Schachtanlage Asse

19.03.2018 - Asse: Atommüll könnte früher geborgen werden

Artikel aus www.ndr.de

Es gibt konkrete Planungen für die vorzeitige Rückholung von radioaktiven Abfällen aus dem maroden Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel. Das teilte die Geschäftsführerin der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), Ursula Heinen-Esser, am Montag mit. Dabei geht es um Abfälle, die in der Einlagerungskammer 7/725 lagern. In dieser Kammer, die als einzige im oberen Bereich des Bergwerks heute noch zugänglich ist, lagern 8.530 Abfallbehälter. Die vorgezogene Räumung dieser Kammer sei eine gute Vorbereitung für die Rückholung der Abfälle aus den darunterliegenden Hohlräumen, so Heinen-Esser.

Räumung möglich, bevor Bergungsschacht fertig ist

Die Abfälle könnten über den bestehenden Schacht 2 geborgen werden. Zunächst müsse jedoch dessen Eignung geprüft werden, so Heinen-Esser weiter. Sollte dieser Schacht nicht geeignet sein, könnten erste Abfälle aus der Einlagerungskammer geholt und umverpackt unter Tage gelagert werden, bis der eigentliche Bergungsschacht zur Verfügung steht.

12.000 Liter Wasser fließen täglich in die Kammern

Die Zeit drängt jedoch. Weil nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz täglich rund 12.000 Liter Wasser in den Schacht sickern, sollen sämtliche Behälter nach Möglichkeit an die Oberfläche geholt werden. Dabei handelt es sich um etwa 126.000 Fässer mit Atommüll und chemischen Abfällen, die zwischen 1967 und 1978 in dem früheren Salzbergwerk eingelagert wurden.

*

Karte der nuklearen Welt:

Atommüllkippe 'ASSE' in Niedersachsen.

Wenn man wollte, wie man könnte ...

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchbegriff: Schachtanlage Asse

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
tj6.jpg