Nukleare Welt Die Uranstory
INES und die AKW-Störfälle Radioaktive Niedrigstrahlung?!
Urantransporte durch Europa Das ABC-Einsatzkonzept

Die Karte der nuklearen Welt

***

Auf dieser kleinen Weltkarte ist die Welt hinter der schieren Masse potentieller Strahlungsquellen kaum noch zu erkennen ...

... aber schon 1-2 'Mausklicks' auf '+' (Vergrößern) oder ein 'Klick' auf eines der kleinen, bunten Bilder und die Details werden deutlicher.

Optimal ist die Darstellung der "Karte der nuklearen Welt" jedoch, wenn sie - so groß wie möglich - in einem eigenen Browser-Fenster geöffnet wird.

Die Arbeit an der "Karte der nuklearen Welt" begann im August 2011, inzwischen beinhaltet diese Karte 1025 Einträge und wurde bis zum 31.08.2020 mehr als 201800 mal aufgerufen.

729 Einträge gibt es - www.deepl.com sei Dank -  in der englischen Version der Karte:

"Map of the Nuclear World"

... und weil ich ein unverbesserlicher Optimist bin, werde ich diese Karte nach und nach in weitere Sprachen übersetzen, auf dem Plan stehen Karten in:
español, português, हिन्दी, 中文, pусский ...

(Nun ja, man wird doch wohl noch träumen dürfen ;-)

 

***

Die bunten Bilder auf der Karte stehen für:


Nationale nukleartechnische Aktivitäten und Ambitionen -​​ Warnschild - 'Achtung Radioaktivität - Lauf weg, so schnell und so weit du kannst. Radioaktivität bringt den Tod!Nationale nukleartechnische Aktivitäten

Uranabbau und VerarbeitungUranabbau
und Verarbeitung


Von der Atomforschung bis zur Atommülllagerung - Aufbereitung, Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufarbeitung und Lagerung etc. ...Atomforschung bis
Atommülllagerung

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer BetriebReaktoren in Planung (weiß), in Betrieb (gelb) und außer Betrieb (grün)


Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wo Atomkraftwerke havariert sind. Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...Störfälle in Reaktoren
und Atomfabriken

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.Atombombenabwürfe
nicht nur über Japan


Testgebiete, in denen Nuklearwaffen gezündet wurden: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.Nuklearwaffen-Testgelände,
verstrahlte Gebiete

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen: Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte U-Boote und wo gehobelt wird, da fliegen Späne - Wo geflogen wird, da stürzen auch mal Flugzeuge ab ...Uranmunition:
Einsatz und Folgen -
Brocken Arrow


fischeAtommüll -
Nuklearabfälle im Meer verklappt

atom industrie lobby 640Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

**

Nationale nukleartechnische Aktivitäten und Ambitionen -​​ Warnschild - 'Achtung Radioaktivität - Lauf weg, so schnell und so weit du kannst. Radioaktivität bringt den Tod! Nationale nukleartechnische Aktivitäten und Ambitionen

(Achtung, Ironie!)
'Große Staatsmänner' wollen immer nur das Beste für ihr Volk; und so schenken diese 'Großen Staatsmänner' ihren Völkern, schon seit ewigen Zeiten, phantastische Baudenkmäler. Natürlich haben die dankbaren Untertanen, auch schon seit ewigen Zeiten, die unschätzbare Ehre diese tollen Bauwerke selbst errichten und bezahlen zu dürfen.

Seit Mitte des letzten Jahrhunderts schenken 'Große Staatsmänner' ihren Völkern auch gern mal ein paar phantastisch teure Atomanlagen. Das primäre Ziel war dabei natürlich immer, neben viel Geld in die eigenen Taschen umzuleiten, die Entwicklung von Atomwaffen. Diese Fakten kennt inzwischen jedes Kind und bestimmt wird auch deshalb gar nicht mehr darüber geredet ...

 

*

Der Grund für den Aufbau einer Atomindustrie war und ist der Wunsch "Großer Staatsmänner" weltweit, die ganz große Bombe zu besitzen:

9 Staaten bedrohen die Welt mit Atombomben.

Russland - 6375 Nuklearsprengköpfe USA - 5800 Nuklearsprengköpfe China - 320 Nuklearsprengköpfe Frankreich - 290 Nuklearsprengköpfe Grossbritannien - 215 Nuklearsprengköpfe
Pakistan - 160 Nuklearsprengköpfe Indien - 150 Nuklearsprengköpfe Israel - 90 Nuklearsprengköpfe Nordkorea - 40 Nuklearsprengköpfe  

Im Besitz der neun Atomwaffenstaaten (Russland, USA, China, Frankreich, Großbritannien, Pakistan, Indien, Israel und Nordkorea) befinden sich rund 13.400 Atomwaffen. Das ist zwar viel weniger als auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, bedeutet aber immer noch einen Overkill für die Welt. 92% der Atomwaffen gehören den USA und Russland. Etwa 3.720 Sprengköpfe sind einsatzfähig ...

https://www.sipri.org/media/press-release/2020/nuclear-weapon-modernization-continues-outlook-arms-control-bleak-new-sipri-yearbook-out-now

 

*

Die souveränen Staaten und die IAEA ...

Weltweit gibt es - je nach dem wen man zählen lässt - über 200 Staaten?!

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Staaten_der_Erde

 

193 souveräne Staaten sind Mitglieder der 'Vereinten Nationen' (UN).

https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinte_Nationen

 

171 dieser Staaten listet die 'Internationale Atomenergie Agentur' (IAEA) als Mitglieder (Februar 2019).

https://www.iaea.org/about/governance/list-of-member-states

 

*

Soweit so gut, aber schauen wir uns die Zahlen der IAEA mal genauer an.

Aus den Listen der IAEA geht hervor:
72 Staaten betreiben mehr als 1500 Reaktoren.

Welche Staaten betreiben Atomreaktoren

Die radioaktivsten 12 Staaten sind:
2020 - Die USA betreiben 96 kommerzielle Atomreaktoren, 2 befinden sich in der Bauphase und 37 stillgelegt ... 2020 - Japan besitzt 60 kommerzielle Atomreaktoren, 33 sind in Betrieb, 2 befinden sich in der Bauphase und 27 sind stillgelegt ... 2020 - Frankreich betreibt 57 kommerzielle Atomreaktoren, 1 Reaktor befindet sich in der Bauphase und 13 sind stillgelegt ... 2020 - China betreibt 48 kommerzielle Atomreaktoren und 10 befinden sich in der Bauphase ... 2020 - Russland betreibt 38 kommerzielle Atomreaktoren, 4 befinden sich in der Bauphase und 8 sind stillgelegt ...
2020 - Südkorea betreibt 24 kommerzielle Atomreaktoren, 4 befinden sich in der Bauphase und 2 sind stillgelegt ... 2020 - Indien betreibt 22 kommerzielle Atomreaktoren und 7 befinden sich in der Bauphase ... 2020 - Kanada betreibt 19 kommerzielle Atomreaktoren und 6 sind stillgelegt ... 2020 - Grossbritannien betreibt 15 kommerzielle Atomreaktoren, 2 befinden sich in der Bauphase und 30 sind stillgelegt ...  2020 - Die Ukraine betreibt 15 kommerzielle Atomreaktoren, 2 befinden sich in der Bauphase und 4 sind stillgelegt ...
2020 - Schweden betreibt 7 kommerzielle Atomreaktoren und 6 sind stillgelegt ... 2020 - Spanien betreibt 7 kommerzielle Atomreaktoren und 3 sind stillgelegt ...  ...    

 

https://cnpp.iaea.org/pages/index.htm

 

Die IAEA listet 72 Staaten mit insgesamt 857 Forschungsreaktoren von denen wurden allerdings 16 nur geplant aber niemals gebaut

(Summary Reports).

841 Forschungsreaktoren wurden weltweit gebaut, von denen sind inzwischen 510 stillgelegt.

331 Forschungsreaktoren bleiben also übrig, von denen befinden sich

88 Forschungsreaktoren im shutdown (Extended-, Permanent shutdown).

258 Forschungsreaktoren in 56 Staaten gelten als aktiv, von denen sind jedoch:

 

  • 14 erst in der Planung
  • 9 noch in der Bauphase
  • 15 vorübergehend außer Betrieb (Temporary shutdown)

 

Fazit:

Nicht 72 Staaten betreiben 857 aktive Forschungsreaktoren, sondern

56 Staaten betreiben 220 Forschungsreaktoren

 

*

Die IAEA listet 38 Staaten mit insgesamt 682 kommerziellen Reaktoren.

Kommerzielle Atomreaktoren eignen sich zur Stromproduktion, der 'Stoff aus dem die Bombe ist' fällt bei allen Reaktoren an!

53 kommerzielle Reaktoren sollen gebaut werden:

10 in China, 7 in Indien, 4 in Russland, 4 in den Vereinigten Emiraten,
4 in Südkorea, 2 in Bangladesh, 2 in Weissrussland ...

187 Reaktoren sind stillgelegt, inklusive der havarierten Reaktoren in Tschernobyl, Fukushima und "Three Mile Island" ...

 

  • 53 kommerzielle Reaktoren sind in der Bauphase
  • 187 kommerzielle Reaktoren sind stillgelegt

 

442 kommerzielle Reaktoren bleiben übrig und davon sind
109 Reaktoren schon 40 Jahre und länger in Betrieb ...

https://pris.iaea.org/PRIS/home.aspx

Es gibt zwar eine Rubrik "Long-Term Shutdown" im "Power Reactor Information System" (PRIS) der IAEA, aber die ist bei allen Staaten auf 0 gesetzt. Wenn jedoch andere Quellen zu Rate gezogen werden, sieht es auch im Bereich der kommerziellen Reaktoren nicht mehr ganz so gut aus.

Laut "World Nuclear Industry Report" von September 2019, waren es nur noch 417 kommerzielle Reaktoren in 31 Staaten die Strom produzierten.

 

Fazit:

Nicht 38 Staaten betreiben 682 kommerzielle Atomreaktoren, sondern

31 Staaten produzieren Strom in 417 kommerziellen Reaktoren

 

*

Aus den Listen der IAEA geht weiterhin hervor:

115 der 171 IAEA-Mitglieder betreiben
keine Atomreaktoren!

Zu den 56 Ländern die aktive Reaktoren betreiben zählen auch Länder, die längst aus der Atomkraft ausgestiegen sind bzw. dies beschlossen haben, wie Österreich, Italien, Norwegen, Deutschland, Spanien und die Schweiz ...

Flagge des souveränen Staates Österreich AUT - Österreich

1 Forschungsreaktor, 0 kommerzielle Reaktoren -

IAEA-Mitglied seit 1957 ...

Energieversorgung - Fossile Energieträger = 22,2 %, Atomkraft = 0,0 %, Wasserkraft = 33,2 %, Erneuerbare Energien = 24,3 %  und Andere Energiequellen = 20,3 %

Österreich nahm das Kernkraftwerk Zwentendorf nie in Betrieb, da die Inbetriebnahme im November 1978 durch eine Volksabstimmung abgelehnt wurde.

 

Flagge des souveränen Staates Island ISL - Island

0 Reaktoren, 100% regenerative Energieversorgung -

IAEA-Mitglied seit 1957 ...

Energieversorgung - 73 % des Energiebedarfs wird durch Wasserkraft erzeugt und 27 % durch Geothermie.

Island hat beste Voraussetzungen für den Betrieb von Windenergieanlagen.

 

Flagge des souveränen Staates Kap VerdeCPV - Kap Verde

0 Reaktoren, Russland offeriert ein schwimmendes Akw -

IAEA-Mitglied seit 2007 ...

Energieversorgung - Fossile Energien = 76,8 %, Wasserkraft = 0,0 % und erneuerbare Energien = 23,2 %

Bis 2020 sollen erneuerbare Energien 100 % des Strombedarfs decken.

 

*

 

Die Atomlobby arbeitet also gerne mit großen Zahlen und verpackt diese in wohlklingende Worte. Die Realität ist da nebensächlich, stört häufig nur das schöne Bild und wird uminterpretiert bzw. bei Bedarf angepasst.

Diese Taktik kennen wir von unseren "Großen Staatsmännern" ...

 

*

Aber wo wir doch gerade bei den großen Zahlen sind:

Die Kosten - für den Wettlauf um die dickste Keule - lassen sich, am relativ korrekt dokumentierten Beispiel 'Deutschland', recht gut darstellen.

Bis 2010 wurde die deutsche Atomindustrie mit 204.000.000.000 Euro (204 Milliarden €) aus Steuergeldern subventioniert.

Das 'Hinter Ihnen Saubermachen' wird den Steuerzahler mindestens nochmal 100.000.000.000 Euro (100 Milliarden €) kosten!

https://www.greenpeace.de/themen/atomkraft/atomstrom-mit-304-milliarden-euro-subventioniert

 

Das Fazit lautet: Der Steuerzahler gibt Einen bis Drei aus!

Entweder wir zahlen die Milliarden für den Rückbau der Atomanlagen und für die sichere Lagerung des strahlenden Atommülls bis zum St. Nimmerleinstag oder wir riskieren die schleichende Vergiftung aller kommenden Generationen.

 

Die Party hat den Aktionären der Atomindustrie übrigens gut gefallen, der Sekt und die Dividenden sind in Strömen geflossen und das Risiko wurde verstaatlicht. Genial gut gelaufen!

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

atom industrie lobby 640


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Uranabbau, Verarbeitung und Lagerung von giftigen und strahlenden Materialien. Uranabbau und Verarbeitung

- In Johanngeorgenstadt wurde 1839 das erste Uranerz geschürft.

- Bis 1939 wurden in Deutschland 104 t Uranerz abgebaut.

- Zwischen 1946 und 1995 förderte die Firma Wismut 235 t Uranerz (zum Wohle der sowjetischen Atomindustrie).

Seither steigt die Förderung von Uranerz weltweit:

- 2014 waren es 56041 t

- 2015 waren es 60496 t

- 2016 wurden 62027 t

- 2017 wurden 69026 t Uran gefördert.

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Uranabbau: Umweltschäden, Zahlen, Produktion

 

Schon beim Abbau von Uranerz lauern tödliche Gefahren, radioaktives Radongas wird freigesetzt und der Abraum enthält noch bis zu 85 Prozent der ursprünglichen Radioaktivität.

Diese Abraumhalden sind Wind und Wetter ausgesetzt

- der Wind verweht die strahlenden Partikel von den Abraumhalden in alle Himmelsrichtungen

- das Regenwasser sickert durch die Halden und kontaminiert dabei immer mehr Erdreich und das Grundwasser ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie#Belastungen_durch_den_Uranbergbau

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wismut_%28Unternehmen%29#Arbeitsunf.C3.A4lle_und_Gesundheitssch.C3.A4den

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktivit%C3%A4t

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Uranbergbau

 

> 2050 Uranlagerstätten listet die IAEA weltweit

https://infcis.iaea.org/UDEPO/Deposits

 

WISE Uranium Projekt

Die umfassendsten Informationen zu Uranminen gibts bei Wise:

https://www.wise-uranium.org/indexu.html

 

Dammbruch 

Rückhaltebecken für radioaktive Schlämme sind zum Teil nur unzureichend gegen Dammbrüche gesichert ...

 

TAILINGS DAM SAFETY

Chronology of uranium tailings dam failures

https://www.wise-uranium.org/mdafu.html

 

Den folgenden Absatz findet in der deutschen Wikipedia nur, wer wirklich danach sucht:

Dammbruch in Lengenfeld, Sachsen

Aufgrund extremer Regenfälle zwischen dem 9. und 12. Juli 1954 die zu einem Jahrhunderthochwasser führten, kam es zu einem Bruch des Dammes der Absetzanlage. In dessen Folge wurden 50.000 m³ Tailings ausgeschwemmt und zu großen Teilen in den vom Plohnbach durchflossenen Lenkteich gespült. Dieser Teich ist eine kleine 1890 errichtete Talsperre. Der Teich wurde fast vollständig mit den Schlammmassen verfüllt. Die in den Tailings des Lenkteiches errechnete Uranmenge wird mit 10 bis 14 t angegeben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wismut_Objekt_31#Entwicklung_des_Objektes

 

Etwas besser funktioniert es in der englischen Wikipedia:

Category:Tailings dam failures

https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Tailings_dam_failures

 

1958 Mailuu-Suu tailings dam failure

The 1958 Mailuu-Suu tailings dam failure in the industrial town of Mailuu-Suu, (Kyrgyz: Майлуусуу), Jalal-Abad Region, southern Kyrgyzstan, caused the uncontrolled release of 600,000 cubic metres (21,000,000 cu ft) of radioactive waste ...

https://en.wikipedia.org/wiki/1958_Mailuu-Suu_tailings_dam_failure

 

The Church Rock uranium mill spill

occurred in the U.S. state of New Mexico on July 16, 1979, when United Nuclear Corporation's tailings disposal pond at its uranium mill in Church Rock breached its dam ...

https://en.wikipedia.org/wiki/Church_Rock_uranium_mill_spill

 

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort: Uranabbau

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Forschung und Lagerung: Wo Atomforschung stattfindet - Lagerung von Atommüll Atomforschung bis Atommülllagerung

- Fabrikation - Anreicherung - Wiederaufbereitung -

Die Geschichte der Uranforschung beginnt mit großen Namen wie Martin Heinrich Klaproth, Antoine-Henri Bequerel, Ernest Rutherford, Marie Curie, Frederick Soddy, William Ramsay uva., endet aber leider nicht mit den über zweihunderttausend Toten von Hiroshima und Nagasaki ...

reaktorpleite.de: Die Uranstory

 

Atomfabriken:

Urananreicherungsanlage Gronau

Die Urananreicherungsanlage in Gronau ist besonders umstritten, da sie als Widerspruch zum Atomausstieg angesehen wird und mit der Anreicherung, dem Transport und der Lagerung Gefahren verbunden sind ...

Von 1996 bis 2010 wurden übrigens 27.300 Tonnen Atommüll von der Urananreicherungsanlage nach Russland transportiert und dort in korrodierenden Behältern unter freiem Himmel gelagert. Erst am 17. Oktober 2010 wurden diese Transporte eingestellt ...

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Urananreicherungsanlage_Gronau

Spätestens seit 2017 werden jedoch wieder Atommülltransporte nach Russland durchgeführt. Die Firma URENCO hat den Atommüll allerdings zu einem Wertstoff umdeklariert und Wertstoffe dürfen im Gegensatz zu Atommüll exportiert werden ...

Uranhexafluorid

 

'Hanford' in den USA,
'Majak' in Russland,
'Sellafield' (Windscale) in Großbritannien und
'La Hague' in Frankreich, sind nur die bekanntesten Beispiele für den Betrieb kerntechnischer Anlagen und deren katastrophale Folgen für Umwelt und Menschen ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_kerntechnischer_Anlagen

 

Atomanlagen (stillgelegt)

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Kategorie:Atomanlagen_(stillgelegt)

 

Hanford Site (USA)

Strahlenruine im Nordwesten der USA

Der militärische Komplex Hanford befindet sich am Columbia River nördlich der Stadt Richland im nordwestlichen Bundesstaat Washington und diente ab 1943 zur Herstellung von Plutonium für militärische Zwecke ...

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Hanford_(USA)

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/h/h-texte/artikel/ac11e74021/hanford.html

 

Majak (Russland)

Majak befindet sich 15 Kilometer östlich der Stadt Kyschtym in der Oblast Tscheljabinsk an der Ostseite des südlichen Urals[1] und war ab 1945 wichtiger Bestandteil der Pläne Stalins, schnell waffenfähiges Plutonium herzustellen und den Rückstand der Sowjetunion bei nuklearen Waffen aufzuholen ...

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Majak_(Russland)

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/m/m-texte/artikel/4f5fafd6a9/majak-kyschtym.html

 

Sellafield (Großbritannien)

Der berüchtigtste Teil von Sellafield sind aber seine Wiederaufbereitungsanlagen. Über ein Vierteljahrhundert hinweg, bis Ende der achtziger Jahre, flossen deren plutoniumverseuchte Abwässer in gewaltigen Mengen ins Meer. (...) Die Küstenstreifen rund um die Atomanlage seien Plutonium-Müllkippen. Der Geigerzähler zeige höhere Radioaktivitätswerte als in der Sperrzone rund um die Atomruine in der Ukraine ...

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Sellafield_(ehemals_Windscale)%2C_Gro%C3%9Fbritannien_1957

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/s/s-texte/artikel/787ac88349/sellafield.html

 

La Hague (Frankreich)

Weltweit größte Wiederaufarbeitungsanlage

Eines Teils des Atommülls entledigen sich die Betreiber der Wiederaufarbeitungsanlagen auf billige Weise über Abwasserpipelines. Jährlich werden rund 500 Millionen Liter radioaktives Abwasser (...) in den Ärmelkanal/Nordsee gepumpt ...

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/La_Hague_(Frankreich)

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/l/l-texte/artikel/f0e2f049c7/la-hague.html

 

***

Achtung AtommüllWohin mit dem Atommüll?

Die billigste Form der 'Entsorgung' von radioaktiv strahlenden Feststoffen per Verklappung ins Meer, ist seit 1994 glücklicher Weise nicht mehr zulässig.

Radioaktive Flüssigkeiten werden aber weiterhin in großen Mengen und völlig legal ins Meer eingeleitet (siehe dazu: Atommüll im Meer verklappt) ...

 

Die Suche und der Bau von 'sicheren Endlagern', das zeigt sich immer deutlicher, ist auch nur eine weitere, schöne und teuere Geschichte der Atomlobby; eine Utopie, denn sichere Endlager gibt es nicht und wird es auch in Zukunft nicht geben.

Radioaktiver Giftmüll darf nicht am 'Ende der Welt' in die Taiga oder in irgendeine Lagerstätte tief unten im Berg gekippt werden, wo er 'aus den Augen, aus dem Sinn', tausende von Jahren, unbeobachtet vor sich hin reagieren kann ...

https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atommuell/lagerung-von-atommuell/

 

Schachtanlage Asse:

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Asse

 

Schacht Konrad:

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Schacht_Konrad

 

Atommüll-Endlagerung kann nur Zwischenlagerung bedeuten.

Dieses Material muss gut zugänglich, in überschaubar kleinen Einheiten und unter der ständigen Beobachtung von Wissenschaft, Forschung und Öffentlichkeit hinter dicken Mauern, möglichst sicher gelagert werden. Das wird teuer, ist aber unumgänglich und machbar.

Ein 'Ende', wie das Wort 'Endlager' impliziert, gibt es beim Thema 'Atom' nicht ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Radioaktiver_Abfall

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Atomm%C3%BCll_-_Zwischen-_und_Endlagerung

https://www.ausgestrahlt.de/informieren/atommuell/zwischenlagerung/

 

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:

Atomforschung

Atommüll

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Reaktoren in Bau- oder Planungsphase: Wo neue Atomkraftwerke gebaut werden sollen.Reaktoren in Planung ...

Noch vor einigen Jahren haben die USA, Deutschland, Frankreich und Großbritannien versucht, jedem der nicht schnell genug auf dem Baum war, möglichst viele Atomanlagen zu verkaufen. Seit ein paar Jahren jedoch, haben sich diese Anbieter ganz langsam aus dem todsicheren Geschäft verabschiedet - immer diese lästigen Haftungsfragen aber auch!

China und Russland haben nun den Part übernommen, notorisch 'Großen Staatsmännern', weltweit Atomanlagen zu bauen und zu finanzieren. 'Made in China' und 'Made in Russia' garantiert 'ohne Gewähr'.

 

Etliche Reaktoren befänden sich im Bau u./o. in der Planung, sagt die Atomlobby. Die Realität sieht weniger strahlend aus (Daten vom 25.10.2018).

Die IAEA listet weltweit:

53 kommerzielle Reaktoren als 'Reaktoren im Bau'
https://pris.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/UnderConstructionReactorsByCountry.aspx

Allerdings sind da auch Reaktoren aufgeführt, deren Planung sich inzwischen erledigt hat; z.B. die 2 Reaktoren in Taiwan.

 

14 Forschungsreaktoren werden als 'Reaktoren in Planung' gelistet
https://nucleus.iaea.org/RRDB/RR/ReactorSearch.aspx?RS=3P

 

9 Forschungsreaktoren sind als 'Reaktoren im Bau' deklariert
https://nucleus.iaea.org/RRDB/RR/ReactorSearch.aspx?RS=2C

 

Im Jahre 2017 wurde mit dem Bau von einem Kernkraftwerk begonnen (KUDANKULAM-3)

Um die Zukunft der Atomindustrie sieht es nicht wirklich gut aus,
egal was die Lobbyisten auch immer versuchen uns zu erzählen.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_kerntechnischer_Anlagen#Kernkraftwerke_in_Planung

 

**

Reaktoren in Betrieb: Wo Atomkraftwerke Strom produzieren, wenn sie denn laufen. Atomkraftwerke produzieren neben waffenfähigem Material sogar auch Strom und Hitze ...Reaktoren in Betrieb ...

Weltweit sind über 400 kommerzielle Reaktoren in Betrieb. Atomreaktoren produzieren übrigens tatsächlich, neben waffenfähigem Material, auch Strom ...

 

Die IAEA listet weltweit:

442 kommerzielle Reaktoren in Betrieb
https://pris.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/OperationalReactorsByCountry.aspx

 

220 Forschungsreaktoren in Betrieb
https://nucleus.iaea.org/RRDB/RR/ReactorSearch.aspx?RS=1O

 

Alte Reaktoren (über 100 Reaktoren sind 40 Jahre und älter)
https://pris.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/OperationalByAge.aspx

-

Das taiwanesische Parlament hat im Januar 2017 den Atomausstieg bis 2025 beschlossen (6 Reaktoren weniger) ...

-

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Kernkraftwerke

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_nuclear_reactors

 

**

Abgeschaltete Atomanlagen: Wo Atomkraftwerke abgeschaltet, stillgelegt und zurückgebaut wurden. Das Ende der Geschichte einer Atomanlage ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss ...Reaktoren außer Betrieb ...

Das Ende der Geschichte einer Atomanlage ist der Anfang der Geschichte der Lagerung von Atommüll, die über tausende von Jahren sicher gewährleistet werden muss!

188 kommerzielle Reaktorblöcke wurden bisher stillgelegt ...

 

Atomanlagen (stillgelegt)

Diese Kategorie enthält Standorte weltweit, in denen alle oder auch nur einzelne kommerzielle Reaktoren (Leistungsreaktoren) stillgelegt wurden.

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Kategorie:Atomanlagen_(stillgelegt)

 

Die IAEA listet weltweit:

188 kommerzielle Reaktoren außer Betrieb (Permanent Shutdown)
https://pris.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/ShutdownReactorsByCountry.aspx

 

> 120 Forschungsreaktoren außer Betrieb (Permanent Shutdown)
https://nucleus.iaea.org/RRDB/RR/ReactorSearch.aspx?RS=4S

-

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_stillgelegter_Kraftwerke_in_Deutschland

https://de.wikipedia.org/wiki/Stilllegung_kerntechnischer_Anlagen

 

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort: stillgelegt

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Störfälle in Reaktoren oder Atomfabriken: Wo Atomkraftwerke havariert sind. Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...Störfälle in Reaktoren und Atomanlagen (INES 1 bis 7)

Die bekanntesten Unfälle in kerntechnischen Anlagen sind:

2011 Fukushima - Japan (INES 7),

1986 Tschernobyl - UDSSR (INES 7),

1979 Three Mile Island - USA (INES 5),

1977 Belojarsk - UDSSR (INES 5)

1969 Lucens - Schweiz (INES 5),

1957 Sellafield - GB - Der Windscale Brand (INES 5),

1957 Majak - UDSSR - Der Kyschtym-Unfall (INES 6)

 

Neben diesen prominenten Beispielen gab und gibt es unzählige kleinere Vorfälle die, wenn sie es überhaupt in die Medien schafften auch ganz schnell wieder aus den Schlagzeilen verschwanden ...

 

AtomkraftwerkePlag

Unfälle in Atomanlagen 

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Kategorie:Atomunf%C3%A4lle

 

Weitere Atomunfälle und Störfälle

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Weitere_Atomunf%C3%A4lle_und_St%C3%B6rf%C3%A4lle

- -

 

Wikipedia

Die Liste von Unfällen in kerntechnischen Anlagen nennt Unfälle, die anhand der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse INES (englisch International Nuclear and Radiological Event Scale) als Unfall der Stufe 4 und höher eingestuft worden sind ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Unf%C3%A4llen_in_kerntechnischen_Anlagen

- -

 

Die quasi offizielle Liste der radioaktiven Vorfälle (The Information Channel on nuclear and radiological Events) von der IAEA und ihren Partnern reicht nur ca. ein Jahr zurück ...

Warum? Weiß ich nicht.

https://www-news.iaea.org/EventList.aspx?pno=0&sc=EventDate&ps=100

-

Der folgende Link führt zu einer unvollständigen Liste von Vorfällen die mit der Freisetzung von Radioaktivität in Zusammenhang stehen. Die Daten in dieser Liste waren die Grundlage für die Erstellung der "Karte der nuklearen Welt".

INES und die AKW-Störfälle

Seit Jahren arbeite ich nun an dieser Weltkarte und trotzdem stolpere ich ständig über - für mich - 'neue' Informationen die ich unbedingt einbauen muss.

Sollte ich etwas Wichtiges vergessen, übersehen oder sonst einen Fehler eingebaut haben, teilen Sie bitte Ihr Wissen mit mir und weisen Sie mich darauf hin. Ich werde jedem seriösen Hinweis nachgehen und das dann auch gegebenenfalls berücksichtigen.

 

Werner Neubauer

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind. Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests

Wo Nuklearwaffen zur Explosion gebracht wurden.

Laut offizieller Lesart wurden 'nur' zwei Nuklearwaffen gezündet, die Uranbombe 'Litte Boy' am 06. August 1945 über Hiroschima und die Plutoniumbombe 'Fat Man' am 09. August 1945 über Nagasaki ...

-----------------------------------------------------------------------------------------

'Litte Boy' hatte eine Sprengkraft von 12,5 kT = 12.500 Tonnen TNT.

'Fat Man' hatte eine Sprengkraft von 20 kT = 22.000 Tonnen TNT.

Die Atombombenexplosionen töteten insgesamt ca. 100.000 Menschen sofort – fast ausschließlich Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte Zwangsarbeiter. An Folgeschäden starben bis Ende 1945 weitere 130.000 Menschen. In den nächsten Jahren kamen etliche hinzu ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Atombombenabwürfe_auf_Hiroshima_und_Nagasaki

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/h/h-texte/artikel/7205992544/hiroshima.html

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/n/n-texte/artikel/6ec52d7020/nagasaki.html

-----------------------------------------------------------------------------------------

... insgesamt wurden jedoch weltweit über 2050 Kernwaffentests durchgeführt, wobei die mehr als 500 oberirdischen Versuche gleichzusetzen sind mit der Zündung von Atombomben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kernwaffentests

 

Bei einigen dieser Test wurden, sowohl in den USA als auch in der Sowjetunion, Soldaten eingesetzt um die Wirkung der Bomben auf Mensch und Material besser einschätzen und beurteilen zu können. Die Daten zu der Entwicklung der gesundheitlichen Schäden dieser Soldaten im Laufe der Jahre, sind fast noch geheimer als die Daten zur Technik der Bomben ...

 

Beispiel aus dem Jahre 1953:

Operation Upshot-Knothole

Die Operation Upshot-Knothole war die neunte amerikanische Kernwaffentestserie. Sie fand 1953 auf der Nevada Test Site statt. Insgesamt wurden elf Bomben getestet, davon wurden sieben auf Türmen gezündet, drei von Flugzeugen abgeworfen und bei einem Test wurde eine nukleare Artilleriegranate getestet.

1000 Soldaten beobachten am 19. Mai 1953 die Explosion Harry (Dirty Harry) im Rahmen der Militärübung Desert Rock V.

3.388 Soldaten nahmen an Manövern während und nach der Zündung im Rahmen der Militärübung Desert Rock V teil.

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Upshot-Knothole

https://www.atomwaffena-z.info/glossar/s/s-texte/artikel/cc64b06820/strahlenwirkung-auf-menschen.html

 

Beispiel aus dem Jahre 1954:

Truppenübungsplatz Tozkoje

Am 14. September 1954 führte die Sowjetarmee auf dem 215 km von Orenburg entfernt gelegenen Truppenübungsplatz Tozkoje ein Manöver mit einem Einsatz einer Atombombe durch. Um 09:53 Uhr warf ein Tu-4-Bomber eine Atombombe mit der Sprengkraft von 40 Kilotonnen auf dem Areal des Truppenübungsplatzes ab. Ziel des „Experiments“ war die Untersuchung der Standfestigkeit von Material und Mensch in einer Schlacht unter Bedingungen eines Atomkrieges.

Nach Abwurf und Explosion der Atombombe wurden die Soldaten aus ihren Schutzgräben der Explosion entgegen geschickt ...

Die Zahl der Todesopfer dieses Manövers ist nach wie vor unbekannt. Noch heute ist die Zahl der Erkrankungen von einigen Krebs-Arten in Orenburg zweimal höher als unter den Opfern der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.

 

 *

Die Entwicklung der Nuklearwaffen geht immer weiter. Nach der Generation 1 (Uran- und Plutoniumbomben) in den 1940er Jahren, wurde die Generation 2 (Wasserstoffbomben) in den 1950er Jahren, Generation 3 (Neutronenbomben) ab 1960 und später die Generation 4 (Nanotechnologie-Bomben) entwickelt ...

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/n/n-texte/artikel/2c762a885f/nuklearwaffen.html

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Kernwaffeneinsätze: Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Testgebiete, in denen Nuklearwaffen gezündet wurden: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben getestet worden sind und werden.Nuklearwaffentests - Testgelände

Mehr als 2050 Kernwaffentests wurden seit 1945 weltweit durchgeführt.

Die über 500 oberirdischen Atomwaffentests sind nichts anderes als Atombombenexplosionen gewesen und mindestens 15 der über 1500 unterirdischen Versuche waren so heftig, dass das Deckgestein einfach weggesprengt wurde und sie so zu oberirdischen Tests wurden.

Die Sprengkraft der Atomwaffentests in den 1950er Jahren war zumeist wesentlich höher als die Sprengkraft der beiden Atombomben von 1945. Die USA und die Sowjetunion schaukelten sich im Laufe der Jahre gegenseitig immer höher, bis hin zu den Wasserstoffbomben 'Castle Bravo' 1954 und 'AN 602' der so genannten 'Zar-Bombe' 1961. Hier ging es nun nicht mehr um Kilotonnen (1000 Tonnen TNT) Sprengkraft, inzwischen rechneten die Beteidigten, seltsame Professoren, Forscher und Politiker in Megatonnen (1000.000 Tonnen TNT) Sprengkraft.

Am 28. Februar 1954 detonierte 'Castle Bravo' im Bikini-Atoll mit einer Sprengkraft von 15 mT (15.000.000 Tonnen TNT).

Am 30. Oktober 1961 explodierte AN 602, die 'Zar-Bombe' über Nowaja Semlja mit 50 - 58 mT (58.000.000 Tonnen TNT).

Die Sprengkraft von 58 mT entsprich ungefähr einer Kugel aus TNT mit 400 Metern Durchmesser ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kernwaffentests

http://www.atomwaffena-z.info/wissen/atomtests.html

-----------------------------------------------------------------------------------------

Aber natürlich dürfen wir auch die anderen Atommächte nicht ausser Acht lassen. Grossbritanien, Frankreich, China, Israel, Indien, Pakistan und Nordkorea pumpen ungeheuere Mengen Steuergelder in die nukleare Rüstung.

Geld was sie alle eigentlich gar nicht haben bzw. es - zum Wohle der Bevölkerung und Sicherung der Zukunft - sinnvoller Einsetzen könnten.

Nordkorea könnte beispielsweise seine Bevölkerung nicht hungern lassen ...

In Pakistan und Indien sieht die Situation nur unwesentlich besser aus und auch all die anderen Staaten wären besser beraten ihre Infrastruktur, die Bildungssparte sowie die Gesundheitsvorsorge nicht länger kaputt zu sparen ...

Und selbst das 'Nicht-Atombomben-Land' Deutschland könnte ruhig weniger für 'Tod und Verderben' ausgeben:

Laut ICAN-Berechnungen könnten sich die Gesamtkosten von insgesamt 135 neuen Flugzeugen inklusive 90 »Eurofightern« über eine veranschlagte 30jährige Nutzungszeit mit Ausgaben für Wartung, Treibstoff etc. auf mehr als 100 Milliarden Euro belaufen. Dass sowohl US-Jets als auch solche aus EU-Produktion für die Nachfolge der »Tornados« gekauft werden sollen, geht auf einen Kompromiss der früheren Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zurück. 35 F-18-Kampfjets zu bestellen wäre eine willkommene Milliardenspritze für den krisengeschüttelten US-Hersteller Boeing ...

21. April 2020 - Aufrüstung - Atombomber im Anflug

-----------------------------------------------------------------------------------------

scinexx.de:

Zwischen 1945 und 1962 führten allein die USA 210 atmosphärische Kernwaffentests durch - zunächst nur in der Wüste von New Mexico, später u.a. auf dem Bikini-Atoll im Pazifik.

http://www.scinexx.de/dossier-430-1.html

 

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort: Atombombentest

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Kernwaffeneinsätze: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Uranmunition: Verseucht nicht nur die Böden - Wo 'panzerbrechende' Uranmunition eingesetzt wurde und wird.Uranmunition

Das abgereicherte Uran für die DU-Munition (depleted uranium) ist als Abfallprodukt der zivilen Atomindustrie in 'Hülle und Fülle' leicht verfügbar. Uranmunition wird seit Mitte der 1970er Jahre zur Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge eingesetzt.

Abgereichertes Uran (99,8% 238U und nur 0,2% 235U) macht die Geschosse hart, beim Eindringen in die Panzerung schärft sich das Projektil von selbst und erhöht so die Durchschlagskraft.

Eine Wolke aus Uranstaub entsteht wenn so ein Projektil die Panzerplatten durchschlägt, der extrem giftige radioaktive Staub legt sich auf alle Oberflächen und der Wind treibt ihn durch alle Ritzen. Kein Haus, kein Zimmer in der Umgebung ist davor sicher. Die Bewohner der umkämpften Ortschaften werden langsam aber sicher vergiftet.

Welche Verheerungen Uranmunition anrichtet ist eigentlich klar belegt. Rufe nach Konsequenzen werden aber schlicht ignoriert und mit allen Mitteln aus der öffentlichen Diskussion raus gehalten.

Uranmunition wird, soweit bekannt, von den Streitkräften von 21 Staaten bevorratet: USA, Russland, Großbritannien, Volksrepublik China, Schweden, Niederlande, Griechenland, Frankreich, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Türkei, Ägypten, Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Israel, Saudi-Arabien, Irak, Pakistan, Thailand, Südkorea, Japan.

Mehrere tausend Tonnen Uranmunition wurden in den indisch-pakistanischen Grenzkonflikten, während der sowjetischen Intervention in Afghanistan, im Zweiten Golfkrieg, im Bosnien-Krieg, im Kosovo-Krieg, im 2. Tschetschenienkrieg und im Irakkrieg eingesetzt. Alleine während eines dreiwöchigen Einsatzes im Irakkrieg 2003 wurden von der „Koalition der Willigen“ zwischen 1.000 und 2.000 Tonnen Uranmunition verschossen.

Auch in Syrien wurde Uranmunition eingesetzt.

Artikel vom 1.12.2016:
Pentagon bestätigt Einsatz von Uran-Munition in Syrien

Ob und wieviele Tonnen Uranmunition seit 2015 im Jemen verschossen wurden ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Uranmunition

http://www.atomwaffena-z.info/glossar/u/u-texte/artikel/736d04e582/uranwaffen.html

 

Die Bevölkerung leidet unter den Folgen:

https://www.youtube.com/watch?v=ScrGmSVI3wI

 

**

Brocken Arrows - Unfälle mit Nuklearwaffen: Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte U-Boote und wo gehobelt wird, da fliegen Späne - Wo geflogen wird, da stürzen auch mal Flugzeuge ab ... Broken Arrow - Unfälle mit Nuklearwaffen

Wo überall Nuklearwaffen verloren gingen.

Abgestürzte Flugzeuge und verlorene Atombomben ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffe#Unf.C3.A4lle_mit_Kernwaffen

 

B-52 Absturz nahe Palomares am 17. Januar 1966

http://www.spektrum.de/news/als-es-atombomben-regnete/1393804

 

B-52 Absturz nahe der Thule Air Base am 21. Januar 1968

https://de.wikipedia.org/wiki/Absturz_einer_B-52_nahe_der_Thule_Air_Base_1968

 

Terminologie militärischer nuklearer Zwischenfälle der USA

Broken Arrow - Nucflash etc.

https://en.wikipedia.org/wiki/United_States_military_nuclear_incident_terminology#Broken_Arrow

 

**

Havarierte Atom-U-BooteHavarierte Atom-U-Boote

Wo die gesunkenen Atom-U-Boote liegen ... 

da gibt es auch jede Menge radioaktives Material in den Antriebsreaktoren, nuklear bestückten Torpedos und mit Nuklearsprengköpfen ausgerüsteten Raketen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Atom-U-Boot#Gesunkene_Boote

 

K-129

war ein sowjetisches U-Boot des Projekts 629 (Golf-Klasse). Es war ein dieselelektrisch getriebenes Raketen-U-Boot. Nach seinem Sinken 1968 wurde es 1974 von der United States Navy im Azorian-Projekt teilweise gehoben.

https://de.wikipedia.org/wiki/K-129

 

USS Scorpion (SSN-589)

Die Scorpion sank um den 22. Mai 1968 ca. 400 Meilen (740 km) südwestlich der Azoren mit 99 Besatzungsmitgliedern an Bord auf eine Tiefe von ca. 3380 Meter.

https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Scorpion_(SSN-589)

 

K-219

war ein Atom-U-Boot der sowjetischen Marine und ist am 6. Oktober 1986 gesunken. In den frühen Morgenstunden sank K-219 mit 14 Atomraketen und beiden Reaktoren auf etwa 5.550 m Tiefe.

https://de.wikipedia.org/wiki/K-219

 

http://www.atomwaffena-z.info/geschichte/atomwaffenunfaelle/unfallbeispiele.html

 

http://spb.org.ru/bellona/ehome/russia/nfl/nfl8.htm#O0

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da macht man es sich gern auch mal etwas einfacher ...Atommüll im Meer verklappt

Alle radioaktiv kontaminierten Materialien, Arbeitsgeräte, Behälter, Schutzkleidung, Werkzeuge und Maschinen, bis hin zum Bauschutt ganzer Gebäudeteile, müssen sicher verpackt und eingelagert werden. Diese sichere Lagerung radioaktiver Abfälle muss zum Teil über tausende von Jahren gewährleistet werden.

Die unverantwortlich handelnden 'Verantwortlichen' machen es sich aber gern etwas einfacher und billiger. 50 Jahre lang wurden radioaktive Abfälle einfach und billig ins Meer gekippt. Diese Vorgehensweise wurde erst 1994 von der 'International Maritime Organization' (IMO) verboten, leider aber nur für Feststoffe.

84.688 TBq betrug die radioaktive Belastung der Feststoffe die, meist in Beton- oder Metallfässern verpackt, bis 1994 im Meer verklappt wurden.

Von wem und wo, wurde wieviel Atommüll ins Meer gekippt?

Atommüll im Meer versenkt - (PDF 4,3 MB) IAEA-TECDOC-1105 von 1999

-----------------------------------------------------------------------------------------

1 Terabecquerel = 1000 Milliarden Becquerel (1000.000.000.000 Bq)

1 Becquerel = 1 Kernzerfall pro Sekunde.

Der EU-Grenzwert für Trinkwasser liegt bei 10 Becquerel pro Liter.

-----------------------------------------------------------------------------------------

Früher wurden die Versenkungsgebiete regelmäßig untersucht und Meeresboden, Wasser und Fische auf Radioaktivität kontrolliert. Tatsächlich fanden Forscher dabei Radionuklide, die darauf hindeuten, dass Fässer leckgeschlagen sind. In Fischen wurden Spuren von Plutonium gefunden. Doch dann stellten die Regierungen die Untersuchungen in der Umgebung der sogenannten Dumping Grounds einfach ein. Heute sind die mehr als 100.000 Tonnen radioaktiver Abfälle, die auf dem Meeresgrund westlich vor Europa liegen, längst verdrängt und vergessen ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Altlasten_in_den_Meeren

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hurd's_Deep

 

Das Verbot der Verklappung gilt nur für kontaminierte Feststoffe, nicht für radioaktiv belastete Flüssigkeiten, wie sie z.B. in Sellafield, La Haque und allen anderen Uranfabriken weltweit anfallen! Sowohl in Sellafield als auch in La Hague werden täglich große Mengen giftiger Abwässer, mittels langer Rohre unterhalb der Wasseroberfläche, ins Meer geleitet ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Sellafield

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Wiederaufarbeitungsanlage_La_Hague

 

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort: Atommüll

 

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


**

Die Lobbyisten der AtomindustrieLobbyisten der Atomindustrie

Der wichtigste deutsche Atomlobbyverband, seit 1959 als das 'Deutsche Atomforum e. V.' bekannt, hat 2019 einen neuen Namen angenommen und heisst nun 'Kerntechnik Deutschland e. V.'

Diese verniedlichende Sprachregelung der Atomlobby wurde in der deutschen Wikipedia schon vor einiger Zeit umgesetzt. Böse Worte wie Atombombe sind out; Kernwaffe hört sich doch auch viel besser an, so ein bisschen wie Peanuts oder Erbsenpistole. Auch Atomkraftwerke gibt es in der Wikipedia nicht mehr, Akws heissen nun Kkws und selbst Atomforschung ist nicht zu finden.

Zum Glück gibt es auch noch andere Quellen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Thema 'Sprache' habe ich einen interessanten Artikel in der 'World Nuclear News' gelesen:

13 March 2020 - Mind your (nuclear) language

Standpunkt: Achten Sie auf Ihre (nukleare) Sprache

Die Atomindustrie kann nicht davon ausgehen, dass die Worte und Phrasen, die sie gemeinhin als wissenschaftliche oder technische Begriffe versteht, für die Öffentlichkeit positiv konnotiert sind, schreibt Neil Alexander, Hauptberater bei Bucephalus Consulting.

"Wir haben alle gehört, dass ein Bild mehr sagt als tausend Worte. Das sollte nicht verwundern, denn unser Verstand war immer darauf ausgerichtet, mit Bildern umzugehen, mit dem Gesicht unserer Mutter, dem Umriss eines Löwen in der Savanne, dem Weg von unserer Höhle zum Beerenstrauch. Bilder waren schon immer überlebenswichtig für unser Überleben und sind zwangsläufig mächtig.

Weniger geschätzt wird die Macht der Worte, geistige Bilder zu schaffen, und wie sich dies auf die Wahrnehmung der Kernkraft auswirkt. Die Macht der Worte sollte auch keine Überraschung sein, da die Sprache entwickelt wurde, damit wir uns gegenseitig Dinge beschreiben können, wenn kein Bild vorhanden ist, und dann weiterentwickelt wurde, um Dinge wie Emotionen oder komplexe Prinzipien zu beschreiben, indem virtuelle Bilder geschaffen werden.

Linguisten sprechen von Wörtern mit zwei Bedeutungen, denotativ und konnotativ. Denotativ ist die Wörterbuchdefinition und konnotativ das Bild, das das Wort erzeugt. Wissenschaftlern und Ingenieuren wird beigebracht, denotativ zu schreiben und Informationen zu vermitteln, während Dichter und Journalisten üblicherweise mit Konnotation arbeiten und Bilder für den Geist malen. Auch wenn denotative Bedeutungen richtig sein mögen, sind es die Bilder, die die Autorität haben. Sie können die Worte sogar mächtiger machen als Schwerter.

Und hier liegt eine der Herausforderungen der Nuklearindustrie, unglückliche Bilder ...

Übersetzen mit https://www.deepl.com/translator (kostenlose Version)

-------------------------------------------------------------------------------------------

Quellen

Atomkraftwerkeplag:

"Die Atomlobby setzt sich aus Organisationen, Konzernen und Personen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Medien zusammen, die aus politischen und wirtschaftlichen Gründen und/oder oft auch aus persönlicher Überzeugung die Nutzung der Atomenergie unterstützen und fördern ... "
http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Die_Atomlobby

-

LobbyControl:

Die Entstehung des Deals zwischen Energiekonzernen und Bundesregierung über die Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke ist ein Paradebeispiel für undemokratische Politik ... 
https://www.lobbycontrol.de/2010/09/der-atomdeal-eine-kleine-chronologie-undemokratischer-politik/

-

Wikipedia: 

Lobbying oder Lobbyarbeit ist eine aus dem Englischen (lobbying) übernommene Bezeichnung für eine Form der Interessenvertretung in Politik und Gesellschaft, bei der Interessengruppen („Lobbys“) vor allem durch die Pflege persönlicher Verbindungen die Exekutive, die Legislative und andere offizielle Stellen zu beeinflussen versuchen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lobbyismus

-------------------------------------------------------------------------------------------

Gefördert wird die Atomindustrie von finanzstarken Organisationen:

IAEA

Internationale Atomenergie-Organisation

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO, englisch: IAEA) wurde am 29. Juli 1957 gegründet. Mandat und Ziel dieser Organisation ist, den "Beitrag der Kernenergie zu Frieden, Gesundheit und Wohlstand in der Welt zu erhöhen". Dieses Ziel ist im Statut der IAEO detailliert beschrieben und seit der Gründung nicht verändert worden.
https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/Internationale_Atomenergie-Organisation_(IAEO)

-

EURATOM

Europäische Atomgemeinschaft

Ziele von EURATOM

EURATOM (auch Eurotom genannt) ist eine europäische Gemeinschaft, die 1957 in Folge der Genfer UNO-Konferenz von 1955 gegründet wurde.

Grundlage von EURATOM ist der "Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (EAG-Vertrag)", der die europäische Zusammenarbeit mit dem Ziel regelt, die Entwicklung der Atomenergie zu fördern und "Kernindustrien" zu bilden.

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/EURATOM

-

WANO

World Association of Nuclear Operators

Gründung und Ziele

Die WANO ist eine Interessensverbindung der Betreiber der Atomkraftwerke, die nach der Tschernobyl-Katastrophe gegründet wurde. Sie sollte verhindern, dass sich ein derartiger GAU jemals wieder ereignet. Die offizielle Gründung erfolgte am 15. Mai 1989.

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/World_Association_of_Nuclear_Operators_(WANO)

-

WNA

World Nuclear Association

Lobbyorganisation der Atomindustrie

Die World Nuclear Association (WNA) mit Hauptsitz in London ist die neben der IAEO wichtigste internationale Lobbyorganisation für Atomenergie. Sie wurde 1975 zunächst unter dem Namen Uranium Institute gegründet, als Marktforum für Uran. 2001 erhielt sie ihren heutigen Namen und setzte sich als erweitertes Ziel die Förderung der Atomenergie und die Unterstützung der Atomindustrie. Die WNA berät u. a. auch die IAEO.

https://atomkraftwerkeplag.wikia.org/de/wiki/World_Nuclear_Association_(WNA)

- -

Hier habe ich nur die 4 großen internationalen Lobbyorganisationen aufgeführt, in der Weltkarte finden sich jedoch auch nationale Organisationen, Vereine und Pro-Atom-Bürgerinitiativen. Diese Vereine und Bürgerinitiativen sind häufig über wichtige Mitglieder innig miteinander verbandelt.

Inzucht à la Atomindustrie sozusagen ...

- -

Am 17.09.2011 erschien folgender Artikel auf www.stromseite.de:

Deutsche Atomlobby stößt in London auf Mitgefühl

"Wir werden nicht eher Halt machen, bis unsere Mission erfüllt ist und wir die zahlreichen Vorteile der Kernenergie unter die Menschheit gebracht haben", rief Gerald Grandey, Ehrenvorsitzender der World Nuclear Association (WNA) seinen rund 700 angereisten Kollegen vom Podium aus zu ...

In Fukushima war am 12.03.2011 der Reaktorblock 1 explodiert, am 14.03. der Block 3 und am 15.03. ging auch Block 2 in die Luft.

- -

MiK

Militärisch-industrieller Komplex

Zitat aus der Wikipedia:

"Wer über die 'Lobbyisten der Atomindustrie' redet, kommt am Thema 'MiK' nicht vorbei. Der Begriff '(MiK) militärisch-industrieller Komplex' wird in gesellschaftskritischen Analysen zur Beschreibung der engen Zusammenarbeit und der gegenseitigen Beziehungen zwischen Politikern, Vertretern des Militärs sowie Vertretern der Rüstungsindustrie verwendet ..."
https://de.wikipedia.org/wiki/Militärisch-industrieller_Komplex

- -

Mehr zum Thema in der reaktorpleite.de:
http://www.reaktorpleite.de/nukleare-welt/die-uranstory.html#nutzung-uran

- -

***


Nationale nukleartechnische Aktivitäten​​ - Warnschild 'Achtung Radioaktivität' oder 'Lauf weg, so schnell und so weit du kannst' Radioaktivität bringt den Tod!

Uranabbau und Verarbeitung

Atomforschung bis Atommülllagerung - Fabrikation von Brennelementen, Wiederaufbereitung und Lagerung etc. ...

Kernkraftwerke und Reaktoren in Planung, in Betrieb und außer Betrieb

Störfälle in Reaktoren und Atomfabriken: Wenn der Mensch was ausprobiert, geht auch mal was schief ...

Atombombeneinsätze und oberirdische Nuklearwaffentests: Wo Nuklearwaffen, Atom- oder Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht worden sind.

Testgebiete: Wo Atom- oder Wasserstoffbomben getestet wurden und werden.

Uranmunition: Einsatz und Folgen - Brocken Arrows: Unfälle mit Nuklearwaffen - Wo Nuklearwaffen verloren gingen. Havarierte Atom-U-Boote und abgestürzte Flugzeuge mit Atombomben an Bord ...

Atommüll im Meer verklappt: Wo Nuklearabfälle ins Meer gekippt wurden. Das Ende der Geschichte eines jeden radioaktiven Dings ist der Anfang der Geschichte der Endlagerung, die über tausende von Jahren gewährleistet werden muss - oder eben auch nicht. Da machte man es sich gern auch mal etwas einfacher ...

MiK und die Lobbyisten der Atomindustrie


Pfeil nach unten - Zu den Anmerkungen und weiterführenden InformationenAnmerkungen

SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


Anmerkungen:

Als sich meine Fukushima-Schockstarre im Sommer des Jahres 2011 langsam löste, habe ich mit der Erstellung der Seite 'INES und die AKW-Störfälle' begonnen. Die Daten, auf denen diese schier unendliche Bleiwüste basiert, habe ich danach, zwecks leichterer Verdaubarkeit und unter zuhilfenahme von Google Maps, in diese hübsche, bunte Landkarte einfließen lassen.

Glücklicher Weise hatte ich damals noch 'keinen blassen Schimmer' wie viel Arbeit ich mir mit der Erstellung dieser Karte antun würde. Je länger und öfter ich jedoch daran arbeite, desto klarer wird es mir.

Es entsteht eine Weltkarte des 'galoppierenden Schwachsinns', immer mehr verstrahlte Orte und Landschaften von denen sich 'Mensch' eigentlich nur noch fernhalten kann.

Leider wird diese Weltkarte wohl ewig unvollständig bleiben, denn immer wieder muss ich neue Einträge von 'Quellen radioaktiver Strahlung' hinzufügen.

*

Mit den zig Milliarden Euro, Pfund, Dollar, Rubel, Renminbi und Yen etc., die der Aufbau dieses Wahnsinns weltweit gekostet hat und der zwangsläufig kommende Ausstieg kosten wird, hätte die Menschheit:

Den Hunger weltweit besiegen, alle Flüchtlinge in Palästen unterbringen und was weiß ich nicht alles Sinnvolles tun können!

Statt dessen haben wir das Geld eingesetzt diesen Planeten zu verseuchen ...

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

GTranslate

German Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Greek Hindi Italian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
127-09-karrikatur.jpg