Geschichte / Historie Videos und TV Beiträge
Geschichte der BI in Hamm Zeitungsausschnitte
Fort St Vrain - Der UR-HTR Bücher zum Thema

Zeitungsausschnitte 2016

***


2017 2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007 1977

Westfälischer Anzeiger vom 18.11.2016

Interview mit Dr. Rainer Moormann: 'Der Rückbau wird nicht ungefährlich'

Am 19. November 2016 fand vom BUND NRW und der Natur- und Umweltschutzakademie NRW in Hamm das mit 35 Teilnehmern gut besuchte Seminar „Kugelhaufenreaktoren, Thorium und Transmutation: Die letzten Strohhalme der Atomlobby“ statt.

Westfälischer Anzeiger vom 18.11.2016 Interview mit Dr. Rainer Moormann: 'Der Rückbau wird nicht ungefährlich'  Am 19. November 2016 fand vom BUND NRW und der Natur- und Umweltschutzakademie NRW in Hamm das mit 35 Teilnehmern gut besuchte Seminar „Kugelhaufenreaktoren, Thorium und Transmutation: Die letzten Strohhalme der Atomlobby“ statt.

***


Westfälischer Anzeiger vom 06.06.2016

40 Jahre Widerstand gegen Atomkraft

Bürgerinitiative Umweltschutz warnt seit 1976 vor den Auswirkungen des THTR in Uentrop

Nach dem katastrophalen Reaktorunfall in Tschernobyl im Jahr 1986 formierten sich bundesweit viele Gruppen, um gegen Atomkraft zu protestieren und Widerstand zu leisten. Auch in Hamm gründete sich eine Bürgerinitiative (BI) - allerdings schon lange vorher.

Westfälischer Anzeiger vom 06.06.2016 - 40 Jahre BI Hamm

***


Die Glocke vom 04.06.2016

Absicht oder Bedienfehler:

Unklarheiten um Störfall

Jahrzehntelang war es ruhig um das 1989 stillgelegte Kernkraftwerk in Hamm-Uentrop. 30 Jahre nach der Reaktorkatastrophe im ukrainischen Tschernobyl gerät der THTR in die Schlagzeilen. Es geht dabei um einen Störfall am 04.05.1986, bei dem Radioaktivität freigesetzt wurde ...

*

"Milliarden in den Sand gesetzt"

Ganz klar hinter die Beobachtungen und Schlüsse von Dr. Hermann Schollmeyer stellt sich Dr. Rainer Moormann. Der 66-Jährige war als Wissenschaftler an der Kernforschungsanlage in Jülich an Arbeiten zum THTR in Hamm beteiligt ...

04.06.2016 Die Glocke

***


Westfälischer Anzeiger vom 31.05.2016

Verjährt

Anwohner stellt Anzeige wegen THTR-Störfalls

Der Störfall im Uentroper THTR vom 4. Mai 1986 wird nicht mehr Gegenstand eines staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens werden. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Arnsberg gestern auf WA-Anfrage. Mehr zu den Hintergründen ...

Westfälischer Anzeiger vom 31.05.2016 - Verjährt - Anwohner stellt Anzeige wegen THTR-Störfalls

*

Kommentar: Seit 30 Jahren geistert das Märchen vom radioaktiven Helium durch die Medien - dabei geht es aber in erster Linie garnicht um die Radioaktivität des Heliums - Helium war nur das Medium, mit dessen Hilfe die Reste der zerbrochenen, radioaktiven Graphit-Brennelementkugeln, vor allen Dingen der Grafitstaub, aus dem Reaktor in die Umwelt geblasen wurden.

Bitte hört auf über das Helium zu reden, es geht in Wahrheit um eine unbekannte Menge hochgefährlichen, radioaktiven Graphitstaubs.

Ein anderer Aspekt des Störfalls vom 04.05.1986 steht jedoch durchaus im Zusammenhang mit dem Kühlmedium Helium. Aufgrund des offen stehenden, verklemmten Ventils und der Entscheidung des Operateurs, neben dem nicht radioaktiven Spülgas Helium auch noch das radioaktive Helium aus dem primären Kühlkreislauf des Reaktors zum Ausblasen einzusetzen, konnte das Helium aus dem primären Kühlkreislauf ausströmmen. Die Kühlung des Reaktors war daher nicht mehr sichergestellt. Der Reaktor hätte u.U. gefährlich überhitzen können.

Siehe dazu: Die Studie von Lothar Hahn aus dem Jahre 1986

***


Neues Deutschland vom 15.04.2016

Es gibt noch bessere Terrorziele als Jülich

Von Marcus Meier - Flugzeugabsturz kann zur Katastrophe führen

Der mutmaßliche Terrorist Salah Abdeslam soll das einstige Kernforschungszentrum Jülich ausspioniert haben. Dort wurde ein Forschungsreaktor mit atomwaffenfähigem Uran betrieben.

Neues Deutschland vom 15.04.2016 - Es gibt noch bessere Terrorziele als Jülich

***


2017 2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007 1977

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm e. V.' - Postfach 1242 - 59002 Hamm herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 121 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

evakuier.jpg