Newsletter VII

09. - 15. Februar 2021

***


        2021
2020 2019 2018 2017 2016
2015 2014 2013 2012 2011

Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

15.02.2021 - Niederlage vor Verwaltungsgericht

ippnw.de

*

15.02.2021 - Ostsee: Uran unbekannter Herkunft entdeckt

scinexx.de

*

14.02.2021 - Bürgerinitiative weist Kritik an Würgassen-Gutachten zurück

hna.de

*

Woher kommt der Wasserstoff?

14.02.2021 - Energiewende - Ammoniak aus der Wüste

golem.de

*

13.02.2021 - Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima

faz.de

*

Off Topic

13.02.2021 - Neuer Bericht: Massive Umwelt- und Arbeitsrechtsverletzungen durch EU-finanzierte Minen

oekonews.at

*

13.02.2021 - Cattenom-Reaktor wird für Laufzeitverlängerung fit gemacht

sr.de

*

12.02.2021 - Bundesregierung muss Kritik an Atomwaffenverbotsvertrag revidieren

heise.de

*

12.02.2021 - Asse II: Verstrahltes Erbe

scinexx.de

*

12.02.2021 - Atomkraft: EU-Parlament sieht AKW in Belarus als unsicher an

heise.de

*

Die Atomindustrie bezahlt sie alle; Werbeprofis und Influenzer, Vollzeit- und Amateur-Atomlobbyisten ebenso sowie Politiker und Politiker-Darsteller. Ronald Reagen war in den 1960er Jahren Konzernrepräsentant von General Electric. Kontinuität ist garantiert, Atomfirmen weltweit haben alle mindestens einen Trump im Ärmel ...

11.02.2021 - USA: Schmiergelder für Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken

iwr.de

*

 

11.02.2021 - Brennelement-Exporte nach Doel: Atomaufsicht auf Tauchstation

taz.de

*

10.02.2021 - AKW Brokdorf: Chronik der Bau- und Protestgeschichte

ndr.de

*

10.02.2021 - GLOBAL 2000: Tschechisches Parlament vor grober Fehlentscheidung

ots.at

*

10.02.2021 - Wasserstoff: Der Stoff, aus dem die Träume der Gaslobby sind

energiezukunft.eu

*

09.02.2021 - Fossile Brennstoffe sind für deutlich mehr Todesfälle verantwortlich als bislang angenommen

sueddeutsche.de

*

09.02.2021 - Atomares Endlager: Drei Oberfranken organisieren die Suche mit

br.de

*

09.02.2021 - Atomenergie: Nachhaltigkeit nur in Spurenelementen

mensch-und-atom.org

*

09.02.2021 - Klimaziele: Grüne Energie mit oder ohne Gas?

euractiv.de

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Aktuelles+

 

**

09.02.2021 - Atommüll - Endlager gesuchtAtommüll - Endlager gesucht

Andreas Riekeberg / jungewelt.de

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

 

Hintergrundwissen

 

**

 

reaktorpleite.de

 

Karte der nuklearen Welt:

Deutschland ist auf der Suche ...

 

The English version of this world map:

https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=1fCmKdqlqSCNPo3We1TWZexPjgNDQOaLD

 

*

 

Die Suche in der reaktorpleite.de mit dem Suchwort 

     
  Endlagersuche  
     

 

brachte u.a. folgende Ergebnisse:

 

28. September 2020 - Diese Regionen kommen als Endlager-Standorte infrage

Susanne Götze / www.spiegel.de

*

Ein zentrales Endlager ...? Inakzeptabel, nicht nur für Bayern, sondern für jede Region, die in ferner Zukunft betroffen sein könnte. Die bestehenden Atommüll-Zwischenlager werden uns noch viele Jahrzehnte begleiten. So erscheint es mir viel realistischer, die bestehenden Standorte so sicher wie möglich auszustatten, ihre Sicherheit regelmäßig zu überprüfen und zu verbessern. Es gibt kein ewig sicheres Endlager, es gibt ein existenzgefährdendes Problem das wir uns aufgehalst haben, mit in die Zukunft nehmen und damit umgehen müssen!

*

24.04.2019 - Atommüll-Endlager: Desaster wie in Gorleben darf es nicht mehr geben

Michael Kerler / augsburger-allgemeine.de

**

 

YouTube Kanal:

'Reaktorpleite' - 'Playlists' - 'Radioaktivität weltweit ...'

Countdown für die Ewigkeit - Atommüll als KommunikationsproblemCountdown für die Ewigkeit - Atommüll als Kommunikationsproblem

 

**

 

AtomkraftwerkePlag

 

Endlagersuche nach dem Atomausstieg

Ungelöste Endlagerfrage

Die Suche nach Endlagern ist weltweit ein ungelöstes Problem. Nachdem der Atommüll anfangs in den Ozeanen verklappt oder in die Erde gepumpt wurde, wird er derzeit in Zwischenlagern deponiert. Viele Staaten werden sich erst allmählich der Thematik bewusst und versuchen Lösungen zu finden.

In Deutschland wurde die Problematik der Endlagerung und die entstehenden Kosten bereits in den 1950er Jahren von der Energiewirtschaft erkannt. In der Folge wurden, allerdings ohne systematisches und wissenschaftliches Auswahlverfahren, von Politik und Atomwirtschaft immer wieder vermeintliche Kandidaten für Endlager "gefunden", die aus verschiedenen Gründen scheiterten: Gorleben, Asse, Morsleben. Nur der Schacht Konrad hat ein komplettes atomrechtliches Verfahren durchlaufen und wurde vom Bundesverfassungsgericht bestätigt ...

 

**

 

Wikipedia

 

Endlagersuche in Deutschland

Mit der Endlagersuche soll ein geeigneter Standort in tiefer geologischer Formation für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle gefunden werden. Der Suchprozess für die Bundesrepublik Deutschland ist im Standortauswahlgesetz beschrieben, das dazu Mitte 2017 novelliert wurde. Die wesentlichen Kriterien wurden zuvor durch die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe von 2014 bis Mitte 2016 erarbeitet.

Der Prozess der Endlagerung gliedert sich in die „Etappen“ Endlager-Auswahl, Errichtung des Endlagers, Einlagerung des radioaktiven Abfalls und Verschluss des Bergwerks.

Die Standortauswahl soll in die drei Phasen Auswahl der Standort-Region, übertägige und untertägige Erkundung gegliedert werden.

Gleichzeitig mit dem technischen Auswahlverfahren wird ein mehrstufiges, demokratisch legitimiertes Entscheidungs- und Konfliktbewältigungs-Verfahren vorgeschlagen mit dem Ziel, einen möglichst weitgehenden und generationenfesten Konsens zu ermöglichen ...

*

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) ist eine gesetzlich errichtete (§ 1 BfkEG), selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Es nahm am 1. September 2014 seine Tätigkeit auf. Sein vorläufiger Hauptsitz ist Berlin. Weitere Dienstsitze befinden sich in Salzgitter und Bonn.  Behördenleiter ist Wolfram König ...

Aufgaben

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung ist die zentrale Bundesbehörde für die Genehmigung, Aufsicht und Regulierung in den Bereichen End- und Zwischenlagerung sowie für den Umgang und Transport von radioaktiven Abfällen ...

*

Bundesgesellschaft für Endlagerung

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE) mit Sitz in Peine ist eine im Juli 2016 gegründete bundeseigene Gesellschaft. Die Gründung erfolgte auf Grundlage des 2016 verabschiedeten Gesetzes zur Neuordnung der Organisationsstruktur im Bereich der Endlagerung. Als designierter Vorhabenträger und Betreiber von Endlagern für radioaktive Abfälle gehört sie als öffentliches Unternehmen zum Geschäftsbereich des Bundesumweltministeriums. Genehmigungs- und Aufsichtsbehörde ist das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE).

Ihre gesetzlichen Aufgaben sind die Suche nach einem Endlagerstandort für hochradioaktiven Atommüll sowie der Endlagerbetrieb. Die Asse-GmbH, die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH sowie Teile des Bundesamtes für Strahlenschutz sind in ihr am 20. Dezember 2017 aufgegangen ...

 

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Aktuelles+ Hintergrundwissen

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

deafarbebgzh-CNhrdanlenettlfifreliwhihuidgaitjakolvltmsnofaplptruskslessvthtrukvi
fische.jpg