Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

Partikel aus Reaktorkatastrophen könnten ins Trinkwasser gelangen

*

10.04.2019 - Forscher warnen vor in schmelzenden Gletschern gespeicherter Radioaktivität

Artikel aus www.dtoday.de

Wien (AFP) - Ein internationales Wissenschaftler-Team hat vor weltweit im Gletschereis eingeschlossenen radioaktiven Partikeln gewarnt, die durch die Schmelze freigesetzt werden könnten. Die Reaktorkatastrophen von Tschernobyl und Fukushima sowie Atomwaffentests hätten in den Gletschern der Alpen, dem Kaukasus, der Arktis, der Antarktis, in Kanada und auf Island radioaktive Spuren hinterlassen, sagte die britische Forscherin Caroline Clason am Mittwoch in Wien. Angesichts der durch den Klimawandel schmelzenden Gletscher sitze die Menschheit auf einer tickenden Zeitbombe.

Clason und ihre Kollegen untersuchten 17 verschiedene kontaminierte Standorte. Die radioaktive Konzentration habe dort "die höchsten Level erreicht, die man in der Natur außerhalb nuklearer Sperrzonen findet", berichtete die Forscherin nun bei der Generalversammlung der European Geosciences Union (EGU) in Wien.

Wenn radioaktives Material freigesetzt wird, steigt es in die Atmosphäre auf und fällt mit dem Regen wieder auf die Erde. Pflanzen und das Erdreich nehmen Teile der Partikel auf, die nuklearen Bestandteile werden erst nach und nach ausgewaschen. Nach dem Reaktorunglück von Tschernobyl beispielsweise ging 1986 wochenlang radioaktiver Regen über Nordeuropa nieder.

Radioaktiv verseuchter Schnee hingegen setzt sich über Jahrzehnte im Gletschereis fest. Durch die Schmelze gelangt das radioaktive Material laut Clason dann in Bäche und Flüsse. Wie sich das auf die Natur auswirkt, zeigt sich nach ihren Angaben unter anderem in Schweden: Wildschwein-Fleisch in dem skandinavischen Land enthält seit einigen Jahren zehnmal höhere Mengen an Caesium, als für den Menschen sicher wäre.

Besonders die seit den 50er Jahren betriebenen Atomwaffentests könnten laut den Wissenschaftlern langfristig ungeahnte Bedrohungspotentiale entfalten. Denn bei ihnen wurde Plutonium freigesetzt, das eine Halbwertszeit von 14 Jahren aufweist und zum hochgefährlichen Americium wird, wenn es zerfällt.

Americium hat eine Halbwertszeit von 400 Jahren, ist in der Umwelt leicht löslich und gibt starke Alpha-Strahlung ab. Somit sei es besonders dazu geeignet, "in die Nahrungskette zu gelangen", warnte Clason. "Unser nukleares Erbe ist noch nicht verschwunden."

*

Karte der nuklearen Welt:

Radioaktivität im 'ewigen' Eis

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Radioaktivität

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

12.04.2019 - Retten uns die Kinder?

Jetzt haben sich 28.000 Wissenschaftler aus der ganzen Welt hinter die Kinder und Jugendlichen gestellt, die Freitag für Freitag für ein gutes Klima demonstrieren - Ein Kommentar ...

*

12.04.2019 - Ein Jahr im All – was sind die Folgen?

NASA-Zwillingsstudie enthüllt weitreichende und teilweise unerwartete Veränderungen

*

12.04.2019 - Endlager für Atommüll „So eine Suche hat es noch nicht gegeben“

Wie bekommt man Vertrauen in die Suche nach einem Atommüll-Endlager? Klaus Töpfer über die Beteiligung der Öffentlichkeit und die Lehren aus Gorleben ...

*

11.04.2019 - Kernkraft: Nukleare Exportschlager

Seit 2014 gibt der Bund keine Hermeskredite mehr für Atomexporte. Nun gibt es Stimmen, das Verbot zu lockern ...

*

10.04.2019 - Atomausstieg: Vattenfall fordert 6,1 Milliarden Euro vom Bund

Wegen der erzwungenen Abschaltung ihrer Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel will der schwedische Stromkonzern einen hohen Schadensersatz von der Bundesregierung. Das Bundeswirtschaftsministerium widerspricht, auch Greenpeace hält die Forderung für unzulässig. In Kiel verweist man auf Berlin ...

*

10.04.2019 - Slowakische Atomenergie: Später Sieg des Sozialismus

In der Slowakei stehen zwei Atomreaktoren original sowjetischen Typs kurz vor der Fertigstellung. Das AKW Mochovce-3 soll in diesem Jahr seinen Betrieb aufnehmen ...

*

10.04.2019 - Inbetriebnahme von AKW Mochovce erneut verschoben

Die Inbetriebnahme des Blocks 3 im AKW Mochovce wird allem Anschein nach erneut verschoben, voraussichtlich mindestens um ein weiteres Quartal. Auch die Einhaltung des Baubudgets von derzeit 5,4 Milliarden Euro sei daher fraglich, berichtete die slowakische Tageszeitung Pravda am Mittwoch ...

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
tj5.jpg