Newsletter XII

17. - 24. März 2021

***


        2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

24.03.2021 - Kabinett macht Weg frei für Milliardenzahlung an AKW-Betreiber

jungewelt.de

*

Tepco leitet mehr Wasser ins Reaktorgebäude

24.03.2021 - Atomkraftwerk Fukushima Daiichi wurde doch beim letzten Erdbeben beschädigt

sumikai.com 

*

24.03.2021 - Ultraschnelle Kondensatoren sollen Solarstrom zwischenspeichern

iwr.de

*

23.03.2021 - Superreiche, Kriegsspielzeug und Klima-Blabla

freitag.de 

*

23.03.2021 - Konstruktionsanomalie in den Düsen des Flamanville EPR gefunden

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

22.03.2021 - Keine bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr

ippnw.de 

*

Souverän auf der Schleimspur - Aber Vorsicht, niemand außer der Atomlobby mag Schleimer.

22.03.2021 - Neues Atomkraftwerk Kaum Kritik am "Chinesischen Drachen"

tagesschau.de

*

21.03.2021 - Litschauer/Grüne zum Weltwassertag: Riesiger Wasserfußabdruck von Atomenergie

ots.at 

*

KALKAR, ANNO ATOMINI 1981

21.03.2021 - Heute vor 30 Jahren - das AUS für den schnellen Brüter

lokalkompass.de

*

Wohin mit dem Strahlenmüll?

20.03.2021 - Das Märchen vom sauberen Atomstrom

buergerblick.de

*

19.03.2021 - Netzanschluss für pakistanischen Block Hualong One

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

19.03.2021 - Wie grün sind Gas und Atomkraft?

sueddeutsche.de

*

19.03.2021 - Die "verfluchte" Atomkraftwerks-Baustelle in Flamanville

heise.de

*

19.03.2021 - AKW Krško: Atom-Stresstests wurden aus wirtschaftlichen Gründen nicht umgesetzt

ots.at

*

Das Ausbauziel für 2030 schon 2021 möglich ...

19.03.2021 - Japan baut erneuerbare Energie immer weiter aus

sumikai.com

*

Voller Zuversicht in die Versprechungen der Atomlobby ...

18.03.2021 - Kanadische Regierung investiert in SMR-Projekt

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

*

18.03.2021 - Neustart von Reaktor in Japan untersagt - Evakuierungspläne fehlen

onvista.de

*

Er will die Bombe.

18.03.2021 - Erdoğan baut Atomkraft aus: Türkischer Meiler mit Putins Hilfe

taz.de

*

17.03.2021 - Neues Lobbyregister kommt: Regeln für die Lobby

taz.de

*

17.03.2021 - Die EU-Kommission macht den Atom-Bock zum Umwelt-Gärtner

infosperber.ch

*

17.03.2021 - Großbritanniens Hinkley Point B für Neustart freigegeben

world-nuclear-news.org - Übersetzen mit https://www.deepL.com/translator (kostenlose Version)

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Aktuelles+

 

**

 

MiK macht Buh ...

17.03.2021 - Urenco: Ausstieg aus der Urananreicherung in NRW wäre "Politikum ersten Ranges"

Andreas Wilkens / heise.de

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Hintergrundwissen

 

**

 

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Merke: Eine britische Atomfirma mahnt, kurz nach dem Brexit, Deutschland zur Einhaltung eines 50 Jahre alten Knebelvertrags ...

 

The English version of this world map:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1fCmKdqlqSCNPo3We1TWZexPjgNDQOaLD

 

*

 

Die Suche in der reaktorpleite.de mit dem Suchwort 

     
  Urenco  
     

 

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

Gutachten zum Atommüll

05. Oktober 2020 - Uran-Exporte nach Russland offenbar illegal

Jürgen Döschner / tagesschau.de

Atommüllexporte von Gronau nach Russland sind hoch umstritten und womöglich illegal - so ein Rechtsgutachten, das dem WDR exklusiv vorliegt. Die Rückstände könnten für militärische Zwecke verwendet werden.

Für deutsche und russische Umweltschützer war schon immer klar: Der Export von sogenanntem abgereicherten Uran nach Russland ist illegal. Denn aus ihrer Sicht ist der Rückstand aus der Herstellung von Kernbrennstoff der Firma URENCO im westfälischen Gronau nichts anderes als Atommüll. Als solcher dürfte er nach deutschem Recht nicht ins Ausland exportiert werden.

Aus Sicht des Unternehmens - und der Genehmigungsbehörden sowie der Bundesregierung - handelt es sich jedoch keineswegs um Abfall, sondern um einen Wertstoff, da sich aus dem abgereicherten Uran theoretisch neue Produkte herstellen lassen - zum Beispiel, nach entsprechender Anreicherung, wieder Brennstoff für Atomkraftwerke ...

 

*

 

06.06.2013 - Urananreicherung: Urenco an die Börse? NRW-Landesregierung: Hedgefonds-Beteiligung denkbar

Atomkraftgegner: „Urananreicherung ist kein Spielzeug“

Die niederländische Regierung erwägt in Abstimmung mit der Bundesregierung und der britischen Regierung einen möglichen Börsengang der Urananreicherungsfirma Urenco. Dies geht aus einem jetzt bekannt gewordenen Brief des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem vom 23. Mai an das niederländische Parlament hervor (s. Quellenangabe unten). Die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland, Robin Wood und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) halten diese Pläne für unverantwortlich. Sie fordern von der Bundesregierung ein klares Veto gegen den freien Verkauf der Urenco und außerdem die sofortige Stilllegung der einzigen deutschen Urananreicherungsanlage in Gronau.

Dijsselbloem teilt in dem Brief mit, die parallele Vorbereitung eines Börsengangs („initial public offering“) und eines Privatverkaufs solle einen „maximalen“ Verkaufspreis erzielen. Damit konkretisierte Dijsselbloem Äußerungen von EON-Chef Johannes Teyssen, der vor seinen Aktionären Anfang Mai ein „offenes Bieterverfahren“ angekündigt hatte. EON und RWE halten das deutsche Drittel am Urenco-Konzern ...

 

**

 

YouTube Kanal:

'Reaktorpleite' - 'Playlists' - 'Radioaktivität weltweit ...'

Wird in einem neuen Fenster geöffnet! - YouTube Kanal Reaktorpleite - US-Präsident Dwight D. Eisenhower erklärt zu seinem Abschied in klaren und deutlichen Worten wer und was MiK ist. - https://www.youtube.com/watch?v=gIlxAvaG6dY&list=PLJI6AtdHGth3FZbWsyyMMoIw-mT1Psuc5US-Präsident Dwight D. Eisenhower erklärt zu seinem Abschied in klaren und deutlichen Worten wer und was MiK ist.

 

**

 

AtomkraftwerkePlag

 

URENCO

Weiterbetrieb trotz Atomausstieg

Dass die Bundesregierung die Atomanreicherungsanlage in Gronau nicht in ihre Atomausstiegspläne mit einbezogen hat, könnte daran liegen, dass sie vor der Kündigung internationaler Atomenergie-Verträge zurückschreckt. URENCO, Betreiber der Urananreicherungsanlage Gronau, wurde 1971 mit dem Vertrag von Almelo zwischen Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien gegründet. Die großbritannische und die niederländische Regierung besitzen jeweils ein Drittel Anteil an URENCO, die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON teilen sich das verbleibende Drittel zu je 50 % ...

 

*

 

Studien und Stiftungsprofessuren

Bruno Thomauske, die RWTH Aachen und das Gorleben-Gutachten

Der Lehrstuhl Bruno Thomauskes – eines ehemaligen Leiters der Atomkraftsparte bei Vattenfall, der auch am Gorleben-Gutachten mitarbeite – an der Technischen Hochschule Aachen über Nuklearen Brennstoffkreislauf wurde laut "Spiegel" vom Energiekonzern RWE gesponsert. Über Thomauske war es den Energiekonzernen möglich, neue Fachkräfte für die Atomwirtschaft ausbilden zu lassen. So wurde an der RWTH Aachen im Wintersemester 2010/11 der neue Masterstudiengang "Nuclear Safety Engineering" eingerichtet. Beteiligt an der Lehre waren neben Thomauske Unternehmen wie AREVA, RWE und URENCO. Der Studiengang wurde bis 2018 angeboten ...

 

**

 

Wikipedia

 

Lobbyismus

Lobbyismus, Lobbying oder Lobbyarbeit ist eine aus dem Englischen (lobbying) übernommene Bezeichnung für Interessenvertretung in Politik und Gesellschaft, bei der einzelne Personen oder Interessengruppen („Lobbys“) – vor allem durch die Pflege persönlicher Verbindungen – die Exekutive, die Legislative zu beeinflussen versuchen. Außerdem wirkt Lobbying auf die öffentliche Meinung durch Öffentlichkeitsarbeit ein. Dies geschieht vor allem mittels der Massenmedien.

Der Begriff hat negative Konnotationen (Nebenbedeutungen), sodass Interessenverbände nicht unter diesem Begriff auftreten. Gängige Bezeichnungen für Lobbyarbeit sind zum Beispiel Public Affairs, politische Kommunikation und Politikberatung. Unternehmen und Organisationen unterhalten bisweilen ein Hauptstadtbüro oder eine Hauptstadtrepräsentanz, aber auch Büros bei den Landesregierungen.

Im Jahr 2006 führten Thomas Leif und Rudolf Speth in Analogie zur Bezeichnung Vierte Gewalt für die Massenmedien den Begriff Fünfte Gewalt für den Lobbyismus ein, was jedoch von anderen Autoren als übertrieben angesehen wird. Thilo Bode titelte zum Glyphosat-Skandal 2017 in den Blättern für Deutsche und internationale Politik, in der Ausgabe, Oktober 2018: „Lobbyismus 2.0: Der industriell-politische Komplex.“ ...

 

*

 

Militärisch-industrieller Komplex

Popularität erlangte der Begriff durch den US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower, der in seiner Abschiedsrede vom 17. Januar 1961 ausdrücklich vor den Verflechtungen und Einflüssen des militärisch-industriellen Komplexes in den USA warnte. Eisenhower, der selbst einst Generalstabschef der Armee gewesen war, sah wie Mills den militärisch-industriellen Komplex als eine Gefahr für die demokratischen Institutionen und die Demokratie an. Durch die Einwirkung dieses Komplexes auf Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft könne die politische Führung veranlasst werden, Konflikte eher militärisch als politisch lösen zu wollen und damit als verlängerter Arm der Lobby der Rüstungsindustrie agieren ...

 

**

 

Weiter zu: Zeitungsartikel 2021

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
nr12.jpg