***


Zeitungsartikel 2019
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

06.11.2019 - Wissenschaftler deklarieren „Klima-Notstand“

Artikel von Nadja Podbregar aus www.scinexx.de

Eindringliche Warnung: Mehr als 11.000 Wissenschaftler haben eine Deklaration veröffentlicht, in der sie den globalen Klima-Notstand ausrufen. Demnach deuten alle Indikatoren darauf hin, dass die Klimakrise längst da ist – und schneller fortschreitet, als die meisten Forscher erwartet hätten. Dies bedrohe die natürlichen Ökosysteme und die Zukunft der Menschheit, so die Wissenschaftler. Sie benennen sechs Bereiche, in denen sofortiges Handeln nötig ist.

Vor 40 Jahren, im Februar 1979, fand in Genf die erste Weltklimakonferenz statt. Damals noch von der World Meteorological Organization veranstaltet, trafen sich dort erstmals Wissenschaftler aus aller Welt, um sich über beginnende Anzeichen eines Klimawandels auszutauschen. Schon damals kamen sie zu dem Schluss, dass die alarmierende Entwicklung dringend ein Handeln erfordern – doch der Appell verhallte weitgehend ungehört.

Inzwischen ist der Klimawandel längst Realität und seine Auswirkungen sind vielerorts spürbar - von zunehmenden Dürren, Hitzewellen, Starkregen und anderen Wetterextremen bis zu steigenden Meeresspiegeln, häufigeren Sturmfluten und schmelzenden Gletschern. Effektiv gehandelt wird jedoch noch immer nicht.

„Wir haben die moralische Verpflichtung, Klartext zu reden“

Angesichts dieser Situation schlagen nun Wissenschaftler Alarm: „Wissenschaftler haben eine moralische Verpflichtung, die Menschheit vor allen katastrophalen Bedrohungen zu warnen und dabei ‚Klartext zu reden'“, so Ripple von der Oregon State University und seine Mitverfasser. „Auf der Basis dieser Verpflichtung und der hier präsentierten Indikatoren deklarieren wir, mehr als 11.000 Wissenschaftler aus aller Welt, klar und unzweifelhaft, dass der Planet Erde vor einem Klima-Notfall steht.“

In ihrer Veröffentlichung listen die Wissenschaftler 15 menschliche Aktivitäten und ihre Veränderungen auf, die in den letzten 40 Jahren entscheidend zum Klimawandel beigetragen haben – und bei denen sich wenig zum Besseren gewandelt hat. Dazu gehören unter anderem Faktoren wie das Bevölkerungswachstum und der zunehmende Viehbestand, die Fleischproduktion, die Entwaldung, die CO2-Emission und der Verbrauch fossiler Brennstoffe.

„Die Klimakrise ist da“

Doch trotz aller Krisenrhetorik: Nach Ansicht der Forscher ist es noch nicht zu spät – wenn sofort und entschieden gehandelt wird. „Um eine nachhaltige Zukunft zu sichern, müssen wir unsere Lebensweise ändern“, konstatieren sie. „Wir brauchen mutige und drastische Transformationen in Wirtschaft und Politik.“ Sechs teils miteinander verknüpfte Schritte seien besonders nötig und dringend, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzumildern.

Der erste Schritt ist eine weltweite Energiewende, kombiniert mit natürlichen und technischen Maßnahmen zur CO2-Abscheidung aus Luft und Abgasen. „Wir müssen die verbleibenden Vorräte an fossilen Energien im Boden lassen“, appellieren Ripple und seine Kollegen. Dabei seien reiche Länder in der Pflicht, ärmeren zu helfen. Die zweite Maßnahme ist eine Reduktion von kurzlebigeren Treibhausgasen wie Methan, Ruß und Fluorkohlenwasserstoffen.

Naturerhalt, Ernährung und ein geänderter Fokus der Wirtschaft

Eine weitere notwendige Maßnahme ist den Wissenschaftlern zufolge der Erhalt der Natur und insbesondere natürlicher Puffersysteme wie der Wälder. „Marine und terrestrische Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen spielen eine signifikante Rolle für die Kohlenstoff- und Nährstoffzirkulation und -speicherung“, erklären Ripple und KoIlegen. Entsprechend wichtig sei es, die Entwaldung und nicht-nachhaltige Bodennutzung zu stoppen und, wo möglich, aufzuforsten.

Ebenfalls Handlungsbedarf besteht bei der Lebensmittelproduktion. Wie kürzlich schon der Weltklimarat IPCC in seinem Bericht zur Landnutzung, plädieren die Forscher für eine weniger fleischlastige, stärker pflanzenbasierte Ernährung und eine stringente Vermeidung von Lebensmittelverschwendung. Damit verknüpft ist der nächste Schritt, die Veränderung der Wirtschaft – weg von einer Übernutzung von Ressourcen und Ökosystemen für ein Wachstum um jeden Preis hin zu einem Fokus auf Nachhaltigkeit und der Deckung der Grundbedürfnisse für alle, so die Wissenschaftler.

Als sechste Maßnahme nennen Ripple und seine Kollegen eine Eindämmung des Bevölkerungswachstums: „Noch immer wächst die Menschheit um rund 80 Millionen Menschen pro Jahr – mehr als 200.000 pro Tag“, erklären sie. Für eine nachhaltige Zukunft sei es aber nötig, die Weltbevölkerung auf einem Stand zu stabilisieren – innerhalb eines sozial verträglichen und gerechten Handlungsrahmens.

Ermutigende Anfänge

Die Forscher räumen ein, dass diese Schritte eine tiefgreifende Umwandlung der bestehenden Verhältnisse und Gewohnheiten erfordern. „Wir müssen verändern, wie unsere Gesellschaft funktioniert und wie sie mit der Natur wechselwirkt“, konstatieren sie. „Die gute Nachricht ist aber, dass eine solche sozial und ökonomisch gerechte Transformation ein weit größeres Wohlergehen für die Menschheit verspricht als das Weiter-Wie-Bisher.“

Die Allianz weltweiter Wissenschaftler stehe bereit, um bei der Entscheidungsfindung und dem Wandel zu helfen. „Wir sind ermutigt durch die jüngste Welle der Aktionen: Regierungen erklären den Klimanotstand, Schulkinder streiken und Umwelt-Klagen erreichen die Gerichte“, sagen Ripple und seine Mitverfasser. Jetzt sei es nötig, dass auch Politiker, Entscheider und die gesamte Menschheit auf die Klimakrise reagieren.

(Bioscience, 2019; doi: 10.1093/biosci/biz088)

Quelle: Oregon State University, University of Sydney

*

Karte der nuklearen Welt:

Klima-Notstand weltweit ...

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:

Klima

*

28.05.2019 - Atomkraftwerke retten nicht das Klima, sondern die Atomwaffenindustrie

*

14.02.2019 - Für Bienen, Boden und Klima

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

08.11.2019 - Hintergrund - Wie wird Uran angereichert?

Der Iran hat angekündigt, wieder Uran anzureichern. Mit dem Metall Uran können Brennstäbe für Atomkraftwerke hergestellt werden aber auch Atomwaffen. Allerdings nur mit angereichertem Uran. Was das bedeutet und wie das geht, erklären wir hier.

*

Während Entwicklungshilfe versickert ...

08.11.2019 - PV-Anlage entsalzt Trinkwasser

Das gemeinnützige Unternehmen GivePower betreibt Meerwasser-Entsalzungsanlagen mit Solarstrom.

Das kenianische Dorf Kiunga liegt malerisch am Indischen Ozean, nur wenige Kilometer von der somalischen Grenze entfernt. Doch eine fünfjährige Dürre trocknete sämtliche Brunnen aus. Den Einwohnern blieb nur brackiges, salziges und mit Erregern und Parasiten verseuchtes Wasser zum Kochen, Waschen und Baden. Es machte sie krank, und sein Salzgehalt ließ vor allem bei Kindern selbst harmlose Wunden kaum heilen. Als GivePower, eine gemeinnützige Stiftung aus den USA, davon hörte, nahm sie sich des Problems an.

*

08.11.2019 - Windkraft: Bundesregierung vernichtet Arbeitsplätze

Um Klimaziele zu erreichen und alte AKW zu ersetzen, müsste eigentlich massiv gebaut werden, doch die Regierung steht weiter auf der Bremse

Der Ausbau der Windenergie ist gewaltig ins Stocken geraten. Von Januar bis September 2019 sei nur noch ein Viertel der Genehmigungen für neue Anlagen erteilt wurden, die es 2016 gegeben habe, schreibt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in einer Stellungnahme an die Presse. Die genehmigten Anlagen hätten eine gemeinsame Leistung von rund 1,3 Gigawatt.

*

07.11.2019 - Portable Uran-Batterie - Urenco sprengt Atomausstieg

Der Urankonzern Urenco arbeitet seit 2008 an einem mobilen Reaktortyp für neue Atomstandorte. Dagegen protestieren Atomkraftgegner*innen.

Mit Wissen und Billigung der Bundesregierung arbeitet der Urankonzern Urenco bereits seit 2008 an einem neuen Reaktortyp, der weltweit Hunderte neue Atomstandorte schaffen soll. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor, die der taz exklusiv vorliegt...

*

07.11.2019 - Großbritannien bestätigt Finanzierung für Rolls-Royce SMR

UK Research and Innovation (UKRI) hat das Konsortium von Unternehmen, die einen neuen Typ von Kernkraftwerk in Großbritannien planen, mit einer ersten Finanzierung unterstützt. Rolls-Royce und seine Partner haben erklärt, dass ein britisches Programm für kleine modulare Reaktoren (SMR) 100 Mrd. GBP (128 Mrd. USD) zur britischen Wirtschaft beitragen und einen globalen Exportmarkt öffnen könnte.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

*

07.11.2019 - Öko-Schäden in Konflikten - Wenn die Umwelt zum Kriegsopfer wird

Umweltschutz im Krieg. Angesichts von Tod und Leid klingt das nach einer Nebensache. Trotzdem hat die UNO dem Thema einen eigenen "Welttag" gewidmet - aus guten Gründen.

Menschen sterben, werden verstümmelt, in die Flucht getrieben. Im Krieg gelten andere Regeln. Wenn schon Menschenleben wenig Bedeutung haben, warum sollten Kriegsparteien dann auf die Natur Rücksicht nehmen? Weil solche Schäden auf lange Zeit nachwirken können, antwortet Völkerrechtler Manfred Mohr: "Wenn Umweltstandards vernachlässigt werden, dann geht der Krieg weiter – über Jahrzehnte."

*

07.11.2019 - »Juristischer Gewaltakt zulasten des Rechtsschutzes«

Atomkraftgegner warnen vor politischer statt fachlicher Entscheidung über den Endlagerstandort und vor Aushebelung von Klagemöglichkeiten

Seit dem Neustart bei der Suche nach einem Endlager für den hoch radioaktiven Atommüll in Deutschland vor zwei Jahren hat sich inzwischen einiges getan. Die mit der Suche betraute bundeseigene Gesellschaft für Endlagerung (BGE) hat zunächst von den Ländern geologische Daten angefordert, um Regionen auszuschließen, die als Standort für eine Atommüll-Lagerstätte nicht in Betracht kommen - etwa weil sie in einer erdbebengefährdeten Zone liegen oder weil das unterirdische Gestein durch früheren Bergbau verritzt ist ...

*

Oh, wie laut die Nachtigallen trapsen - Frankreich und China setzen, ebenso wie Amerika, Großbritannien und Russland, auf neue Atomkraftwerke ...

06.11.2019 - China und Frankreich bekräftigen ihr Engagement für Klimaschutzmaßnahmen

China und Frankreich haben heute ihr Engagement für das Pariser Abkommen bekräftigt und weltweite Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Eindämmung des Verlusts der biologischen Vielfalt gefordert.

In einer gemeinsamen Erklärung des Élysée Palastes zu Biodiversität und Klimawandel, die zwei Tage nach Beginn des Rückzugs der USA aus dem Abkommen von 2015 vom Élysée Palast veröffentlicht wurde, erklärten der französische Präsident Emmanuel Macron und der chinesische Präsident Xi Jinping, dass sie ihr "starkes Engagement für den Ausbau der internationalen Zusammenarbeit beim Klimawandel bekräftigt hätten, um eine vollständige, effektive und von der UNFCCC gelenkte Umsetzung des Pariser Abkommens zu gewährleisten", das sie als "unumkehrbaren Prozess und Kompass für ein starkes Handeln gegen das Klima" betrachten

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

*

06.11.2019 - Klimaschutz„Was in Deutschland läuft, ist kein Beitrag zur Energiewende“

Mit der aktuellen Politik habe Deutschland keine Chance, die eigenen Klimaziele einzuhalten, sagte Volker Quaschning, Experte für Regenerative Energien, im Dlf. Der Pro-Kopf-CO2-Ausstoß sei in Deutschland doppelt so hoch wie beim Weltdurchschnitt. Helfen würde etwa ein neues Verkehrskonzept.

...Ich höre immer, der Anteil von Deutschland ist relativ gering. Der Pro-Kopf-CO2-Ausstoß, der Pro-Kopf-Ausstoß an Treibhausgasen ist in Deutschland doppelt so hoch wie beim Weltdurchschnitt, und deswegen haben wir verdammt noch mal auch die doppelte Aufgabe hier und die doppelte Verantwortung, etwas zu übernehmen...

*

06.11.2019 - Stromkonzerne müssen jetzt mehr zahlen für das Ende der Atomkraft

AKW-Betreiber alimentieren für die Stilllegung und Entsorgung einen Fonds. Nun geht der Bundesrat von tieferen Zinserträgen aus, wodurch sich die jährlichen Beiträge auf 184 Millionen Franken verdoppeln. Die Branche ist aufgebracht und droht mit rechtlichen Schritten.

Wenn die AKW-Betreiber nicht genug Geld in die beiden Fonds zur Stilllegung und Entsorgung von Kernkraftwerken einzahlen, erhöhen sich die Risiken für die Steuerzahler. Der Bund hat also alles Interesse, dass die mutmasslichen Kosten für das Ende der Atomkraft möglichst akkurat prognostiziert werden – auch im Wissen darum, dass der Aufwand für Grossprojekte oft unterschätzt wird. Bei den Stromkonzernen Alpiq, Axpo und BKW dominiert hingegen die betriebswirtschaftliche Logik. Höhere Fondseinlagen bedeuten weniger Gewinn oder Mittel für Investitionen.

*

06.11.2019 - Kritik an Sicherheitstests - Neue Zweifel an der Sicherheit von AKW Beznau 1

  • Laut dem deutschem Öko-Institut Darmstadt wäre Beznau 1 in Deutschland nie mehr hochgefahren worden.
  • Die Betreiberin Axpo habe ungeeignete Prüfmethoden angewandt.
  • Im Zentrum des Gutachtens steht die Untersuchung einer Replika des Reaktorrings C. Die Tests an einer Replika des AKW seien nicht aussagekräftig.

Vor gut anderthalb Jahren durfte Beznau 1 wieder ans Netz. Gestützt auf den Sicherheitsbericht der Betreiberfirma Axpo und die Einschätzung eines Expertenteams hatte die Atomaufsichtsbehörde Ensi grünes Licht für den ältesten Reaktor der Welt gegeben – nach drei Jahren Stilllegung wegen Materialfehlern im Reaktordruckbehälter.

*

06.11.2019 - Iran beginnt Uran-Anreicherung

Teheran provoziert mit einem weiteren Verstoß gegen das Atom-Abkommen und hat wieder damit begonnen, gasförmiges Uranhexafluorid in Zentrifugen einzuleiten. Frankreich droht mit Konsequenzen.

Iran hat wieder damit begonnen, gasförmiges Uranhexafluorid in Zentrifugen seiner Anreicherungsanlage in Fordow einzuleiten. Den Schritt hatte Teheran zwar der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gemeldet, die Inspektoren zur Überwachung entsenden sollte. Dennoch ist diese vierte Phase im Abrücken Irans vom Atomabkommen besonders provokativ, auch wenn sie, wie Irans Präsident Hassan Rohani sagte, rückgängig zu machen wäre...

*

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
block3.jpg