CO² Reduktion ...

04.12.2018 - Große Fortschritte bei der CO2-Abscheidung mit häufigen Elementen als photokatalytisches System

Artikel aus www.chemie.de

Forscher des Tokyo Institute of Technology haben eine CO2-Reduktionsmethode entwickelt, die nur auf häufig vorkommenden Elementen basiert. Mit einer Gesamtausbeute von 57% an CO2-Reduktionsprodukten ist es das leistungsstärkste System seiner Art, das es bisher gab, und eröffnet Perspektiven für kostengünstige Lösungen zur CO2-Abscheidung.

Da die globale Erwärmung eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert darstellt, ist das Bestreben, die zunehmenden CO2-Emissionen einzudämmen, dringlicher denn je.

In einer Studie berichten Osamu Ishitani und Kollegen vom Tokyo Institute of Technology (Tokyo Tech) und dem japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology über ein photokatalytisches System, das Wissenschaftler dem Erreichen einer künstlichen Photosynthese näher bringt - das Ziel, ein nachhaltiges System zu schaffen, ähnlich der Art und Weise, wie Pflanzen CO2 in nützliche Energie umwandeln, indem sie erdreiche Metalle verwenden.

Obwohl für die CO2-Reduktion von Metallkomplexen als photokatalytische Systeme berichtet wurden, verwendeten viele von ihnen Edel- und/oder Seltenmetallkomplexe. Im Vergleich zu diesen Ansätzen, die seltene Metalle verwenden (wie Ruthenium und Rhenium), ist die Verwendung häufig vorkommender Metalle "grüner" und kostengünstiger und hat daher großes Interesse geweckt.

Ein Kupferkomplex (CuPS) erwies sich als stabiler und effizienter Redox-Photosensibilisator, da der Abbau nur 2% nach 12 Stunden Bestrahlung betrug. Darüber hinaus zeigte CuPS eine viel stärkere Reduktionsfähigkeit als andere bisher untersuchte Photosensibilisatoren.

Insbesondere die Zahl von 57% ist bemerkenswert, wie die Forscher kommentieren: "Nach unserem besten Wissen ist dies der höchste Ausbeute für die CO2-Reduktion mit reichlich vorhandenen Elementen und die Ausbeute ist vergleichbar mit der von Edelmetallen."

Die Studie zeigt, dass zunehmende Fortschritte in der Chemie einen großen Einfluss auf das übergeordnete Ziel haben können, auf eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe hinzuarbeiten.

Originalveröffentlichung:

Hiroyuki Takeda, Hiroko Kamiyama, Kouhei Okamoto, Mina Irimajiri, Toshihide Mizutani, Kazuhide Koike, Akiko Sekine, and Osamu Ishitani; "Highly Efficient and Robust Photocatalytic Systems for CO2 Reduction Consisting of a Cu(I) Photosensitizer and Mn(I) Catalysts"; JACS; 2018

*

Durchsuchen der reaktorpleite mit dem Suchbegriff:

CO² Reduktion

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2018

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
block1.jpg