Proteste in Salamanca

26.02.2018

Entsteht in Spanien Europas größte Uran-Mine?

Dieser Artikel von Oliver Neuroth erschien in www.tagesschau.de

Die ersten Bagger eines internationalen Energie-Unternehmens stehen schon bereit. Doch Anwohner protestieren gegen das "Salamanca-Projekt".

"Exakt in diesem Gebiet soll es losgehen. Hier wollen sie als erstes nach Uran graben, es wird die zentrale Abbau-Zone." Jorge Rodriguez hält mit seinen Jeep an einem kleinen Feldweg an und zeigt auf eine hügelige Wiese. Auf ihr stehen ein paar Bäume, das Gelände ist eingezäunt. Am Tor hängt ein leuchtend gelbes Schild: "Prohibido el paso" ("Einfahrt verboten").

Anwohner befürchten Umweltschäden

Jorge kämpft dafür, dass die Wiese unangetastet bleibt. Er ist Bürgermeister von Villavieja de Yeltes; das Uran-Abbaugebiet soll einen Teil seiner Gemeinde umfassen. Der sozialistische Politiker befürchtet Umweltschäden.

"Die Luft wird verschmutzt durch Partikel, die bei den Abbauarbeiten freigesetzt werden. Außerdem wird das Grundwasser kontaminiert - dagegen kann man nichts tun. Ebenso ist Wasser an der Erdoberfläche in Gefahr."

Jorge meint den Fluss Yeltes, nur wenige Meter entfernt; er liefert das Trinkwasser für sein Dorf. Der Bürgermeister beruft sich auf wissenschaftliche Untersuchungen, wonach die Gefahren durch einen Uran-Abbau eindeutig gegeben sind.

Berkely Energy: Die Befürchtungen sind unbegründet

Paul Atherley argumentiert mit anderen Gutachten. Er ist der Chef von Berkeley Energy, einem britisch-australischen Energie-Konzern, der die Uran-Mine betreiben will.

"Nichts wird von der Mine freigesetzt. Wir haben umfassende Luft- und Vibrations-Tests gemacht. Jeder Test, den man sich nur vorstellen kann, wurde von unabhängigen Behörden geleitet. Die Befürchtungen sind unbegründet." Die spanische Regierung hat im Jahr 2012 die Rechte für den Uran-Abbau an Berkeley Energy vergeben. Seitdem laufen peu à peu die Vorbereitungen für das "Salamanca-Projekt": Das Unternehmen hat ein Containerdorf aufgebaut, eine Art Außenposten der Firma vor Ort. Bagger sind angerückt und haben eine erste Grube ausgehoben. Der Tagebau soll 5400 Hektar groß werden - das entspricht etwa der Fläche der Stadt Flensburg.

"Uns liegen so gut wie alle Genehmigungen vor. Wir können in Kürze loslegen. Zu Beginn werden 70 Mitarbeiter beschäftigt sein, wenig später 150", so Atherley.

Die Uran-Mine als Job-Motor?

Die Aussicht auf neue Jobs in der strukturschwachen Region nahe der portugiesischen Grenze lässt viele Bewohner der Dörfer zu Fans des Uran-Projekts werden. So zum Beispiel auch den Bürgermeister von Retortillo, dem zweiten Ort, auf dessen Territorium die Uran-Mine entstehen soll. Interviews gibt er nicht. Andere Befürworter des Tagebaus sprechen dagegen gerne über die möglichen Vorteile.

"Auf mich wirkt das Projekt wirklich sehr gut. Hier wohnen ja nur wenige Menschen, es gibt kaum Arbeit. Klar, es kann immer etwas schief gehen. Aber das Ganze wird doch gut kontrolliert sein, denke ich zumindest", sagt einer von ihnen. Ein anderer meint: "Hier leben schon lange Menschen - und das Uran war immer im Boden, es gab nie Probleme. Was soll der Grund dafür sein, dass der Stoff plötzlich gefährlich ist und Leute gegen einen Abbau sind? Das verstehe ich nicht."

"Nein zur Mine, ja zum Leben"

Die Gegner des Uran-Abbaus machen regelmäßig mobil und starten Demonstrationen in den betroffenen Dörfern oder - wie an diesem Wochenende - in der Provinzhauptstadt Salamanca.

"Nein zur Mine, ja zum Leben". Unter diesem Motto sind am Samstag rund 5000 Menschen durch die Stadt gezogen. Mit dabei auch Jorge Rodriguez, der Bürgermeister von Villavieja de Yeltes. Er könne die Argumente der Befürworter verstehen, sagt er, natürlich seien neue Jobs wichtig für die Region. Doch selbst wenn der Betrieb der Mine problemlos laufe - der Uran-Abbau sorge für ein schlechtes Image, gerade mit Blick auf die Landwirtschaft, von der die Region lebe und die Fleischindustrie.

"Uns wird ein Stigma anhaften, dass in diesem Gebiet ein hochgefährlicher Stoff abgebaut wird. Unsere Rinder, unsere Schweine werden auf den Weiden aufgezogen, die neben der Mine liegen. Das sorgt für Misstrauen der Kundschaft, wogegen man nur sehr schwer wieder ankämpfen kann", sagt Rodriguez.

Auch deshalb wollen die Gegner des Projekts weiter auf die Straße gehen. Die nächste Kundgebung ist schon für das kommende Wochenende angesetzt.

*

Karte der nuklearen Welt: Berkeley Minera España, SA-322, 17, 37495 Retortillo, Salamanca, Spanien

*

Durchsuchen der reaktorpleite mit dem Suchbegriff:
Uranabbau

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish