Newsletter VIII

16. - 24. Februar 2021

***


        2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Agri-Photovoltaik - neuer Leitfaden

24.02.2021 - Auf Ackerflächen Ökostrom und Gemüse ernten

energiezukunft.eu

*

Vor 125 Jahren in Paris

24.02.2021 - Als Henri Becquerel seine Entdeckung der Radioaktivität präsentierte

deutschlandfunk.de

*

23.02.2021 - Landespolitik thematisiert Urenco - Neuer Anlauf der Grünen

wn.de

*

22.02.2021 - GLOBAL 2000-Stellungnahme: Keine Betriebserlaubnis für Mochovce 3

ots.at

*

20.02.2021 - Voll verstrahlt - Estland will Europas erstes Mini-AKW bauen

energiezukunft.eu

*

19.02.2021 - Fukushima: Neue Art des Fallouts entdeckt

scinexx.de

*

19.02.2021 - Initiative kombiniert schwimmende Offshore-WEA mit Meerwasser-Entsalzung

iwr.de

*

 

Wie Gates? In den letzten Tagen waren sie alle (Spiegel, Fokus uvm.) bereit, den bekannten Atomlobbyisten und Influenzer (er oder doch a?) zum xten mal zu zitieren, obwohl er wieder nichts Neues gesagt hatte. Danke, ein wirklich vorbildlicher Einsatz für engagierten, mutigen Journalismus ...

 

*

19.02.2021 - BGE rechnet mit der Stilllegung von Asse II frühestens 2060

wolfenbuetteler-zeitung.de

*

18.02.2021 - Im AKW Beznau fehlte wichtiger Erdbebenschutz über Jahrzehnte

20min.ch

*

18.02.2021 - USA wollen Untersuchung zu Kaltwettereinsätzen durchführen

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

17.02.2021 - Milliarden Euro für Uranbergbausanierung

rtl.de

*

Die amerikanische Atomlobby macht mehr Wind ...

16.02.2021 - Amerika drängt auf eine globale Strategie für fortschrittliche Kernenergie

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

16.02.2021 - Iran schränkt Atom-Kooperation mit der IAEA ein

dw.com

*

16.02.2021 - Atommüll-Zwischenlager in Tschernobyl soll im Juli in Betrieb gehen

heise.de

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Aktuelles+

 

**

 Atomkraftwerke light

16.02.2021 - GE Hitachi Nuclear Energy gründet kanadische SMR-Gesellschaft

Artikel aus iwr.de

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Hintergrundwissen

 

**

 

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Die internationale Atommafia (MiK) übernimmt die Weltherrschaft, weder in Ost noch West regt sich Widerstand ...

 

The English version of this world map:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1fCmKdqlqSCNPo3We1TWZexPjgNDQOaLD

 

*

 

Die Suche in der reaktorpleite.de mit dem Suchwort 

     
  SMR  
     

 

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

„Akademik Lomonossow“ nimmt Betrieb auf ...

30.07.2019 - Was Russland mit dem schwimmenden Atomkraftwerk plant

Matthias Jauch und Oliver Bilger / tagesspiegel.de

*

SMR - der Atomreaktor für den Vorgarten!

03.05.2018 - NASA testet erfolgreich Kilopower-Reaktor

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

**

 

YouTube Kanal:

'Reaktorpleite' - 'Playlists' - 'Radioaktivität weltweit ...'

US-Präsident Dwight D. Eisenhower: Warnung vor dem militärisch-industriellen Komplex (Deep State)US-Präsident Dwight D. Eisenhower: Warnung vor dem militärisch-industriellen Komplex (Deep State)

 

**

 

AtomkraftwerkePlag

 

Small Modular Reactor (SMR)

SMR seit den 1950er Jahren

Die Idee, im Vergleich zu regulären Reaktoren kostengünstigere Mini-Atomkraftwerke – Small Modular Reactors (SMR) – zu betreiben, ist Jahrzehnte alt und wurde in den letzten Jahren vor dem Hintergrund der Klimadiskussion wieder verstärkt aufgegriffen.

Laut Definition der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) fallen unter SMR alle fortschrittlichen Reaktoren, die Elektrizität bis maximal 300 MW je Einheit produzieren.

Erste Minireaktoren bauten die USA und die Sowjetunion bereits in den 1950er Jahren, um in entlegenen Gebieten eine Stromversorgung zu ermöglichen. Technische Grundlage waren Reaktoren in U-Booten. Beispiele für frühe SMR der USA sind der PM-2A in Grönland und der PM-3A in McMurdo in der Antarktis ...

 

**

 

Wikipedia

 

MiK - Militärisch-industrieller Komplex

Der Begriff militärisch-industrieller Komplex (MIK) wird in gesellschaftskritischen Analysen zur Beschreibung der engen Zusammenarbeit und der gegenseitigen Beziehungen zwischen Politikern, Vertretern des Militärs sowie Vertretern der Rüstungsindustrie verwendet. In den USA gelten Denkfabriken, wie zum Beispiel PNAC, als mögliche weitere involvierte Interessengruppe.

Prägung des Begriffs

Das Konzept eines militärisch-industriellen Komplexes wurde 1956 durch den amerikanischen Soziologen Charles Wright Mills unter dem Titel The Power Elite (deutsch: „Die amerikanische Elite: Gesellschaft und Macht in den Vereinigten Staaten“) geprägt. Mills stellt die engen Interessenverbindungen zwischen Militär, Wirtschaft und politischen Eliten im Amerika nach dem Zweiten Weltkrieg dar. Einschlägig ist dabei vor allem das 9. Kapitel „The Military Ascendancy“ (deutsch: „Der Aufstieg des Militärs“). Der Terminus „militärisch-industrieller Komplex“ kommt bei Mills nicht vor. Er spricht vom „military establishment“. Mills sah darin eine ernsthafte Bedrohung für den demokratischen Staatsaufbau und ein Risiko für militärische Auseinandersetzungen zwischen den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion. In der Kritik der Einflussnahme des Militärs auf Wissenschaft und Forschung nennt Mills unter anderem als Beispiel, dass Eisenhower als Ex-General Leiter der Universität von Columbia war. Ausgerechnet Eisenhower griff später die Kritik von Mills auf und prägte den Begriff des militärisch-industriellen Komplexes ...

 

**

 

Weiter zu: Zeitungsartikel 2021

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
nr4.jpg