Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

Langzeitversuch mit Betonit

19.08.2019 - Geologen suchen nach der richtigen Barriere für Atommüll

Artikel aus www.laborpraxis.vogel.de

Nach wie vor ist nicht geklärt, wie der Atom-Abfall aus Kernkraftwerken sicher gelagert werden kann. Doch neben der Suche nach einem geeigneten Endlager sind auch die Lagerbedingungen noch längst nicht geklärt. In einem Schweizer Felslabor untersucht ein Geologen-Team nun in Langzeitversuchen u.a. ein tonhaltiges gepresstes Mineralpulver, das so genannte Betonit.

Jena – Auch nach dem offiziell beschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie hierzulande ist eine Frage bisher ungeklärt: Wohin mit dem Atommüll? Bei aller politischen Brisanz, mit der das Thema unmittelbar verbunden ist, vergisst man häufig, dass die Suche nach dem optimalen Standort eines Endlagers für atomaren Abfall vor allem eine Aufgabe für die Wissenschaft ist. Auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist daran beteiligt. So erforschen Jenaer Geologen gemeinsam mit Kollegen des Karlsruher Instituts für Technologie sowie der Gesellschaft für Reaktorsicherheit im Schweizer Felslabor Grimsel Materialien und Systeme, die die Funktion einer geotechnischen Barriere in einem möglichen Endlager übernehmen können. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finanziert das Projekt „KOLLORADO-e3“ mit rund einer Million Euro für die kommenden drei Jahre – etwa 375.000 Euro gehen dabei an den Projektleiter Prof. Dr. Thorsten Schäfer von der Universität Jena.

Tonstein, Steinsalz oder kristallines Gestein

„Als mögliches Wirtsgestein für ein tiefengeologisches Endlager kommen grundsätzlich Tonstein, Steinsalz oder kristallines Gestein, wie Granit, in Frage“, sagt Prof. Dr. Thorsten Schäfer von der Universität Jena. „Wir konzentrieren uns während unserer Arbeit derzeit auf kristallines Gestein und nehmen dabei insbesondere unter die Lupe, was passiert, wenn entsprechende Endlagersysteme mit für Kalt- und Eiszeiten typischen niedrig mineralisierten Wässern in Berührung kommen.“ Während Wasser Tonstein eher diffundierend wie bei einem Schwamm durchdringt, durchströmt Wasser in kristalliner Umgebung langsam freie Klüfte. Deshalb gelten hier andere Anforderungen an die Barrieren.

Zentimetergroßes Endlager im Kontakt mit einer Kluft

Während des neuen Projektes wertet das Forschungsteam ein Langzeit-in-situ-Experiment aus, das bereits vor über vier Jahren gestartet wurde. „Dabei haben wir ein kleines, im Durchmesser etwa zehn Zentimeter umfassendes Barriere-System in eine natürliche Kluft im Felslabor Grimsel eingebracht“, erklärt Schäfer. Das Modell enthält wie die geplanten Endlager radioaktives Material sowie eine technische Barriere, vergleichbar einem Stahlkanister. Eingeschlossen wird beides von einer geotechnischen Barriere. Für letztere wählten die Forschenden einen Zylinder aus Bentonit, ein tonhaltiges gepresstes Mineralpulver. Es zeichnet sich durch seine besondere Quellfähigkeit aus und eignet sich deshalb sehr gut, in Verbindung mit Wasser Hohlräume im Inneren eines solchen Aufbaus zu verschließen.

Das „Mini-Endlager“ haben die Geologen mit verschiedenen Sensoren über die Jahre hinweg beobachtet und nun durch eine Kronbohrung wieder aus dem Stein herausgeschnitten. In den kommenden drei Jahren werden sie untersuchen, was in dem Bohrkern passiert ist. „Wir wissen bereits, dass sich die Radionuklide zwar bewegt, aber nicht sehr weit bewegt haben. Die Barriere hat also grundsätzlich gehalten – und das obwohl wir das radioaktive Material außerhalb des Stahlkanisters im Bentonitring positioniert haben, um speziell die Dauerhaftigkeit der geotechnischen Barriere untersuchen zu können“, sagt der Jenaer Geologe. „Vermutlich haben seine besonderen Eigenschaften – etwa seine große Oberfläche – die Nuklide zumeist zurückgehalten.“ Das gilt es nun, genauer zu analysieren.

Bentonit erodiert langsamer als vorher vermutet

Außerdem wollen die Forscher herausfinden, wie sich der Bentonit mit den für zukünftige Eiszeiten typischen mineralarmen Wässern in der Kluft verhält. „Aufgrund seiner niedrigen Ionenstärke schwämmt das Wasser die Tonmineralien aus dem Bentonit heraus – es kommt zu einer Erosion im Bereich des Kontaktes zur Kluft“, sagt Schäfer. „Allerdings geschieht dies weitaus langsamer als im Vorfeld prognostiziert.“ Warum das so ist, soll ebenfalls im Laufe des neuen Projektes geklärt werden.

*

Karte der nuklearen Welt:

Felslabor Grimsel, Forschungslabor zur Lagerung von radioaktiven Stoffen in Granit ...

*

Der Naturreaktor Oklo in Gabun ...

14.08.2018 - Natürlicher Kernreaktor verrät, wie man Atommüll lagert

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort: Endlager

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


Wikipedia: Radioaktiver Abfall

*

Weitere Suchergebinsse von 'Ecosia' zu: Atommüll-Endlager

*

Weitere Suchergebinsse von 'google' zu: Atommüll-Endlager

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

20.08.2019 - Das makabre Erbe der Kernwaffenversuche

Ein Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Welt noch unter dem Eindruck der Barbarei stand, die der Abwurf zweier Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki darstellte, begannen die USA ihr Programm von Kernwaffenversuchen auf den Marshall Inseln, die damals unter US-Verwaltung standen.

*

20.08.2019 - Bulgarien verzeichnet großes Interesse am Akw Belene

Die sieben Firmen, die ein Interesse daran bekundet haben, ein strategischer Investor zu sein, sind: China National Nuclear Corporation; Korea Hydro & Nuclear Power Co; Rosatom durch Atomenergoprom; ein Konsortium mit der tschechischen Firma Vitkovice Heavy Machinery; zwei in Bulgarien registrierte Bieter, Belene NPP und Belene Nuclear Power Plant 2019; und eine in Deutschland registrierte Firma Bektron-Liaz-Engineering' ...

Übersetzen mit www.deepl.com/translator

*

19.08.2019 - Endlager - Die Asse als Milliardengrab

Die Kosten für die Bergung des Atommülls aus dem ehemaligen Salzbergwerk Asselaufen aus dem Ruder. Endet das Projekt als Super-GAU? Die Analyse.

*

19.08.2019 - Umweltministerin Schulze unterläuft EuGH-Atomurteil

Trotz Urteils deutsche Brennelemente für AKW Doel 1 und 2 - Das Bundesumweltministerium unterläuft mit einer Serie von neuen Brennelemente-Transporten von der deutschen Brennelementefabrik Lingen zu den belgischen Atomkraftwerken Doel 1 und 2 die aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH).

*

19.08.2019 - Jülicher Atommüll-Transporte: Keine Prognosen möglich

Die Räumung von Castoren mit hochstrahlendem Atommüll aus dem Zwischenlager Jülich ist auch fünf Jahre nach der Anordnung nicht absehbar. Niemand könne abschätzen, wann mögliche Transporte entweder zurück in die USA oder ins Zwischenlager Ahaus stattfinden könnten, sagte der Sprecher der Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN), Jörg Kriewel: "Es ist keine Prognose möglich."

*

19.08.2019 - US-Analyst: Radioaktive Abfälle aus Nordkoreas Uranfabrik könnten ins Westmeer gelangen

Radioaktive Abfälle aus einer Uranfabrik in Nordkorea könnten nach Meinung eines US-Experten ins Westmeer Koreas gelangen. Die entsprechende Äußerung machte Jacob Bogle, ein ziviler Nordkorea-Analyst, laut dem US-amerikanischen Radio Free Asia (RFA) am Freitag.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
drei_affen.jpg