***


Zeitungsartikel 2020
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

30. April 2020 - Entergy schliesst den Reaktor Indian Point 2

Artikel aus www.world-nuclear-news.org

Block 2 des Entergy-Kernkraftwerks Indian Point wird heute nach mehr als 45 Jahren Betrieb zum letzten Mal abgeschaltet. Block 3, der verbleibende Betriebsteil am Standort im Bundesstaat New York, soll im nächsten Jahr um diese Zeit endgültig abgeschaltet werden.

"In den letzten 45 Jahren haben Tausende von engagierten Fachleuten Block 2 am Indian Point betrieben - sicher, geschützt und zuverlässig", sagte Chris Bakken, Chief Nuclear Officer von Entergy. "Wir schulden jedem von ihnen unseren Dank für die gut gemachte Arbeit und für ihr Engagement für höchste Professionalität.

Die aus zwei Einheiten bestehende Anlage befindet sich im Südosten des Bundesstaates New York, 39 Kilometer (24 Meilen) von New York City entfernt. Block 2 - ein Druckwasserreaktor (DWR) mit einer Nettoerzeugungskapazität von 998 MWe - nahm im August 1974 den kommerziellen Betrieb auf, und Block 3 - ein DWR mit 1030 MWe (netto) - zwei Jahre später.

Der Plan, die Reaktoren abzuschalten, wurde von Entergy 2017 angekündigt und beruht auf einem Vergleichsabkommen mit dem Staat New York. Dies sei das Ergebnis einer Reihe von Faktoren, darunter anhaltend niedrige aktuelle und prognostizierte Großhandelspreise für Energie, die die Einnahmen schmälerten, teilte das Unternehmen gestern mit. Die Vereinbarung beinhaltete eine Bestimmung, dass im Falle einer Notfallsituation, die die Stromerzeugung beeinträchtigt, der Staat zustimmen kann, den Betrieb des Kraftwerks für bis zu fünf weitere Jahre zu erlauben. Indian Point 2 ist derzeit für den Betrieb bis 2024 und Block 3 bis 2025 lizenziert.

Die stellvertretende Sekretärin des Büros für Kernenergie des US-Energieministeriums, Rita Baranwal, die zuvor getwittert hatte, dass die vorzeitige Abschaltung von Indian Point sie "schmerzte", sagte, es sei "enttäuschend", dass Block 2 vier Jahre vor Ablauf seiner Betriebsgenehmigung abgeschaltet wurde.

"Wie kürzlich im Bericht der Arbeitsgruppe für Kernbrennstoff hervorgehoben wurde, ist die Kernkraft eine entscheidende Komponente unserer Energieinfrastruktur, die unser Netz zuverlässig mit sauberer Energie versorgt", sagte sie und fügte hinzu, dass die Region in diesem Jahr nicht nur 1000 Megawatt sauberen und zuverlässigen Stroms, sondern auch Millionen von Dollar an lokalen Steuereinnahmen und Hunderte von hoch bezahlten Arbeitsplätzen verlieren wird, wenn Block 3 im April nächsten Jahres abgeschaltet wird. "Die Reaktoren unseres Landes, die bis zu 80 Jahre lang laufen können, sollten ihre Lebensdauer sicher erreichen können. Das Amt für Kernenergie setzt sich für die Erhaltung der US-Reaktorenflotte ein und wird weiterhin direkt mit der Industrie zusammenarbeiten, um die Forschung zu unterstützen, die die Betriebskosten senkt, die Einnahmemöglichkeiten erhöht und unsere größte Quelle für saubere Energie noch viele Jahre am Netz hält", sagte Baranwal.

New York verabschiedete 2016 einen Clean Energy Standard, der ausdrücklich den kohlenstofffreien Beitrag der so genannten Upstate-Atomkraftwerke - zwei Blöcke am Nine Mile Point und einzelne Blöcke bei RE Ginna und James A Fitzpatrick - als entscheidend für die Erreichung seiner Klimaziele anerkennt. Der Bundesstaat hatte sich zuvor gegen den Antrag von Entergy bei der US-Nuklearaufsichtskommission auf Verlängerung der Betriebslizenzen für Indian Point ausgesprochen, und das Kraftwerk war nicht in diese Vereinbarung einbezogen.

Die Climate Coalition, ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, Umweltgruppen, Befürwortern von Klima und sauberer Energie, überreichte dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo letzte Woche eine Petition und einen von mehr als 5000 Umweltschützern unterzeichneten Brief, in denen er ihn drängte, die Schließung von Indian Point aufzuschieben, was nach Angaben der Organisation "die Emissionen erhöhen, die Gesundheit der Anwohner schädigen, das Netz destabilisieren und die Klimaagenda von New York zurückwerfen würde". Da Kernkraftwerke keine Luftverschmutzung produzieren, die die Auswirkungen von COVID-19 verschlimmern könnte, sagten die Unterzeichner auch, dass die Aufrechterhaltung des Betriebs von Indian Point während und nach der aktuellen Pandemie Leben retten könnte.

Entergy kündigte im vergangenen Jahr den geplanten Verkauf der Tochtergesellschaften, die Eigentümer der drei Indian-Point-Blöcke sind - einschließlich Indian Point 1, das von 1962 bis 1974 in Betrieb war - an eine Tochtergesellschaft von Holtec International zur beschleunigten Stilllegung an.

*

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

*

Karte der nuklearen Welt:

Da waren's nur noch ...

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2020

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:

Vereinigte Staaten

Radioaktiv

*

AtomkraftwerkePlag:

Indian Point - Atomkraftwerk bei New York

Der Standort Indian Point befindet sich bei Buchanan am Hudson River im Bundesstaat New York ...

Das Atomkraftwerk Indian Point gilt als besonders gefährlich, da es nur 56 Kilometer nördlich vom Zentrum der Millionenstadt New York direkt auf einem Gebiet liegt, unter dem sich Bruchlinien kreuzen ...

2001 gab es offenbar Planungen der Terrororganisation al-Qaida für einen Anschlag am 11. September 2001 auf Indian Point ...

*

Wikipedia:

Kernkraftwerk Indian Point

Reaktorblock 1 war 12 Jahre in Betrieb (1962 bis 1974).

Block 2 war 46 Jahre in Betrieb (1974 bis 2020).

Das Kernkraftwerk Indian Point liegt in einem seismisch vergleichsweise aktiven Gebiet und gilt darüber hinaus seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 als terrorismusgefährdet, da es an Flugrouten von Verkehrsflugzeugen liegt. So wurde nach dem 11. September 2001 getestet, ob das Containment einem Flugzeugabsturz bzw. Anschlag standhalten würde. Die Ergebnisse zeigten, dass es Szenarien gibt, bei denen das nicht der Fall ist und daher der sichere Weiterbetrieb des Kernkraftwerkes gefährdet wäre. Die Zukunft des Kraftwerkes ist auch bezüglich wiederholter betrieblicher Unfälle umstritten.

Am 6. Februar 2016 teilte der Gouverneur des US-Bundesstaats New York mit, am Kernkraftwerk seien "alarmierend hohe" Strahlungswerte festgestellt worden; offenbar sei Tritium-kontaminiertes Wasser aus dem Kraftwerk ausgetreten. Im Grundwasser benachbarter Ortschaften wurden bis zu 296 Bq pro Liter gemessen, der Grenzwert liegt bei 0,45 Bq ...

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

**

04.05.2020 - Zuschauer unerwünscht: Kühltürme des AKW Philippsburg werden gesprengt, Uhrzeit bleibt geheim

Die Sprengung der beiden Kühltürme des stillgelegten Atomkraftwerks in Philippsburg findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Ursprünglich hatte der Betreiber EnBW mit mehreren tausend Zuschauern gerechnet - doch Corona macht eine öffentliche Sprengung unmöglich. In einem Zeitfenster von 48 Stunden werden die Kühltürme in der kommenden Woche dem Erdboden gleichgemacht. Die genaue Uhrzeit bleibt geheim, um keine Schaulustigen anzuziehen.

Zwischen Donnerstag und Freitag, 14. und 15. Mai, werden die beiden großen Kühltürme des Atomkraftwerks (AKW) Philippsburg aus dem Erscheinungsbild der Landschaft verschwinden. Eine genaue Uhrzeit gibt es vom Betreiber, der EnBW, nicht - sowohl Medien als auch Zuschauer bleiben ausgeschlossen ...

**

04.05.2020 - 13 Waggons - Mit 600 Tonnen radioaktivem Müll: Schon der dritte Atomzug in diesem Jahr rollt am Montag durch Hamm

Ein mit 600 Tonnen Atommüll beladener Zug ist am Montagmittag durch Hamm gerollt.

Das berichten Umweltschützer vom „Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomtransporte“. Die Bundespolizei bestätigte diese Informationen auf WA-Anfrage. Demnach rollte der Zug gegen 13 Uhr durch den Hammer Hauptbahnhof und verließ das Stadtgebiet gegen 13.25 Uhr an der Selmigerheide in Richtung Hagen.

**

03.05.2020 - 40 Jahre Republik Freies Wendland: 33 Tage Widerstand

Vor 40 Jahren besetzten Hunderte Umweltschützer ein Bohrloch im Gorlebener Wald und riefen die Republik Freies Wendland aus. Ein Augenzeugenbericht.

Es war gelebte Utopie: Die Republik Freies Wendland. Und es war fantasievoller, kollektiver Widerstand. Bauern und Bäuerinnen machten mit, Leute von der Uni, aus Schulen, aus Fabriken. Es war politische Aktion und gleichzeitig politisches Theater, das 33 Tage dauerte und das zeigte, was möglich ist, wenn gemeinsam gehandelt wird, um etwas zu verhindern, was Wirtschaft, Banken und Politiker vorantreiben.

In meinem Büro stapeln sich noch heute Fotos, Broschüren, vergilbte Flugblätter und die Tonkassetten von Radio Freies Wendland. Dazu noch der Wendenpass, das Fantasiedokument, unser Fantasiedokument. Einen halben Meter Material zu etwas, das 40 Jahre zurückliegt. Ich kann es nicht wegwerfen ...

**

01.05.2020 - Russland warnt die USA vor dem Einsatz niederschwelliger Atomwaffen und droht mit voller nuklearer Vergeltung

Das Außenministerium argumentiert, dass niederschwellige Atomwaffen notwendig sind, um Russland und China zu bekämpfen.

Russlands Außenministerium gab am Mittwoch eine Erklärung heraus, in der die Vereinigten Staaten von Amerika davor gewarnt werden, ihre U-Boote mit niederschwelligen Atomwaffen auszurüsten und sie zu benutzen, und sagte, jeder Einsatz einer niederschwelligen Waffe gegen Russland würde eine sehr umfassende Vergeltung zur Folge haben.

Das US-Außenministerium hat mit Argumenten für den Einsatz solcher Raketen als Mittel gegen Russland und China auf See herumgeworfen und argumentiert, dass die U-Boote niederschwellige nukleare Optionen benötigen. Es behauptet, dass der Besitz solcher Waffen einen Atomkrieg unwahrscheinlicher macht ...

**

Die Waldbrände nahe der AKW-Ruine Tschernobyl werden für ungefährlich erklärt

30.04.2020 - Alles unter Kontrolle

Die Waldbrände im Umland der AKW-Ruine Tschernobyl hätten lediglich Rauch, keine Radioaktivität nach Kiew gebracht, versichert Bürgermeister Vitali Klitschko.

Das fehlte gerade noch: Feuer in der radioaktiv verseuchten Umgebung des Atomkraftwerks Tschernobyl. Am 4. April wurden mindestens zwei Waldbrände aus der Sperrzone gemeldet, deren Kerngebiet in einem Radius von 30 Kilometern um das ukrainische AKW liegt und in der gleichwohl einige Tausend Menschen leben. Bauern, die Abfälle verbrannten, Kurzschlüsse oder illegal in das Gebiet eingedrungene Abenteuertouristen könnten die Ursache sein. Hitze, Trockenheit und Winde haben dazu beigetragen, dass die Feuerwehren eine Ausbreitung der Brände nicht verhindern konnten. Mitte April standen nach offiziellen Schätzungen etwa 11 500 Hektar Wald in Flammen, Greenpeace geht vom Vierfachen aus. Darunter befand sich der als Red Forest bezeichnete Pinienwald, der bei der Atomkatastrophe von 1986 in einem einzigartigen Ausmaß kontaminiert wurde. »Es brennt im am stärksten radioaktiv verseuchten Wald der Welt«, meldete Die Zeit ...

**

30.04.2020 - Debatte über nukleare Teilhabe: Welchen Sinn haben deutsche Atombomber?

Einige der von Deutschland bestellten F-18-Kampfflieger sollen im Ernstfall US-amerikanische Atombomben abwerfen können. Ist dieser Bringdienst noch zeitgemäß?

Annegret Kramp-Karrenbauer steht in der Kritik. Der eigene Koalitionspartner wirft ihr vor, ohne ausreichende Absprache einen milliardenschweren Rüstungsdeal über neue Kampfflugzeuge mit ihrem amerikanischen Amtskollegen Mark Esper vorangetrieben zu haben. Konkret geht es um den Kauf von 45 Maschinen des Typs Boeing F-18 als Ersatz für den altersschwachen Tornado. Ein Teil dieser Maschinen soll zukünftig eine heikle Mission erfüllen. In einem Konflikt, der die elementare Sicherheit der Nato bedroht, sollen deutsche Piloten nukleare Fallbomben abwerfen können ...

**

30.04.2020 - Baugenehmigung für Abfalllager am AKW Krümmel erteilt

Der Bau eines Lagers für schwach- und mittelradioaktiven Abfall am Kernkraftwerk Krümmel kann beginnen. Die Stadt Geesthacht habe die Baugenehmigung erteilt, teilten das für Atomaufsicht zuständige Umweltministerium und Kraftwerksbetreiber Vattenfall am Donnerstag mit. Es soll neben dem bereits bestehenden Standort-Zwischenlager für hochradioaktive Stoffe (Kernbrennstoff in Form von Brennelementen und Brennstäben) gebaut werden. Baubeginn soll im Juni sein ...

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

German Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Greek Hindi Italian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
ueberlebenstraining-1989.jpg