Newsletter II 2021

08. bis 14. Januar

 

***


      2022 2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

14. Januar 2021 - US-Zuschuss für rumänische SMR-Standortprüfung gewährt

Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

Windenergie kommt

14. Januar 2021 - Russland nimmt größten Windpark des Landes in Betrieb

*

Deutsche Atombrennstäbe für alte AKWs

14. Januar 2021 - Kein Exportverbot mehr vor der Wahl

*

14. Januar 2021 - Union macht Atomwaffen zu Koalitionsfrage „Nur wer da nicht wackelt, ist regierungsfähig“

*

13. Januar 2021 - Fossile Elektrifizierung - Afrikas Ausbau Erneuerbarer Energien ist in Gefahr

*

13. Januar 2021 - Energiewende in Deutschland - Der Windkraftausbau stockt massiv

*

13. Januar 2021 - Landesregierung informiert über Deponierung von AKW-Bauschutt

*

12. Januar 2021 - Umweltausschuss berät über Volksbegehren zum EURATOM-Ausstieg

*

12. Januar 2021 - Empörung über Brennelement-Transport: Atomexport trotz Widerspruch

*

Energiewende-Projekt „HyDeal“

12. Januar 2021 - Mega-Projekt soll grünen Wasserstoff von Spanien nach Deutschland bringen

*

12. Januar 2021 - Julia Herr: Atomenergie darf keine Zukunft haben!

*

Nachtigall, ick hör dir trapsen ...

11. Januar 2021 - Koordinierungsstelle für Rückholung der Asse-Fässer

*

11. Januar 2021 - Kälte: Frankreich wieder einmal am Rand des Strom-Blackouts

*

11. Januar 2021 - UK HPR1000-Design für öffentliche Kommentierung geöffnet

Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

Wetterextreme

11. Januar 2021 - Überraschende Erklärung: Wie Luftverschmutzungen gefährliche Gewitter auslösen

*

Marine Biomasse

10. Januar 2021 - Atomkrieg - Kann das Meer die Menschheit mit Nahrung versorgen?

*

10. Januar 2021 - Ex-Verteidigungsminister: Biden soll Atomwaffen-Befugnis einschränken

*

Spionage

10. Januar 2021 - Wien als "kleiner Nordkorea-Hotspot"

*

09. Januar 2021 - Kritische Infrastruktur: Massive Probleme im europäischen Stromnetz

*

09. Januar 2021 - Deutschland sucht den Superschacht

*

Geld für Endlager

09. Januar 2021 - Eine „Atom-Prämie“ für Gemeinden erregt Unmut

*

09. Januar 2021 - Französische Atomaufsicht kritisiert Erdbebensicherheit von AKW Cattenom

*

08. Januar 2021 - Energieversorgung - Droht Frankreich ein Blackout?

*

08. Januar 2021 - BUND-Widerspruch gegen Brennelementeexport für das belgische Atomkraftwerk Doel

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Aktuelles+

 

**

08. Januar 2021 - Europäische Organisation für Zusammenarbeit bei der Abfallentsorgung gegründet

Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Hintergrundwissen

 

**

European Repository Development Organisation

ERDO working group

ERDO Working Group - PDF Datei

Mitgliedsländer sind: Österreich, Dänemark, Niederlande, Polen, Kroatien, Italien, Norwegen und Slovenien.

 

**

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Europäische Atommüll-Organisation!

 

The English version of this world map:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1fCmKdqlqSCNPo3We1TWZexPjgNDQOaLD

 

**

Die Suche in der reaktorpleite.de mit dem Suchwort 

     
  Endlager  
     

 

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

Gutachten zum Atommüll

05. Oktober 2020 - Uran-Exporte nach Russland offenbar illegal

 

**

YouTube-Kanal "Reaktorpleite"

 

Radioaktivität weltweit ...

Atommülllager Mayak DW-TV: Atommülllager im russischen Majak

 

**

atommüllreport

 

Endlagerung

Hintergrund

Die Bilanz nach 50 Jahren Endlagerpolitik in Deutschland fällt nüchtern aus: Zwei havarierte Salzstöcke, ein dritter, der seit 40 Jahren heftig umstritten und geologisch ungeeignet ist und ein altes Erzbergwerk, dessen Umbau zu einem Atommülllager erhebliche Probleme mit sich bringt. Mit zwei Standorten beschäftigten sich bereits Parlamentarische Untersuchungsausschüsse, der niedersächsische Landtag 2009 - 2012 mit der ASSE II und der Deutsche Bundestag 2010 - 2013 mit Gorleben. Bei der Wismut in Sachsen und Thüringen werden die Halden und Absetzbecken einfach als oberflächennahe, dauerhafte Abfalllager für radioaktiven Schrott und Bauschutt genutzt.

Bereits 1977 wurde der Salzstock Gorleben im Landkreis Lüchow-Dannenberg in Niedersachsen als Standort für Endlager für hoch radioaktive Abfälle benannt. Eine vergleichende Standortsuche nach einem bestmöglichen Ort hatte nicht stattgefunden ...

 

**

AtomkraftwerkePlag

 

Atommüll und Endlagerung in Europa

Vorgaben der EU

Im Juli 2011 verabschiedete die Europäische Union ein Gesetz zur Endlagerung von Atommüll; alle Mitgliedsländer müssen bis 2015 ein Konzept für eine langfristige Entsorgung vorlegen. 

Dänemark sucht nach einer internationalen Lösung für die Einlagerung der Brennelemente seines Forschungsreaktors DR-1. Scheitert diese, sollen die Brennelemente im Endlager LILW in Risø für schwach- und mittelradioaktive Abfälle entsorgt werden. Die abgebrannten Brennelemente für DR-2 und -3 wurden in die USA überführt ...

 

**

Wikipedia

 

Endlagersuche in Deutschland

Mit der Endlagersuche soll ein geeigneter Standort in tiefer geologischer Formation für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle gefunden werden. Der Suchprozess für die Bundesrepublik Deutschland ist im Standortauswahlgesetz beschrieben, das dazu Mitte 2017 novelliert wurde. Die wesentlichen Kriterien wurden zuvor durch die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe von 2014 bis Mitte 2016 erarbeitet.

Der Prozess der Endlagerung gliedert sich in die „Etappen“ Endlager-Auswahl, Errichtung des Endlagers, Einlagerung des radioaktiven Abfalls und Verschluss des Bergwerks.

Die Standortauswahl soll in die drei Phasen Auswahl der Standort-Region, übertägigen und die untertägigen Erkundung gegliedert werden.

Gleichzeitig mit dem technischen Auswahlverfahren wird ein mehrstufiges, demokratisch legitimiertes Entscheidungs- und Konfliktbewältigungs-Verfahren vorgeschlagen mit dem Ziel, einen möglichst weitgehenden und generationenfesten Konsens zu ermöglichen ...

 

**

Weiter zu: Zeitungsartikel 2021

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
high-power-derfilm.jpg