Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

Bitte nicht drängeln ...

*

19.04.2019 - TEPCO will ausländische Arbeitnehmer mit neuen Visa für Arbeiten im Atomkraftwerk Fukushima 1 einstellen

Artikel aus sumikai.com

Das japanische Energieunternehmen TEPCO will ausländische Arbeitnehmer, im Rahmen des neuen Visa-Programms, das diesen Monat in Japan startete, im Atomkraftwerk Fukushima arbeiten lassen.

TEPCO möchte so den akuten Arbeitskräftemangel in Japan mit bekämpfen, teilte das Unternehmen mit.

Tokyo Electric Power Company Holdings Inc. (TEPCO) teilte seinen Zulieferern mit, dass Ausländer, die im Rahmen des neuen Programms, Stilllegungsarbeiten im Werk vornehmen können.

Außerdem können Ausländer auch Gebäudereinigungsaufgaben übernehmen und in der Bereitstellung von Lebensmitteldienstleistungen tätig sein, so das Unternehmen.

Um eine unsichere Strahlenbelastung zu vermeiden, sagte TEPCO, ausländische Arbeitnehmer müssten über japanische Sprachkenntnisse verfügen, die es ihnen ermöglichen, die Risiken genau zu verstehen. In strahlungskontrollierten Bereichen müssen die Arbeiter Dosimeter tragen. Durchschnittlich arbeiten rund 4.000 Menschen pro Tag für TEPCO-Subunternehmer im Werk Fukushima Daiichi.

Neben Fukushima plant TEPCO auch die Aufnahme von ausländischen Mitarbeitern im Kernkraftwerk Kashiwazaki-Kariwa in der Präfektur Niigata. Das Unternehmen beabsichtigt, die Reaktoren in dem Komplex neu zu starten.

Das Atomkraftwerk wurde nach der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 heruntergefahren und einer Verbesserung der Sicherheit unterzogen.

“Die Entscheidung, ausländische Arbeitnehmer im Rahmen des neuen Visa-Systems einzustellen, liegt bei unseren Subunternehmern, und wir haben keine Zielgröße festgelegt”, sagte ein TEPCO-Mitarbeiter. “Wir werden die Situation als Unternehmen bewältigen, das Aufträge erteilt” für Arbeiter.

Das neue Visa-System bietet ausländischen Arbeitnehmern zwei verschiedene Möglichkeiten.

Typ 1, der um bis zu 5 Jahre verlängert werden kann, enthält die Einschränkung, dass keine Familienangehörigen nachziehen dürfen.

Typ 2 ermöglicht, dass auch die Familienangehörigen in Japan leben dürfen. Es gibt auch keine Grenze, wenn es um eine Verlängerung geht.

Sollte ein Ausländer bereits mehr als drei Jahre das bestehende technische Praktikum-Programm durchlaufen, kann er den Typ 1 Antrag stellen, ohne vorher eine Prüfung ablegen zu müssen.

Quelle: JT

*

Karte der nuklearen Welt:

Visa für Japan ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Japan

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

23.04.2019 - Radioaktive Brennstäbe - Jetzt fängt das Aufräumen in Fukushima erst richtig an

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima trauen sich Experten an die Bergung der ersten von über 1.500 hochradioaktiven Brennstäbe. Das Aufräumen in den Unglücksreaktoren ist zwar ein wichtiger Schritt, doch die Probleme bleiben gewaltig.

*

23.04.2019 - Gutachten: Atommüll-Lagerung in Jülich erdbebensicher

Mögliche Erdbeben sind keine Gefahr für die Lagerung von Atommüll in Jülich. Das besagt ein Gutachten im Auftrag der Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN)

*

22.04.2019 - US-Atomwaffen: Mehrheit für Abzug aus Deutschland

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hat sich die Mehrheit der Deutschen für einen Abzug aller US-Atomwaffen ausgesprochen. Derzeit sind noch etwa 20 in Rheinland-Pfalz stationiert.

*

21.04.2019 - Jülicher Atommüll: Doch noch weitere Jahre im alten Lager?

Lange sah alles danach aus, dass der Jülicher Atommüll nach Ahaus oder in die USA gebracht wird. Jetzt sehen Experten aber Chancen für eine weitere Lagerung in Jülich.

*

19.04.2019 - Die komplizierte Suche nach dem Atommüll-Endlager

Der Salzstock in Gorleben ist symbolisch eingemottet worden, ein neuer Standort muss her. Was macht die Sache so schwierig?

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
som87.jpg