Ausgehend davon, dass bangladesch“ benötigt wird, wurden 13 Ergebnisse gefunden.

  1. Newsletter III 2024 - 14. bis 20. Januar - Aktuelles+ Psychologische Erklärungen fürs Nichtstun

    Das geht so nicht!" Huber zählt in seinem Post eine Reihe von Projekten auf, die Deutschland mitfinanziert: grüne Kühlschränke in Kolumbien zum Beispiel und gendersensitive Dorfentwicklung in Bangladesch. Was Huber nicht erwähnt: Die von ihm genannten Projekte werden von der Ampel nur fortgeführt. Die Zusagen für Zuschüsse und Kredite für Radwege und Busse in Peru zum Beispiel stammen aus dem...

  2. Newsletter XLIX 2023 - 3. bis 9. Dezember - Aktuelles+ Die Sprache der Autokratie

    Anlaufstelle in jedem EU-Land und die vollständige Digitalisierung der Verfahren sollen sicherstellen, dass Genehmigungen innerhalb von neun bis zwölf Monaten erteilt werden können... * Bangladesch | Meeresspiegel | Korruption | Klimawandel Steigender Meeresspiegel in Südasien: Ein Land ertrinkt Die Sundarbans im Golf von Bengalen sind die größten Mangrovenwälder der Welt. Der steigende...

  3. Newsletter XLI 2023 - 8. bis 14. Oktober - Aktuelles+ Indien - Flut und Zerstörung – die Letzte Generation hat Recht

    die Staaten fordern. Eine Untersuchung der offiziellen Reaktionen von elf Staaten des Globalen Südens außerhalb der Region Naher Osten/Nordafrika – Brasilien, Mexiko, Kenia, Nigeria, Südafrika, Bangladesch, Indien, Malaysia, Indonesien, Singapur und Vietnam – zeigt, dass die Angriffe der Hamas übereinstimmend verurteilt werden. Allerdings gehen die Aussagen darüber auseinander, wer die Schuld...

  4. Newsletter XXXVII 2023 - 10. bis 16. September - Aktuelles+ Wie Deutschland mit Milliardengeschenken an die Industrie das Klima ruiniert

    Vor allem in ärmeren Ländern wird Blei vielfach verwendet. Doch das Schwermetall ist extrem schädlich. Und am meisten leiden die Kleinsten. Saim ist ein Junge aus Mirzapur, einer Kleinstadt in Bangladesch. Früher sei er ein guter Schüler gewesen, erzählt seine Mutter Shaila Akhtar – bis sich in dem Ort eine illegale Batterie-Recyclingfabrik ansiedelte. »Ständig stank es« berichtet sie, manchmal...

  5. Newsletter XXIII 2023 - 4. bis 10. Juni - Aktuelles+ Politik mit Gift, Hetze und Propaganda

    und mahnt härtere Anstrengungen zur Vermeidung von Treibhausgasen an. Die Nachrichten von der Klimakrise in diesem Frühjahr sind dramatisch. Neue Temperaturrekorde bereits im April gab es in Bangladesch, Indien, Laos und Thailand, mit bis zu 45 Grad Celsius. Mancherorts betrug die "gefühlte Temperatur", bei der die Luftfeuchtigkeit mitberücksichtigt wird, sogar lebensbedrohliche knapp 54 Grad....

  6. Newsletter XX 2023 - 14. bis 20. Mai - Aktuelles+ Hitzewellen treffen arme Stadtviertel besonders stark

    teuer, aber kein unlösbares Problem. Hier werden Dämme gegen die Fluten errichtet, die auch einem starken Wasseranstieg standhalten können. Anders sieht es in armen Ländern aus: Große Teile von Bangladesch liegen zum Beispiel nur wenige Meter über dem Meeresspiegel – und das arme Land kann sich keinen teuren Küstenschutz leisten. Steigt der Meeresspiegel um einen Meter, verlieren viele Millionen...

  7. Newsletter IX 2023 - 26. Februar bis 4. März - Aktuelles+ 48 Tage bis zur Abschaltung der letzten AKW in Deutschland

    Klimastreik auf die Straßen. Nicht nur in Deutschland, wo allein 240 Protestaktionen angemeldet wurden und die Veranstalter 220.000 Demonstrierende zählten, sondern überall auf der Welt, von Bangladesch bis Kenia. In Deutschland stand beim Streik vor allem die Verkehrswende im Fokus. Die Allianz von Klimastreikenden mit Verdi-Warnstreikenden hält Nikolaus Piper in der Süddeutschen Zeitung jedoch...

  8. Newsletter II 2023 - 8. bis 14. Januar - Aktuelles+ Wir haben schon jetzt gewonnen

    Klimaaktivisten vor Ort erklärten hingegen, unter anderem mit Menschenketten und Barrikaden den Einsatz behindern zu wollen... * Renaissance | Akw-Neubauten | China | Japan | Polen | Türkei | Bangladesch | WNISR Nuklearenergie: Gibt es eine Renaissance der Kernkraft? Deutschland isoliere sich mit dem Atomausstieg, kritisieren Vertreter von FDP und Union. Andere Länder würden weiter oder wieder...

  9. Newsletter XXXVIII 2022 - 24. bis 30. September - Aktuelles+ Fridays for Future fordert 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen für den Klimaschutz

    Aktionstag war. Unterstützt wurden die Jugendlichen von zahlreichen Umweltverbänden, den Scientists for Future und in einigen Ländern auch von Gewerkschaften. Aktionen gab es unter anderem in Bangladesch, in Österreich, in Indien, in Italien (hier eine Aktion auf der Rialto-Brücke in Venedig), in El Salvador, in Japan, in Uganda, in Pakistan und natürlich in Schweden. Hierzulande gingen laut...

  10. Newsletter XXXVII 2022 - 17. bis 23. September - Aktuelles+ Auch ionisierende Niedrigstrahlung stellt ein Risiko dar

    darüber wird allerdings etwas getrübt. Denn das Gas ist nicht nur teuer erkauft, sondern hat noch andere Folgen: Im Bieterwettstreit um Flüssiggas (LNG) können arme Länder wie Pakistan oder Bangladesch nicht mithalten. Dort wartet man an den LNG-Terminals vergeblich auf Lieferung. Auch hierzulande haben die astronomischen Preise Folgen: Denn die steil steigenden Energiekosten zwingen die weniger...

  11. Newsletter XLIX - 27. bis 31.10.2021 - Aktuelles+ 27. Oktober - Garchinger Reaktor

    Atomausstieg) Münster www.sofa-ms.de, www.urantransport.de * 27. Oktober 2021 - EU-Taxonomie: EU-Kommission will Atomkraft und Erdgas als nachhaltig einstufen * 27. Oktober 2021 - Atomland Bangladesch - es wird ernst *** Seitenanfang Aktuelles+ Hintergrundwissen *** Aktuelles+ 27. Oktober 2021 ** Garchinger Reaktor:"TU gefährdet internationale Sicherheit" Der US-amerikanische Nuklearexperte Alan...

  12. Wichtige Zeitungsartikel zu Atom*... etc. aus 2018

    - Entsorgung 20. August 2018 - Fukushima: Neben Tritium wird aus dem Kühlwasser auch Jod 129 nicht ausgefiltert * Russland übernimmt die Finanzierung, liefert und baut Atomkraftwerke auch in Bangladesch... 20. August 2018 - Core Catcher-Installation bei Rooppur 1 im Gange Übersetzen mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) * Foodwatch-Gründer Thilo Bode über die Macht von Konzernen 19....

  13. THTR Rundbrief Nr. 130 März 2010

    seines Netzwerkes in Dubai stationiert. In den Vereinigten Emiraten, in der die Bevölkerung zu fast 80 (!) Prozent aus (größtenteils ausgebeuteten und rechtlosen) Indern, Pakistanern, Bangladeschern, Iranern usw. besteht, fiel das nicht weiter auf. Auch die amerikanische Firma Meridium, deren Zweigwerk in Walldorf (BRD) versucht hat, die südafrikanischen Bauvorbereitungen für den PBMR mit ihrer...

Ergebnisse 113 von 13