FZ Jülich macht sich 'nen schlanken Fuß ...

*

27.03.2019 - Atommüll-Lager in Jülich ist offenbar vom Tisch

Artikel von Birgit Marschall aus https://rp-online.de

Berlin Beim Forschungszentrum Jülich soll es nach Plänen der Geschäftsführung offenbar kein Zwischenlager für Atommüll geben. Das geht aus der Antwort des Bundesforschungsministeriums auf eine schriftliche Frage der Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

„Die Geschäftsführung der Forschungszentrum Jülich GmbH ist an die Geschäftsführung der Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen mbH mit unternehmensinternen Überlegungen für eine anderweitige Nutzung des Geländes herangetreten“, heißt es in der Antwort. Die Frage, ob das bisher erwogene Gelände noch zur Verfügung steht, befinde sich im Klärungsprozess.

2013 hatte das Zwischenlager für den hochradioaktiven Atommüll des Versuchskernkraftwerks in Jülich die Genehmigung verloren. Seitdem werden drei Optionen für die 152 Castor-Behälter geprüft: Export des Atommülls in die USA, die Verbringung nach Ahaus oder die Lösung vor Ort. Die Grünen fordern ein Zwischenlager vor Ort, weil Deutschland für seinen Atommüll verantwortlich sei. „Es wird immer deutlicher, dass die Vor-Ort-Option nie ernsthaft verfolgt wurde. Mit dem Ergebnis, dass die Castoren seit über fünf Jahren ohne Genehmigung in einem miserablen Lager stehen“, sagte Kotting-Uhl.

*

Karte der nuklearen Welt:

Forschungszentrum Jülich ...

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite' mit dem Suchbegriff:

Jülich

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


Aktuelles+. Mehr Lesenswertes ...

26.03.2019 - Bau des AKW Mochovce „ist völlig außer Kontrolle“

Noch rund drei Monate sind es bis zur Inbetriebnahme des nur 150 Kilometer von Wien entfernten slowakischen Atomreaktors Mochovce 3. Seit 1985 wurde an dem umstrittenen AKW gebaut, mehrere Whistleblower und geleakte Dokumente belegen schwere technische Mängel.

*

26.03.2019 - Acht Jahre nach Fukushima: Japan hebt Evakuierungsanordnung auf

Bewohner können ab 10. April wieder in Teile der Stadt Okuma zurückkehren. Erst ist die erste Aufhebung einer Evakuierungsanordnung seit der Atomkatastrophe von Fukushima vor acht Jahren.

*

26.03.2019 - Kroatien will ein Atommüll-Lager an der Grenze zu Bosnien bauen

Kroatien ist verpflichtet, die Hälfte des Atommülls aus dem slowenischen Atomkraftwerk Krsko zu übernehmen. Jetzt ist ein Endlager direkt an der Grenze zu Bosnien geplant.

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
thtrgrau.jpg