Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

17.07.2019 - Castle Bravo strahlt noch immer

Artikel aus www.scinexx.de

Wasserstoffbomben-Krater ist radioaktiv am stärksten verseuchter Ort der Südsee

Noch immer kontaminiert: 1954 sprengte eine Wasserstoffbombe im Bikini-Atoll einen gewaltigen Krater in die Lagune – den Castle-Bravo-Krater. Jetzt haben Forscher die verbleibende Kontamination dieses Kraters untersucht. Ihr Ergebnis: Bis heute ist Castle Bravo der am stärksten radioaktiv verseuchte Ort der gesamten Marshallinseln. Vor allem Plutonium- und Americiumwerte liegen dort noch immer um das Zehnfache höher als im Rest der ehemaligen Kernwaffen-Testzone.

Zwischen 1946 und 1958 führten die USA im Bikini-Atoll und dem benachbarten Enewetak-Atoll insgesamt 64 Kernwaffentests durch. Noch heute sind dadurch viele der Atollinseln so stark radioaktiv verseucht, dass sie auf Jahrzehnte hinaus unbewohnbar bleiben. Der Fallout der Atomwaffentests ist auch mehr als 60 Jahre später noch in der Erdatmosphäre und sogar im Marianengraben messbar.

Tauchgänge zum Kratergrund

Eines der auffallendsten Relikte der Atomwaffentests ist der Krater von Castle Bravo – dem größten oberirdischen Test einer Wasserstoffbombe in der US-Geschichte. Die Explosion dieser thermonuklearen Bombe am 1. März 1954 sprengte einen 75 Meter tiefen und 1,5 Kilometer großen Krater in das Bikini-Atoll und verteilte radioaktiven Fallout über vier Kontinente. Die freigesetzte Energie entsprach 15 Megatonnen TNT – mehr als das Tausendfache der Atombombe von Hiroshima.

Doch wie verstrahlt ist der Krater des Castle-Bravo-Tests heute noch? Um das herauszufinden, haben Emlyn Hughes und sein Team von der Columbia University in New York eine Reihe von Tauchgängen in den verstrahlten Krater unternommen. Taucher entnahmen dabei insgesamt 129 Sedimentbohrkerne von verschiedenen Stellen des Kratergrunds. Diese Bohrproben analysierten die Forscher auf fünf Radionuklide hin: Plutonium-238 sowie Plutonium-239 und -240, Americium-241, Bismut-207 und Cäsium-137.

Noch immer stark erhöhte Radioaktivität

Das Ergebnis: Der Castle-Bravo-Krater ist noch immer der am stärksten verseuchte Ort der gesamten Marshallinseln. Vor allem im Zentrum der unterseeischen Kratersenke registrierten die Forscher stark erhöhte Radionuklidwerte. Für Plutonium-239 und -240 lag die Radioaktivität demnach bei 54 Picocurie pro Gramm, das entspricht zwei Becquerel oder etwa 120 Zerfällen pro Minute und Gramm. Mit einer Halbwertszeit von 24.000 und 6.500 Jahren sind diese Plutonium-Isotope zugleich die langlebigsten Radionuklide im Krater.

Aber auch die Werte für radioaktives Americium und Bismut liegen mit 40 und 15 Picocurie pro Gramm deutlich höher als irgendwo sonst in dieser Region, wie Hughes und sein Team berichten. Die beiden Radionuklide Cäsium-137 und Plutonium-238 dagegen kamen in geringeren Mengen vor. Dennoch: „Verglichen mit der Lagune auf der Ostseite des Bikini-Atolls sind die Radionuklidwerte im Krater um eine Größenordnung höher“, sagen die Wissenschaftler.

Verseucht noch für Jahrhunderte

Welche Folgen diese noch immer relativ hohen Strahlenwerte für die Lebenswelt in diesem Meeresgebiet hat, ist bislang nur in Teilen untersucht. Die Tauchgänge zum Grund des Castle-Bravo-Kraters ergaben aber, dass es dort vor allem Seegurken und Bakterienmatten gibt. Am Rand des radioaktiven Kraters sind inzwischen auch Korallen nachgewachsen. Die Bohrkerne und Videoaufnahmen enthüllten aber auch, dass das Sediment am Kratergrund bis heute in seiner Struktur dramatisch verändert ist.

Nach Ansicht der Wissenschaftler ist das strahlende Erbe der Atomwaffentests im Castle Bravo demnach noch sehr lebendig – und wird es noch lange bleiben: „Auch wenn sich der Krater im Laufe der Zeit mit neuen Ablagerungen füllt, wird die Kontamination durch langlebige Radionuklide wie Plutonium und Americium noch Jahrhunderte lang bestehen bleiben“, konstatieren Hughes und seine Kollegen.

*

(Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), 2019; doi: 10.1073/pnas.1903478116)

*

Karte der nuklearen Welt:

Die Südsee-Atolle Eniwetok und Bikini gehören zu den Marschallinseln ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit den Suchbegriffen:

Atombomben

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

18.07.2019 - Entsorgung von radioaktivem Müll - Suche nach einer Schimäre

Die Bundesregierung sucht eine Endlagerstätte für atomaren Müll – seit fünfzig Jahren. Was sie nicht wahrhaben will: Ein dauerhaft sicheres Endlager kann es überhaupt nicht geben.

*

18.07.2019 - Die Zwickmühle der CO2-Steuer

Wirksam oder mehrheitsfähig? Wer eine CO2-Steuer realisieren will, die auch wirkt, muss diese Zwickmühle überzeugend auflösen.

*

18.07.2019 - Endlagersuche für Atommüll - Geologische Daten könnten zum Streitfall bei der Endlagersuche werden

Das Geologie-Datengesetz ist lange überfällig und wird für die Suche nach einem Atommüll-Endlager benötigt. Ein Entwurf des Gesetzes liegt dem Tagesspiegel vor.

*

18.07.2019 - Als hätte es Fukushima nie gegeben

Wenn Shinjiro Koizumi in der verseuchten Region Wahlkampf macht, schweigt er sich über die Atomkatastrophe aus.

*

18.07.2019 - Atommüll als Geschäftsmodell

Der russische Staatskonzern Rosatom verdient mit abgereichertem Uran Milliarden

*

Unfruchtbar durch Bakterien und Niedrigstrahlung

17.07.2019 - Neue Strategie im Kampf gegen Tigermücken

Mücken sind als Überträger zahlreicher gefährlicher Krankheiten bekannt. Schon ein kleiner Stich dieser Blutsauger kann fatale Folgen haben, wenn dabei etwa das Zika-Virus oder ein anderer Erreger in den Körper gelangt. Um das Erkrankungsrisiko zu reduzieren, versucht man Mückenpopulationen in betroffenen Regionen systematisch einzudämmen. Bisher waren solche Versuche allerdings nur bedingt erfolgreich.

*

17.07.2019 - Kanada beginnt mit der Umweltprüfung des Mikro-Modulreaktors

Die kanadische Regierung hat den Hinweis auf den Beginn einer Umweltprüfung für ein kleines modulares Reaktorprojekt veröffentlicht, das von Global First Power (GFP) mit Unterstützung der Ultra Safe Nuclear Corporation (USNC) und Ontario Power Generation (OPG) vorgeschlagen wurde. Die Unternehmen bezeichnen den Schritt als eine wichtige "Premiere" für die kanadische Atomindustrie.

Übersetzen mit www.DeepL.com/Translator 

*

17.07.2019 - Nukleare Aufrüstung der Nato und die nukleare Teilhabe

In einem Nato-Bericht wurden die europäischen Stützpunkte genannt, auf denen US-Atombomben stationiert sind, das eigentlich offene Geheimnis wurde wieder gelöscht

*

17.07.2019 - Frankreich - Bericht über Brandschutz-Mängel im AKW Fessenheim

Die französische Atomsicherheitsbehörde bemängelt nach Presseinformationen den Brandschutz im Kernraftwerk Fessenheim. Die Vorkehrungen in der ältesten Anlage des Landes nahe der Grenze zu Deutschland und der Schweiz seien „inakzeptabel“, schreibt die Zeitung „L'Alsace“.

*

17.07.2019 - IceCube: Neutrino-Observatorium wird ausgebaut

Upgrade in ewigen Eis: Der weltweit größte Teilchendetektor bekommt in den nächsten Jahren Zuwachs. Das Neutrino-Observatorium IceCube wird um 700 weitere, noch sensiblere Photodetektoren ergänzt, wie nun beschlossen wurde. Dadurch sollen der im Eis des Südpols liegende Detektor Neutrinos im niedrigen Energiebereich besser beobachten können und so helfen, das Rätsel der Neutrino-Oszillationen zu lösen.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
tj9.jpg