Zeitungsartikel 2019 Aktuell+.

***

1979 Three Mile Island, 1986 Tschernobyl und 2011 Fukushima, war da was? Gab es da nicht 'ne TV-Serie? Das sind doch diese geilmachenden Touri-Destinations wo das Essen aber ziemlich sch... ist. Na klar, da gab es doch die Vorfälle in den Kernkraftwerken und die Menschen haben damals echt zu wenig gelacht und sich zu viele Sorgen gemacht, ein paar Leute sind durch den Stress krank geworden.

So hat sich die Atomlobby den Umgang mit dem Thema schon lange erträumt und natürlich auch alles dafür getan, z.B. Studien finanziert ...

*

26.04.2019 - Nach Nuklearkatastrophe von Fukushima haben bei Neugeborenen Herzfehler zugenommen

Artikel aus www.kinderaerzte-im-netz.de

Die Zahl der Säuglinge in Japan, die nach dem nuklearen Unfall in Fukushima wegen komplexer angeborener Herzfehler operiert werden mussten, stieg deutlich an, so eine aktuelle japanische Studie, die im „Journal of the American Heart Association“ veröffentlicht wurde.

Die Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi in Japan ereignete sich im März 2011 nach einem einem Erdbeben und Tsunami. Dabei kam es zur Freisetzung radioaktiver Stoffe.

Die Forscher analysierten Daten zu komplexen angeborenen Herzfehlern bei Kindern zwischen 2007 und 2014. In den vier Jahren nach dem Unfall in Fukushima stieg die Zahl der Operationen bei Säuglingen aufgrund von angeborenen Herzfehlern in ganz Japan um gut 14%. Es gab keinen signifikanten Anstieg bei Kindern zwischen 1 und 17 Jahren.

Die signifikanten Zunahmen wurden bei komplexen angeborenen Herzkrankheiten beobachtet, die sich in bestimmten Entwicklungsstadien des Herzens bilden. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Schäden zu verschiedenen Zeitpunkten in den frühen Stadien der Herzentwicklung entstanden, und nicht das Ergebnis eines Schadens an einem einzelnen Gen zu einem bestimmten Zeitpunkt waren, so die Autoren der Studie.

Die Forscher räumten ein, dass die Studie keinen direkten Ursache-Wirkungs-Zusammenhang zwischen dem nuklearen Unfall und der Inzidenz komplexer angeborener Herzfehler zeigen könne.

"Obwohl sich diese Forschung auf Ereignisse konzentriert, die in Japan stattgefunden haben, ist das Potenzial für Atomunfälle in der ganzen Welt ein globales Gesundheitsproblem", sagte Kaori Murase, außerordentlicher Professor an der Graduate School of Natural Sciences der japanischen Nagoya City University.
"Unsere Studie legt nahe, dass ein Atomunfall das Risiko für einen komplexen angeborenen Herzfehler erhöhen könnte", erklärte sie in einer Pressemitteilung.

Komplexe angeborene Herzfehler treten in den frühen Stadien der fötalen Entwicklung auf, was zu komplizierten und schweren Fehlbildungen führen kann. In vielen Fällen können die daraus resultierenden Herzanomalien lebenslange Gesundheitsprobleme verursachen.

Stress bei schwangeren Frauen - wie Arbeitsplatzverlust, Scheidung, Trennung in der Ehe oder Tod einer geliebten Person - ist ein bekannter Risikofaktor für einen komplexen angeborenen Herzfehler. Da werdende Mütter wahrscheinlich auch während des Atomunfalls in Fukushima gestresst waren, könnte dies nach Ansicht der Forscher eine indirekte Rolle beim Anstieg der komplexen angeborenen Herzfehler gespielt haben.

"Ein Atomunfall ist ein Ereignis, das das Leben eines jeden von uns direkt betrifft", verdeutlichte Murase. "Es sind weitere Untersuchungen erforderlich, damit die gesundheitlichen Auswirkungen dieser Art von Unfällen nicht minimiert werden."

Nach dem Atomunfall von 1986 in Tschernobyl (Ukraine) stieg die Rate der angeborenen Herzfehler in den Nachbarländern ähnlich an, ergänzten die Forscher als Hintergrundinformation. 

Quelle: HealthDay, AHA News Release, Journal of the American Heart Association

*

Da stellen sich für mich 1 bis 2 Fragen:

1. Angenommen, eine Schwangere wird über lange Zeit massiv bedroht und steht folglich unter hohem Stress. Sie bringt ein Kind mit angeborenem Herzfehler zur Welt. Wie wird die Bedrohung juristisch gewertet und welche Strafe droht?

Keine? Sie hätte ja darüber lachen können ...

06.09.2011 - "Nur Menschen, die unglücklich sind und zu wenig lachen, sind von Radioaktivität bedroht"

Schon ein halbes Jahr nach dem Super-Gau von Fukushima hatte die Atomlobby ihre neue, geniale Kommunikations-Strategie gefunden:
"Selber schuld ist wer sich fürchtet."

2. Hätte, könnte indirekt ... Kennen diese Forscher die Forschungsergebnisse aus dem Umfeld der NASA nicht? Seit Andrej Sacharow 1958 und Ernest J. Sternglass im Jahre 1967, weisen unabhängige, kritische Forscher immer wieder darauf hin, dass auch niedrig dosierte ionisierende Strahlung ganz direkt die Gesundheit beeinflusst.

*

Karte der nuklearen Welt:

Endlager Mensch ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Tschernobyl

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

27.04.2019 - Donald Trump kündigt weiteren internationalen Vertrag auf

Präsident Trump hält herzlich wenig von den internationalen Zusagen seiner Vorgänger. Ausgerechnet vor der Waffenlobby gab er nun den Abschied von einem UN-Vertrag zum Waffenhandel bekannt.

*

27.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl - Landwirtschaft auf verstrahlten Feldern?

Belarus hat bis heute mit den Folgen von Tschernobyl zu kämpfen. Doch die Regierung ist bemüht, Normalität herzustellen. Deshalb werden immer mehr kontaminierte Böden für die landwirtschaftliche Nutzung freigegeben. Ein Experiment mit Risiken und Nebenwirkungen.

*

26.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl - Tschernobyl und die Folgen: Besuch in der Sperrzone

Am 26. April 1986, vor genau 33 Jahren, kam es in Tschernobyl zum GAU: In Block 4 des Atomkraftwerks vollzog sich eine vollständige Kernschmelze, der größte Unfall in der Geschichte der Atomenergie.

*

26.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl - Tschernobyl – just for fun!

Sie kommen, weil der Unglücksreaktor im Norden von Kiew im Reiseführer als Touristenattraktion aufgeführt war. Viele wollen mehr über die Sowjetunion erfahren, manche jedoch auch nur ein Bier unter dem Riesenrad der Geisterstadt Pripjat trinken.

*

26.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl - Strahlende Wildschweine im deutschen Wald

33 Jahre ist die Katastrophe in Tschernobyl bereits her, doch noch immer sind die Auswirkungen des Reaktorunfalls hierzulande messbar. In manchen Regionen Süddeutschlands ist jedes fünfte Wildschwein radioaktiv belastet. Ihr Fleisch darf nicht verkauft werden.

*

26.04.2019 - 33 Jahre nach Tschernobyl: "Das Gebiet ist extrem stark verstrahlt"

Vor 33 Jahren explodierte Reaktor 4 im Kernkraftwerk Tschernobyl. Die radioaktive Wolke breitete sich damals bis nach Mitteleuropa aus. Martin Steiner, Leiter des Fachgebiets Radioökologie im Bundesamt für Strahlenschutz, erklärt, welche Folgen die Atomkatastrophe bis heute hat.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
oekologie institut.jpg