***


Zeitungsartikel 2020
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

AKW Mühleberg hinterlässt keine Lücke

11. Mai 2020 - Das Atomwunder von Bern

Artikel von Yves Demuth aus www.beobachter.ch

Dem Berner Stromkonzern BKW fehlen drei Milliarden Kilowattstunden Strom aus dem AKW Mühleberg. Er scheint sie nicht zu vermissen.

Die Aussage erstaunt selbst Fachleute. Obwohl der Berner Stromkonzern BKW sein Atomkraftwerk Mühleberg für immer stillgelegt hat, erklärt er: «Es muss kein zusätzlicher Strom beschafft werden.» Weder im Winter noch im Sommer. Weder aus dem Ausland noch aus dem Inland.

Die drei Milliarden Kilowattstunden aus Mühleberg fehlen der BKW dieses Jahr plötzlich nicht mehr. Das ist genug Strom für mindestens eine halbe Million Haushalte. Man habe 2020 auch ohne Atomkraftwerk genügend eigene Energie für die 360'000 Haushaltskunden in der Grundversorgung sowie die Grosskundinnen im freien Markt, sagt eine Konzernsprecherin.

47 Jahre lang hat die BKW an der Aareschlaufe bei Mühleberg Atomstrom produziert. Mehrere Volksabstimmungen gegen das AKW haben die BKW und ihre Mitstreiter gewonnen. Mit Warnungen vor einer drohenden «Stromlücke», vor importiertem «Dreckstrom» aus ausländischen Kohlekraftwerken und vor einer ungenügenden Versorgungssicherheit in der Region Bern.

Kurz vor Weihnachten, am 20. Dezember 2019, hat die BKW ihren Atomreaktor endgültig vom Netz genommen, freiwillig, weil sich der Betrieb nicht mehr rechnete. Jetzt erklärt sie, dass ihr einst grösstes Kraftwerk für die Stromversorgung nahezu irrelevant sei. «Die BKW hat den Strom aus Mühleberg nicht spezifisch ersetzt», sagt die Sprecherin.

Doch fünf Prozent der Schweizer Stromproduktion können nicht einfach spurlos verschwinden. Auf mehrfache Nachfrage hin erklärt die BKW, dass die Atomenergie der Handelsabteilung fehle. Die BKW kann offenbar weniger Strom exportieren, etwa nach Italien, wo die Preise hoch liegen. «Mit dem Wegfall des Kernkraftwerks Mühleberg setzt die BKW weniger Eigenproduktion am Markt ab», bestätigt die Sprecherin. Es sei schon «seit mehreren Jahren» so gewesen, dass der Atomstrom aus Mühleberg «mehrheitlich» am Markt verkauft worden sei. Im Klartext: Das AKW Mühleberg produzierte vorwiegend für den Export und den Handel. Die Versorgung der Kunden in der Region Bern war bloss noch ein Nebengeschäft.

Grünen-Präsidentin Regula Rytz freut sich über das Geständnis der BKW. «Das Gerede von der Stromlücke war schon immer übertrieben. Die Lichter gehen nicht aus, wenn ein Uralt-AKW abschaltet und in die Energiewende investiert wird.» Zuletzt bekämpften die Grünen die Schweizer AKWs vor vier Jahren mit der Atomausstiegsinitiative. Mühleberg hätte zwei Jahre früher als geplant vom Netz gehen müssen, Beznau wäre heute ebenfalls stillgelegt.

Die BKW bezeichnete die Initiative damals als «Irrweg». Das Volksbegehren erschwere es, «den hohen Versorgungsstandard der Schweiz zu erhalten», und bringe eine «grössere Abhängigkeit vom Ausland». Die Argumentation überzeugte die Mehrheit der Stimmenden, die Initiative der Grünen fiel durch. «Die Angstmacher-Kampagnen erweisen sich jetzt als Fake», sagt Regula Rytz. Die BKW zeige, dass man auch weniger exportieren könne, statt mehr zu importieren.

Dass das AKW Mühleberg im Kern ein Kraftwerk für die Stromhändler war, hat die BKW bis heute nie eingestanden. Denn Abstimmungen lassen sich damit nicht gewinnen. Firmenintern war das hingegen seit Jahren klar, wie ein Vortrag des ehemaligen BKW-Handelschefs belegt.

Beat Deuber referierte an einem sonnigen Junitag 2012 hoch über dem Zürichsee zum Thema «Die Schweiz ohne Kernkraft». Nach dem Mittagessen präsentierte der promovierte Physiker der versammelten Energiewirtschaftsbranche seine Analyse: Der Wegfall eines Kernkraftwerks sei selbst im Winter versorgungstechnisch kein Problem, die Stromkonzerne könnten dann einfach weniger nach Italien exportieren. «Mittelfristig wegfallende Kraftwerksleistung in der Schweiz kann durch Exportverzicht nach Italien aufgefangen werden», lautete Deubers Fazit auf der letzten Powerpoint-Folie. Italien sei «eine Versicherung für die schweizerische Versorgungssicherheit».

Ziel Italien

Die Einschätzung ist zwar acht Jahre alt, an ihrer Aktualität hat sich aber nichts geändert. Die Schweiz exportiert heute rund die Hälfte des Atomstroms, belegen die Zahlen des Bundesamts für Energie. «Der Preis zieht den Strom nach Süden», bestätigt ein Strommarktspezialist. Die Marktanreize lenkten den Schweizer Strom dorthin, wo er den grössten Erlös bringe. Das ist meistens Italien.

Als im vorletzten Herbst ein Sturm die Hochspannungsleitung nach Süden über den Albulapass zerstörte, floss im folgenden Winter deutlich weniger Strom nach Italien ab. Er staute sich mangels Transportkapazitäten am Alpenkamm, wie die Zahlen der Netzgesellschaft Swissgrid zeigen.

Im Winter 2016/17 blieb ebenfalls mehr Strom in der Schweiz. Damals fielen die beiden AKWs Leibstadt und Beznau I gleichzeitig fünf Monate lang aus. Wegen der grossen Nachfrage zogen die Inland-Strompreise so stark an, dass sich der Export nach Italien kaum mehr lohnte. Der Markt füllte die «Stromlücke» automatisch auf, allerdings hatte das seinen Preis.

4,4 Milliarden Franken verdient

Der Schweizer Kraftwerkspark ist für den Landesverbrauch eigentlich überdimensioniert. Die Anlagen rechnen sich nur dank dem Import-Export-Geschäft. In den letzten zehn Jahren haben die Stromkonzerne 4,4 Milliarden Franken damit verdient, zeigen Daten des Bundesamts für Energie. Allerdings sind die Exportgewinne zuletzt stark geschrumpft, weil die Strompreise eingebrochen sind. Anlagen mit hohen Gestehungskosten, wie das AKW Mühleberg, lohnen sich nicht mehr.

Laut FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen braucht die Schweiz aber Reserven. Die BKW habe ohne Mühleberg vielleicht genügend Strom für das eigene kleine Versorgungsgebiet. «Doch die weggefallene Stromproduktion fehlt für die Versorgungssicherheit der Schweiz.» Die Coronakrise zeige, dass man vorsorgen müsse. «Es braucht ein Back-up. Auf weniger Exporte zu setzen, ist naiv.»

Man könne nicht weniger nach Italien exportieren, aber bei Bedarf dennoch Strom in Frankreich und Deutschland zukaufen. «Man kann die Exporte vielleicht etwas drosseln, aber nicht abstellen», sagt Wasserfallen. Der Atomstrom müsse im Inland ersetzt werden. «Sonst haben wir im Winter zu wenig Energie.»

Über dem Nebelmeer

Tatsächlich muss die Schweiz im Winter Strom importieren, weil die Stauseen und Flusskraftwerke weniger Wasser führen und auch die Fotovoltaikanlagen Solarenergie fürs Eigenheim Strom von der Sonne anzapfen weniger hergeben. In diesem Januar und Februar traf diese Regel allerdings nicht zu. Wegen der hohen Temperaturen gab es mehr Wasser, mehr Strom, und es musste weniger Strom als im Vorjahr importiert werden – und das trotz Mühleberg-Aus.

«Der Klimawandel hilft uns derzeit im Winter ein bisschen», sagt Felix Nipkow von der Schweizerischen Energie-Stiftung. Doch auf milde Winter könne sich die Schweiz nicht immer verlassen. «Wir müssen die Fotovoltaik so ausbauen, dass mehr Solarpanels über dem winterlichen Nebelmeer in den Alpen montiert werden», sagt Nipkow. Dann gebe diese Technologie auch im Winter mehr her.

*

Karte der nuklearen Welt:

Atomindustrie gibt zu, dass die 'Stromlücke' - gelinde gesagt - eine Übertreibung war ...

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2020

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

**

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:

Schweiz

Versorgungssicherheit

*

AtomkraftwerkePlag:

Schweiz

Atomkraftwerke in der Schweiz

Seit dem Ausstiegsbeschluss 2011 gab es immer wieder Forderungen, vor allem die Altreaktoren Mühleberg und Beznau vorzeitig abzuschalten.

Zumindest das AKW Mühleberg wurde im Dezember 2019 stillgelegt ...

*

Wikipedia:

Kernkraftwerk Mühleberg

ist ein stillgelegtes Schweizer Kernkraftwerk mit einem 373-MW-Siedewasserreaktor mit Flusswasserkühlung. Eigentümerin und Betreiberin ist die BKW Energie. Das Kraftwerk wurde 1972 in Betrieb genommen und liegt etwa 2 km nördlich von Mühleberg an der Aare direkt unterhalb des Wohlensees, 14 km westlich von Bern.

Die BKW Energie entschied 2013, das Kraftwerk aus wirtschaftlichen Gründen ausser Betrieb zu nehmen. Ein entsprechendes Gesuch wurde im Dezember 2015 beim UVEK eingereicht ...

**

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

**

16.05.2020 - Forschungsreaktor: Radioaktives C-14 in Garching ausgetreten

Obwohl am Forschungsreaktor nahe München gerade nicht gearbeitet wird, ist Radioaktivität ausgetreten.

Der Jahresgrenzwert sei um rund 15 Prozent überschritten worden, sagte FRM II-Sprecherin Anke Görg auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur (dpa) am 16. Mai 2020. Bei einer Ausschöpfung des Grenzwertes liege die theoretische Belastung der Bevölkerung bei maximal 3 Mikrosievert. Das sei weniger als der Wert bei einer Röntgenaufnahme beim Zahnarzt ...

**

15.05.2020 - Streit um Transparenz bei Endlager-Suche: Gesetz gestoppt

Im Streit um die Suche nach einem Atommüll-Endlager haben die Grünen ein Gesetz zum Umgang mit Bodendaten gestoppt. Das Geologiedatengesetz bekam am Freitag im Bundesrat keine Mehrheit. Ob nun der Vermittlungsausschuss von Bundesrat und Bundestag einen Kompromiss sucht, blieb offen. Das Wirtschaftsministerium teilte mit, darüber entscheide das Bundeskabinett. Im Kern geht es darum, ob Daten von Unternehmen bei der Suche öffentlich gemacht werden oder ob die Eigentumsrechte dieser Firmen Vorrang haben.

Die Grünen hatten vor der Sitzung angekündigt, dem von der schwarz-roten Koalition im Bundestag beschlossenen Gesetz nicht zuzustimmen ...

**

15.05.2020 - Nach über 20 Jahren Bauzeit - Wiederaufbereitungsanlage in Japan wurde von den Aufsichtsbehörden genehmigt

Japans Nuklearregulierungsbehörden haben am Mittwoch mitgeteilt, dass die Wiederaufbereitungsanlage für Brennstoffe im Dorf Rokkasho, in der Präfektur Aomori, die Sicherheitskontrollen bestanden hat.

Der Bau der Anlage begann 1993, die Fertigstellung war ursprünglich für 1997 geplant, aber anhaltende Probleme zwangen den Betreiber dazu, die Inbetriebnahme 24 Mal zu verschieben. Zuletzt wurde festgestellt, dass der Betreiber Japan Nuclear Fuel Ltd. 14 Jahre lang die erforderlichen Inspektionen an einem Bereich der Anlage nicht durchgeführt hatte ...

**

15.05.2020 - Problem in tschechischem AKW - Reaktorblock heruntergefahren

Im tschechischen Atomkraftwerk Temelin nahe der Grenze zu Bayern hat es in der Nacht zu Freitag ein Problem gegeben. Der erste Reaktorblock sei automatisch heruntergefahren worden, teilte der teilstaatliche Betreiber CEZ am Freitagnachmittag mit. Die Ursache werde noch ermittelt, sagte Kraftwerkssprecher Marek Svitak der Deutschen Presse-Agentur.

Erst Ende März hatte CEZ die Verlängerung der Betriebsgenehmigung für den betroffenen Reaktorblock beantragt. Sie läuft im Oktober aus ...

**

14.05.2020 - Atomwaffentests veränderten das Wetter

Radioaktive Fernwirkung: Die Atombombentests des Kalten Krieges verursachten noch tausende Kilometer entfernt mehr Regen und Wolken, wie nun eine Studie enthüllt. Der Grund: Die von den Explosionen freigesetzten radioaktiven Schwebteilchen verteilten sich weltweit und ionisierten die Luft. Das lud sie elektrisch auf und förderte die Bildung von Wolkentröpfchen und Regen. In Schottland regnete es dadurch an Tagen mit viel Fallout 24 Prozent mehr, wie Forscher berichten.

In den 1950er und 1960er Jahren führten die Großmächte zahlreiche Atomwaffentests durch, die enorme Menge an radioaktiven Schwebteilchen bis in die obere Atmosphäre schleuderten. Diese energiereichen Radionuklide verteilten sich weltweit und bildeten zeitweilig sogar einen künstlichen Strahlengürtel um die Erde, der Polarlichter selbst in den Tropen erzeugte. Inzwischen ist der größte Teil des radioaktiven Fallouts jener Zeit ausgewaschen und abgebaut, ein Rest ist aber noch immer nachweisbar ...

**

12.05.2020 - Belgisches Atommüll-Endlager sorgt für Protest in Luxemburg

Die langfristigen Pläne der belgischen Behörden zur Endlagerung von radioaktivem Abfall stoßen auf heftigen Widerstand seitens der luxemburgischen Regierung. Der Grund: Mögliche Standorte befinden sich unweit der Grenze zum Großherzogtum.

„Die grenzüberschreitenden Risiken sind bisher nicht geklärt“, wurde die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg am Dienstag von Journalisten zitiert. „Es wäre unverantwortlich und auch inakzeptabel, solche Projekte zu beschließen, ohne dass wir wissen, welche langfristigen Auswirkungen es auf die Gesundheit unserer Bürger, vor allem auf unser Grundwasser, hat“, sagte die Grünen-Politikerin ...

**

11.05.2020 - Südafrika kündigt Fahrplan für den Neubau von Reaktoren an

Das südafrikanische Ministerium für Bodenschätze und Energie (DMRE) soll mit der Arbeit an einem Fahrplan für die Beschaffung von 2500 MWe neuer Nuklearkapazität beginnen. Sie wird "alle Optionen" in Betracht ziehen, einschließlich kleiner modularer Reaktorprojekte (SMR), die von privaten Unternehmen und Konsortien geleitet werden, sagte Minister Gwede Mantashe am 7. Mai vor dem Portfolioausschuss für Bodenschätze und Energie des Landes ...

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

**

11.05.2020 - "Progressive" Atomkraft-Laufzeitverlängerung durch die Corona-Hintertür

Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt verlängert die Linksregierung die Laufzeit der "Zeitbombe" Almaraz bis 2028 - Ein Kommentar

"Man könnte es einen kopernikanischen Schwenk nennen, den die sozialistische spanische Regierung in der Atompolitik hinlegt", hatte ich 2011 zur Tatsache bemerkt, dass die Sozialdemokraten im Rahmen der Finanzkrise durch die Hintertür die Laufzeitbegrenzung auf 40 Jahre für Atomkraftwerke aufgehoben hatten. Dabei war schon damals José Luis Rodriguez Zapatero mit dem Versprechen gewählt worden, aus der Atomkraft aussteigen zu wollen.

Doch Tradition bleibt Tradition, wenn es um Wählerbetrug bei den Sozialdemokraten (PSOE) geht. Nur geht es nun, obwohl die Sozialdemokraten zudem noch mit der Linkskoalition "Unidas Podemos" regieren, die sie eigentlich in einer Koalition kontrollieren wollten, beim Wahlbetrug noch viel schneller. Brauchte der Sozialdemokrat Zapatero Jahre, um sein Ausstiegsversprechen zu versenken, geht das bei Pedro Sánchez in nur wenigen Monaten ... 

**

11.05.2020 -Trotz zahlreicher Störfälle: Spanien verlängert AKW-Laufzeit

Spanien verschiebt die Laufzeit von zwei Nuklearreaktoren in Almaraz in der Provinz Cáceres nach hinten – fast ohne öffentliche Diskussion.

Während in Spanien alle nur vom Öffnungsprozess nach der strikten Corona-Ausgangssperre reden, winkt der Nukleare Sicherheitsrat (CSN) fast unbemerkt eine Laufzeitverlängerung für das älteste der fünf noch funktionierenden Atomkraftwerke des Landes durch. Die zwei Reaktoren in Almaraz in der Provinz Cáceres sollen bis 2028 am Netz bleiben, empfiehlt der CSN. Im Industrieministerium stößt dies auf offene Ohren, denn der Nationale Klimaplan sieht vor, den CO2-Ausstoß unter anderem auch durch ein längeres Festhalten an der Atomenergie zu verringern. Obergrenze ist dabei 2035.

„Wir werden in eine völlig unsichere und gefährliche Betriebsphase eintreten“, beschwert sich dagegen die Energieexpertin der spanischen Umweltschutzorganisation Ecologistas en Acción, eine der wichtigsten Gruppen im Iberischen Antinuklearen Bündnis (MIA). Almaraz besteht aus zwei Druckwasserreaktoren der Marke Westinghouse, die 1981 und 1983 ans Netz gingen. Das Kraftwerk gehört den drei wichtigsten Energieversorgern des Landes, Endesa, Iberdola und Naturgy ...

**

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

German Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Greek Hindi Italian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
thtr-china-rb141.jpg