Einstieg? Ausstieg? Vorreiter? Bremser?

11.09.2018 - US-Bundesstaat will bis 2045 keine Treibhausgase mehr ausstoßen

Artikel aus www.zeit.de

Kaliforniens Gouverneur hat ein Gesetz unterzeichnet, laut dem der Staat bis 2045 auf fossile Energie verzichten soll. Damit wolle er das Pariser Klimaabkommen einhalten.

Der US-Bundesstaat Kalifornien will seine Stromversorgung bis zum Jahr 2045 komplett auf saubere Energien umstellen. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete in Sacramento ein entsprechendes Gesetz. Die Landesregierung des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaats setzt sich damit deutlich von US-Präsident Donald Trump ab, der auf die Förderung von Kohle sowie die Lockerung von Umweltauflagen setzt.

Mit dem Gesetz wolle Kalifornien seinen Beitrag zur Erfüllung des Pariser Klimaschutzabkommens von 2015 leisten, betonte Brown. Das werde nicht leicht sein, aber es müsse getan werden, sagte der Gouverneur über den angestrebten völligen Verzicht seines Bundesstaates auf Energieformen, die durch Ausstoß von Treibhausgasen das Erdklima anheizen. Trump hatte hingegen im Mai 2017 den Ausstieg der USA aus dem Pariser Abkommen angekündigt.

Der US-Westküstenstaat treibt bereits jetzt den Verzicht auf sogenannte fossile Energieträger wie Kohle, Öl und Erdgas voran. Im vergangenen Jahr kam die kalifornische Stromversorgung nach Angaben der Regionalbehörden zu 29 Prozent aus den erneuerbaren Energiequellen Sonne, Wind, Erdwärme, Biomasse und kleinen Wasserkraftwerken.

Ziel ist, CO2-neutral zu werden

Mit der jetzt unterzeichneten Gesetzgebung erhöht Kalifornien seine Zielmarken. So soll als Zwischenschritt bereits bis zum Jahr 2030 die Stromversorgung zu 60 Prozent auf erneuerbare Energien umgestellt sein; bisher war ein Anteil von 50 Prozent für dieses Datum festgelegt.

Die komplette Umstellung auf saubere Energie bis 2045 bedeutet nicht, dass dann der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen bezogen werden muss. Das Kriterium ist, dass die Energieproduktion nicht zum Ausstoß von Treibhausgasen in die Erdatmosphäre führt. Ziel sei es somit, CO2-neutral werden. Der Staat solle genau so viel CO2 aus der Luft filtern, wie er ausstößt, hieß es.

Auch Atomkraftwerke sowie Gaskraftwerke, die das ausgestoßene Kohlendioxid wieder einfangen können, könnten demnach beispielsweise zum kalifornischen Energiemix der Zukunft zählen.

Kalifornien ist für sich gesehen die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und gilt als Vorreiter beim Klimaschutz. In dieser Woche richtet Brown in San Francisco einen internationalen Umweltgipfel aus.

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchbegriff:
Kalifornien

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
brennelement.jpg