***


Zeitungsartikel 2019 
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Der Präsident ist der Größte und der Preis ist heiß ...

*

25.09.2019 - Türkei erteilt Baugenehmigung für Akkuyu-2

Artikel aus www.nuklearforum.ch

Die türkische Turkish Atomic Energy Authority (TAEK) hat dem russischen Unternehmen JSC Akkuyu Nuklear eine Baugenehmigung für Block 2 des in Bau stehenden Kernkraftwerks Akkuyu in der südtürkischen Provinz Mersin erteilt.

Gegenüber Reuters erklärte Kirill Komarow, stellvertretender CEO des russischen Staatskonzerns Rosatom, am 6. September 2019, die TAEK habe Ende August die Baugenehmigung für Akkuyu-2 erteilt. Komarow sagte zudem, der Core Catcher für Akkuyu-1 werde noch diesen Herbst eingebaut. Dieser Block steht seit April 2018 in Bau. Rund 1700 Arbeiter sind gegenwärtig auf der Baustelle, die meisten von ihnen Türken, sagte Komarow.

Die Türkei beabsichtigt, die erste Einheit im Jahr 2023, dem hundertsten Jahrestag ihrer Gründung als Republik, in Betrieb zu nehmen, was laut Komarow eine Herausforderung ist. Denn laut Vertrag hat die Rosatom für den Bau jeder Einheit – nach Erhalt aller Komponenten und Genehmigungen – sieben Jahre Zeit. «Sieben Jahre bedeuten, dass wir die Einheit 2025 fertigstellen und in Betrieb nehmen müssten. Wir haben jetzt ein sehr ehrgeiziges Ziel, das wir mit der türkischen Regierung teilen, um zu versuchen, den Reaktor 2023, also früher zu liefern. Dies ist definitiv eine sehr herausfordernde Aufgabe.»

Komarow ergänzte, die Rosatom habe innerhalb von sechs Jahren nach Unterzeichnung des Vertrags Block 3 des Kernkraftwerks Tianwan in China gebaut – das bislang am schnellsten realisierte Projekt. Tianwan-3 wurde im Dezember 2017 in Betrieb genommen.

Die TAEK hatte Ende 2018 eine beschränkte Baugenehmigung für Akkuyu-2 erhalten, die den Bau der nicht nuklearen Einrichtungen ermöglichte.

Am Standort Akkuyu in der Provinz Mersin an der Mittelmeerküste plant die Türkei den Bau von vier WWER-1200-Reaktoren mit einer Gesamtleistung von 4800 MW.

*

Karte der nuklearen Welt:

Erdogans großer Traum von der ganz großen Bombe wird am Mittelmeer realisiert ...

 

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:
Türkei

Die wichtigsten Ergebnisse dieser Suche sind:

*

04.09.2019 - Erdoğan spricht über Atomwaffen für die Türkei

*

29.08.2019 - Erdogan und Putin planen den nächsten großen Waffendeal

*

03.04.2018 - Türkei-Russland: Abhängigkeit durch Atomkraft?

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...!

*

Der amerikanischte aller Träume: Gestern Pleite, heute Rolls-Royce gekauft ...

*

27.09.2019 - Westinghouse kauft Rolls-Royce Serviceeinheiten

Westinghouse Electric Company wird das zivile Nukleardienstleistungsgeschäft von Rolls-Royce in den USA und Kanada sowie die Standorte Mondragon, Frankreich, und Gateshead, Großbritannien, erwerben, die derzeit noch Teil der Business Unit Power Systems des britischen Maschinenbauers sind.

Übersetzen mit www.deepL.com/Translator

*

27.09.2019 - Global Abolition Day - Zwei Drittel des Weges geschafft

UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen - Am gestrigen Global Abolition Day haben bei der Unterzeichnungszeremonie in New York neun weitere Staaten den UN-Vertrag für ein Atomwaffenverbot unterzeichnet, fünf weitere Staaten haben ratifiziert.

*

26.09.2019 - Im Atomkraftwerk Neckarwestheim leckt es - Alt, löchrig und trotzdem unter Dampf

Bei der Jahresrevision des Atomkraftwerks im baden-württembergischen Neckarwestheim wurden erneut Risse in vielen Heizrohren festgestellt. Es handelt sich um ein typisches Problem alternder Meiler dieses Typs. Das Atomkraftwerk am Neckar wurde dennoch wieder in Betrieb genommen.

*

26.09.2019 - EU-Länder: Atomenergie kann „grün“ sein

Die zuständigen Minister der EU-Staaten haben beschlossen, Atomenergieprojekte nicht von der Gewährung von Zuschüssen für nachhaltige Finanzierungen auszuschließen – trotz gegenteiliger Forderungen einiger Mitgliedstaaten und des Europäischen Parlaments.

*

26.09.2019 - World Nuclear Industry Status Report 2019: Neue AKW zu teuer und zu wenig schnell umsetzbar

Der World Nuclear Industry Status Report 2019, der auch von der Schweizerischen Energie-Stiftung SES unterstützt wird, gibt einen umfassenden Überblick über die Situation der Atomindustrie weltweit. Die diesjährige Ausgabe legt einen Fokus auf die Atomkraft als vermeintliche Lösung gegen den Klimawandel.

*

26.09.2019 - IPCC-Bericht warnt vor dramatischen Auswirkungen des Klimawandels

Der Weltklimarat (IPCC) hat einen neuen Sonderbericht zu den weltweiten Auswirkungen des Klimawandels auf die Weltmeere und Eisgebiete vorgelegt. Die IPCC-Ergebnisse belegen einmal mehr die Dringlichkeit, das 2015 in Paris verabschiedete 1,5 Grad Klimaschutzziel zu erreichen.

*

26.09.2019 - Duke Energy: zweite Laufzeitverlängerung für alle Kernkraftwerke geplant

Die amerikanische Duke Energy Corporation hat am 19. September 2019 bekannt gegeben, dass das Unternehmen für all seine Kernkraftwerke eine zweite Laufzeitverlängerung beantragen will. Die elf Kernkraftwerkseinheiten der Duke Energy würden damit über eine Betriebslizenz von 80 Jahren verfügen.

*

26.09.2019 - Atomwaffengegner*innen von Landgericht verurteilt

Friedensaktivist*innen vor Gericht - Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW zeigt sich am heutigen internationalen Tag der nuklearen Abrüstung enttäuscht über das Urteil des Landgerichts Koblenz. Vier Friedensaktivist*innen wurden gestern in der Berufungsverhandlung wegen Hausfriedensbruch zu je 30 Tagessätzen verurteilt, weil sie im September 2016 die Startbahn des Atomwaffenlagers Büchel besetzt haben. 

*

25.09.2019 - Sonderbericht zum Klimawandel - Die Erde versinkt in Wasser und Salz

Ein neuer Bericht des Weltklimarats IPCC zeigt: Eis schwindet, Meeresspiegel steigen, Ozeane versauern – der fürs Klima bedeutenden Wasserwelt geht es immer schlechter.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
brummer.jpg