Atomkraft, die achso zuverlässige, sichere und günstige Quelle unseres Fortschritts ...

26.11.2018 - Massiver Ausfall von Atomkraftwerken treibt Strompreise

Artikel aus www.iwr.de

Münster – Die Strompreise im kurzfristigen Handel an den Strombörsen ziehen derzeit kräftig an. Der Grund sind niedrige Temperaturen und der zeitgleiche Ausfall zahlreicher Atomkraftwerke in Belgien, Frankreich und zuletzt Tschechien. Besonders teuer ist der Strom zwischenzeitlich in Frankreich.

Die Preise an den Strombörsen im tagesaktuellen Handel sind in der letzten Woche teilweise sprunghaft gestiegen und erreichen in Frankreich bereits über 10 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh). Am Terminmarkt, an dem die Preise in der Zukunft gehandelt werden, sind derartige Preissteigerungen bislang noch nicht zu beobachten.

AKW-Leistung in Belgien unter 50 Prozent - keine Stromleitung zwischen Deutschland und Belgien

Belgien verfügt über sieben Atomkraftwerke an zwei Standorten mit einer Gesamtleistung von etwa 5.800 Megawatt (MW). Wegen technischer Schwierigkeiten und Wartungen sind von den sieben AKW-Blöcken nur noch zwei Atomkraftwerke am Netz, fünf AKW stehen still. Über mehrere Wochen hat lediglich das Atomkraftwerk Doel 3 mit einer Leistung von 1.006 MW Strom produziert. Erst Mitte November 2018 ist das umstrittene belgische Kraftwerk Tihange 1 mit 962 MW wieder ans Netz gegangen.

Die fünf abgeschalteten Atomkraftwerke in Belgien bleiben vorerst noch länger vom Netz. Als nächstes soll Doel 4 (1.008 MW) Mitte Dezember 2018 wieder ans Netz gehen, zum Jahresende Doel 2 (31.12.2018, 433 MW) und erst im Januar 2019 dann Doel 1 (10.01.2019, 392 MW). Tihange 3 (1.015 MW) wird planmäßig erst am 02.03.2019 wieder zur Verfügung stehen, Tihange 2 (1008 MW) erst am 01.06.2019. Da es zwischen Deutschland und Belgien noch keine direkte Strom-Übertragungsleitung gibt, wird teilweise Strom aus Deutschland über die Niederlande an Belgien geliefert.

AKW-Ausfälle auch in Frankreich und Tschechien

Auch in Frankreich sorgen die alternden und anfälligen Atomkraftwerke dafür, dass ein Teil der Atomkapazitäten nicht am Netz ist und dies die Strompreise klettern lässt. Aktuell produzieren französische Atomkraftwerke mit rd. 48.000 MW Leistung den benötigten Strom, von insgesamt 58 zur Verfügung stehenden AKW mit insgesamt 63.000 MW installierter Leistung. Sorgen bereitet dem französischen Netzbetreiber der Zeitraum zwischen Mitte Januar und Ende Februar 2019. Nach Angaben des französischen Übertragungsnetzbetreibers RTE kann es wegen des Ausfalls von Atomkraftwerken zu Versorgungslücken kommen.

Verschärft wird die Kraftwerks-Situation am heutigen Montag (26.11.2018) noch durch eine ungeplante Sicherheitsabschaltung eines Reaktorblocks des tschechischen Atomkraftwerks Dukovany im Süden Tschechiens.

Strompreise in Frankreich zeitweise doppelt so hoch wie in Deutschland

Die Folgen der angespannten Situation auf dem Strommarkt zeigen sich in aktuell kräftig anziehenden Strompreisen im kurzfristigen Tageshandel. Spitzenreiter bei den Börsen-Strompreisen ist Frankreich. Der Preis für französischen Grundlaststrom liegt am heutigen Montag (26.11.2018) am Spotmarkt (Day Ahead-Markt) mit 8,91 ct/kWh etwa 20 Prozent höher als noch vor einer Woche (19.11.2018: 7,43 ct/kWh). Spitzenlaststrom ist in Frankreich mit 11,44 ct/kWh aktuell 40 Prozent teurer als am letzten Montag (19.11.2018: 8,18 ct/kWh). Am Dienstag (21.11.2018) sprang der Strompreis in Frankreich auf 11,5 ct/kWh (Grundlast) und der Spitzenlaststrom auf rd. 15 ct./kWh. Das ist mehr als doppelt soviel wie in Deutschland, wo am 21.11.218 für Grundlast nur 5,5 ct/kWh und für Spitzenlast 6,3 ct/kWh bezahlt wurden.

Strompreise am Spotmarkt und am Terminmarkt

Am Spotmarkt der Strombörse werden kurzfristige Stromkontingente gehandelt (Lieferung selbiger Tag = Intraday oder für den nächsten Tag = day-ahead). In diesem Marktsegment reflektieren die Preisausschläge auch kurzfristige Verfügbarkeitsschwankungen von Kraftwerken. Die Preise am Spotmarkt sind zudem für die Erlöse des EEG-Stroms von Bedeutung. Je höher die Strompreise im day-ahead Handel, umso höher sind die Einnahmen auf dem EEG-Umlagekonto. Steigende Einnahmen sorgen wiederum für eine Senkung der EEG-Umlage.

Am Terminmarkt werden dagegen längerfristige Stromeinkäufe getätigt. Stromhändler und Großabnehmer können dort bereits heute den Strom zur Lieferung in den nächsten Jahren einkaufen. Die aktuellen Preisanstiege sind vor allem auf dem kurzfristigen Spotmarkt zu beobachten. Am Terminmarkt wird Strom (Grundlast) in Deutschland für die nächsten Jahre (bis 2022) aktuell noch für rd. 5 ct/kWh gehandelt.

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
high-power-derfilm.jpg