Newsletter VII 2022

13. bis 19. Februar

 

***


      2022 2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Auszug aus der PDF-Datei
Nuclear Power Accidents + NAMS + INES

*

05. Februar 1958 - (Broken Arrow) - Tybee Island

06. Februar 1974 - (INES 4-5) - Akw Sosnowy Bor

10. Februar 1970 - (INES 3) - Atomfabrik Sellafield

13. Februar 1950 - (Broken Arrow) - Princess Royal Island

16. Februar 2011 - (INES 2) - Akw Tricastin

22. Februar 1977 - (INES 4) - Akw Jaslovské Bohunice

 

**

19. Februar

 

Vereinigte Staaten"Amerika" von Ramstein | We're all living in Amerika, Amerika ist wunderbar ...

"Funktioniert genauso wie das Gewehr von Mama und Papa"

Washington Mit dem Satz: Das Gewehr "sieht aus, fühlt sich an und funktioniert genauso wie das Gewehr von Mama und Papa" wirbt der US-Waffenhersteller WEE1 Tactical für ein speziell für Kinder entwickeltes halbautomatisches Gewehr. Der Preis liegt bei 389 Dollar.

*

Belgien

Bringt der Atomausstieg Belgiens Regierung ins Wanken?

Am 18. März will die Föderalregierung darüber entscheiden, ob der seit 2003 beschlossene und im Koalitionsvertrag 2020 bestätigte Atomausstieg bis 2025 vollzogen werden soll. Seit einiger Zeit wächst jedoch der Druck, zwei der sieben Atommeiler über das Jahr 2025 am Netz zu lassen. Dies wird auch zunehmend zu einer Belastung der Regierungskoaltion.

*

GronauBrennelementefabrik Lingen

Energieversorgung

Atomdeal im Abschaltjahr

Grüne wollten Lücke im Kernkraftausstieg schließen. Statt dessen könnte mit Habecks Zustimmung Russland hierzulande ins Geschäft einsteigen

*

Strahlung | Ernest J. Sternglass | Überleben im All

Mit Weltraumpuppen Strahlung messen

Wie gefährlich ist Weltraumstrahlung für Astronautinnen und Astronauten? Wissenschaftler wollen das anhand von Kunststoffpuppen herausfinden, die sie ins All schicken.

 

**

18. Februar

 

Vereinigte Staaten

Weitere Verzögerung bei der Inbetriebnahme von Vogtle AP1000s

Vogtle-Block 3 wird nun voraussichtlich bis zum Ende des ersten Quartals 2023 in Betrieb genommen, Block 4 folgt im vierten Quartal 2023, teilte Georgia Power mit. Darüber hinaus erklärte das Unternehmen, dass sein Anteil an den gesamten Vogtle-Kapitalkosten um etwa 920 Mio. USD gestiegen ist.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

*

Frankreich 

Neue Milliardenspritze für EDF

Niza. Paris ⋅ Der französische Staat eilt EDF abermals zu Hilfe. Am Freitag teilte das Finanz- und Wirtschaftsministerium von Bruno Le Maire mit, sich mit 2,1 Milliarden Euro an einer Rekapitalisierung des angeschlagenen Energiekonzerns zu beteiligen. Der Staat hält an dem Unternehmen rund 84 Prozent der Anteile. EDF taxiert den Finanzbedarf insgesamt auf 2,5 Milliarden Euro, weitere 400 Millionen Euro müssen also von den übrigen Anteilseignern aufgebracht werden. Der 2004 teilprivatisierte Konzern wurde zuletzt vor fünf Jahren mit einer Rekapitalisierung bedacht, damals flossen 4 Milliarden Euro.

*

Russland | Ukraine | Sanktion

Truppen an Grenze zur Ukraine

Welche Sanktionen Russland treffen könnten

Seit Wochen drohen westliche Politiker Russland mit neuen Sanktionen im Fall einer Invasion in der Ukraine. Welche Möglichkeiten hätten USA und Europäische Union - und was wären die Folgen?

*

Energiewende | KfW-Gebäudeförderung

Haushaltsausschuss bewilligt 9,5 Mrd. Euro für Fortführung

Berlin - Nach dem Stopp der Förderung für energieeffiziente Gebäude im Januar 2022 hatte das Bundesministerien für Wirtschaft und Klimaschutz Anfang Februar eine Lösung für die Bearbeitung der bereits eingegangenen Anträge angekündigt. Jetzt stehen die notwendigen Mittel offenbar zur Verfügung.

*

IAEA liefert wie bestellt:

IAEA zum Tritium-Wasser in Fukushima: Weit unter Grenzwerten für Trinkwasser

Eine eigens dafür abgestellte Expertengruppe hat in Fukushima Proben des dort gelagerten kontaminierten Wassers entnommen und mit Verantwortlichen gesprochen.

 

**

17. Februar

 

Stromversorgung

Wie RWE plötzlich marktbeherrschend wurde

Energiewende hin oder her: In immer mehr Momenten sei die Stromversorgung Deutschlands ohne den Konzern aus Essen nicht mehr sicher, sagt das Bundeskartellamt. Nun schaut es genauer hin, ob die Marktmacht missbraucht wird.

*

SMR | Dual Fluid

Warum auch Mini-AKW nicht die Lösung sind

In Serie gefertigte Klein-Atomkraftwerke sollen jetzt das Klima retten. Superreiche wie Bill Gates und Länder wie Frankreich und Großbritannien machen sich dafür stark. Die Kosten und Risiken werden wie schon bei früheren AKW-Generationen unterschätzt, sagen Experten.

*

Klimawandel

Die Aufklärung fängt erst an

Nie stand so viel auf dem Spiel wie heute, nie wusste der Mensch mehr über eine Krise. Warum handeln Gesellschaften nicht entsprechend?

 

**

16. Februar

 

Kohle | Bank

Studie zu Finanzierung Banken besorgen Kohlekonzernen Billionen

1,5 Billionen Dollar: So viel Geld haben Banken den Kohlekonzernen in den vergangenen drei Jahren beschafft, wie eine Studie der Umweltorganisation Urgewald zeigt. In der Branche ist das umstritten.

*

Castor | La Hague

Stadt Philippsburg unterstützt Widerstand von Einwohnern gegen Einlagerung von Atommüll

Aus formalen Gründen kann die Stadt Philippsburg selbst kaum etwas gegen die geplante Anlieferung von hochradioaktivem Atommüll aus La Hague unternehmen. Stattdessen unterstützt man nun vier Einwohner, die sich wehren wollen.

*

16. Februar 2011 - (INES 2) - Akw Tricastin - Der Standort ist wegen einer langen Liste von Pannen und Störfällen immer wieder in die Schlagzeilen geraten ...

 

**

15. Februar

 

Vereinigte Staaten | Bauteile gefälscht

Biden-Regierung subventioniert Atomkraftwerke

Eine Milliardenspritze soll AKW-Stilllegungen in den USA verhindern. Das soll auch dem Klimaschutz dienen. Die Reaktorflotte ist stark überaltert und arbeitet immer weniger rentabel. Laut Atomaufsicht wurden in mehreren Blöcken gefälschte Billig-Bauteile gefunden.

Mehr zum Thema:

Reuters - Gefälschte Teile in US-Kernkraftwerken gefunden

Übersetzen mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

*

Vereinigte Staaten

US-Ingenieur gesteht versuchten Verkauf von Atom-Geheimnissen

Der Ingenieur der US-Marine war von den Behörden sowie dem vermeintlichen Abnehmerland hereingelegt worden.

*

Frankreich

Frankreich baut Atomkraft aus

Frankreich kündigt den Bau von bis zu vierzehn Atomkraftwerken an und will Laufzeiten alter Meiler verlängern. Um Stromlücken bis zur Fertigstellung der Reaktoren zu schließen, sollen auch Erneuerbare ausgebaut werden. Verkehrte Welt.

Mehr zum Thema:

krass-und-konkret.de

 

**

14. Februar

 

Nach Polizeieinsatz gegen Pil­ge­r:in­nen:

Verfahren eingestellt

Ein als politisch gewerteter Pilgermarsch war von der Polizei ruppig gestoppt worden. Nun müssen die Pil­ge­r:in­nen keine Strafverfolgung mehr fürchten.

Mehr zum Thema:

THTR-Rundbrief Nr. 154 | RP-ONLINE

*

Vereinigte Staaten | Bauteile gefälscht

Kernkraftwerke: Untersuchung entdeckt massenhaft gefälschte Bauteile

Wer schon einmal auf Verkäufer gefälschter Produkte he­rein­ge­fal­len ist, muss nicht unbedingt am eigenen Ur­teils­ver­mö­gen zwei­feln. Denn selbst in äußerst kritischen An­la­gen wie Kern­kraft­wer­ken wurden minderwertige Kopien entdeckt.

Mehr zum Thema:

RT | WNN | Welt | taz

*

Fukushima

AKW Fukushima Daiichi: Roboter fotografiert vermutlich Brennstoffreste

Ein Tauchroboter hat erstmals in Block 1 Brocken gefilmt und fotografiert, die vermutlich aus geschmolzenen Brennelementen und anderem Material bestehen.

 

**

13. Februar

 

EU-Taxonomie

Taxonomie für Gas- und Atomkraftwerke 530 Milliarden Euro schwer

Die Ausweitung der sogenannten EU-Taxonomie auf Atom- und Gaskraftwerke hat weitreichende Folgen für den Finanzmarkt. Laut einer Schätzung der Umweltorganisation Greenpeace für den „Spiegel“ können dadurch schon jetzt geplante AKW- und Erdgas-Projekte im Wert von bis zu 530 Milliarden Euro zu nachhaltigen Investitionen erklärt werden. Berücksichtige man alle Reparaturen an bestehenden Atomreaktoren zwecks Laufzeitverlängerung und alle geplanten Konstruktionen neuer Reaktoren der Generation III+ und EPR, und gehe man davon aus, dass solche Projekte oft teurer würden als geplant, dann kämen allein bei den AKW rund 506 Milliarden Euro an möglichen „grünen“ Investitionen zusammen, schreibt Greenpeace.

*

Japan

Radioaktives Kühlwasser aus Fukushima

Ab in den Ozean?

Seit Jahren streitet Japan mit seinen Nachbarn, ob das verstrahlte Kühlwasser von Fukushima ins Meer geleitet werden darf. Nun wird ein Gutachten erstellt.

 

IMHO

Die IAEA wird ein Gutachten erstellen. Auf das Ergebnis wette ich: Null Problemo!

*

13. Februar 1950 - (Broken Arrow) - Princess Royal Island - Beim Absturz einer B-36 kamen fünf Besatzungsmitglieder um und eine Atombombe ging verloren ...

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Aktuelles+ 13. Februar

 

**

Finnland

Endlager "Onkalo"

Diese Tunnel sollen das größte Kernkraft-Problem lösen

In Deutschland scheitert sie seit Jahrzehnten, in Finnland ist die Suche nach einem Atommüll-Endlager längst beendet. Ab 2025 soll "Onkalo" befüllt werden. Die Hoffnung ist groß, doch Experten haben auch Bedenken.

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Hintergrundwissen

 

**

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Finnland - Endlager Olkiluoto und Onkalo ...

*

Die interne Suche:

Finnland

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

11. Juni 2020 - Vorbild für Endlagersuche in Deutschland? Finnlands Deponie für die Ewigkeit

*

04. November 2018 - Endlager in Finnland: Im Labyrinth des Atommülls

 

**

YouTube-Kanal - Reaktorpleite

 

Terra X Lesch & Co - 09:02

Wohin mit dem Atommüll?

*

Galileo | ProSieben - 11:05

Das 1. Atommüll-Endlager der Welt - Wie sicher ist es?

*

Arte - 01:38:26

Albtraum Atommüll

*

Arte - 01:23:55

Unsere schöne nukleare Welt - von Kenichi Watanabe

*

Arte - 56:55

Unser Freund, das Atom - von Kenichi Watanabe

 

Wird in einem neuen Fenster geöffnet! - YouTube-Kanal "Reaktorpleite" Playlist - Radioaktivität weltweit ... - https://www.youtube.com/playlist?list=PLJI6AtdHGth3FZbWsyyMMoIw-mT1Psuc5Playlist - Radioaktivität weltweit ...

In dieser Playlist finden sich über 150 Videos zum Thema

 

**

Ecosia

Diese Suchmaschine pflanzt Bäume!

 

Stichwortsuche: Atomenergie Finnland

https://www.ecosia.org/search?q=Atommüll+Finnland

 

**

AtomkraftwerkePlag -
Rechercheplattform zur Atomenergie

 

Finnland

Finnland betreibt zwei unterirdische Endlager für die Entsorgung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle bei den Atomkraftwerken Loviisa (seit 1997) und Olkiluoto (seit 1992).

Finnlands geplantes Endlager für hochradioaktive Abfälle soll in Onkalo auf der Halbinsel Olkiluoto am bottnischen Meerbusen liegen, in der Nähe zweier finnischer Reaktoren.

Am 12. November 2015 genehmigte die finnische Regierung den Bau des weltweit ersten Endlagers für hochradioaktiven Atommüll, mit dem 2016 begonnen werden soll. Ab 2023 sollen der Betrieb aufgenommen und danach maximal 6.500 Tonnen abgebrannter Brennstoff eingelagert werden. "Das Endlager soll nach den aktuellen Planungen bis zum Jahr 2112 betrieben und bis zum Jahr 2120 langzeitsicher verschlossen werden."

 

**

Wikipedia

 

Endlager Olkiluoto
für schwach- und mittelradioaktive Abfälle

Ein Teil des Endlagers ist für schwach- und mittelradioaktive Abfälle vorgesehen. Erste Standortuntersuchungen wurden bereits 1980 durchgeführt, die Bauarbeiten begannen im Jahr 1988. Im Mai 1992 wurden die ersten Abfälle eingelagert. Bis Ende 2051 ist die Betriebsgenehmigung gültig.
Das Lager besteht aus zwei Hohlräumen in Kristallingestein (Tonalit, umgeben von Glimmergneis) in 60 bis 100 Meter Tiefe[1]: einem für trockene, schwachradioaktive Abfälle aus der Instandhaltung und einem für bituminierte, mittelradioaktive Abfälle. Jeder dieser Hohlräume ist 34 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 24 Meter ...

Endlager ONKALO
für hochradioaktive Abfälle

2004 wurde in Olkiluoto an einem Endlager für hochradioaktive Abfälle gearbeitet, das den verbrauchten Kernbrennstoff aus den Reaktoren in Olkiluoto und dem Kernkraftwerk Loviisa aufnehmen sollte. Der Ausbau dieses auch finnisch Onkalo (Hohlraum, Höhle, Unterschlupf) genannten Teil des Endlagers ist auch Thema des Dokumentarfilms Into Eternity.

Im November 2015 gab die finnische Regierung dem Betreiber Posiva die Genehmigung zur Errichtung eines Endlagers in 400–450 m Tiefe für 6500 Tonnen in Kupfer eingekapselte nukleare Abfälle. Zum Schutz vor evtl. eindringender Feuchtigkeit verspricht die Betreibergesellschaft, die Lagerplätze mit Bentonit zu verschließen.

Der Zeitplan sah 2019 vor, im Jahr 2020 die Betriebsgenehmigung bei der finnischen Strahlenschutzbehörde STUK zu beantragen und nach deren Erteilung noch im gleichen Jahr mit der Einlagerung zu beginnen. 2021 wurde vom Betriebsbeginn Mitte der Zwanziger Jahre ausgegangen. Die Betriebsgenehmigung soll für 100 Jahre gelten ...

 

**

Zurück zu:

Newsletter VI 2022 - 13. bis 19. Februar | Zeitungsartikel 2022

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
high-power-derfilm.jpg