Am 09.04.2019 hat die Europäische Kommission eine Mitteilung zur Überarbeitung des EURATOM-Vertrages veröffentlicht und ich bekomme das erst am 15.04.2019 mit. Gut das ich nicht davor zurückschrecke auch die Meldungen der Atomlobby zu lesen. Hallo! Aufwachen! Am 26.05.2019 ist Europawahl ...

15.04.2019 - Euratom-Vertrag soll überarbeitet werden

Artikel aus www.nuklearforum.ch

Die Europäische Kommission hat die Staats- und Regierungschefs der EU aufgefordert, sich aktiv an einer Überarbeitung des Euratom-Vertrags (Europäische Atomgemeinschaft) aus dem Jahr 1957 zu beteiligen, der die europäische Zusammenarbeit in der friedlichen Nutzung der Kernenergie regelt.

Gemäss einer am 9. April 2019 veröffentlichten Mitteilung will die Europäische Kommission untersuchen, wie die Rolle des Parlaments geändert werden kann, um «die demokratische Legitimität der Beschlussfassung im Rahmen von Euratom zu verbessern». Die Europäische Kommission beabsichtigt dazu, in den kommenden Monaten eine hochrangige Sachverständigengruppe einzusetzen, die sich mit der Weiterentwicklung des Euratom-Vertrags befassen soll. Sie betonte jedoch, dass es sich um ein langfristiges Projekt handle, das erst nach 2025 Ergebnisse zeigen werde.

«Der Euratom-Vertrag bildet den weltweit fortschrittlichsten Rechtsrahmen für die Bereiche nukleare Sicherheit, Abfallentsorgung und Strahlenschutz», so die Mitteilung der Kommission weiter. Allerdings werde allgemein anerkannt, dass der Euratom-Vertrag im Einklang mit einer geeinteren, stärkeren und demokratischeren EU weiterentwickelt werden müsse. «Ein zentraler Aspekt ist dabei die demokratische Rechenschaftspflicht der Europäischen Atomgemeinschaft und insbesondere die Einbeziehung des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente.»

Laut Kommission hätten einige Mitgliedstaaten festgestellt, dass die Kernbestimmungen des Vertrags zur Gründung von Euratom seit seinem Inkrafttreten nicht wesentlich geändert worden sind und deshalb auf den neuesten Stand gebracht werden müssten.

*

Karte der nuklearen Welt:

EURATOM-Vertrag ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

EURATOM

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

18.04.2019 - Südkorea startet den zweiten APR-1400

Korea Hydro and Nuclear Power hat den Reaktor Shin Kori 4 in Betrieb genommen und plant, ihn Ende April 2019 an das Stromnetz anzuschließen.

Übersetzt mit www.deepl.com/translator

*

18.04.2019 - Revision: AKW Gundremmingen bekommt 112 neue Brennelemente

Block C geht am 21. April für rund fünf Wochen vom Netz. Im Rahmen einer Revision werden auch über 100 Brennelemente getauscht.

*

17.04.2019 - Atommüll-Lager Asse verschlang bereits 1,5 Milliarden Euro

Laut Betreiber BGE ist immer noch nicht abzusehen, wie viel die Bergung der 126.000 Fässer mit Atommüll aus der Asse kostet.

*

16.04.2019 - Tolle Idee! Was wurde daraus? Sonnenstrom aus der Wüste

Vielversprechender Beginn, enttäuschende Entwicklung: Das Desertec-Konzept sollte die besten Solarstandorte und die besten Technologien der Welt zusammenbringen und so überschüssigen Strom aus den Wüstenstaaten nach Europa exportieren. Große Firmen sprangen auf, doch dann kippte die Stimmung.

*

15.04.2019 - Zeitung: Frankreich erwägt AKW-Verstaatlichung

Frankreich will die Kernkraftwerke des Versorgers EDF offenbar wieder verstaatlichen und dessen Aktionäre damit von drohenden Milliardenrisiken befreien.

*

15.04.2019 - Neues Endlager in Sachsen-Anhalt? Land will Atommüll-Pläne keineswegs akzeptieren

Mit einem Forschungsvorhaben zum Thema Atommüll hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Sachsen-Anhalts Landesregierung verärgert. Laut einem der MZ vorliegenden Papier wollte Altmaier in Sachsen-Anhalt und zwei weiteren Braunkohleländern nach Gestein suchen, in dem sich radioaktive Abfälle dauerhaft lagern lassen. Die schwarz-rot-grüne Landesregierung lehnt das strikt ab: Sie fürchtet eine Vorfestlegung bei der Suche nach einem Endlager.

*

15.04.2019 - Schweizer suchen Atommüll-Endlager - und bohren nahe der Grenze

Die Schweiz will aus der Atomenergie aussteigen und sucht nach einem möglichen Endlager. Im Gespräch ist ein Ort nahe der Grenze zu Baden-Württemberg.

*

15.04.2019 - Fukushima: Bergung von Brennstäben begonnen

Erstmals wagen sich Experten in einen der Unglücksreaktoren hinein, um Brennstäbe herauszuholen. Doch der dadurch aufgewirbelte Staub, die hohe radioaktive Strahlung und technische Probleme machen die Mission gefährlich.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
rb-140-titelbild.jpg