Atomkraft

17.05.2019 - Bei Akw-Abriss fließt weniger Radioaktivität in die Elbe

Artikel aus www.abendblatt.de

Brunsbüttel/Kiel. Beim Abriss des stillgelegten Atomkraftwerks Brunsbüttel soll deutlich weniger Radioaktivität in die Elbe gelangen als zulässig und als zunächst genehmigt. Nach Angaben des Umweltministeriums hat sich das Atomkraftwerk mit Umweltverbänden und Bürgerinitiativen auf eine signifikante Senkung geeinigt. Das Ministerium habe moderiert. Die Einigung sehe eine Verringerung auf 2,7 Prozent des atomrechtlich genehmigten Ableitungswertes vor.

"Das ist eine gute und tragfähige Lösung", sagte Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne). Die Möglichkeit, radioaktive Abwässer in die Elbe einzuleiten, werde deutlich reduziert. "Das wird zu einem positiven und möglichst reibungslosen Verlauf von Stilllegung und Abbau des Kernkraftwerks Brunsbüttel beitragen." Albrecht zeigte sich überzeugt, dass Vereinbarungen wie diese Vertrauen und Akzeptanz der Bevölkerung stärken.

Nach Erteilung der Stilllegungsgenehmigung für das Atomkraftwerk und im Zuge des wasserrechtlichen Verfahrens zur Einleitungserlaubnis war zuvor in Schleswig-Holstein und Niedersachsen massive Kritik aufgekommen. Der Grund: Der Wert für die zulässigen Ableitungen radioaktiver Stoffe mit dem Wasser war gegenüber dem Leistungsbetrieb nicht gesenkt worden.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßte das nunmehr erzielte Ergebnis. Andernfalls hätte ein aufwendiger Rechtsstreit gedroht, hieß es. "Diese Einigung schreibt ein klein wenig Atomgeschichte", sagte BUND-Landesgeschäftsführer Ole Eggers. "Mit dieser Festlegung werden Maßstäbe für andere laufende Verfahren in der Bundesrepublik gesetzt." Es sei ein wesentlich höheres Maß an Sicherheit für die Bevölkerung an der Elbe erreicht worden.

dpa

*

Karte der nuklearen Welt:

Akw Brunsbüttel ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Brunsbüttel

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

19.05.2019 - CO² frei? - Lingener Atomkraftgegner widersprechen RWE

Lingen. Das Bündnis "AgiEL – AtomkraftgegnerInnen im Emsland" hat dem Betreiber des Kernkraftwerkes Emsland, RWE, widersprochen, der anlässlich der Revision mitgeteilt hatte, dass die dortige Stromproduktion CO2-frei sei. Das Bündnis fordert zudem die Veröffentlichung von Strahlungsspitzenwerten, die Brennelemente nicht zu wechseln und das Kraftwerk sofort stillzulegen.

*

19.05.2019 - Klassentreffen der Sieger

30 Jahre nach dem Aus für die WAA findet ein Klassentreffen der damaligen Aktiven in der Oberpfalzhalle statt. Der Blick zurück soll den Blick nach vorne schärfen, denn Energiepolitik bleibt ein Thema.

*

18.05.2019 - Atommüllendlager - Taktikspielchen der Länder um Endlagersuche: Keiner will den Atommüll

Droht der vor zwei Jahren mühselig beschlossene Kompromiss für die transparente Suche nach einem Atommüll-Endlager wegen regionalen Kirchturmdenkens zu kippen?

*

17.05.2019 - Transfer von Reststrommengen - Das letzte Geschäft mit der Kernenergie

Einigen AKW droht die Abschaltung vor den gesetzlich vereinbarten Fristen. Einen Ausweg bietet der Transfer von Reststrommengen, zum Ärger der Grünen.

*

17.05.2019 - Die jüngsten Schweizer Pläne zur Atommüll-Entsorgung sind nicht akzeptabel

Im schweizerischen Leibstadt, in direkter Nachbarschaft zu Waldshut, könnte künftig der gesamte Atommüll der Schweiz umverpackt und von dort aus zu einem Tiefenlager transportiert werden.

*

17.05.2019 - Kriegsgefahr am Golf durch Kontrollverlust

Die USA haben ihre Truppenpräsenz am Golf verstärkt. Ein Flugzeugträger und andere Marine-Einheiten sind in die Region verlegt worden, außerdem Flugabwehr-Systeme sowie Langstreckenbomber. Die USA haben einen Großteil ihrer Diplomaten aus dem Irak abgezogen. Nach Angaben der US-Regierung hat sich die Bedrohungslage verschärft.

*

17.05.2019 - Die Energiewende kann naturverträglich gelingen - Wuppertal Institut zeigt Lösungsweg auf

Naturschutz und Energiewende sind vereinbar. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich Anfang der Woche positiv zu Frankreichs Initiative zur Treibhausgasneutralität der EU bis 2050 geäußert. Deutschland kann dazu einen Beitrag leisten und bis Mitte des Jahrhunderts Treibausgasneutralität erreichen - und zwar naturverträglich!

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
rb104.jpg