Newsletter XXXIII 2022

Der THTR-Rundbrief

14. bis ... August

 

***


      2022 2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Nuclear Power Accidents

Diese PDF-Datei enthält eine fast vollständige Liste der bekannten Unfälle und Freisetzungen von Radioaktivität. Sobald neue Informationen verfügbar sind, wird diese PDF-Datei erweitert und aktualisiert ...

Auszug aus der PDF-Datei für diesen Monat:

*

01. August 1983 (INES Klass.?Akw Pickering, ON, CAN

02. August 1992 (INES Klass.?Akw Pickering, ON, CAN

04. August 2005 (INES Klass.?Akw Indian Point, NY, USA

06. August 1945 (1. Atombombenabwurf der USA) Hiroshima, JPN

09. August 1945 (2. Atombombenabwurf der USA) Nagasaki, JPN

09. August 2004 (INES 1 Klass.?Akw Mihama, JPN

09. August 2009 (INES 1 Klass.?Akw Gravelines, FRA

10. August 1985 (INES 5) U-Boot K-431, UDSSR

12. August 2001 (INES 2) Akw Phillipsburg, DEU

12. August 2000, U-Boot K-141_Kursk, RUS

18. August 2015 (INES 2) Akw Blayais, FRA

19. August 2008 (INES 1) Akw Santa Maria de Garoña, ESP

21. August 2007 (INES 2) Akw Beznau, CHE

21. August 1945 (INES 4) Los Alamos, NM, USA

25. August 2008 (INES 3) IRE Fleurus, BEL

29. August 1949 (1. Atombombentest der UDSSR) Semipalatinsk, KAZ

30. August 2003, U-Boot K-159, RUS

*

Wir suchen aktuelle Informationen. Wer helfen kann, sende bitte eine Nachricht an: nukleare-welt@reaktorpleite.de

 

**

15. August

 

Fakten | Atomlobby

Atomkraft ist eine Fata Morgana

Während in Deutschland darüber diskutiert wird, die Atomkraftwerke länger am Netz zu lassen, hat die französische Stromerzeugung einen neuen Tiefpunkt erreicht. Das Beispiel zeige, dass die Atomkraft all ihre Versprechen nicht gehalten hat, argumentieren BEE-Chefin Simone Peter (Grüne), Klaus Mindrup (SPD) und der Forscher Eicke Weber (FDP). Die Autoren sind sich parteiübergreifend einig, dass die Ampel jetzt alle Kraft in den Ausbau der erneuerbaren Energien stecken müsse.

Das Ausmaß der Ignoranz gegenüber Fakten in der derzeitigen energiepolitischen Debatte in Deutschland ist besorgniserregend und demokratiegefährdend. Während in Deutschland von Energiewende-Skeptikern und letzten Atomfreunden von der Rettung durch die Atomenergie geträumt wird, befindet sich die angeblich versorgungssichere Atomenergie in unserem Nachbarland Frankreich im Krisenmodus ...

*

Fracking | Erdgas | Kini Jödler

Kommentar: Fracking in Deutschland ist auch keine Lösung

Kein Platz, kein wirtschaftlicher Gewinn, kein Klimanutzen und dann auch noch der Umweltschaden. Der Aufwand für das Fracking würde sich nicht lohnen.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert, die umstrittene Erdgasförderung aus unkonventionellen Quellen mittels Fracking "ergebnisoffen zu prüfen". Als sei das nicht schon längst geschehen, beispielsweise durch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) oder im Regelungspaket Fracking der drei Bundesministerien für Wirtschaft, Umwelt und Forschung der Vorgängerregierung. Dass die wichtigsten unkonventionellen Erdgasfelder in Norddeutschland liegen, kommt ihm dabei gut zupass. So braucht er in Bayern weiterhin nichts zu tun, etwa Windkraftwerke zu bauen. Schließlich gilt Erdgas ja jetzt als "Grün" ...

*

Erneuerbare Energien | Landwirtschaft | Agri Photovoltaik

Agri-Photovoltaik-Konferenz

Landwirtschaft und Solarenergie kombinieren

Flächen mehrfach nutzen und Strom und Nahrungsmittel ernten. Das ist die Vision der Agri-Photovoltaik. Die letzten zehn Jahre haben gezeigt: Es funktioniert. Erfolgsgeschichten und Geschäftsmodelle werden im September in Amsterdam diskutiert.

Agri-Photovoltaik gehört zu den spannendsten Entwicklungen in der Welt der Erneuerbaren Energien. Mit PV-Modulen über landwirtschaftlichen Flächen können diese doppelt genutzt und sowohl Nahrungsmittel als auch Energie produziert werden. Der Solarplaza-Summit in Amsterdam bringt die wichtigsten Akteure aus der Agri-PV-Branche zusammen und zeigt Geschäftsmodelle und Case-Studies der noch jungen Agri-PV-Branche auf.
Landwirtschaft und Solarenergie kombinieren

Grundsätzlich unterscheiden sich Agri-PV-Anlagen im Hinblick auf die produzierte Strommenge kaum von anderen PV-Anlagen, die direkt auf offenen Flächen montiert werden. Technische Komponenten und Halterungen für die Anlagen unterscheiden sich hingegen sehr wohl, da Höhe und Ausrichtung, Montagekonstruktionen und Moduldesign sich deutlich von klassischen Freiflächenanlagen unterscheiden.

Das Fraunhofer-Institut unterteilt die Agri-Photovoltaik grob in drei Bereiche: Solarmodule über Ackerflächen, Weideflächen oder Gewächshäusern ...

 

**

14. August

 

Energiewende | ökologi... | Reform | System Change

Amputierte Energiewende, grüne Technokratie und ein neues ökologisches Manifest

Kalenderwoche 32: Die Klimakrise ist in der Vorstellung der meisten Menschen, auch der Politiker, noch weit weg, sagt Michael Müller, SPD-Vordenker und Mitglied im Herausgeberrat von Klimareporter°. Die Klimawende dürfe nicht zum Brandbeschleuniger für die Spaltung zwischen Arm und Reich werden.

Klimareporter°: Herr Müller, derzeit läuft das "System Change Camp" in Hamburg. 40 Gruppen rufen zu einem Systemwechsel und zum sofortigen Erdgasausstieg auf. Erstmals soll bei einer geplanten Massenaktion der Klimabewegung Sabotage in den Aktionskonsens aufgenommen worden sein. Kann die Klimabewegung so zu alter Stärke zurückfinden?

Michael Müller: Geschichtlich war die Umweltbewegung seit den 1970er Jahren lange Zeit aktionsorientiert und nicht unbedingt auch theorieorientiert. Eine Ausnahme waren die beiden Energiewendekonzepte und das Treibhausgasreduktions-Szenario von 1990.

Heute ist die Umweltbewegung in weiten Teilen eine "grüne Technokratie", hochspezialisiert, aber keine gesellschaftliche Reformbewegung. Ich sehe die immanente Schwäche darin, dass der Klimakrise, dem Ressourcenraubbau, der Überlastung der Ökosysteme, aber auch der wachsenden sozialen Ungleichheit keine konkrete Vision eines ganzheitlichen humanen Fortschritts entgegengestellt wird.

Das ist natürlich eine gewaltige Aufgabe, aber sie ist notwendig. Überhaupt muss sich die Umweltbewegung nicht am Möglichen, sondern am Notwendigen ausrichten. Und das ist die sozial-ökologische Gestaltung der Transformation. Wenn das die Klimabewegung macht, quasi "Das ökologische Manifest" schreibt, dann wird sie in unserer Zeit, die so sehr unter Theorielosigkeit leidet, zum Motor des Umbaus ...

*

alter Reaktorrisk | Wiederauf... | Atommüll

Zukunft der Kernkraft

Nukleare Technologien für die Klimarettung

Die meisten Kernkraftwerke sind alt und ineffizient, das Atommüllproblem bleibt ungelöst. Könnten technische Lösungen die Kernkraft zukunftsfit machen?

Telefonieren Sie noch über Festnetz? Hören Sie sich noch die neuesten Kassetten mit Ihrem Walkman an? Oder ärgern Sie sich etwa täglich über die Auflösung Ihres Röhrenbildschirms? Für die meisten wird die Antwort Nein lauten. Technologie, die mehrere Jahrzehnte auf dem Buckel hat, ist in der Regel heute veraltet und wird nicht mehr verwendet. Alt ist nicht gleich schlecht – doch wenn es um kritische Infrastruktur geht, etwa um Sicherheit oder Energieversorgung, verlassen wir uns gerne auf den neuesten Stand der Technik.

Umso erstaunlicher, dass ein Großteil der Kernkraftwerke der Welt zwischen dreißig und vierzig Jahre alt ist. Obwohl Betreiber ihre AKWs laufend warten und neue Sicherheitsmaßnahmen installieren, hat sich das Design der Reaktoren im Wesentlichen seit den Fünfzigern nicht verändert: Die meisten Kernkraftwerke laufen mit Druckwasser- oder Siedewasserreaktoren ...

*

KlimazieleGlasgow | Klimakonferenz | Erwärmung

Wie? Was? Neue Klimaziele? Das hat doch sicher noch Zeit!

Forst und Wüste Bis September sollen alle Staaten ihre nationalen Klimaziele erneuern, so sieht es der Pakt von Glasgow vor. Raten Sie mal, wie viele Staaten das bisher getan haben. Eine Antwort finden Sie hier

Der diesjährige Sommer lässt uns den Klimawandel mit Dürren, Waldbränden, Überflutungen und Gletscherabbrüchen deutlich spüren (Ja, liebe Zweifler, alles, was ich gerade aufgezählt habe, lässt sich auf die globale Erwärmung zurückführen). Aber zum Glück machen wir ja was dagegen: Es gibt die jährlichen Klimakonferenzen, auf denen wird was beschlossen, dann werden alle Länder aktiv, und ein Jahr später macht man von da weiter … So die Theorie. In der Praxis passiert leider herzlich wenig. Also fast gar nichts.

Noch mal schnell das Prinzip erklärt: Wir haben bemerkt, dass es auf der Erde heißer wird, als uns guttut. Nach ein bisschen Hin und Her haben wir festgestellt, dass wir selbst daran schuld sind, indem wir Unmengen Kohlenstoffdioxid und Methan in die Atmosphäre blasen. Dank der umfassenden Berichte des Weltklimarats, in dem sich Hunderte internationale Klimaforschende zusammengeschlossen haben, glauben das mittlerweile auch fast alle (bis auf wenige Unbelehrbare, die dafür aber glauben, dass US-amerikanische Politiker*innen im Keller einer Pizzeria einen Kinderpornoring betreiben) ...

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Aktuelles+ 14. August

 

**

Kommunikation | Propagandamilitärisch-industrieller KomplexIrak-KriegUkraine-Krieg

Gehirnwäsche? – Strategische Kommunikation!

Bei der Rechtfertigung des Irak-Krieges unterliefen dem damaligen US-Präsidenten und der Nato Fehler. Daraus wurde inzwischen gelernt. Der Ukraine-Krieg Russlands soll als seit 1945 beispielloser Zivilisationsbruch erscheinen.

Die Zeilen, die Wolfgang Borchert zwei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, nach Hiroshima schrieb, waren bewegt von der großen Sorge vor einem nuklear geführten Dritten Weltkrieg, und motiviert davon, dass nur wenige Menschen die gleiche Entschiedenheit an den Tag legten:

Du. Mann auf dem Dorf und Mann in der Stadt. Wenn sie morgen kommen und dir den Gestellungsbefehl bringen, dann gibt es nur eins: Sag Nein!

Denn wenn ihr nicht Nein sagt, wenn ihr nicht nein sagt, Mütter, (…) dann wird der letzte Mensch, mit zerfetzten Gedärmen und verpesteter Lunge, antwortlos und einsam unter der giftig glühenden Sonne und unter wankenden Gestirnen umherirren, einsam zwischen den (…) betonklotzigen verödeten Städten, der letzte Mensch, dürr, wahnsinnig, lästernd, klagend - und seine furchtbare Klage:

Warum? wird ungehört in der Steppe verrinnen, durch die geborstenen Ruinen wehen, versickern im Schutt der Kirchen, gegen Hochbunker klatschen, in Blutlachen fallen, ungehört, antwortlos (…) all dieses wird eintreffen, morgen, morgen vielleicht, vielleicht heute Nacht schon, … wenn – wenn – wenn ihr nicht Nein sagt.
Wolfgang Borchert

Damit die Bevölkerung solchen Warnungen nicht folgt, hat sich der militärisch-industrielle Komplex die "Strategische Kommunikation", eine Manipulationstechnik der Werbeindustrie zu eigen und zu Nutze gemacht. 2015 beklagte die Kalkarer Strategischmiede Joint Air Power Competence Centre (JAPCC), dass ihre Gegner ("hostile entities") die Öffentlichkeit so effektiv beeinflusst haben, dass die Mehrheit der Bevölkerung skeptisch gegenüber den Operationen der Militärs ist.

Während der JAPCC-Konferenz unter dem Titel "Strategische Kommunikation" beklagten die Strategen einen, wie sie fanden, Kommunikationsfehler der US-Administration unter George W. Bush bei der Rechtfertigung des Irak-Krieges:

Die Menschenrechte sind der Bereich, in dem die Nato im Vorteil ist, da die Feinde der Nato in der Regel Gruppen und Länder sind, die sich nicht um diese Rechte scheren. Wenn es misslingt, die Öffentlichkeit für eine Unterstützung militärischer Operationen zu gewinnen (…), dann steht in direktem Zusammenhang mit der moralischen Rechtfertigung eines Krieges.

Im Irak-Krieg 2003 beging die Bush-Regierung einen großen strategischen Fehler, indem sie auf den den Besitz von Massenvernichtungswaffen durch Saddam Husseins Regime verwies. In den 1990er-Jahren führte Saddam Hussein ein Massenmordprogramm durch, das systematisch bis zu 250.000 Iraker in Folterkammern und auf den riesigen Tötungsfeldern das Leben kostete, wie es die Koalitionsstreitkräfte im Jahr 2003 aufdeckten.

Wären die Beweise für Saddam Husseins Gräueltaten einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht worden, wäre die öffentliche Unterstützung für den Krieg viel stärker gewesen.
JAPCC-Konferenzvorbereitungsmanukskript, S. 44 (Übers.: B. T.)

Der Nato unterlief der Fehler, dass ihre Lüge von den Massenvernichtungswaffen des Irak als Legitimation für den Überfall und den seither endlosen militärischen Konflikt aufflog.

Den Militärs ging es bei ihrer Kritik an US-Präsident Bush nicht darum, dass dieser Krieg hunderttausende Menschenleben forderte, dass er völkerrechtswidrig war und dass Nato-Truppen dort nachweislich Kriegsverbrechen begingen. Das Problem war, dass die Öffentlichkeit aufgrund der offensichtlichen Lüge gegen diesen Krieg eingestellt war. Das passiert ihnen nicht noch einmal.

Einfache Geschichten mit klarem Gut-Böse-Muster

Die Essener Konferenz von 2015 empfahl laut Auswertungsmanuskript Seite 12, für die Manipulation der Öffentlichkeit einfache Geschichten mit klarem Gut-Böse-Muster zu verbreiten.

Man könne sie in ständig veränderter Form immer wieder verbreiten, etwa so: In einfachen Geschichten sind die eigenen Soldaten im Gegensatz zur anderen Seite Vertreter des Guten. Beim Gegner ist die Gefahr zuhause, doch die eigenen Soldaten sind "gut trainierte junge Menschen, die eine fantastische und noble Arbeit in herausfordernden Umständen erledigen".

Solche Geschichten sollen eine menschliche Dimension enthalten, auch dadurch, dass sie direkt im Herz der an den eigenen Aktionen Beteiligten das Gute darstellen. Besonders gut eignen sich beispielsweise Berichte von Piloten, die "humanitäre Hilfe zu hungernden Kindern" brachten, oder Militärs mit großer Präzision böse Kerle beobachteten – sie sind ja die Guten – und die dann auf Basis intelligent zusammengestellter Bildmaterialien ihren Schlag ausführten, heißt es im Auswertungsmanuskript auf Seite 15.

Schwungvoll-harmonische Musik und eine sympathische, entschiedene Frauenstimme, die Verteidigung, Sicherheit und Allianz im Angesicht der Aggressivität der Rivalen könne die erwünschte Wirkung verstärken.

Bilder, die sich nicht mehr gut machen

Die Propaganda hat auch aus dem Vietnam-Krieg gelernt, in dem die Bilder von US-Bomberflotten, die sogenannte Bombenteppiche über bewohnten Gebieten ausklinkten, von Massakern und Napalm-Angriffen oder auch von Exekutionen sowie der durch Giftgaswolken erwirkten Entlaubung des dortigen Regenwaldes den Widerstand gegen den Krieg in den westlichen Metropolen ansteigen ließ.

Heute werden Bilder von Brutalität nur dann verbreitet, wenn sie der Gegenseite zugeordnet werden können. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine wird für die westliche Öffentlichkeit als seit 1945 beispielloser Zivilisationsbruch aufbereitet.

Ergebnis: Wer heute gegen die Lieferung von Waffen, auch von schwerem Kriegsgerät an die Ukraine ist, wird in der Öffentlichkeit schnell zum Putin-Propagandisten.

Wer vom Anteil des Westens an der Entwicklung der Spannungen spricht, die zum Ukraine-Krieg führten, wird schnell ausgegrenzt und delegitimiert. Wer davor warnt, einen Krieg in einem Staat mit dem leistungsstärksten Atomkraftwerk Europas weiter zu befeuern, dem verschließen sich viele Ohren.

Es ist bestürzend, zu sehen, wie viele Menschen ohne Nachdenken zum unkalkulierbaren Risiko des nuklearen Endes der europäischen Zivilisation ‚Ja‘ sagen und Diplomatie als naiv ablehnen. Das erinnert an die Warnungen Wolfgang Borcherts. Die Gehirnwäsche der Strategischen Kommunikation greift.

In der Situation haben Aktive der Friedens- und Umweltbewegung einen Appell in den öffentlichen Diskurs eingebracht, um zum Nachdenken anzuregen:

Die in viele massive Völkerrechtsbrüche seit dem Ende des Kalten Krieges verwickelten Nato-Staaten beantworten den Krieg Russlands gegen die Ukraine mit einem Wirtschaftskrieg aus vielen Einzelmaßnahmen wie Sanktionen, Embargos und Extrazöllen. Ihr Bestreben, Russland zu ruinieren – so die Außenministerin Baerbock nach Kriegsausbruch führt zu sozialen Verwerfungen in Europa und weltweit, die der Bevölkerung zusetzen:

Inflation, Lieferkettenunterbrechungen, beschleunigte Verbreitung von Armut, vor allem auch im globalen Süden durch Inflation, Lieferkettenunterbrechungen, Exportstopp für Düngemittel usw.

Die Verbreitung von Armut nimmt dramatische Form an. (…) Die Lieferung von immer mehr und schweren Waffen in die Ukraine kostet noch mehr Menschenleben und steigert das Risiko, das von den 15 Atomreaktoren in der Ukraine ausgeht: Ihre Sicherheit hängt von einer zuverlässig ununterbrochenen Kühlung – also von einer sicheren Versorgung mit Wasser ab. Dafür bedarf es eines stabilen Stromnetzes.

Grundsätzlich sind Kriege abzulehnen, erst recht dort wo AKWs stehen. In der Ukraine steht Europas leistungsstärkstes AKW, seine Havarie wäre für ganz Europa verheerend. Die gegenwärtigen Kriege bergen neben dem Leid, das sie verursachen, das Potential in sich, in einem nuklearen Inferno zu münden. Der einzige zu verantwortende Ausweg aus dieser Gefahrenlage ist der der Diplomatie.
Friedensökologischer Appell

Diese Botschaft wird nicht nur bei Veranstaltungen zum Antikriegstag auf offene Ohren stoßen. Die brandgefährliche Eskalationspolitik und das Messen mit zweierlei Maß werden zunehmend hinterfragt werden, wenn die Politik des Wirtschaftskrieges gegen Russland ihre armutssteigernde Wirkung in der Gesellschaft entfaltet.

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Hintergrundwissen

 

**

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

MIK saugt uns aus ...

*

Die interne Suche:

Kommunikation

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

Die Reaktorpleite - THTR 300#Kommunikation ist eine hohe Kunst

*

25. April 2021 - MiK rüstet sich für kommende wichtige Schlachten

*

10. März 2021 - Deutsche Umwelthilfe warnt vor Renaissance der Atomkraft unter dem Deckmantel des Klimaschutzes

 

**

YouTube-Kanal - Reaktorpleite

 

arte Doku - 00:01:54

Ausschnitt aus "Wy We Fight - Amerikas Kriege"

US-Präsident Dwight D. Eisenhower: Warnung vor dem militärisch-industriellen Komplex

*

Terra X - 09:21

Eine kurze Geschichte des Friedens

*

arte Doku - 00:52

Atombombe : Die mächtigste Bombe der Welt

*

arte Doku - 01:38:43

Doku: Why We Fight - Amerikas Kriege - Der militärisch-industrielle Komplex

*

Deutsche Fernsehgeschichte - 01:06:28

Von wegen, wir haben nichts davon gewusst! Diese Sendung ist von 1958.

Atomstaub über uns - Gefahren radioaktiver Strahlung (Dokumentation, 1958)

 

Wird in einem neuen Fenster geöffnet! - YouTube-Kanal "Reaktorpleite" Playlist - Radioaktivität weltweit ... - https://www.youtube.com/playlist?list=PLJI6AtdHGth3FZbWsyyMMoIw-mT1Psuc5Playlist - Radioaktivität weltweit ...

In dieser Playlist finden sich über 150 Videos zum Thema

 

**

Ecosia

Diese Suchmaschine pflanzt Bäume!

 

Stichwortsuche: Manipulation Kommunikation

https://www.ecosia.org/search?q=manipulation kommunikation

 

**

Wikipedia

 

Gehirnwäsche

Gehirnwäsche (englisch brainwashing, auch Mind Control, „Bewusstseinskontrolle“) ist ein Konzept zu sogenannter psychologischer Manipulation. Dabei wird mit Taktiken der mentalen Umprogrammierung das Selbstvertrauen und die eigene Urteilskraft der Zielperson angegriffen, um deren Grundeinstellungen und Realitätswahrnehmungen zu destabilisieren und anschließend durch neue Einstellungen zu ersetzen. Ältere Gehirnwäsche-Methoden versuchten den psychischen Widerstand mit körperlicher Gewalt zu brechen. Theorien der Gehirnwäsche entstanden zunächst im Zusammenhang mit totalitären Staaten. Später wurden sie vereinzelt auch in religiösen Gruppen (Sekten) angewandt. Ob Gehirnwäsche möglich ist, ist wissenschaftlich nicht gesichert.

1975 hat die UNO in ihrer Erklärung über den Schutz aller Personen vor Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (Nr. 3452, 9. Dezember 1975) auch die Methode der Gehirnwäsche mittels manipulativer Psychotechniken eingeschlossen ...

*

Integrierte Kommunikation

Integrierte Kommunikation bezeichnet im Bereich der Kommunikationspolitik den Prozess der vernetzten strategischen Kommunikation. Sie umfasst Analyse, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle (Management) der gesamten internen und externen Kommunikation von Unternehmen bzw. Organisationen mit dem Ziel, eine konsistente Unternehmenskommunikation zu gewährleisten.

Die moderne Unternehmenskommunikation nutzt zahlreiche Wege, um mit den jeweiligen Zielgruppen zu kommunizieren. Die Integrierte Kommunikation hat die Aufgabe, aus der Vielfalt der eingesetzten Instrumente und Maßnahmen der internen und externen Kommunikation ein widerspruchsfreies Kommunikationssystem zu erstellen, um ein für die Zielgruppen der Kommunikation konsistentes Erscheinungsbild über das Unternehmen bzw. über Produkte, Dienstleistungen, aber auch Ideen oder Meinungen des Unternehmens zu vermitteln.

Die integrierte Kommunikation ist zugleich ein Managementprozess. Dieser beinhaltet die Planung und Koordination der Inhalte sowie die Auswahl der Kommunikationsinstrumente ...

 

*

Widerstand (Politik)

Als Widerstand wird die Verweigerung des Gehorsams oder das aktive oppositionelle Handeln gegenüber der Obrigkeit oder der Regierung bezeichnet.

Dabei ist es zunächst von nachgeordneter Bedeutung, ob die Machthaber, gegen die Widerstand geleistet wird, die Herrschaft legal, legitim oder aber illegal ausüben. Bewertungen wie „gerechtfertigter Widerstand“, Ziele und Mittel des Widerstands, moralische und rechtliche Belange setzen einen Betrachter-Standpunkt voraus: es kommt darauf an, von wem, an welchem Ort und zu welcher Zeit die Bewertung vorgenommen wird. Der Widerständige wird den Widerstand immer anders bewerten als der, gegen den sich der Widerstand richtet. Letzterer aber ist in der Regel die „Obrigkeit“, die gleichzeitig die Definitionsmacht über Recht und Gesetz innehat. Widerstand befindet sich entsprechend außerhalb der gesetzten Ordnung.

Hintergrund und Abgrenzung

Widerstand als Form der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung ist in der politischen Kultur Europas schon seit der Antike verankert. In fast allen Gesellschaftsformen bestand oder besteht ein Konsens, dass Widerstand in bestimmten Fällen notwendig und legitim sein kann. In konkreten Fällen gehen die Meinungen darüber zuweilen auseinander.

Widerstand ist von der Revolution abzugrenzen, weil er nicht grundsätzlich auf die Neuformierung der gesellschaftlichen Ordnung abzielt. So kann unter Umständen die Wiederherstellung eines alten Rechts oder einer aufgehobenen Rechtsordnung das zentrale Anliegen sein. Dennoch kann eine als Widerstand begonnene Bewegung in einer Revolution münden ...

 

**

Zurück zu:

Newsletter XXXII 2022 - 07. bis 13. August | Zeitungsartikel 2022

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
nr12.jpg