Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

21.06.2019 - Reaktor Flamanville - Frankreich muss seine Atompolitik überdenken

Artikel von Stefan Brändle aus www.stuttgarter-nachrichten.de

Das Baudebakel um den Vorzeigereaktor EPR in der Normandie gefährdet die Nuklearbranche.

Es sind nur ein paar Schweißnähte – aber sie bedrohen den ganzen Nuklearkurs eines Landes, dessen Strom zu fast drei Vierteln aus Kernenergie stammt. Die französische Atomsicherheitsbehörde ASN hat am Donnerstag angekündigt, dass acht längere Nähte in der Stahlhülle des neuen Druckwasserreaktors (EPR) in Flamanville undicht seien und neu geschweißt werden müssen. Zur Ausbesserung muss wahrscheinlich eine zweite Sicherheitshülle aus teils meterdickem Beton abgetragen werden.

Der EPR in Flamanville (Normandie) kann laut ASN-Vorsteher Bernard Doroszczuk erst Ende 2022 ans Netz gehen. Das wird den Stromkonzern Electricité de France (EDF) viel Geld kosten. Ursprünglich für 2012 vorgesehen, kostet der neue Reaktor schon heute elf Milliarden Euro, dreimal mehr als ursprünglich geplant. Unabsehbar sind die kommerziellen Folgen: Großbritannien hat von Frankreich zwei EPR bestellt und schaut zunehmend skeptisch auf das neue Flaggschiff der französischen Atompolitik. Auch Großkunden wie Indien könnten abspenstig werden. Frankreich selbst, wo die EPR-Technologie die 58 bestehenden Kernreaktoren langfristig ablösen soll, fragen sich Medien und Politiker, ob die Affäre der Schweißnähte die ganze Atombranche bedrohe.

Fessenheim soll 2020 schließen

Sie stecke in einer „Sackgasse“, kommentierte die Zeitung Le Monde am Freitag. Der Kurs der EDF-Aktie, die zu 14 Prozent in privater Hand ist, verlor drei Prozent an Wert, nachdem sie innerhalb eines Jahres schon 17 Prozent eingebrochen war.

Auch Emmanuel Macron muss seine Energiepolitik überdenken. Der französische Präsident wollte den Startschuss für Flamanville unbedingt nächstes Jahr geben. Dies sollte es ermöglichen, die vier letzten Kohlekraftwerke des Landes 2022 sowie das dienstälteste AKW Fessenheim 2020 stillzulegen. Daran will Macron offenbar festhalten. Das EPR-Problem „ändert nichts an unserer Entscheidung und unserem Arbeitsprogramm, Fessenheim bis 2020 zu schließen“, erklärte seine zuständige Staatssekretärin Brune Poirson am Freitag. Die vier französischen Kohlekraftwerke würden bis zum Ende von Macrons Amtszeit 2022 abgeschaltet. Fessenheim-Gegner erinnern sich, dass der frühere Präsident François Hollande die Schließung des Reaktors schon bis zum Ende seiner Amtszeit versprochen hatte. Vom EPR-Fiasko ist die EDF bedeutend härter getroffen. Der stolze Staatskonzern, der mit seinem AKW-Park groß geworden ist, zerbricht nun genau daran.

Vorbild RWE und Eon

Vorsteher Lévy präsentierte den Gewerkschaften ein Projekt namens „Hercule“, das die Aufsplitterung des Konzerns vorsieht, ähnlich wie es die deutschen Konkurrenten RWE und Eon bereits vor Jahren vorgemacht hatten. „EDF blau“ soll in Zukunft die Kern- und Wasserkraftwerke sowie die Stromnetze unter ihrem Dach vereinen und zu 100 Prozent im Besitz des französischen Staates bleiben; die privatisierte „EDF grün“ würde die übrigen erneuerbaren Energien und den Handel mit Strom übernehmen.

Lévy will damit offiziell der EU-Vorgabe zur Öffnung des Strommarktes nachkommen. Die Gewerkschaften sind allerdings gegen die Spaltung, da sie um ihr Sonderstatut fürchten. Auch der grüne Europaabgeordnete Yannik Jadot meldete Widerstand an: „Wir sind gegen die Logik, dass der Staat, also die Steuerzahler, die Atomschulden begleichen soll, während private Aktionäre mit dem Stromhandel Geld verdienen.“ EDF ächzt heute unter einer gigantischen Schuld von 37 Milliarden Euro – und müsste für die Erneuerung des AKW-Parks weitere 50 Milliarden Euro stemmen. Der Ärger mit dem EPR Flamanville dürfte auch auf die öffentliche Meinung einwirken. Die Franzosen waren bisher vor allem deshalb für den Atomstrom, weil er billig war.

*

Karte der nuklearen Welt:

EPR Flamanville ...

*

 

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Frankreich

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

23.06.2019 - Warum neue Atomkraftwerke in der Schweiz als Lösung für die Klimafrage ungeeignet wären

Die atomkritische Schweizerische Energiestiftung hält ein neues Kernkraftwerk für unrealistisch. Der Ausbau von Photovoltaikanlagen sei billiger und schneller und bedeute für Investoren kein Klumpenrisiko.

*

22.06.2019 - «Hoch riskant und teuer: Die Atomenergie will niemand mehr»

Die Schweiz gehe nachlässig mit Atommüll um, sagt Marcos Buser. So schätzt der Geologe die Gefahr ein, die davon ausgeht.

*

22.06.2019 - Pentagon: (Erst)Einsatz von Atomwaffen kann hilfreich sein

Die Nukleare Doktrin des Vereinigten Generalstabs war nur kurz öffentlich zugänglich, Atomwaffen könnten Bedingungen für einen Sieg schaffen, heißt es in ihr

*

21.06.2019 - AKW Grohnde kann vorerst weiter Strom produzieren

Der Streit der Energiekonzerne PreussenElektra und Vattenfall um den Fortbestand des AKW Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont ist vorläufig beigelegt.

*

21.06.2019 - Konflikt zwischen USA und Iran - „Wir müssen uns an die Weltsicht Trumps gewöhnen“

Die Zeichen zwischen dem Iran und den USA stünden auf Krieg, sagte der Politologe Josef Braml im Dlf. Donald Trump lebe nicht in einer regelbasierten Weltordnung, sondern in einer Welt, in der das Recht des militärisch Stärkeren gelte. Europa müsse dieses Weltbild verstehen und sich auf die „Hinterbeine stellen“.

*

21.06.2019 - Neues AKW in Frankreich verzögert sich weiter

Die Inbetriebnahme des neuen Atomreaktors im nordfranzösischen Flamanville verzögert sich erneut um Jahre: Die Atomsicherheitsbehörde ASN forderte den mehrheitlich staatlichen Betreiber EDF am Donnerstag auf, fehlerhafte Schweißnähte zu reparieren, bevor der Reaktor ans Netz geht.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
thtr-china-rb141.jpg