Newsletter XXIV 2022

10. bis 17. Juni

 

***


      2022 2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Nuclear Power Accidents

Diese PDF-Datei enthält eine fast vollständige Liste der Unfälle und Freisetzungen von Radioaktivität, die bekannt geworden sind ...

Auszug aus der PDF-Datei für diesen Monat:

*

04. Juni 2008 - (INES 0) - Akw Krsko, Ljubljana, SVN

08. Juni 1970 - (INES 4 | NAMS 3,6) - LLNL, CA, USA

09 Juni 1985 - (INES 4) - Akw Davis Besse, Oak Harbor, OH, USA

10. Juni 2009 - (INES 2) - Cadarache, FRA

10. Juni 1977 - (INES - Klass.!) - Akw Millstone, Waterford, CT, USA

13. Juni 1984 - (INES - Klass.!) - Akw Fort St. Vrain, CO, USA

14. Juni 1985 - (INES - Klass.!) - Constituyentes, Buenos Aires, ARG

16. Juni 2005 - (INES - Klass.!) - Akw Braidwood, IL, USA

17. Juni 1997 - (INES - Klass.!) - Arsamas-16, Sarow, RUS

18. Juni 1999 - (INES 2) - Akw Shika, JPN

18. Juni 1988 - (INES - Klass.!) - Akw Tihange-1, BEL

18. Juni 1982 - (INES - Klass.!) - Akw Oconee, SC, USA

19. Juni 1961 - (INES 3 | NAMS 4) - Sellafield, GBR

21. Juni 2013 - (INES - Klass.!) - Akw Kuosheng, Wanli, TWN

23. Juni 2012 - (INES 1) - Akw Rajasthan, IND

28. Juni 1992 - (INES 2) - Akw Barsebäck-2, SWE

29. Juni 2005 - (INES - Klass.!) - Akw Forsmark, SWE

30. Juni 1983 - (INES - Klass.!) - Akw Embalse, ARG

*

Wir suchen aktuelle Informationen. Wer helfen kann, sende bitte eine Nachricht an: nukleare-welt@reaktorpleite.de

 

**

17. Juni

 

Japan | Gericht | Fukushima | Schadenersatz

Fukushima: Kein Schadenersatz vom japanischen Staat

Japans höchstes Gericht hat geurteilt: Die Opfer der Atomkatastrophe von Fukushima können nicht den Staat zur Verantwortung ziehen. Der Rechtsweg ist ausgeschöpft, die Enttäuschung bei den Betroffenen groß.

*

Putin | Wirtschaft | Kolonial

Wirtschaftsforum in St. Petersburg

Putin greift den Westen massiv an

Die Wirtschaftssanktionen würden vor allem diejenigen treffen, die sie verhängt haben, behauptet Russlands Präsident bei seiner Rede in St. Petersburg. Der Westen verhalte sich noch immer wie eine Kolonialmacht.

*

Solar | Plastik | mobil

OPES Solutions entwickelt Solarmodule aus Meeresplastik für die Integration in Fahrzeugen

Leichte Solarmodule ohne Glas, dafür mit recyceltem Plastik aus dem Meer integriert Opes Solutions in Fahrzeuge. Die Paneele ersetzen dabei die Hülle des Autos oder Anhängers. Dafür hat das Berliner Unternehmen auch das Layout der Module optimiert.

*

Dänemark | Energiewende | CO2 | CCS

Dänischer Energiekonzern nutzt staatliche Förderung für Einstieg in umstrittenes CCS

Ørsted will 2025 jährlich 400.000 Tonnen Kohlenstoff im Meeresboden einlagern und so die Klimabilanz zweier Biomasseheizkraftwerke aufbessern.

*

Europa | Energiewende | Solar | Wind

Europa braucht eigene Solarfabriken

Die Europäische Union muss dafür sorgen, dass ihre Erneuerbaren-Hersteller künftig weltweit eine zentrale Rolle spielen können. Dafür sind lediglich Anschub-Subventionen nötig, denn die erneuerbaren Energien sind heute unschlagbar preiswert.

*

Russland | Angriffskrieg

Putin verrät überraschend Russlands Langzeitplan

Wochenlang hieß der Angriffskrieg auf die Ukraine in Russland nur Militäroperation. Nun aber wandelt sich Wladimir Putins Rhetorik.

*

Russland | Atomforschung | Atomwaffen

17. Juni 1997 - (INES - Klass.!) - Arsamas-16, Sarow, RUS

Ein Techniker starb bei einer Kritikalitätsstörung im Atomforschungszentrum Arzamas-16.

Nuclear Power Accidents

-

Atomwaffen A-Z

Arsamas-16, Sarow. Russisches Föderales Nuklearzentrum (VNIIEF) Institut für Kerntechnik ... 

Als Josef Stalin im Frühsommer 1945 von Präsident Truman über die ersten amerikanischen Kernwaffentests unterrichtet wurde, verzichtete er nach außen hin auf jede Reaktion. Er hoffe, die Amerikaner würden es verstehen, von der Waffe »einen guten Gebrauch zu machen« - mehr soll er nicht gesagt haben. Hinter den Kulissen allerdings erhielt das Forscherkollektiv unter dem Kernphysiker Igor Kortschatow Order, das eigene Kernwaffenprogramm »maximal zu beschleunigen«. Mit einem gigantischen Aufwand an Personal und Material wurde das Projekt in Arsamas-16, dem Geburtsort der sowjetischen Atombombe südlich von Nishni Nowgorod, vorangetrieben. Am 29. September 1949 meldete die Nachrichtenagentur TASS, ein Kernsprengsatz sei erfolgreich getestet worden ...

 

**

16. Juni

 

LaufzeitSicherheit | Aufrüstung

Politiker nutzen den russischen Angriffskrieg, um Atomenergie zu protegieren

Lass laufen

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges fordern zahlreiche deutsche Politiker, die Laufzeit der letzten deutschen Atomkraftwerke zu verlängern. Zahlreiche Gründe sprechen dagegen, nicht zuletzt Sicherheits­bedenken. Doch sogar über nukleare Aufrüstung wird nun diskutiert.

*

Gas Öl Embargo | Energiesicherheit | Konsequenz

Berlins Zukunft nach dem Gas-Embargo

Darüber, was ein Verzicht auf russische Rohstoffe für die deutsche Hauptstadt und Brandenburg bedeuten würde, gehen die Meinungen auseinander

*

Dekarbonisierung | Atomlobby | Gewinn

Friedliche Autos mit Atomkraft

Genügend Potenzial, um von Öl und Gas wegzukommen, hat es in den vergangenen Jahren genug gegeben. Jetzt soll die Atomkraft es wieder richten – ein fataler Fehler

*

Profit Lobby | fossil | Mafia

Marco Bülow: "Profit-Lobbys und Kohlemafia haben sich in der SPD durchgesetzt"

Marco Bülow sagt: Große Teile der Bevölkerung haben keinen Einfluss mehr auf die Politik. Profit-Lobbys und fossile Mafias dominieren die Politik. Welche Grenzen können der Macht gesetzt werden? (Teil 2)

*

Akw Braidwood, IL, USA

16. Juni 2005 - (INES - Klass.!) - Akw Braidwood, IL, USA

Die beiden Reaktoren in Illinois haben 2016 eine Genehmigung zur Verlängerung der Laufzeit auf 60 Jahre bekommen ...

-

Von 1996 bis 2006 wurden Millionen Liter mit Tritium verseuchten Wassers aus dem Akw freigesetzt und kontminierten die örtliche Wasserversorgung.

Nuclear Power Accidents

-

AtomkraftwerkePlag
Rechercheplattform zur Atomenergie

Braidwood (USA)

Der Standort Braidwood befindet sich in Will County im Nordwesten des Bundesstaates Illinois, nur 60 Meilen südwestlich von Chicago. In Braidwood werden zwei Druckwasserreaktoren mit einer Leistung von 1.270/1.230 MW betrieben, die 1987 und 1988 in Betrieb gegangen sind. Eigentümer der Anlage ist die Exelon Corporation, Betreiber die Exelon Generation Co., Hersteller war Westinghouse.

2006 wurde Excelon angeklagt, vom Frühjahr 1996 bis zum März 2006 Millionen Gallonen mit Tritum verseuchten Abwassers in das Grundwasser geleitet zu haben, was der Betreiber erst im Dezember 2005 meldete.

Am 16. Juni 2005 trat beispielsweise Tritium aus dem AKW aus und kontaminierte die lokale Wasserversorgung; der Schaden verursachte Kosten von 48 Mio. US-Dollar.

Im Juni 2011 wurde in den US-amerikanischen Medien berichtet, dass an 48 von 65 AKW-Standorten in den USA Tritiumlecks entdeckt wurden. Nach einer Liste vom Juli 2014 war auch Braidwood betroffen.

2011 wurde entdeckt, dass Arbeiter in den AKW Braidwood und Byron seit 1993 bewusst Wasser aus Leitungen zu einem wichtigen Sicherheitssystem umgeleitet hatten ...

 

**

15. Juni

 

Taxonomie | EU-Parlament

Taxonomie-Ablehnung:

Ein seltener Sieg der klimapolitischen Vernunft

Klima Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Die Umwelt- und Wirtschaftsausschüsse des EU-Parlaments sprechen sich gegen die Taxonomie aus, Investitionen in Gas und AKW als klimafreundlich zu deklarieren

*

Schweiz | Wirtschaft | abhängig | fossil | Energie

Energiepreise:

Der Fokus der Politik geht immer noch in die falsche Richtung – nötig wäre ein Befreiungsschlag weg von fossilen Energien hin zu einheimischer Friedensenergie

(AN) Wie Schlafwandelnde steuern wir in der Schweiz einer kaum vorstellbaren Energieknappheit entgegen. Gesellschaft, Politik, Gewerbe und Industrie verliessen sich viel zu lange auf die scheinbar ewig günstigen und verfügbaren Jagdgründe der fossilen Energien. Nun wird fieberhaft nach neuen Lieferanten gesucht, während die Sonne weiter scheint und der Wind weiter bläst, ohne dass ihre Energie unsere Wirtschaft antreibt und uns unabhängiger und somit die Schweiz auch sicherer macht.

*

Kommunen | beteiligen | erneuerbaren Energien

Ausbau der Windenergie

Städte bringen Beteiligung am Ertrag von Windrädern ins Spiel

Berlin Der Deutsche Städtetag unterstützt Pläne zum schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien. Hauptgeschäftsführer Dedy macht nicht nur zur Umsetzung Vorschläge, sondern auch für kommunale Anreize.

 

**

14. Juni

 

Algen | reinigen | Abwasser

Tolle Idee! Was wurde daraus?

Algen reinigen strahlendes Abwasser

Nach der Reaktorhavarie von Fukushima Daiichi forderte die japanische Regierung die Forscher auf, neue Ideen zur Reinigung von belastetem Wasser zu entwickeln. Vor allem ein Algenstamm erwies sich als sehr nützlich – doch was wurde aus der Idee?

*

Solar | mobil | bewohnbar | erneuerbar

Solarbetriebenes Mini-Haus: Aufmerksamkeit für Klimaschutz

Einmal um die ganze Welt: Das solarbetriebene Tiny House «Solar Butterfly» ist auf Tour, um auf den Klimawandel und notwendige Gegenmaßnahmen aufmerksam zu machen.

*

Thüringen | erneuerbar

Erneuerbare Energien

Windkraft-Streit in Thüringen: Umweltministerin lenkt bei Mindestabstand ein

Im Streit um Windräder hat Thüringens grüne Umweltministerin Anja Siegesmund einen Kompromiss vorgeschlagen. Demnach könnte fast überall ein Mindestabstand von 1.000 Metern festgeschrieben werden - allerdings mit Ausnahmen. Und das generelle Verbot der Windkraft im Wald sollte aufgehoben werden.

*

Gorleben | Ende Endlager

Nach Auftrag des Bundesumweltministeriums

Gorleben: Schachtanlage wird geschlossen und verfüllt

Am Dienstag hat das Bundesumweltministerium den Auftrag zu Schließung und Verfüllung der Schachtanlage Gorleben in Niedersachsen erteilt. Das Salzbergwerk wurde jahrzehntelang als Endlager für Atommüll erforscht. Der Auftrag markiert einen Schlusspunkt unter einer jahrzehntelangen Debatte.

*

Taxonomie | EU-Kommission

Schlappe für die EU-Kommission

Werden Gas und Atomkraft doch keine „grünen Energien“? Wichtige Ausschüsse im EU-Parlament lehnen Taxonomie ab

Mit einem Rechtsakt will die EU-Kommission Investitionen in Gas und Atomkraft als klimafreundlich einstufen. Der Umweltausschuss des Europaparlaments hat den Vorschlag abgelehnt. Entschieden ist damit nichts, das Votum gilt aber als wichtiger Fingerzeig auf die Abstimmung des Parlaments Anfang Juli.

*

Wind | Mythen | Klimakrise

Windkraft-Mythenmacher:

So wird Stimmung gegen Erneuerbare gemacht

Windräder beanspruchen relativ wenig Fläche und sind keine Gefahr für Vogelarten. Doch die Windkraft-Mythenmacher schüren Ängst, während die Regierung nur zögerlich die Energiewende-Bremse löst. Interview mit Rainer Doemen (Teil 1)

*

Psycho | Gespräch | Klimaschutz | Klimakrise

SUV-Fans und Vielfliegende: So redest du mit Menschen, denen die Klimakrise egal ist

„Über Klimaschutz kann man mit dem doch eh nicht reden!“ – habt ihr das auch schonmal über jemanden im Bekanntenkreis gedacht? Unsere Autorin hat eine Klimapsychologin gefragt, warum und wie man es trotzdem versuchen sollte.

*

14. Juni 1985 - (INES - Klass.!) - Constituyentes, Buenos Aires, ARG

Eine übermäßige lokale Leistung im Reaktorkern führte zum Ausfall von 46 Brennstäben, radioaktives Material aus diesen Brennelementen wurde in das Reaktorkühlsystem freigesetzt.

Nuclear Power Accidents

-

Spiegel 17/1987

»Mir läuft der kalte Schauer über den Rücken«

SPIEGEL-Report über verheimlichte KKW-Störfälle in aller Welt
Haarscharf schlitterte die Menschheit schon mehrmals an der Katastrophe vorbei. Das enthüllen 48 Störfallberichte, die von der Wiener Internationalen Atomenergie-Organisation verheimlicht wurden: Pannen oft absonderlichster, profanster Art von den Vereinigten Staaten und Argentinien bis Bulgarien und Pakistan ...

 

**

13. Juni

 

Wettbewerb | Gewinn | Globalisierung | Marktwirtschaft

Reform des Wettbewerbsrechts:

„Staat hat sich machtlos gemacht“

Einst kämpfte Sven Giegold gegen die Globalisierung der Konzerne, jetzt kämpft er als Wirtschaftsstaatssekretär für die Globalisierung im Kartellrecht.

*

Fukushima | Gefahrenzone

Elf Jahre nach Fukushima Bewohner dürfen zurück in ehemalige Gefahrenzone

Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima waren jahrelang mehr als 300 Quadratkilometer gesperrt. Seit dem Wochenende dürfen frühere Anwohner in einige Gebiete zurückkehren - doch nur wenige tun es.

*

Sipri | Atomwaffen | Atomlobby | MIK

Sipri-Jahresbericht

Nuklearmächte modernisieren ihre Arsenale

2021 ist die Zahl der Atomwaffen weltweit gesunken. Kein Grund zur Entwarnung, heißt es im Jahresbericht des Friedensforschungsinstituts Sipri. Die Sprengköpfe werden modernisiert und die Gesamtzahl wird bald wieder steigen.

*

13. Juni 1984 - (INES Klass.?) - Akw Fort St. Vrain, CO, USA

Fort St. Vrain (USA)

Der Standort Fort St. Vrain befindet sich bei Platteville nördlich von Denver im Bundesstaat Colorado. Die Gesellschaft Public Service Co. of Colorado betrieb dort von 1974 bis 1989 einen Hochtemperaturreaktor mit 342 MW Leistung, deren Hersteller die Gulf General Atomic (GGA) war. Die Einheit nutzte einen Uran-Thorium-Brennstoffkreislauf und Graphit als Moderator.

Am 13. Juni 1984 wurde z. B. wegen Defekten an Brennelementen eine Notabschaltung ausgelöst; es entstand ein Schaden von 26 Mio. US-Dollar.
Am 6. September 1984 führten Schnee und Sturm zu einem Ausfall der Notstromversorgung.
Am 3. Oktober 1987 verursachte auslaufendes Öl einem Brand im Turbinenraum und große Schäden ...

 

**

12. Juni

 

Atomlobby | Atomstrom

Harte Debatte: Huber will Laufzeitverlängerung für AKWs

"Wir steuern auf eine absolute Energielücke zu", meint CSU-Generalsekretär Martin Huber. Er fordert daher, die drei noch laufenden AKWs in Deutschland am Netz zu lassen. Beim "Sonntags-Stammtisch" des BR gab es dafür aber auch viel Gegenwind.

*

Rüstung | Atombomber

F-35-Tarnkappenjets kommen nach Büchel, Tornados nach Nörvenich

Büchel/Nörvenich Bis zu 35 moderne Kampfflugzeuge sollen nahe der Mosel stationiert werden. Dort liegen nach unbestätigten Informationen die letzten US-Atombomben in Deutschland. Was bedeutet das für den Stützpunkt in Nörvenich?

*

Windfahne | Atomlobby | Atomstrom

Umstrittene Debatte geht weiter

Union dringt auf Akw-Laufzeitverlängerung

Sollte Deutschland die Laufzeiten der drei verbliebenen Atomkraftwerke verlängern? Die Union heizt die Debatte weiter an und begrüßt eine Äußerung von Finanzminister Lindner. Dabei wäre ein Weiterbetrieb nicht so einfach.

 

IMHO

Ja, hurra, es ist wieder da, das Sommerloch ...

 

**

11. Juni

 

China | Solar

Erneuerbare Energien in China:

Solar-Ausbau wird verdoppelt

Schon 2021 baute China fast so viele neue Solaranlagen, wie es in Deutschland insgesamt gibt. 2022 soll das nochmal verdoppelt werden.

*

JapanLaufzeitStromversorgung

Kampf gegen Stromknappheit

Japan will veralteten Atomreaktor früher als geplant wieder ans Netz bringen

Der veraltete Atomreaktor in der japanischen Präfektur Fukui soll im August wieder in Betrieb genommen werden, zwei Monate früher als ursprünglich geplant. Der Reaktor soll dabei helfen, die angespannte Stromversorgung des Landes zu entschärfen.

*

Baden-WürttembergSolar | Freiflächen

Freiflächen-Photovoltaik

Baden-Württemberg: Größere Solaranlagen auf Freiflächen erlaubt

Am 31. Mai 2022 wurde vom Ministerrat in Baden-Württemberg eine Erweiterung der Flächen für Freiflächen-Photovoltaik(PV)-Anlagen beschlossen. Die bisherige Begrenzung wird von 100 auf 500 MW angehoben.

 

**

10. Juni

 

Off Topic? Eher nicht!

DNAMutationenNiedrigstrahlung

Mutationen torpedieren Lehrmeinung

Auch Punktmutationen, die die Aminosäure-Abfolge nicht verändern, sind größtenteils schädlich

Bedeutsamer Irrtum: Bisher galten Mutationen nur dann als schädlich, wenn sie den DNA-Code eines Proteins verändern. Doch das ist ein Irrtum, wie nun eine Studie mit Hefen enthüllt. In ihr verringerten Punktmutationen auch dann die Fitness der Zellen, wenn der Austausch einer DNA-Base zum exakt gleichen Protein führte. Diese synonymen Punktmutationen erwiesen sich als ähnlich schädlich wie nichtsynonyme, den Proteinbauplan-verändernde Mutationen, wie das Team in „Nature“ berichtet.

 

IMHO

Früher hieß es, dass Radioaktive Niedrigstrahlung möglicher Weise die DNA schädigen kann, und nun wissen wir: 
Radioaktive Niedrigstrahlung schädigt die DNA.

*

Lindner | Debatte | Atomstrom

Lindners Geisterdebatte

Der Finanzminister scheint eine Vorliebe für das Reiten toter Gäule und abstruse energiepolitische Vorschläge zu haben. Eine Glosse

*

GasAlgerienSpanien

Dreht Algerien Spanien den Gashahn zu?

Abbruch der Handelsbeziehungen: Wegen des spanischen Schwenks in der Westsahara-Politik lässt Algerien durchblicken, dass bald auch Gaslieferungen betroffen sein werden

*

10. Juni 2009 - (INES 2) - Cadarache, FRA

Rückbau der Fertigungsanlage für MOX-Brennelemente

In der französischen kerntechnischen Anlage Cadarache wurden im Juni 2009 bei Demontagearbeiten 39 Kilogramm Plutonium entdeckt.
Die Atomsicherheitsbehörde ASN stoppte die Arbeiten am 15. Oktober 2009 und ordnete den Störfall in die INES Kategorie 2 ein. Zudem warf sie dem Betreiber vor, das Ereignis nicht rechtzeitig gemeldet zu haben ...

*

10. Juni 1977 - (INES - Klass.!) Akw Millstone, Waterford, CT, USA

Eine Wasserstoffgasexplosion am 10. Juni 1977 beschädigte drei Gebäude und erzwang die Abschaltung des Reaktors Millstone-1.

Wikipedia

Kernkraftwerk Millstone

Millstone ist das einzige Kernkraftwerk im US-Bundesstaat Connecticut. Es liegt an einem ehemaligen Steinbruch, nach dem es auch benannt ist, an der Niantic Bay des Long Island Sounds auf dem Stadtgebiet von Waterford. Es besteht aus drei Reaktoren, einem stillgelegten Siedewasserreaktor und zwei aktiven Druckwasserreaktoreinheiten ...

Über die Wasserstoff-Explosion im Juni 1977 findet sich in dem Wikipedia-Artikel Kernkraftwerk Millstone nicht ein Wort, weder in der deutschen noch in der englischen Version. 

Was ist los mit der Wikipedia?

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Aktuelles+ 10. Juni

 

**

AtombombeAktivistMeinungswandel

Mehrheit für Nuklearwaffen? – Jetzt spricht die Friedensbewegung

Umfrage zeigt Meinungswandel zu US-Atombomben in Deutschland. Aktivisten geben unterschiedliche Antworten. Ein Gedanke aber eint sie

Bundesweit gibt es in Folge des Krieges Russlands gegen die Ukraine erstmals eine knappe Mehrheit für den Verbleib US-amerikanischer Atomwaffen in Deutschland. Insgesamt hatten sich – wie auch Telepolis berichtete – 52 Prozent der Befragten in der Infratest-dimap-Umfrage im Auftrag des ARD-Politikmagazins Panorama (NDR) für die weitere Stationierung von US-Atomwaffen in Deutschland ausgesprochen – 40 Prozent für den unveränderten Verbleib und zwölf Prozent für eine Aufstockung und Modernisierung. 39 Prozent votierten noch für einen Abzug. Neun Prozent antworteten mit "Weiß nicht / Keine Angabe".

2019 hatten sich in einer YouGov-Umfrage 59 für einen Abzug dieser Waffen und nur 18 Prozent klar dagegen ausgesprochen.

Das Meinungsforschungsinstitut hatte im Auftrag von "Panorama" vom 30. Mai bis zum 1. Juni dieses Jahres insgesamt 1.337 zufällig ausgesuchte, wahlberechtigte Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt.

Telepolis fragte Vertreter relevanter Organisationen der Friedensbewegung, wie sie das Umfrageergebnis deuten und wie sie darauf reagieren wollen. Hier ihre Antworten ...

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Hintergrundwissen

 

**

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Neun Staaten bedrohen die Welt mit ihren Nuklearwaffen ...

*

Die interne Suche:

Friedensbewegung

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

22. Aril 2022 - Wohin fliesst das Geld?

*

20. April 2022 - So geriet die Friedensbewegung in die Nato-Sackgasse

*

2. April 2021 - Trotz Corona auf der Straße

 

**

YouTube-Kanal - Reaktorpleite

 

Die Suche bei YouTube: Friedensbewegung 2022

*

Arte - 00:03:15 - Vox Pop

Prolog: Ziviler Ungehorsam

*

ARD - 00: 06:13 - MONITOR

Ukraine-Krieg: Pazifismus am Ende?

*

Terra X - 00:09:21

Eine kurze Geschichte des Friedens

 

Wird in einem neuen Fenster geöffnet! - YouTube-Kanal "Reaktorpleite" Playlist - Radioaktivität weltweit ... - https://www.youtube.com/playlist?list=PLJI6AtdHGth3FZbWsyyMMoIw-mT1Psuc5Playlist - Radioaktivität weltweit ...

In dieser Playlist finden sich über 150 Videos zum Thema

 

**

Ecosia

Diese Suchmaschine pflanzt Bäume!

 

Stichwortsuche: Friedensbewegung 2022

https://www.ecosia.org/search?q=Friedensbewegung 2022

 

**

DFG-VK

 

DFG-VK Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen e.V.

 

Kriege & Konflikte

Erklärung der Bewegung der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen (Russland) für den Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung vom 15. Mai 2022

Liebe Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen, heute begehen wir unseren Tag der Kriegsdienstverweigerer, während Krieg geführt wird.

Mit dem Beginn des Krieges mit der Ukraine ist der Gedanke der Wehrdienstverweigerung in Russland besonders aktuell geworden. Vor dem Krieg brachten die meisten Wehrpflichtigen und ihre Angehörigen den Militärdienst als Wehrpflichtige nicht mit tatsächlicher Kriegsführung in Verbindung. Die Einberufung erschien als eine Art Sportlager mit Elementen militärischer Ausbildung.

Unabhängig von ihrer politischen Einstellung zwingt das gesunde Gefühl der Angst vor der Teilnahme an einem Krieg auf dem Gebiet eines fremden Landes die Menschen dazu, Anträge auf einen zivilen Ersatzdienst zu stellen und ihr Recht, nicht in der Armee zu dienen, auf andere Weise zu schützen.

Für einige Kriegsdienstverweigerer ist die Möglichkeit, in ihrem Antrag anzugeben, dass sie den Krieg Russlands in der Ukraine ablehnen, wichtig. Das ist eine legale Form, seine Ablehnung direkt gegenüber den Vertretern der staatlichen Behörden zum Ausdruck zu bringen – eine Angelegenheit von moralischer Bedeutung.

In den bisherigen Kriegsmonaten haben wir ein völlig neues Phänomen beobachtet: Fälle, in denen Berufssoldat*innen sich weigern, an der Sonderoperation teilzunehmen* und die Beendigung ihrer Verträge fordern. Wir möchten jenen Soldat*innen und Polizist*innen unseren besonderen Dank aussprechen, die den Mut hatten, sich zu weigern, in einem fremden Land zu töten und zu sterben, die sich weigerten, an der Sonderoperation teilzunehmen.

Heute, wo viele Menschen die Einführung einer teilweisen oder vollständigen Mobilisierung in Russland befürchten, bietet ihnen gerade das Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen Unterstützung. Die Bewegung der Kriegsdienstverweigerer in Russland drückt ihre Solidarität mit allen Kriegsgegner*innen aus, mit allen, die sich gegen den Akt der Aggression stellen. Wir wünschen und beten mit aller Kraft, dass die Ukraine den Angriff überlebt und ihre Unabhängigkeit bewahrt.

 

**

Wikipedia

 

Kriegsdienstverweigerung

Kriegsdienstverweigerung ist die Entscheidung einer Person, nicht an Kriegshandlungen teilzunehmen. In Staaten mit einer gesetzlichen Wehrpflicht wird sie auch als Wehrdienstverweigerung ausgeübt, weil der Wehrdienst zum Kriegsdienst ausbildet. Werden auch Ersatzdienste verweigert, spricht man von Totalverweigerung.

In demokratischen Rechtsstaaten ist Kriegsdienstverweigerung ein gesetzlich geschütztes Bürgerrecht. Dessen Ausübung ist jedoch meist an bestimmte Verfahren und Auflagen gebunden, deren Missachtung strafrechtliche Folgen hat. In Diktaturen, bei staatlich verhängtem Ausnahmezustand (Kriegsrecht) und für Soldaten einer Berufsarmee ist Kriegsdienstverweigerung oft illegal und wird als Straftat behandelt. Sofern rechtlich nicht zulässige Kriegsdienstverweigerung mit politischen Zielen verbunden wird, gilt sie als Form des zivilen Ungehorsams.

Wo Menschen gegen ihren Willen zu Militärdiensten gezwungen werden, ist Kriegsdienstverweigerung nur als Desertion möglich. Dies war lange Zeit der historische Normalfall. Erst infolge der europäischen Aufklärung wurde die individuelle Nichtteilnahme an Krieg und Kriegsdiensten allmählich als Bürgerrecht betrachtet. In Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts organisierten sich Bewegungen, die dieses Recht zusammen mit anderen Bürgerrechten einforderten. Nach dem Ersten Weltkrieg 1918 führten einige Staaten erstmals ein solches Recht ein. Seit 1945 wurde es in immer mehr Staaten gesetzlich anerkannt und geschützt. 1987 erkannte die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) das Recht zur Kriegsdienstverweigerung als allgemeines Menschenrecht an. Seither kämpft die UN-Menschenrechtskommission um seine überprüfbare Anwendung und rechtsstaatliche Geltung, die in vielen Mitgliedsstaaten der UN nicht gewährleistet ist ...

*

Widerstand (Politik)

Als Widerstand wird die Verweigerung des Gehorsams oder das aktive oppositionelle Handeln gegenüber der Obrigkeit oder der Regierung bezeichnet.

Dabei ist es zunächst von nachgeordneter Bedeutung, ob die Machthaber, gegen die Widerstand geleistet wird, die Herrschaft legal, legitim oder aber illegal ausüben. Bewertungen wie „gerechtfertigter Widerstand“, Ziele und Mittel des Widerstands, moralische und rechtliche Belange setzen einen Betrachter-Standpunkt voraus: es kommt darauf an, von wem, an welchem Ort und zu welcher Zeit die Bewertung vorgenommen wird. Der Widerständige wird den Widerstand immer anders bewerten als der, gegen den sich der Widerstand richtet. Letzterer aber ist in der Regel die „Obrigkeit“, die gleichzeitig die Definitionsmacht über Recht und Gesetz innehat. Widerstand befindet sich entsprechend außerhalb der gesetzten Ordnung.

Hintergrund und Abgrenzung

Widerstand als Form der gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung ist in der politischen Kultur Europas schon seit der Antike verankert. In fast allen Gesellschaftsformen bestand oder besteht ein Konsens, dass Widerstand in bestimmten Fällen notwendig und legitim sein kann. In konkreten Fällen gehen die Meinungen darüber zuweilen auseinander.

Widerstand ist von der Revolution abzugrenzen, weil er nicht grundsätzlich auf die Neuformierung der gesellschaftlichen Ordnung abzielt. So kann unter Umständen die Wiederherstellung eines alten Rechts oder einer aufgehobenen Rechtsordnung das zentrale Anliegen sein. Dennoch kann eine als Widerstand begonnene Bewegung in einer Revolution münden ...

 

**

Zurück zu:

Newsletter XXIII 2022 - 01. bis 09. Juni | Zeitungsartikel 2022

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
nr12.jpg