30.10.2018 - Tschechien erwägt Betrieb des Altmeilers Dukovany bis 2045

Artikel aus www.handelsblatt.com

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis hält eine Verlängerung der Laufzeit des Atomkraftwerks Dukovany um weitere zehn Jahre bis ins Jahr 2045 für möglich. Der älteste Reaktor wäre dann 60 Jahre alt.

Der Bau eines einzigen neuen Kraftwerksblocks würde umgerechnet 7,7 Milliarden Euro kosten, eine Modernisierung der bestehenden Anlage aber nur ein Zehntel, sagte Babis am Dienstag der Agentur CTK. Man müsse alle Möglichkeiten in Erwägung ziehen.

Die Regierung in Prag hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Atomenergie an der Stromproduktion von derzeit 35 Prozent zu erhöhen. "Die Frage ist, wie sich das in Europa entwickelt", sagte Babis nun. Der Gründer der populistischen Partei ANO verwies auf Verzögerungen beim Akw-Bau in der Slowakei und in Finnland.

Das Kernkraftwerk Dukovany liegt rund 100 Kilometer nördlich von Wien und 200 Kilometer östlich von Passau. Der Betreiber CEZ ist zu mehr als zwei Dritteln im Staatsbesitz. Die vier Druckwasserreaktoren der sowjetischen Bauart WWER-440/213 waren in den Jahren 1985 bis 1987 ans Netz gegangen.

Noch vor einem Jahr hatte die Leiterin der Atomaufsichtsbehörde SUJB in Prag, Dana Drabova, der Zeitung "Denik" gesagt, ein Betrieb der Anlage bis ins Jahr 2045 sei nur mit "zusammengebissenen Zähnen" möglich. Es handelt sich um den gleichen Reaktortyp wie bei den Blöcken 5 bis 8 des stillgelegten Kernkraftwerks Greifswald.

*

Durchsuchen der reaktorpleite mit dem Suchbegriff:

Tschechien

*

Karte der nuklearen Welt:

Tschechien, ...

... altes Atomkraftwerk Dukovany soll weiterlaufen.

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
block1.jpg