Ausgehend davon, dass antisemit“ benötigt wird, wurden 18 Ergebnisse gefunden.

  1. Newsletter II 2024 - 7. bis 13. Januar - Aktuelles+ SMR: US-Entwickler von Mini-Atomkraftwerken unter Druck – Sammelklage von Aktionären gegen NuScale Power

    dem Vokabular der Szene nicht auskennen, klingen diese Begriffe womöglich erst einmal harmlos, vielleicht sogar wissenschaftlich. Dabei verbirgt sich hinter dem "Globalismus" die - nicht selten antisemitisch gefärbte - Verschwörungserzählung, eine globale Elite arbeite vorgeblich im Geheimen an einer Zerstörung nationaler und kultureller Identitäten. "Remigration" bedeutet im...

  2. Newsletter XLIX 2023 - 3. bis 9. Dezember - Aktuelles+ Die Sprache der Autokratie

    nicht, unsere Schulen zu betreten." Derselbe Orbán ist imstande, zu Erdoğans Unterstützung zu sagen: "Sein Gegner bei der Wahl war Soros." Damit erschafft er einen gemeinsamen Gegner, die antisemitische Verschwörungserzählung von der angeblichen jüdischen Weltherrschaft. Erklärt Donald Trump während seiner Amtszeit als US-Präsident die Medien zum "Volksfeind", hören wir dieselbe Zuschreibung...

  3. Newsletter XLVII 2023 - 19. bis 25. November - Aktuelles+ Spektakulärer Rückschlag für die Entwicklung nuklearer Kleinreaktoren in den USA - Das tote Pferd

    seiner rechtsextremen Koalitionspartner oft ins Leere laufen. Die Sache mit der Atombombe war ihm dann aber zu viel. Netanyahu schloss Elijahu vorerst von den Kabinettssitzungen aus... * Juden | Antisemitismus | Identität | Palästina Jüdische Identität verstehen: Ein Wegweiser abseits von Vorurteilen Wer ist Jude, wer nicht? Und was hat diese Frage mit dem aktuellen Krieg in Israel zu tun? Warum...

  4. Newsletter XLVI 2023 - 12. bis 18. November - Aktuelles+ Gewalt als Konsequenz des Klimawandels: Keine kühlen Köpfe

    Außerdem soll die Laufzeit des AKW Borssele verlängert werden. Als Gründe wurden der Klimawandel und eine Erhöhung der Versorgungssicherheit mit Energie genannt... 15. November Solidarität | Antisemit | Greta Krieg ist Frieden, Abstand ist Nähe und Humanität ist Hass Greta Thunberg vertritt erstmals eine Ansicht, die nicht medienkompatibel und staatstragend ist – und wird prompt von den...

  5. Newsletter XLV 2023 - 5. bis 11. November - Aktuelles+ Sind Habeck, Pistorius, Baerbock ein Trio infernale?

    dreht man sich um, und plötzlich steht dann doch jemand mit einem Plakat direkt neben einem, bei dessen Botschaft man zurückschreckt: Weil sie das Existenzrecht Israels in Frage stellt, weil sie antisemitisch ist, oder vielleicht auch einfach, weil man sich nicht sicher ist, was da eigentlich in letzter Konsequenz gefordert wird. Unwohlsein ereilen kann einen auch bei den eher staatstragenden...

  6. Newsletter XLIII 2023 - 22. bis 28. Oktober - Aktuelles+ Stadtwerke treten aus Lobbyverband Zukunft Gas aus

    Oder ist es gar keine Bräsigkeit, sondern konzentriertes Stillhalten, um bloß keinen Fehler zu machen? Sich nicht angreifbar zu machen? Selbstbewusstes oder in irgendeiner Form dem grassierenden Antisemitismus die Stirn bietendes Schweigen jedenfalls kann es nicht sein. Offener Brief Das Schweigen könnte dumpfer und lauter nicht sein, schreiben die Unterzeichner, darunter auch zwei Autoren, die...

  7. Newsletter XXXVII 2023 - 10. bis 16. September - Aktuelles+ Wie Deutschland mit Milliardengeschenken an die Industrie das Klima ruiniert

    und fordert, dass ich damit aufhöre“. Auch Anrufe mit Stimmenverzerrer habe es gegeben. Eine NPD-Nähe habe der Verfasser der Drohungen selbst hergestellt, seine Umtriebe in Netzwerken, die der antisemitischen Verschwörungsideologie einer New World Order anhängen, konnten nachvollzogen werden. Pfaff gilt bei den Behörden inzwischen als gefährdete Person... * Glyphosat | Monsanto |...

  8. Newsletter XXXVI 2023 - 3. bis 9. September - Aktuelles+ Wissenschaftler sagt brutale „Bevölkerungskorrektur“ noch in diesem Jahrhundert voraus

    ist es Zeit, dass Bernardo Arévalo besser geschützt wird und sich weniger in der Öffentlichkeit blicken lässt. Der volksnahe 64-jährige Politiker müsse besser abgeschirmt werden, so Mörth. * Antisemitisch, rechts und Stellvertreter von Kini Jödler Der Fall Aiwanger: Was neuerdings wieder sagbar ist Der öffentliche Diskurs verschiebt sich nach rechts. Gedenkstätten kritisieren einen...

  9. Newsletter XXIII 2023 - 4. bis 10. Juni - Aktuelles+ Politik mit Gift, Hetze und Propaganda

    mit einem gemeinsamen Ziel. Ich bin nicht mehr nur ein Individuum, das alleine vor sich hin kämpft. Ich bin Teil einer Bewegung. Das fühlt sich gut an. Ich bin solarpunk... * Roger Waters ein Antisemit? Roger Waters und die Allianz der Niederträchtigen Ein Bericht von Waters‘ Auftritt in der Frankfurter Messehalle – oder Akt V: Final Countdown. Am 28. Mai 2023 war das Konzert von Roger Waters...

  10. THTR Rundbrief Nr. 152, Dezember 2019

    wird GIF-Mitglied Reichsbürger beim THTR Jülich Rückbau beteiligt Film und Bericht über die THTR-Kühlturmbesetzung 1986 Hohe Temperaturen im Jungle (HTR-Befürworter in „Jungle World“) Antisemitismus Indische Landrechtebewegung und Gandhi Liebe Leserinnen und Leser! Urenco: Verantwortlich für Atommülltransporte und neue HTR-Reaktoren! Wo ist denn bloß unser schönes altes Transparent „Gefährliche...

  11. THTR Rundbrief Nr. 137 Dezember 2011

    Atomausstieg in Gronau und weltweit Mit Marc und Cent: Pabstmissbrauch! Seitenanfang Würden Sie einen völlig rückwärtsgewandten ewiggestrigen, höchst dubiosen "Würden"träger, der sogar mit Antisemiten und Holocaustleugnern wie der Pius-Bruderschaft gerne zusammenarbeiten will, freudig in Deutschland begrüßen? -- Wahrscheinlich wohl nicht. Aber der sozialdemokratische Hammer MDL Marc Herter macht...

  12. THTR Rundbrief Nr. 116 September 07

    der 17 Jahre lang als NRW-Vorsitzender amtierte, erwähnte Pinkwart nur ganz kurz und hier fängt die Geschichtsklitterung schon an. Die FDP war in NRW seit ihrer Gründung eine Partei auch für Antisemiten, schrieb die Wochenzeitung „Jungle World“ am 22. 5. 2002: „In den Anfangsjahren der Bundesrepublik fungierte sie als Sammelbecken für ehemalige Nationalsozialisten. (...) Insbesondere gegen die...

  13. THTR Rundbrief Nr. 115 August 07

    nur LaRouche den Masterplan kennt, den Untergang zu verhindern. Der Informationsdienst gegen Rechtsextremismus (IDGR) schreibt: „Die Programmatik der LaRouche-Organisationen ist durchdrungen von antisemitisch - verschwörungstheoreti-schem und autoritärem Gedankengut“ (8). Darüberhinaus sind für die Büso eine krude Mischung aus technikfetischistischen Positionen und Größenwahn kennzeichnend. Das...

  14. THTR Rundbrief Nr. 113 Mai 07

    von Argentinien Kerntechnik haben. Besonders bei Venezuela als großem Erdölland ist es allzuoffensichtlich: Hier soll nicht ein Energieproblem gelöst werden, sondern zusammen mit dem neuen, antisemitisch eingestellten Verbündeten Iran an einer Atombombe gebastelt werden. „Linke“ und rechte Militärs unterscheiden sich in ihrem Bestreben, notfalls zum äußersten Mittel zu greifen, nicht allzusehr....

  15. THTR Rundbrief Nr. 74 Juni 02

    ohne Bewährung verurteilt.“ (WA vom 24. 8. 2001) Wie der THTR-RB in Nr. 69 bereits berichtete, haben die Angeklagten unter Anderem den jüdischen Friedhof in Perleberg geschändet und antisemitische Parolen verbreitet. „Der 22-jährige Mann aus Hamm ist nach Worten des leitenden Oberstaatsanwalts von Neuruppin, Gerd Schnittcher, ein rechtsradikaler Hardliner. Der junge Mann sei kurz vor seiner Tat...

  16. THTR Rundbrief Nr. 77 November 02

    Öffentlichkeit gebracht würde? Über Indymedia kann jeder Mensch seine Aussagen und Meinungen ungeprüft verbreiten. Dies hat zum Beispiel dazu geführt, dass bei Indymedia Schweiz rechtsradikale Antisemiten und islamische Fundamentalisten die Seiten dieser alternativen Nachrichtenagentur für ihre Zwecke benutzt hatten, was zu einigen Turbulenzen geführt hat. Bei unserer Kritik an der Atomkraft...

  17. THTR Rundbrief Nr. 87 Januar 04

    17.01.2004 einen Aufmarsch in Hamm/Bockum-Hövel. Mit dem Motto "Solidarität mit Palästina" will sie möglicherweise berechtigte Kritik vieler Menschen an der Politik der israelischen Regierung in antisemitische Ressentiments ummünzen. Antifaschisten aus Hamm und Kamen planen eine Gegendemonstration. Unter der Telefonnummer 0178-0815 sind kurz vorher genauere Informationen zu erhalten. ***...

  18. THTR Rundbrief Nr. 90 Juni 04

    über diesen Verein wurden 1999 "tatsächliche Anhaltspunke für den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung" festgestellt. Unter anderem wurde darauf hingewiesen, dass der BFB antisemitische Ressentiments schürt. Im Sommer 2001 hatte das Antifaprojekt an den Aachener Hochschulen nach einem Hinweis der VVN-BdA die Fachschaft Metallurgie und Werkstofftechnik darauf aufmerksam gemacht, dass...

Ergebnisse 118 von 18