Ausgehend davon, dass plutonium“ benötigt wird, wurden 133 Ergebnisse gefunden.

  1. THTR Rundbrief Nr. 136 Juli 2011

    Proceedings of the 5th International Conference on High Temperature Reactor Technology, HTR 2010, Prague, Czech Republic, October 18-20, 2010 Pohl, C. *Temperature reactivity coefficient for plutonium fuel in a high temperature reactor* Proceedings PHYSOR 2010, Pittsburgh, Pennsylvania, USA. May, 9. - 14. 2010 Pohl, C. "Temperature Reactivity Coefficient for Plutonium Fuel in a HighTemperature...

  2. Die internationale Bewertungsskala INES und die Liste der AKW Störfälle

    | "De-Facto" Nuclear Weapon State Nordkorea unterzeichnete 1985 den Atomwaffensperrvertrag (NPT), weil der US-Geheimdienst einen geheimgehaltenen Reaktor entdeckt hatte, der in der Lage war, Plutonium herzustellen. Die nordkoreanische Regierung weigerte sich bis 1992, eine vollständige Kontrolle durch die Atomenergiebehörde (IAEO) zu ermöglichen. Bei den nachfolgenden Inspektionen stellte die...

  3. THTR Rundbrief Nr. 134 Januar 2011

    verfassten im Internet zugänglichen Ausarbeitung die Thorium-Reaktoren in der BRD auf Kosten der alten, problematischen Reaktorlinien schmackhaft machen. Den "möglichen Missbrauch anfallenden Plutoniums für die Herstellung nuklearen Sprengstoffs sowie die bekannten Risiken bei der Wiederaufarbeitung" sowie "Probleme der Endlagerung der Nuklearabfälle" nennt er, um als scheinbare Alternative eine...

  4. THTR Rundbrief Nr. 133 Oktober 2010

    Brennstoffkreislauf unter Einbeziehung von HTR sind Gegenstand mehrerer Promotionen am IKE" (2009, S. 329): - "Erweiterung eines thermohydraulichen Codes für HTRs" von Kamal Hossain. - "Plutonium und Minor Aktinide als Brennstoff in Hochtemperatur-Kugelhaufen-Reaktoren" von Astrid Meier (2009, S. 195). Garching HTR-Entwicklung: "In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Anlagen- und...

  5. HTR-Forschung - Die veröffentlichten und die wahren Kosten

    Brennstoffkreislauf unter Einbeziehung von HTR sind Gegenstand mehrerer Promotionen am IKE" (2009, S. 329): - "Erweiterung eines thermohydraulichen Codes für HTRs" von Kamal Hossain. - "Plutonium und Minor Aktinide als Brennstoff in Hochtemperatur-Kugelhaufen-Reaktoren" von Astrid Meier (2009, S. 195). * Garching HTR-Entwicklung: "In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Anlagen- und...

  6. THTR Rundbrief Nr. 130 März 2010

    die es der IAEA nicht, wie es aufgrund der Safeguard- Abkommen verpflichtet gewesen wäre, meldete. Dazu gehören die Konversion von Uran und dessen Anreicherung ebenso wie die Abtrennung von Plutonium. Auch in den letzten Jahren waren die Inspektoren in Wien offensichtlich noch mit Falschinformationen abgespeist worden. So wollte die Atombehörde Ende 2002 und im April 2003 im koreanischen...

  7. THTR Rundbrief Nr. 123 Oktober 08

    aus dem Salzstock einen Schwamm und mobilisiert die radioaktiven Stoffe erst recht. Am 5. Juli 2008 demonstrierten eintausend Menschen hiergegen. 102 Tonnen Uran, 87 Tonnen Thorium und 11,6 kg Plutonium befinden sich nach offiziellen Angaben im Schacht Asse. Thorium ist ein deutlicher Hinweis, dass auch radioaktive Stoffe aus dem THTR Jülich eingelagert wurden. Der Kugelhaufenreaktor der...

  8. THTR Rundbrief Nr. 122 August 2008

    sieht anders aus. Keine militärische Nutzung möglich? Die aktuellen Nichtverbreitungsprobleme mit Iran und Nordkorea zeigen deutlich, dass mit einer weltweiten Expansion der Atomkraft die Plutoniumproduktion dramatisch steigen würde. Die Menge des zu befördernden Plutoniums würde stark zunehmen und immer entlegenere Gebiete müssten gesichert werden. Wenn Südafrika ihren PBMR wie angekündigt in...

  9. THTR Rundbrief Nr. 121 Mai 08

    zusätzliche Transportwege würden noch mehr Menschen gefährdet. Ein sicheres Endlager ist ebenfalls noch nicht in Sicht Im Reaktor befinden sich noch 1,6 Kilogramm Kernbrennstoff (3). Das heißt Plutonium und Uran. Und zwar nicht nur im Reaktorkern, sondern auch im Rohrsystem für die Brennelementekugeln. Da entgegen unseren Forderungen nach der Stilllegung kein Nuklid-Atlas erstellt wurde, weiss...

  10. Zeitungsausschnitte (2008)

    zur Zeit in Ahaus in einer Lagerhalle und beginnen zu rosten. Der THTR ist bekanntlich 1989 stillgelegt worden. Baukosten etwa 2,1 Milliarden Euro. Jetzt lagern noch 1,5 kg Kernbrennstoff mit Plutonium im Reaktor. Der "Stilllegungsbetrieb" kostet jährlich 5,6 Millionen Euro. Die Abbaukosten des zwanzig mal kleineren AVR Jülich liegen zur Zeit bei etwa einer halben Milliarde Euro. Und beim THTR...

  11. Videos und TV Ausschnitte zum THTR

    Geschichte der BI in Hamm Zeitungsausschnitte Fort St. Vrain - Der HTR Prototyp Bücher zum Thema Videos und TV Beiträge Rund um THTR und Uran *** THTR 300 Atomausstieg Atommüll Was ist Uran, Plutonium... ?! Uranabbau Atomare Unfälle Nuklearwaffen Uranmunition THTR 300 NDR 1986 - 08:10 - Es war doch ein Störfall im THTR Ende Mai 1986 wurde deutlich: die besonders hohen Strahlenwerte in...

  12. THTR Rundbrief Nr. 120 Maerz 08

    dem entscheidenden Störfall, bei dem radioaktive Stoffe aus dem Reaktor freigesetzt worden sind. Zu ihnen gehören möglicherweise auch radioaktive Kleinstkügelchen (PAC-Kügelchen bestehend aus Plutonium, Americium und Curium), die nach der Zerstörung von ca. 8.000 großen Kugelbrennelementen den Reaktor verlassen haben könnten. Da unbeschädigte Kleinstkügelchen noch von einer Schutzschicht umgeben...

  13. THTR Rundbrief Nr. 119 Januar 08

    in der GKSS ist es am 12. September 1986 zu einer Explosion gekommen, in deren Verlauf es vermutlich zu einer Freisetzung von radioaktiven Kleinstkügelchen gekommen ist, die Uran, Thorium und Plutonium enthalten. Sie haben einen Durchmesser von weniger als einen halben Millimeter. Genau diese mit dem Auge kaum noch sichtbaren Kleinstkügelchen sind ebenfalls Bestandteil der Brennelementekugeln...

  14. THTR Rundbrief Nr. 113 Mai 07

    Unternehmen Chinas, in dem Forschung, Entwicklung, Produktion und Vertrieb (einschließlich Export) zusammengefasst sind. Anfangs war die Anlage Teil des Kernwaffenprogramms, sie war auf die Plutonium-Produktion und –verarbeitung, die Fertigung von Pu-Brennelementen sowie die Produktion von Tritium und Lithium-6 ausgerichtet“ (S. 780). Und in diesem Zusammenhang kommen die atw-Autoren auf die...

  15. THTR Rundbrief Nr. 112 April 07

    gilt dem Thorium Hochtemperatur-Reaktor (THTR), von welchem ein Prototyp der THTR-300 in Uentrop bei Hamm im Bau ist. Diese Pläne werden streng geheim behandelt. Der THTR benützt als Brennstoff Plutonium oder hoch angereichertes Uran. Brasilien will natürlich nicht zugeben, daß so etwas geplant ist, da dies den Versprechungen nie mehr als bis zu 3 % anzureichern und kein Plutonium zu benützen,...

  16. THTR Rundbrief Nr. 110 Januar 07

    Läuferts (NRG Petten, Niederlande) in ihrem Vortrag die nuklearen Brennstoffkreislauf-Strategien des Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) mit dem PBMR. Letzterer hat bei der Vernichtung des Plutoniums deutliche Nachteile: "Jedoch wird ein größerer Betrag an hochaktivem Abfall durch den PBMR mit Hochabbrand-Brennstoff produziert als für den Fall des EPR mit MOX oder Inert-Matrix-Fuel...

  17. THTR Rundbriefe aus dem Jahr 2003

    2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 *** THTR Rundbrief Nr. 86, November 2003 Proliferation: Mit dem HTR können weltweit Atombomben gebaut werden! Plutoniumab-zweigung ist möglich, schrieb Lothar Hahn in seinem Gutachten. Militärisches Interesse der USA am HTR. Tritium aus HTR für nukleare Sprengköpfe. Südafrika: Brief an das BRD...

  18. THTR Rundbrief Nr. 74 Juni 02

    zu überstehen, wollten wir wissen, ob nach den Anschlägen die HKG eine Neubewertung des Risikos vornimmt. Denn immerhin befinden sich neben den radioaktiv bestrahlten Anlageteilen noch 1,6 kg Plutonium im Reaktor. Während viele Politiker nicht müde werden zu betonen, dass nichts mehr so ist, wie es vor dem 11. 9. war, verkündet die HKG selbstsicher, es sei so wie es immer schon war - nämlich...

  19. THTR Rundbrief Nr. 76 September 02

    direkt neben den Atomkraftwerken gelagert werden, ohne ein Endlager nachweisen zu müssen. Und das aus den Wiederaufbereitungsanlagen in Frankreich und Großbritannien zurückkehrende Plutonium darf in deutschen Atomkraftwerken "verbrannt" werden, obwohl das zu einem labileren Reaktorbetrieb führt. Im Atomkonsens-Vertrag sicherte die Bundesregierung der Atomindustrie weiterhin zu, deren vielfältige...

  20. THTR Rundbrief Nr. 80 Februar 03

    den Sicherheitsstandards läuft, für die wir uns verantwortlich fühlen, dass auch - davon abgesehen - technisch, hier aus meiner Sicht kein Problemfall vorliegt.“ „In gewissem Umfang entsteht Plutonium“ Seitenanfang Am gleichen Tag, am 23.12.2002, schrieb die „Süddeutsche Zeitung“: „Entscheidend ist, ob es sich nur um Sicherheitsforschung handelt oder darüber hinausgeht“, sagte...

Ergebnisse 101120 von 133