***


Zeitungsartikel 2019
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

XR - Aufruf zu zivilem Ungehorsam

*

05.10.2019 - Wer steckt hinter Extinction Rebellion?

Artikel  aus www.deutschlandfunk.de

Bisher hat die Aktivistengruppe Extinction Rebellion vor allem im Ausland von sich reden gemacht. Ab Montag will sie auch Berlin „in Unruhe versetzen“ und so den Druck auf die Bundesregierung erhöhen, für mehr Klimaschutz zu sorgen. Wir erklären, was geplant ist und was die Gruppe von Fridays for Future unterscheidet.

Was hat Extinction Rebellion vor?

„Wir sehen kein anderes Mittel mehr, um die Katastrophe aufzuhalten“, sagte die Sprecherin von Extinction Rebellion am Freitag in Berlin. Die Gruppe will kommende Woche unter anderem Berliner Verkehrsknotenpunkte vorübergehend blockieren, wie sie es zuvor bereits in London und anderen Städten getan hat. Die Aktionen sollen friedlich und gewaltfrei ablaufen. Die Aktivisten haben angekündigt, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. 

Bereits am heutigen Samstag startet Extinction Rebellion in der Nähe des Bundeskanzleramtes ein mehrtägiges Klimacamp mit Workshops und Arbeitsgruppen. Insgesamt erwartet die Bewegung in den nächsten Tagen mehrere tausend Anhänger in Berlin. Auch in etwa 60 anderen Großstädten wie London, Kapstadt, Neu-Delhi und Sydney sind Aktionen geplant.

Kommt der Protest wirklich ohne Konfrontation mit der Polizei aus?

Zumindest beim Klimastreik am 20. September war das der Fall. Mitglieder von Extinction Rebellion hatten sich zunächst an einer Straßenblockade in Hamburg beteiligt. Wie tagesschau-Reporterin Silvia Stöber berichtet, verließen sie die Aktion jedoch, als andere Aktivisten aggressive Sprechchöre anstimmten. Zur Begründung hieß es: Beleidigungen und Aggressionen gegen die Polizei trage man nicht mit.

Worum geht es der Gruppe?

Extinction Rebellion will in Deutschland deutlich strengere Klimaschutz-Maßnahmen durchsetzen als die Bundesregierung. Unter anderem wird gefordert, den Klimanotstand auszurufen, den Treibhausgas-Ausstoß bis 2025 „auf Netto-Null“ zu bringen sowie eine nationale, repräsentative „Bürger:innenversammlung“ aus etwa 160 Vertretern einzuberufen, die „notwendige Maßnahmen“ verabschieden sollen. Die Gruppe warnt unter Berufung auf wissenschaftliche Berechnungen, dass bis zum Ende des Jahrhunderts nur noch etwa eine Milliarde Menschen ernährt werden könnten, sollte sich die Erde um vier Grad erwärmen.

Woher kommt die Bewegung?

Extinction Rebellion ("Aufstand gegen das Aussterben") stammt ursprünglich aus Großbritannien. Vordenker und Mitgründer ist der britische Umweltaktivist Roger Hallam. In einem ausführlichen Papier beschreibt er, wie eine gewaltfreie Rebellion den „Zusammenbruch des Klimas und den sozialen Kollaps“ aufhalten kann. Nach eigenen Angaben gibt es die Gruppe seit November vorigen Jahres auch in Deutschland.

Wie will Extinction Rebellion ihre Ziele durchsetzen?

Die Gruppe ruft zu „massenhaftem und friedlichem zivilen Ungehorsam“ auf. Gewaltfreie Störungen der öffentlichen Ordnung gelten als legitim, wenn sich viele Bürger ungerecht behandelt fühlen. Als Beispiele für zivilen Ungehorsam in der Geschichte werden oft Mahatma Gandhi in Indien, die Bewegung gegen den Vietnam-Krieg in den USA oder die Bürgerrechtsbewegung in der DDR angeführt.

Extinction Rebellion legt sich ideologisch nicht fest und setzt auf Gewaltfreiheit. Umweltaktivist Hallam hält auch massive Blockaden und den Bruch von Gesetzen für gerechtfertigt.

Wer unterstützt Extinction Rebellion?

Mehrere Prominente haben sich in einem Offenen Brief ans Kanzleramt den Forderungen der Gruppe angeschlossen. Zu den etwa 90 Unterzeichnern zählen der Regisseur Fatih Akin, die Schauspieler Christian Ulmen, Anna Loos und Bjarne Mädel sowie die Musiker Bela B und Selig. Sie verlangen von der Politik, sofort spürbare Maßnahmen gegen die ökologische Krise zu ergreifen.

Was sind Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu Fridays for Future?

Genauso wie Fridays for Future organisiert sich Extinction Rebellion dezentral und will keine Führungsfiguren. Extinction Rebellion setzt sich für ähnliche Ziele wie die große Schwester-Bewegung ein, kämpft aber mit härteren Bandagen. So haben Aktivisten in der Vergangenheit nicht nur Verkehrsknoten blockiert, sondern sich auch in der Öffentlichkeit totgestellt oder Kunstblut auf ein Ministerium in London gesprüht. Zurzeit ist Extinction Rebellion noch deutlich weniger bekannt als Fridays for Future.

*

Karte der nuklearen Welt:

07.10.2019 - Extinction Rebellion in Berlin ...

*

Extinction Rebellion (XR) macht mit friedlichem Ungehorsam auf den drohenden Klimakollaps und das massive Artensterben aufmerksam.

*

Fri­days for Fu­ture: Das sind al­le, die für un­ser Kli­ma auf die Stra­ße ge­hen.

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:
Widerstand

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Suche sind:

*

THTR Rundbrief Nr. 147, September 2016 - 40 Jahre Widerstand

*

26.04.2016 - 30 Jahre nach Tschernobyl - 5 Jahre nach Fukushima

*

THTR Rundbrief Nr. 100, Juli 2005 - Gandhi in Südafrika - Satyagraha bedeutet gewaltfreier Widerstand

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

Wir können viel von Russland und China lernen, zum Beispiel:
Förderung der Atomindustrie geht einfacher ohne Demokratie!

08.10.2019 - Chinesischer Vertreter: Atomkraft für Klimaschutz unersetzlich

Im Kampf gegen den Klimawandel spielt Kernenergie eine unersetzliche Rolle. Dies sagte der Leiter der chinesischen staatlichen Atomenergiebehörde, Zhang Kejian, am Montag auf einer internationalen Konferenz zum Thema Klimawandel und die Rolle von Atomenergie.

*

Nach den schlechten Erfahrungen mit französischen Stahlfirmen beim EPR in Flamanville, kommen nun also die Chinesen zum Zug ...

08.10.2019 - Chinesisches Konsortium unterzeichnet ITER-Vertrag

Ein Vertrag über die Tokamak-Maschinenmontage für die ITER International Fusion Energy Organisation, der von einem Konsortium unter der Führung der China Nuclear Power Engineering Corporation (CNPE) unterzeichnet wurde, ist der größte Kernenergie-Projektvertrag, den chinesische Unternehmen jemals auf dem europäischen Markt angeboten haben.

Übersetzen mit www.deepL.com/Translator

*

08.10.2019 - Als der Atommüll erstmals Gorleben erreichte

Für die deutsche Anti-Atomkraftbewegung ist dieser Tag ein Graus: Vor 35 Jahren rollen mehr als 200 Fässer mit radioaktivem Abfall im Zwischenlager Gorleben ein - es ist der erste Atommüll, der das niedersächsische Dorf erreicht. 

*

08.10.2019 - Monatelange Bohrungen an der Asse gestartet

Rund um das marode Atommülllager Asse im Landkreis Wolfenbüttel haben am Montag Bohrungen zur Erkundung der wasserführenden Schichten im Boden begonnen. Das teilte eine Sprecherin der zuständigen Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mit.

*

07.10.2019 - Projekt H2Haul bringt Brennstoffzellen-Lkw auf die Straßen

Führende europäische Hersteller von Lastkraftwagen, Zulieferer von Brennstoffzellen und Anbieter von Wasserstofftankinfrastruktur haben eine Zusammenarbeit angekündigt, um emissionsfreie Lkw und Wasserstofftankstellen zu entwickeln und zu testen.

*

ASTRID (Advanced Sodium Technological Reactor for Industrial Demonstration) ist gerade eben sang und klanglos berdigt worden, da feiert die Atomfamilie schon ihr neustes Baby: ALFRED lebe hoch ...
Sie werden sicher wieder Milliarden von Euros scheffeln!

07.10.2019 - Nuclearelectrica kooperiert bei der Entwicklung von ALFRED

Der rumänische Energieversorger Nuclearelectrica hat mit dem Konsortium Fostering ALFRED Construction (Falcon) ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Zusammenarbeit bei der Entwicklung von ALFRED (Advanced Lead Fast Reactor European Demonstrator) unterzeichnet. In Rumänien ist der Bau einer Demonstrationsanlage geplant ...

Übersetzen mit www.deepL.com/Translator

*

07.10.2019 - EU darf Atomenergie nicht als Green Investment einstufen

António Sá da Costa, Präsident des europäischen Betreiberverbandes EREF: „Die Atomkraft hat es nie geschafft, weder ökonomisch noch bei Sicherheitsfragen. Sie ist nach 60 Jahren überbordender Subventionen noch immer keine sichere Technologie, mit einem ungelösten Abfallproblem, das die nächsten 100.000 Jahre die Menschheit und die Natur gefährdet.“

*

06.10.2019 - Extinction Rebellion in Berlin-Mitte - Tausend Klima-Aktivisten campen am Kanzleramt

Die Rebellen haben Berlin erreicht. Zwischen Kanzleramt und Reichstag steht seit Sonnabend das "Klimacamp" von Extinction Rebellion. Umweltschützer der Gruppe wollen dort eine Woche lang unter anderem Workshops und Arbeitsgruppen abhalten ...

*

06.10.2019 - Extinction Rebellion - Aktivisten räumen Mall in Paris

Ein besetztes Einkaufszentrum haben die Umweltaktivisten von Extinction Rebellion am Morgen geräumt. Doch es sind weitere Aktionen in Paris angekündigt.

*

05.10.2019 - Denuklearisierung: Nordkorea bricht Atomgespräche mit USA ab

Die Verhandlungen in Stockholm über eine Denuklearisierung Nordkoreas hatten gerade erst begonnen – nach einem Tag hat Nordkoreas Delegation sie für beendet erklärt.

*

05.10.2019 - Bözberg - Atommüll: Bohrplatz der Nagra nimmt Form an

Bis Ende November soll der Bohrplatz fertiggestellt sein. Mit den Bohrungen wird wahrscheinlich im Frühjahr 2020 begonnen.

Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat im August mit dem Bau des Bohrplatzes Bözberg 1 begonnen. Dieser befindet sich «Im Grabe» beim Ortsteil Ursprung – nicht weit vom Restaurant Vierlinden entfernt.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
block3.jpg