Newsletter XXX 2022

25. bis 31. Juli

 

***


      2022 2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Nuclear Power Accidents

Diese PDF-Datei enthält eine fast vollständige Liste der bekannten Unfälle und Freisetzungen von Radioaktivität. Sobald neue Informationen verfügbar sind, wird diese PDF-Datei erweitert und aktualisiert ...

Auszug aus der PDF-Datei für diesen Monat:

*

10. Juli 1985 Das Greenpeace Schiff Rainbow Warrior I wurde gesprengt.

14. Juli 1955 (INES 3) Sellafield, GBR

16. Juli 1979 (INES 3 | NAMS 1,9) Sellafield, GBR

16. Juli 1945 (1. Atombombentest) Trinity, NM, USA

17. Juli 1984 (INES 3 | NAMS 1,8) Sellafield, GBR

08. + 23. Juli 2008 (INES 1 Klass.?) Tricastin, FRA

24. Juli 1964 (INES 4) UNC Charlestown, RI, USA

25. Juli 2006 (INES 2) Akw Forsmark, SWE

26. Juli 1959 (INES 6) SNL, Simi Valley, CA, USA

27. Juli 2004 (INES 1 Klass.?) Akw Neckarwestheim, BW, DEU

27. Juli 1972 (INES Klass.?) Akw Surry, VA, USA

*

Wir suchen aktuelle Informationen. Wer helfen kann, sende bitte eine Nachricht an: nukleare-welt@reaktorpleite.de

 

**

31. Juli

 

Ampel-Koalition | Laufzeit | Gaskraft | Übergewinnsteuer

Der Energiestreit in der Regierung eskaliert

Angst vor dem Blackout im Winter: Grüne und FDP geraten bei längeren AKW-Laufzeiten und Plänen zum Gassparen aneinander und lassen tiefe Risse in der Ampel-Koalition erkennen.

*

Frankreich | Macron MIK | Rüstung Ausgaben

Turbo für Frankreichs Militär

Präsident Macron sichert der Rüstungsindustrie Milliarden für neue Waffensysteme zu

*

Wind Wasser Solar | Billionen

62 Billionen $, bezahlt in 6 Jahren: 100 Prozent saubere Energie weltweit laut Studie machbar

... laut einer neuen Studie eines Teams der Stanford University wäre ein 100-prozentiger Umstieg für die ganze Welt ohne neue Wunder-Technologien möglich und hätte sich nach sechs Jahren selbst bezahlt ...

*

Kini Jödler | Klimaschutz

Umarmen reicht nicht

In Bayerns Städten fällt die Natur-Klimaanlage zunehmend aus, denn es werden mehr Bäume gefällt als nachgepflanzt. So kann es nicht weitergehen.

 

IMHO

Der Kini meidet Arbeit, stattdessen posiert er lieber vor den Aufnahmegeräten seiner Hofberichterstatter ...

 

**

30. Juli

 

Frankreich | Blackout | Laufzeit | Energiekrise | Merit Order

AKW-Laufzeitverlängerung, um Atom-Frankreich vor dem Blackout zu retten?

In Deutschland wird nicht über das Desaster beim Nachbar gesprochen, für den hierzulande Kohle und Gas verbrannt und Gas geliefert wird. Indessen werden viel zu warme Flüsse in Frankreich zum Problem.

*

Kini Jödler | Fracking | Erneuerbare blockiert

Reaktionen auf Söders Fracking-Vorschlag

"Geht's noch?!"

Bayerns Ministerpräsident Söder findet, Fracking sollte auch in Deutschland möglich sein, um Gas zu fördern - in Niedersachsen. Dort stößt der Ratschlag aus dem Süden auf wenig Begeisterung.

*

Castor | Transport | Zwischenlager

Castor: Aus den Augen aus dem Sinn?

Seit die Castor-Transporte aus Frankreich oder dem Vereinigten Königreich in Deutschland keine Aufmerksamkeit mehr erregen und umfangreiche Polizeikräfte entlang der Route binden, wird das Thema ausgeblendet.

*

Bayern | Netz Ausbau

Bayerns Energiekrise

"CSU hat Ausbau der Erneuerbaren kaputt gemacht"

Bayern könnte im Winter besonders von der Energiekrise betroffen sein. Kein anderes Bundesland ist so sehr von russischem Gas abhängig. Das Problem ist hausgemacht.

*

OECD | Entwicklungsländer | Klimawandel

Reiche Staaten halten Finanzierungszusagen zu Klima nicht ein

Der Finanzierungsplan zur Unterstützung ärmerer Länder bei der Anpassung an den Klimawandel war 2009 beschlossen worden. Die Zusage wurde dann jedoch nicht erfüllt.

 

**

29. Juli

 

Ab Samstag den 30. Juli 2022 steigt die Vergütung für neue Solaranlagen auf 13,4 Cent pro Kilowattstunde ...

Erneuerbare Energien | Solar | Vergütung

Habeck sieht Chancen für Comeback der Solarindustrie

98 Prozent aller Solarzellen werden in Asien hergestellt. Wirtschaftsminister Habeck will das ändern. Ab Samstag steigt die Vergütung für neue Fotovoltaikanlagen.

*

Stromnetz Ausbau

Große Freiflächen von PV-Zwangsabschaltungen betroffen: Wenn die Sonne lacht, wird es Nacht

... Solaranlagenbetreiber in Deutschland können durchschnittlich mit knapp 1600 Sonnenstunden pro Jahr rechnen, in Baden-Württemberg fällt die Einstrahlung mit 1800 Sonnenstunden überdurchschnittlich hoch aus. Das, in Verbindung mit den immer weiter steigenden Strompreisen, hat in den vergangenen Monaten zu einer wahren Flut von Neuanträgen für Solaranlagen im Südwesten gesorgt.

*

Biogas | Gasmarkt

Habeck kündigt kurzfristige Ausweitung von Biogasproduktion an

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck kündigte am 21. Juli an, neben weiteren Maßnahmen auch eine kurzfristige Ausweitung der Biogasproduktion zu den Plänen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz hinzuzufügen. So könne der Bedarf an russischem Erdgas kurzfristig zu reduzieren.

*

Energiewende | Landwirtschaft | Gasimporte

Effizientere Solarmodule könnten Gasimporte ersetzen – und der Landwirtschaft helfen

Eine Kombination aus gängiger Photovoltaik und neuen Solaranlagen könnte zukünftig Gasimporte überflüssig machen, den Bedarf an Stromspeichern senken und die Landwirtschaft klimafest machen. Wie das funktionieren kann.

*

TÜV | Gefälligkeitsgutachten

Isar 2: Rechtsgutachten wirft TÜV Befangenheit vor

Eine "schlampig argumentierende Auftragsarbeit" sei das Gutachten des TÜV Süd, wie eine Anwaltskanzlei im Auftrag von Greenpeace argumentiert.

 

**

28. Juli

 

Vereinigte Staaten | Klimaschutz USA | Aktien erneuerbar grün

Klimaschutzpaket USA: Grüne Aktien stark gefragt – Globaler Aktienindex RENIXX World springt um über 9 Prozent

Investoren greifen heute an der Börse bei grünen Aktien kräftig zu. Der globale Aktienindex für erneuerbare Energien RENIXX World legt im heutigen Handel ein Kursfeuerwerk hin, kurz nach Eröffnung der US-Börsen klettert das regenerative Leitbarometer weiter um über 154 Zähler oder 9,3 Prozent auf 1.822 Punkte. Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt in den USA.

*

Sicherheitsstudie | Laufzeitverlängerung | populistisch

„Unsicher, unrentabel und unnötig“

Studie: Weiterbetrieb von Atommeilern wegen Sicherheitsfragen nicht genehmigungsfähig

Seit Wochen läuft in Deutschland eine Diskussion um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken über 2022 hinaus. Eine Studie des BUND kommt zu dem Ergebnis, dass sicherer Betrieb der Reaktoren derzeit nicht gewährleistet sei. Denn jahrelang seien diese nicht umfänglich überprüft worden.

*

Energiepreis | Energiekonzern

Energiepreise: Bei RWE klingelt die Kasse

Während Hartz-IV-Bezieher und Geringverdiener wegen Inflation und hohen Energiepreisen kaum noch wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, erweisen sich Energiekonzerne als Krisengewinner.

*

Frankreich | EDF | Stromproduktion

Hälfte der Reaktoren steht still

Zweifel unerwünscht: Frankreich sieht die Atomkraft als „historische Chance“

Nur 26 der 56 Reaktoren des Landes laufen derzeit, Strom muss importiert werden – dennoch will die Regierung massiv in Nuklearenergie investieren und den Stromkonzern EDF wieder komplett verstaatlichen.

*

Taxonomie

Es geht um die Demokratie

Die EU-Kommission hat ihre Zuständigkeit überschritten, als sie Kernenergie und Erdgas in die Taxonomie nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten aufnahm, argumentiert der Europa-Abgeordnete René Repasi. Er spricht sich dafür aus, vor dem Europäischen Gerichtshof dagegen vorzugehen.

*

Ampel Koalition | Laufzeit Debatte | Stresstest | Streckbetrieb

Die Regierung will nun offenbar doch Atomkraftwerke länger laufen lassen

Stresstest, Streckbetrieb und andere große Ideen

Die Regierungskoalition hat stets versprochen: Eine Laufzeit­verlängerung der Atomkraftwerke soll es trotz der Gaskrise nicht geben. Doch nun scheint sie ihre Meinung zu ändern.

 

**

27. Juli

 

Grüne Laufzeit

Ausstieg Silvester '22 gefährdet:

Längere Laufzeit gegen sich selbst

Jahrzehnte haben die Grünen für ein Ende der Atomkraft gekämpft. Nun sitzen sie zwischen Kurzzeitverlängerung und dem Ausstieg vom Ausstieg fest.

*

Laufzeit

Rechtsexpertin: AKW-Weiterbetrieb könnte „sehr teuer für den Steuerzahler werden“

Deutschland diskutiert über einen möglichen Weiterbetrieb der letzten drei Atomkraftwerke. Laut Energierechtsexpertin Daniela Winkler gibt es durchaus rechtliche Möglichkeiten, die Meiler am Netz zu lassen. Sie verweist jedoch auf die Komplexität in der Frage und mahnt: Bis zu einer Lösung „könnte der kommende Winter dann schon vorbei sein“.

*

TÜV | Wiederinbetriebnahme

Wiederinbetriebnahme »Frage des politischen Willens«

TÜV-Chef sieht 2021 stillgelegte AKWs »in exzellentem Zustand«

Die Regierung streitet über einen »Streckbetrieb« der noch am Netz befindlichen Atomkraftwerke. Laut TÜV-Verband könnten auch bereits stillgelegte Meiler in kürzester Zeit wieder sicher hochgefahren werden.

 

IMHO

TÜV-Süd?

Da habe ich doch vor ein paar Monaten etwas Interessantes gelesen:

Verfahren gegen TÜV Süd wird ausgeweitet

Am 25. Januar 2019 war der Damm eines Rückhaltebeckens in der Mine eingebrochen. Die Angehörigen werfen TÜV Süd vor, trotz offensichtlicher Sicherheitsbedenken die Stabilität des 85 Meter hohen Damms zertifiziert zu haben. Aus internen Unterlagen werde zudem klar, dass sich die Prüfer unter Druck gesetzt gefühlt hätten. Bei dem Unglück im Bundesstaat Minas Gerais starben mehr als 270 Menschen, das Gebiet wurde mit giftigem Schlamm überflutet ...

*

Hiroshima-Tag am Sonntag, 7. August, in Gronau

Liebe Freundinnen und Freunde,

die letzten Tage waren alarmierend. Jeden Abend wird zur besten Sendezeit völlig faktenfrei gefordert, den Atomausstieg einfach aufzugeben - verbrämt getarnt als "Streckbetrieb". Warum? Weil Länder wie Bayern und BaWü, aber auch NRW, die Energiewende seit Jahren erfolgreich blockieren, und weil Atom-Frankreich aufgrund seiner vielen maroden AKW, die gerade vom Netz sind, Strom und Gas aus Deutschland importiert.

Das ist Wahnsinn: Wer die Energiewende mit Atom, Kohle und Gas sabotiert, soll durch den letzten Atomstrom aus Deutschland gerettet werden - in Bayern wird sogar das Wiederanfahren des Schrottmeilers Gundremmingen C gefordert. Und in München finden SPD und Grüne das gut.

Vom Ausbau der Erneuerbaren ist keine Rede mehr. Da passiert gar nix, wir haben ja alte Kohlekraftwerke und drei marode AKW - total krank.

All das freut RWE und EON und deren Urananreicherungs-Tochter Urenco, die an alldem natürlich kräftig verdienen. Und nicht zu vergessen: Die Urananreicherung ist ein Schlüssel zur Atombombe. Aber Atomwaffen erleben gerade auch eine schaurige Renaissance - auch hier in Deutschland auf dem Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel. Doch die mehr als 200 000 Toten von Hiroshima und Nagasaki mahnen uns alle heute dringender denn je: Atomwaffen müssen geächtet und abgeschafft werden!!

Deshalb rufen wir heute erneut auf zur Raddemo mit Kundgebung zum Hiroshima-Tag am Sonntag, 7. August, in Gronau. Start der Raddemo ist um 13 Uhr am Bahnhof Gronau, die Kundgebung startet dann um 14 Uhr vor der Urananreicherungsanlage Gronau, Röntgenstraße.

Also raus auf die Straße - für den Atomausstieg und die Energiewende - gegen atomare Aufrüstung!

Atomfreie Klimagrüße

SOFA (Sofortiger Atomausstieg) Münster, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen

www.sofa-ms.de, www.urantransport.de

*

Neckarwestheim

27. Juli 2004 (INES 1?) Akw Neckarwestheim, BW, DEU

(INES - Klassifizierung!) Freisetzung von Radioaktivität in die Umwelt sollte mindestens INES 3 bedeuten.

-

Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Neckarwestheim

Im KKW Neckarwestheim ereignete sich ein Zwischenfall durch menschliches Versagen, bei dem mit zwei Megabecquerel kontaminiertes Wasser aus Block II trotz sofort eingeleiteter Gegenmaßnahmen in den Neckar gelangte. Der Vorfall führte erstmals in der Bundesrepublik dazu, dass die Betreibergesellschaft eines KKWs (EnBW) ein Ordnungsgeld (25.000 €) zahlen musste. Ein Betriebsleiter wurde entlassen, weil er sich kritisch geäußert hatte. (INES Stufe 1)

-

AtomkraftwerkePlag

https://atomkraftwerkeplag.fandom.com/de/wiki/Neckarwestheim_II_(Baden-W%C3%BCrttemberg) 

Am 27. Juli 2004 trat schwachradioaktives Wasser aus dem AKW aus und floss unbemerkt in den Neckar. Da die Freisetzung radioaktiver Stoffe nicht gemeldet wurde, wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet ...

*

Vereinigte Staaten

27. Juli 1972 (INES Klass.?) Akw Surry, VA, USA

Zwei Todesopfer durch den Bruch einer Dampfleitung. Da es sich um einen normalen Unfall handelte, der sich in jeder Industrieanlage (Dampfmaschine) ohne direkte Verbindung zum Atomreaktor hätte ereignen können, wurde dieser Unfall der IAEA nicht gemeldet und somit nicht als INES-Ereignis eingestuft.

Nuclear Power Accidents.pdf

-

AtomkraftwerkePlag

https://atomkraftwerkeplag.fandom.com/de/wiki/Surry_(USA)

Am 6. November 2015 beantragte Dominium bei der NRC für Surry-1 und -2 eine Laufzeitverlängerung auf 80 Jahre bis 2052 und 2053. Laufzeiten von 80 Jahren werden in den USA derzeit kontrovers diskutiert; diverse Nuklearexperten bezweifeln, dass bei solchen Laufzeiten ein sicherer Betrieb gewährleistet werden kann ...

-

Informationen zu diesem Unfall sowie zu anderen ähnlichen Vorfällen sind in der deutschen Wikipedia nicht oder nicht mehr zu finden ...

-

Wikipedia - English

Kernkraftwerk in Surry County im Südosten Virginias ...

- Am 27. Juli 1972 erlitten zwei Arbeiter tödliche Verbrühungen, nachdem eine routinemäßige Ventileinstellung zu einem Dampfaustritt in einer Lücke in einer Entlüftungsleitung geführt hatte.

- Am 8. Mai 1979 untersuchten FBI-Agenten eine weiße kristalline Substanz, die in 62 frische Brennelemente geschüttet worden war, die im Werk gelagert wurden, einen Tag, nachdem Beamte des Werks die Entdeckung gemacht hatten. Die Metallurgen von Westinghouse stellten keine Schäden an den Brennelementen fest, auch nicht an den Metallbehältern und Zirkoniumstäben, in denen sich der frische Brennstoff befand.

- Am 9. Dezember 1986 wurden bei einer Dampfexplosion im nichtnuklearen Teil von Block 2 acht Arbeiter verletzt (die Kondensatzuleitung riss aufgrund von interner Erosion und Überdruck, als das Rückschlagventil der Zuleitungspumpe versagte). Vier von ihnen starben später.

- Am 16. April 2011 schlug ein Tornado in der elektrischen Schaltanlage des Kraftwerks ein, wodurch die Primärstromversorgung der Kühlpumpen des Kraftwerks unterbrochen wurde und die Notstromdieselgeneratoren ohne Zwischenfall aktiviert werden konnten.

- Am 23. August 2011 schaltete ein Erdbeben in Zentralvirginia die North-Anna-Reaktoren von Dominion 11 Meilen vom Epizentrum entfernt automatisch ab. Die ähnlichen Reaktoren in Surry blieben in Betrieb, und Dominion gab für das Kraftwerk Surry eine "Notice of Unusual Event" (die niedrigste Stufe einer vierstufigen Notfallskala) bekannt, die später am selben Tag wieder aufgehoben wurde.

Übersetzt mit https://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

**

26. Juli

 

Meeresverschmutzung | Plastikmüll

The Ocean Cleanup hat 100 Tonnen Plastikmüll im Pazifik gesammelt

  • Die Umweltschutzinitiative The Ocean Cleanup möchte den Großen Pazifischen Müllteppich beseitigen
  • Mit dem Müllfangsystem Jenny wurden nun die ersten 100.000 Tonnen Plastik aus dem Meer gesammelt
  • Schon bald soll ein neues System die Müllsammelleistung deutlich erhöhen

*

Unterweser

AKW Unterweser: Kontaminiertes Wasser tritt aus Leck aus

Im abgeschalteten Atomkraftwerk Unterweser im Kreis Wesermarsch ist kontaminiertes Wasser ausgetreten, wie das niedersächsische Umweltministerium in Hannover mitteilte.

*

Energiewende | Windkraft | Planungsrecht

Mit diesen 7 Tricks ließe sich die Energiewende beschleunigen

Die Bundesregierung schafft ausufernde Gesetze, um den Ausbau von Wind und Solarkraft in Gang zu bringen. Ob es klappt: Ungewiss. Dabei wissen die Experten, was wirklich helfen würde.

*

Gaskrise | Biogas

Biogasbranche begrüßt Habecks Ankündigung zur Ausweitung der Biogasproduktion

In einer digitalen Pressekonferenz in der letzten Woche hat sich Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck zur Energiesicherheit und den Herausforderungen in der Gasversorgung geäußert.

*

Solarindustrie | Abhängigkeit

Ende der Naivität:

Warum Deutschland eine eigene Solarindustrie braucht

Die Konfrontation mit Russland führt Deutschland seine riskante Energieabhängigkeit vor Augen. Damit es bei der Solarenergie nicht ähnlich brenzlig werden kann, müssen Deutschland und Europa eine eigenständige, von Asien unabhängigere Solarindustrie schaffen, fordert Gunter Erfurt. Der CEO des Herstellers von Hochleistungs-Solarzellen und -modulen, Meyer Burger, ist überzeugt, dass dies unter den richtigen politischen Rahmenbedingungen möglich ist.

*

Frankreich | EDF | Kühlwasser

Folgen der Klimakrise

Heiße Fischsuppe

Frankreichs Atomkraftwerke vertragen die Hitze nicht – Flüsse zu warm für die Kühlsysteme. 30 der 56 Meiler des Landes stehen still

Flüsse wie die Garonne, die – aus den Pyrenäen kommend – vier Reaktoren zu kühlen hat, sind nicht erst in diesem Sommer zu warm geworden. Ihre Wassertemperatur überstieg in der vergangenen Woche die 29 Grad Celsius – der von der ASN vorgegebene Alarm muss bereits bei 28 Grad ausgelöst werden ...

*

Vereinigte Staaten | Nuklearwaffen Forschung

26. Juli 1959 (INES 6) SNL, Simi Valley, CA, USA

Partielle Kernschmelze im Natriumreaktor-Experiment des Santa Susana Field Laboratory.

Nuclear Power Accidents.pdf

-

AtomkraftwerkePlag

https://atomkraftwerkeplag.fandom.com/de/wiki/Simi_Valley,_USA_1959

Simi Valley, USA 1959

Am 26. Juli 1959 ereignete sich im Sodium Reactor Experiment (SRE), einem natriumgekühlten Reaktor mit 7,5 bis 20 MW Leistung im kalifornischen Santa-Susana-Field-Laboratorium nahe Moorpark, eine teilweise Kernschmelze.

Ursache des Unfalls war laut einer Studie des Nuklear-Sicherheitsingenieurs David Lochbaum aus dem Jahr 2006, dass beim vorhergehenden Betrieb Tetralin durch ein Leck die Kühlflüssigkeit Natrium blockiert hatte, woraus ein unkontrollierbarer Energieanstieg und eine Überhitzung des Reaktors resultierten. Dabei wurden wegen großer Hitze 10 von 43 Brennelementen beschädigt und radioaktive Substanzen freigesetzt. Der Reaktor wurde im Februar 1964 stillgelegt ...

 

**

25. Juli

 

Rücktritt | Lindner | VW-Chef

Vorwürfe gegen Christian Lindner:

Porsche-Partei FDP

Wenn die Kungel-Vorwürfe stimmen, wäre das ein Rücktrittsgrund für Finanzminister Christian Lindner. Der Fall zeigt: Die FDP bleibt Klientelpartei.

 

IMHO

Einer von beiden hat gelogen. Jede Wette dass sie beide bleiben werden ...

*

Ampel | Grüne | Laufzeit

Die Grünen und Atomenergie

Die derzeitige Debatte um Laufzeitverlängerung ist falsch, unsinnig und nicht zielführend. Und dass führende Grüne sie jetzt befeuern, ist zudem ein schwerer parteipolitischer Fehler!

*

Lindner | Porsche | Lobby

LobbyControl zu #Porschegate

Zur aktuellen Berichterstattung zu Kontakten zwischen Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) und dem Porsche-Chef Oliver Blume während der Koalitionsverhandlungen kommentiert Timo Lange von LobbyControl

*

Kanada | LNG

Indigene und Flüssiggas:

LNG aus Kanada ist nicht grün

Bundeskanzler Scholz will Flüssiggas in Kanada einkaufen. Für die indigene Bevölkerung hat die Förderung katastrophale Auswirkungen.

*

Landwirt | Biogas | Photovoltaik | Windkraft

Atomkraft, nein Danke! Warum nur Landwirtschaft uns retten kann

In Zeiten knapper Energie zerren Politiker gern die Atomkraft aus der Mottenkiste hervor. Doch bei Licht betrachtet, kann nur erneuerbare Energie die Lösung sein. Dafür braucht es die Landwirte.

*

Schweden | Forsmark

25. Juli 2006 (INES 2) Akw Forsmark, SWE

(INES 2 - Klassifizierung!)

Ein Kurzschluss in einer Freiluftschaltanlage des Netzes in der Nähe der Siedewasserreaktoren verursachte die Notabschaltung von Block 1 und führte in einem komplexen Szenario zu einer Reihe von Folgeausfällen in der Anlage. Aufgrund eines Auslegungsfehlers funktionierten die Trennung der Anlage vom Netz und die Umstellung auf den Hauslastbetrieb - bei dem das Kraftwerk seinen eigenen Strom für den Betrieb wichtiger Nebenaggregate nutzt - nicht wie geplant. Der Versuch, sicherheitsrelevante Einrichtungen an die Notstromversorgung anzuschließen, scheiterte an einer unsachgemäßen Umrichtereinstellung. Das Anfahren von zwei der vier Notstromaggregate wurde abgebrochen, was zu einem teilweisen Stromausfall auch in der Hauptschaltwarte führte.

Nuclear Power Accidents.pdf

-

AtomkraftwerkePlag

Forsmark (Schweden)

Am 25. Juli 2006 entging Schweden offenbar nur knapp einer nuklearen Katastrophe. Der Reaktor 1 des Atomkraftwerks Forsmark wurde aufgrund eines Kurzschlusses von der Stromversorgung abgeschnitten. Es sprangen nur zwei von vier Notstromaggregaten an. Eine Untersuchung des Störfalls ergab, dass aufgrund des Kurzschlusses Computer, Lautsprecher und Anzeigegeräte ausgefallen waren, so dass das Personal die Reaktordaten nicht klar erkennen konnte. "Beispielsweise sank der Wasserstand im Reaktor durch die Schnellabschaltung deutlich, das exakte Niveau blieb jedoch unklar wegen des Stromausfalls."

Man sei nur 20 Minuten von einem GAU durch eine Kernschmelze entfernt gewesen, so der frühere Chefkonstrukteur des AKWs, Höglund ...

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Aktuelles+ 25. Juli

 

**

IMHO

Atomlobbyisten | Laufzeit | Friends of MIK

VIVA SOMMERLOCH

Atomlobbyisten, Laufzeitprediger, MIK und ein paar echt spitze Namen

Wie könnte der passende Spitzname für Christian Lindner lauten? Windfahne und Taschenfüller sind nicht mehr im Rennen, die sind schon vergeben oder zu unspezifisch, denn das kann man mit Fug und Recht von viel zu vielen behaupten.

Eigentlich wollte Christian Lindner gemeinsam mit SPD und Grünen fortschrittliche Politik für Deutschland machen, mit neuen Ideen, frischen Ansätzen und so weiter. Das sagte er zumindest, als er in die Ampelkoalition eintrat, und jetzt plädiert er zusammen mit den Ein-Themen-Aktivisten MerzthutjanixKini Jödler und anderen „Friends of MIK“ für ein rückwärtsgewandtes „Zurück in die Zukunft“. Letztlich kämpft der einstmalige Kriegsdienstverweigerer, der sich später als Reserveoffizier bei der Bundeswehr bewarb, Seite an Seite mit dem C-Block, der AFD und dem Ehrenvorsitzenden des MIK-Moskau Wladimir PutIn für den Erhalt und die Fortschreibung der bestehenden Machtverhältnisse.

Schlechte Publicity gibt es nicht!

Die Insolvenz eines von Christian Lindner mitgegründeten Internetunternehmens und der 2012 zumindest teilweise gescheiterte Versuch, den eigenen Wikipedia-Artikel zu "optimieren", sind eigentlich fast die einzigen Störfälle in seiner Erfolgsgeschichte. Die Sexistensprüche sind wohl als der klägliche Versuch zu werten, Fans aus dem Lager des Bierzelt-Humors (Achtung: Das ist Kinis Metier) auf seine Seite zu ziehen. All diese spannenden Geschichten kann man in Wikipedia, im Tagesspiegel und auf taz.de nachlesen ...
So geht Werbung: PR-Hexer Lindner

Was dem Merzthutjanix sein Aufklärungsflugzeug, ist dem Lindner sein 911er

Dass er seinen Super-Verbrenner von der VW-Tochter Porsche behalten will, kann man ihm als persönliche Marotte nachsehen, dass er aber die E-Fuel-Verbrenner prinzipiell weiter röhren lassen will, ist offensichtlich eine Anbiederung an die ewig Gestrigen unter den Motorsport-Sound-Enthuisasten. Sich per Telefonanruf anzubieten, ist jedoch ganz schlecht und die öffentlich kundgetane Freude darüber mag den einen oder anderen in Verlegenheit bringen. Die Autoindustrie als solche jedenfalls braucht die Unternehmensberatung und/oder Lobbyarbeit für den Verbrennungsmotor nicht, deren Fahrzeugflotte läuft genauso gut oder sogar besser mit Ökostrom.

Atomkraftwerke am Laufen halten, obwohl es finanziell absolut keinen Sinn macht? Bisher konnte man immer davon ausgehen, dass Finanzminister rechnen können ...
Das klingt nach: Pleiten Lindner

Was hat es also mit diesen scheinbar willkürlichen Manövern auf sich?

Er wusste schon vor den Koalitionsverhandlungen genau, dass der Atomausstieg sein immer offen stehender Notausgang aus der Ampelkoalition ist. Für ihn sind solche Spielereien wohl Zeichen seiner politischen Genialität und Cleverness, andere sehen in solchen Aktionen allenfalls einen von Natur aus unzuverlässigen Partner.

Ist er also der U-Boot Lindner von MIKs Gnaden, der mit verwirrenden Manövern versucht, die „links-grüne Bande“ vor die Torpedorohre seiner rechten Freunde zu locken? Das würde allerdings bedeuten, dass er seine wahre Gesinnung bisher recht gut geheim gehalten hat.

Vielleicht ist er ja aber auch nur der Skorpion Lindner der diejenigen sticht, die ihn tragen, wenn sie mitten im Fluss sind.

Ungefähr an dieser Stelle muss ich an meinem Schreibtisch eingeschlafen sein und hatte einen bösen Albtraum, Bild und Ton in 3D.

Sprecher aus dem Off:
Der Obel als „Tor, Tor, Tor-Herbert Zimmermann“ aus „Das Wunder von Bern“ von Buckman

"... Da kommt der Kini Jödler auf der rechten Spur, heftig schnaubend unter seiner blau-weißen Badekappe krault er an den Ampeldreier heran. Wird Skorpion Lindner es schaffen? Zweimal blitzschnell zustechen, abspringen und sicher auf Kinis breitem Rücken landen."

Doch halt, kurz bevor Skorpion Lindner das Manöver wagen kann, taucht der Kini ab, erscheint im vollen Ornat als Meerjung-Shrek, plätschert würdevoll über das Wasser und tönt in feinstem Bayrisch*: "Zuerst musst du deine Sünden beichten, lieber Christian, und in den Schoß der katholischen Kirche zurückkehren!"
*Automatische Übersetzung

Zum Glück wachte ich da wieder auf, war schweißgebadet und konnte vor lauter Herzklopfen nicht mehr weiterschreiben.

Bitte sendet euer Votum an: spitzenamen@reaktorpleite.de

Wie könnte der passend spitze Name für Christian Lindner lauten?

1. PR-Hexer Lindner

2. Pleiten Lindner

3. U-Boot Lindner

4. Skorpion Lindner

5. oder … ?

Soweit das Unterhaltungsprogramm.

*

Die wahren Ziele der Atomlobbyisten

Bei diesem unsäglichen Possenspiel um die drei letzten Atomkraftwerke in Deutschland geht es ausschliesslich um Macht und Geld. Das Klima und die sich ankündigende Katastrophe interessiert die "Herren der Menschheit" höchstens am Rande.

Da wird jahrzehntelang erfolgreich am Klimawandel gearbeitet, um an die Schätze unter dem Eis zu kommen, und jetzt soll alles falsch gewesen sein? Das passt einfach nicht in das Weltbild der gut bewaffneten und immer siegreichen Eroberer. Schließlich steht schon in der Bibel, dass der Mensch sich die Welt untertan machen soll ...

Das Geld der Steuerzahler soll auch nicht für 9 Euro Tickets, günstigen Wohnraum und Heizkostenzuschüsse, sondern für MIK und für die ausgegeben werden, die MIK zu schätzen wissen. MIK garantiert dem oben schwimmenden Sahneschaum Sicherheit und Stabilität der Machtverhältnisse. Die 100 Milliarden waren da nur ein bescheidener Anfang und der hat die „Friends of MIK“ erst richtig scharf gemacht, denn nun wissen sie es genau:
Da geht noch was!

Denn wer in diesem Machtpoker auch nur einmal zuckt, hat verloren, und dann wird es nach einer Laufzeitverlängerung von drei Monaten eine weitere Verlängerung um fünf Jahre geben und dann werden in Deutschland wieder neue Atomkraftwerke gebaut.

MIK hat Zeit und MIK ist unwiderstehlich, denn MIK hat das, was wirkliche Macht verleiht, in Hülle und Fülle: Geld, Waffen und Plutonium!

1. Plutonium ist das giftigste von Menschen hergestellte Gift der Welt.
2. Außer für Atombomben ist es für nichts zu gebrauchen.
3. In den letzten 80 Jahren hat MIK unzählige Tonnen davon produziert.
4. Es braucht nur wenige Milligramm, um einen Menschen zu töten, das heißt, wir haben schon mehr als genug von dem Zeug, es reicht um diesen Planeten mehrfach komplett leerzufegen.

Warum wollen die „Friends of MIK“ unbedingt immer mehr davon?

Es geht um den Machterhalt für MIK, den militärisch-industriellen Komplex, der die Pseudo-Politiker dieser Welt an der langen Leine führt und für sich die Billionen apportieren läßt: Beachte ganz besonders den Punkt 4

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Hintergrundwissen

 

**

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Wir haben keine Zeit zu vertrödeln, auch nicht
für politische Machtspielchen, Herr Lindner ...

*

Die interne Suche:

Klimakatastrophe

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

01. Juni 2022 - Noam Chomsky: Vom Klassenkampf zur grünen Revolution

*

15. September 2021 - Klimakrise: Die Kosten der Untätigkeit

*

03. Mai 2021 - Krieg gegen die Umwelt

 

**

YouTube-Kanal - Reaktorpleite

 

ZDF Terra X - 18:01 - Von wegen, wir haben nichts davon gewusst! Dieses Dokument ist 50 Jahre alt.

Die Klima- und Temperaturberechnungen von Exxon aus dem Jahre 1982 - ZDF | Terra X Harald Lesch - 18:01 - Was man in den 70ern wusste – und verschwiegen hatWas man in den 70ern wusste – und verschwiegen hat

*

Friedrich Ebert Stiftung - 58:15 - Die Hütte brennt, Programme die 2030 oder 40 wirksam werden, kommen zu spät.

Kanzlerkandidat Olaf Scholz spricht mit Klima-Aktivist_innen von "Letzte Generation"

*

Deutsche Fernsehgeschichte - 01:06:28 - Von wegen, wir haben nichts davon gewusst! Diese Sendung ist von 1958.

Atomstaub über uns - Gefahren radioaktiver Strahlung (Dokumentation, 1958)

 

Wird in einem neuen Fenster geöffnet! - YouTube-Kanal "Reaktorpleite" Playlist - Radioaktivität weltweit ... - https://www.youtube.com/playlist?list=PLJI6AtdHGth3FZbWsyyMMoIw-mT1Psuc5Playlist - Radioaktivität weltweit ...

In dieser Playlist finden sich über 150 Videos zum Thema

 

**

Ecosia

Diese Suchmaschine pflanzt Bäume!

 

Stichwortsuche: Klima Katastrophe

https://www.ecosia.org/search?q=Klima Katastrophe

 

**

Wikipedia

 

Klimakatastrophe

ist der Begriff für einen Klimawandel mit weltweiten katastrophalen Wirkungen. Dazu gehört auch eine unkontrollierte Globale Erwärmung, etwa als Treibhaus-Erde-Szenario. Besonders in den Massenmedien verwendet man den Begriff oft als Deutungsrahmen für befürchtete Folgen des menschengemachten Klimawandels. Mitunter bezeichnet man auch in der Klimafolgenforschung drastische Konsequenzen als Klimakatastrophe. Klimakatastrophen dienen als Motive in Literatur und Film. Die derzeitige politische, gesellschaftliche und technologische Klimakrise würde, falls sie nicht gelöst wird, in eine Klimakatastrophe münden ...

*

Widerstand (Politik)

Als Widerstand wird die Verweigerung des Gehorsams oder das aktive oppositionelle Handeln gegenüber der Obrigkeit oder der Regierung bezeichnet.

Dabei ist es zunächst von nachgeordneter Bedeutung, ob die Machthaber, gegen die Widerstand geleistet wird, die Herrschaft legal, legitim oder aber illegal ausüben. Bewertungen wie „gerechtfertigter Widerstand“, Ziele und Mittel des Widerstands, moralische und rechtliche Belange setzen einen Betrachter-Standpunkt voraus: es kommt darauf an, von wem, an welchem Ort und zu welcher Zeit die Bewertung vorgenommen wird. Der Widerständige wird den Widerstand immer anders bewerten als der, gegen den sich der Widerstand richtet. Letzterer aber ist in der Regel die „Obrigkeit“, die gleichzeitig die Definitionsmacht über Recht und Gesetz innehat. Widerstand befindet sich entsprechend außerhalb der gesetzten Ordnung.

Hintergrund und Abgrenzung

Widerstand als Form der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung ist in der politischen Kultur Europas schon seit der Antike verankert. In fast allen Gesellschaftsformen bestand oder besteht ein Konsens, dass Widerstand in bestimmten Fällen notwendig und legitim sein kann. In konkreten Fällen gehen die Meinungen darüber zuweilen auseinander.

Widerstand ist von der Revolution abzugrenzen, weil er nicht grundsätzlich auf die Neuformierung der gesellschaftlichen Ordnung abzielt. So kann unter Umständen die Wiederherstellung eines alten Rechts oder einer aufgehobenen Rechtsordnung das zentrale Anliegen sein. Dennoch kann eine als Widerstand begonnene Bewegung in einer Revolution münden ...

 

**

Zurück zu:

Newsletter XXIX 2022 - 17. bis 24. Juli | Zeitungsartikel 2022

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
rb141.jpg