Ein zentrales Endlager ...? Unzumutbar, nicht nur für Bayern, sondern für jede Region die es in ferner Zukunft treffen könnte. Die bestehenden Atommüll-Zwischenlager werden uns faktisch noch viele Jahrzehnte erhalten bleiben. Diese exitierenden Standorte so sicher wie möglich auszustatten, deren Sicherheit regelmäßig zu überprüfen und zu verbessern, erscheint mir da wesentlich realistischer. Es gibt kein ewig sicheres Endlager, es gibt nur ein fortschreiben der Probleme in die Zukunft!

*

24.04.2019 - Atommüll-Endlager: Desaster wie in Gorleben darf es nicht mehr geben

Artikel von Michael Kerler aus www.augsburger-allgemeine.de

Eine Region wird die Last der Atomkraftwerke tragen müssen. Im Topf sind auch Standorte in Bayern. Am Ende aber muss zählen, was die sicherste Lösung ist.

Vor Deutschland liegt eine Aufgabe, die einen Weitblick erfordert, wie ihn zuletzt vielleicht die Mütter und Väter des Grundgesetzes aufbringen mussten. Das Land sucht ein Endlager für bis zu 1900 Castor-Behälter voll hoch radioaktivem Müll, die die Nutzung der Kernenergie in Deutschland hinterlassen hat. Ein Endlager, das nicht weniger als eine Million Jahre sicher sein soll. 

An diesem Mittwoch startet in Kiel eine bundesweite Reihe an Infoveranstaltungen für die Bürger. Bisher ist das Ergebnis der Endlager-Suche offen. Sicher aber ist eines: Ein Erkundungs-Desaster wie im niedersächsischen Gorleben darf es kein zweites Mal geben. Dort wollte die Landesregierung ein atomares Endlager 1977 praktisch von oben herab durchsetzen. Nicht zuletzt wegen massiver Bürgerproteste und jahrzehntelanger Demonstrationen hat man sich davon erst einmal verabschiedet.

Dauerhafte Atommüll-Zwischenlager wie in Gundremmingen sind unzumutbar

Bis in Deutschland ein Endlager in Betrieb gehen könnte, werden Jahrzehnte vergehen, immens teuer wird es sowieso. Eine Region wird aber am Ende die Last eines unterirdischen Endlagers schultern müssen.

Dabei geht der Bund diesmal besser vor als in Gorleben. Die Bürger sollen umfassend in die Suche eingebunden werden, für den Bau gibt es klare Kriterien – zum Beispiel eine Tiefe von mindestens 300 Metern.

 Andere Optionen hat man zurecht verworfen. Den strahlenden Müll ins Weltall zu schießen, wäre zum Beispiel noch riskanter. Eine dauerhafte Lagerung in Zwischenlagern wie in Gundremmingen ist der Bevölkerung nicht zuzumuten.

Doch man darf sich nichts vormachen: Sobald Experten im Jahr 2020 mögliche Regionen nennen, geht es heiß her. Kein Landkreis, kein Anwohner, kein Landwirt wünscht sich in der Nachbarschaft ein atomares Endlager. Am Ende eines mehrstufigen Verfahrens und der Prüfung mehrerer Standorte bis zum Jahr 2031 soll aber der Bundestag den Endlager-Standort per Gesetz festlegen.

Atom-Endlager: Es braucht eine mutige Entscheidung 

Die Politik muss dann den Mut zur Entscheidung haben. Die Stoffe, um die es geht, sind zu gefährlich, als dass man die Entscheidung auf die lange Bank schiebt. Damit ein Vorschlag dann zumindest akzeptabel ist, müssen jetzt die Weichen gestellt werden.

Es hilft, die Endlager-Suche diesmal ergebnisoffen zu führen, auch wenn der Begriff der „weißen Landkarte“ in die Irre führt. Die Landkarte ist nicht weiß. Tonschichten, Salzstöcke oder Granit, die ein Endlager beherbergen könnten, gibt es eben nicht überall. CSU und Freie Wähler in Bayern werden deshalb mit ihrer Vorfestlegung im Koalitionsvertrag kaum durchkommen, dass Bayern kein geeigneter Standort sei. Tonschichten finden sich auf der Schwäbischen Alb bis hinunter nach Neu-Ulm und Senden, Granit gibt es im Bayerischen Wald und im Fichtelgebirge.

Entscheidend aber wird sein, dass Experten und Politiker am Ende glaubhaft machen können, dass ein Endlager wirklich sicher ist. Denken wir an das Endlager Asse. Auch hier hieß es, das Salz schlösse die schwach- und mittelradioaktiven Abfälle sicher ein. Dann soff das Bergwerk ab. Überzeugend darzulegen, dass eine Lagerstätte für eine Million Jahre (!) sicher ist, wird schwierig genug. Der bayerische Granit gilt zum Beispiel als recht zerklüftet.

Nicht zuletzt wird die Akzeptanz davon abhängen, den Atomausstieg wirklich umsetzen. Wer würde ein Endlager dulden, wenn an anderer Stelle Kraftwerke immer neuen, hochradiaktiven Abfall produzieren? Der Streit um das Endlager zeigt auch, dass Atomenergie in Deutschland kein akzeptierter Weg sein wird, den Klimawandel zu bekämpfen, wie es gelegentlich wieder diskutiert wird.

*

Karte der nuklearen Welt:

Endlager Deutschland ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Endlager

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

25.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl - Sky-Serie über "Chernobyl"-Unglück läuft ab Mai

Gemeinsam mit HBO startet Sky einen Fünfteiler über eine der schlimmsten von Menschen verursachten Umweltkatastrophen - Chernobyl. Die gleichnamige Eventserie startet Mitte Mai.

*

25.04.2019 - Maralinga – Australiens Todeszone

In den 50er- und 60er-Jahren führten die Briten im australischen Outback eine Reihe von Atomtests durch. Nach verschiedenen Versuchen, das Land von seiner Verseuchung zu reinigen, wurde es 2009 an die Aboriginals zurückgegeben. Jetzt kommen die ersten Touristen.

*

25.04.2019 - "Die ich rief, die Geister"

Am 26. April 1986 erschüttert der Reaktorunfall in Tschernobyl die Welt. Der Langgönser Arbeitskreis "Leben nach Tschernobyl" blickt zurück. "Müssen wir immer noch an diesem Gedenktag festhalten?", fragt sich Reinhard Knauf, ein Mitglied der ersten Stunde des Arbeitskreises.

*

25.04.2019 - Akw Leibstadt hat sich automatisch abgeschaltet

Erneut hat es Probleme beim Schweizer Kernkraftwerk Leibstadt gegeben. Am Mittwochabend schaltete sich das Akw wegen eines Fehler im Vordruckregler automatisch ab.

*

25.04.2019 - Strahlender Atommüll wird noch viele Jahre in Jülich bleiben

Trotz Erdbebengefahr: Gutachten macht den Neubau eines Zwischenlagers in Jülich wahrscheinlicher. Für Abtransport des Mülls fehlt Genehmigung.

*

25.04.2019 - Japan plant Atomkraftwerke stillzulegen, wenn Terror-Gegenmaßnahmen nicht schnell genug umgesetzt werden

Japans Atom-Regulierungsbehörde entschied am Mittwoch, dass Atomreaktoren stillgelegt werden müssen, wenn die Betreiber nicht in einer angemessenen Frist ausreichende Maßnahmen gegen Terrorismus treffen.

*

25.04.2019 - Test für schwimmendes AKW Russlands "erfolgreich" abgeschlossen

Die "Akademik Lomonosov 1" leitet den Bau weiterer mobiler AKW ein, um in der Arktis Häfen, Stützpunkte und Öl- und Gasplattformen mit Strom zu versorgen, China will auch mit dem Bau beginnen

*

24.04.2019 - 2018: Stromverbrauch in der Schweiz um 1,4% gesunken

2018 hat die Schweiz 57,6 Mrd. kWh Strom verbraucht. Das ist 1,4% weniger als im Vorjahr. Die Landeserzeugung betrug nach Abzug des Verbrauchs der Speicherpumpen 63,5 Mrd. kWh. Der physikalische Stromexportüberschuss lag bei 1,6 Mrd. kWh.

*

24.04.2019 - Suche nach Endlager - Wohin mit dem Atommüll?

Erdbebensicher muss es sein und vor allem gut abgeschirmt: Das künftige Atommüll-Endlager. Heute informiert der Bund über die möglichen Orte dafür. Die wichtigste Frage dabei: Ton, Salz oder Granit?

*

24.04.2019 - Habeck: Bayerns Verhalten bei Suche nach Atommüll-Endlager "unverantwortlich"

Grünen-Chef hat das Verhalten der bayerischen Landesregierung bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland als "unverantwortlich" kritisiert.

*

24.04.2019 - Kiel: Bundesamt informiert über Atommüll-Endlagersuche

Es ist wohl die schwierigste Aufgabe im Zusammenhang mit dem geplanten Aus für die Atomenergie in Deutschland: die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktive Abfälle aus deutschen Kernkraftwerken. Streit und Protest sind vorprogrammiert.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
nacht.jpg