***


Zeitungsartikel 2020
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

27. April 2020 - Finnlands Atom-Baustelle Olkiluoto - Symbol für den Niedergang von Europas Nuklearindustrie

Artikel von Dirk Asendorpf aus www.deutschlandfunk.de

An der Westküste Finnlands sollte 2012 ein neuer Kernreaktor in Betrieb gehen - doch Strom erzeugt er bis heute nicht. Schuld daran sind nicht etwa Proteste von Anwohnern, sondern technische Probleme und Pannen. Ein Projekt, mit dem die größten Reaktorbauer Europas ihre Kompetenz demonstrieren wollten, ist zum Milliardengrab geworden.

Noch ähnelt das Atomkraftwerk eher einem Ameisenhaufen als einer Hochsicherheitszone. Dutzende Arbeiter in gelben Hosen und weißen Kitteln eilen durch die Gänge, erledigen letzte Schweißarbeiten, führen Tests durch, lassen Türen knallen. Hinter einem meterdicken Stahltor wartet bereits der nukleare Treibstoff auf seinen Einsatz: 120 Tonnen Uranoxid-Brennstäbe, per LKW angeliefert aus Lingen im Emsland.

"Sobald wir die Genehmigung zum Beschicken des Reaktors haben, bringen wir insgesamt 241 Brennstäbe durch diesen Tunnel in den Reaktordruckbehälter. Jetzt können wir da nicht hin. Sie sehen ja: Da wird noch gearbeitet."

Eigentlich sollten die Bauarbeiten schon vor elf Jahren abgeschlossen sein. Juha Poikola, der zuständige Manager des finnischen Energieversorgers TVO, sieht die Verantwortung für die Verzögerung vor allem bei dem deutsch-französischen Konsortium von Siemens und Areva, das den Reaktorneubau 2002 zum Festpreis von drei Milliarden Euro angeboten hatte: "Das grundlegende Reaktordesign war zwar fertig, die Detailpläne aber nicht. Deshalb ging die Planung ständig weiter. Und die Bauarbeiten haben viel mehr Zeit benötigt als erwartet. Schließlich ist das hier ja das erste Atomkraftwerk in Westeuropa nach einer rund 20-jährigen Pause."
Der Bau verzögerte sich immer wieder, die Kosten explodierten

Die Folge: Für wichtige Bauteile gab es keine ausreichend zertifizierten Zulieferer mehr. Und die Baukosten haben sich bereits vervierfacht. Siemens hat seine Nuklearsparte direkt nach der Katastrophe von Fukushima 2011 nach Frankreich verkauft. An Olkiluoto 3 ist der Energiekonzern aus München jetzt nur noch als Lieferant konventioneller Kraftwerkstechnik beteiligt.

Den Schaden trägt Frankreich. Aus einem Projekt, mit dem die größten Reaktorbauer Europas ihre Kompetenz demonstrieren wollten, wurde ein Milliardengrab, sagt der Pariser Nuklearexperte und Träger des alternativen Nobelpreises Mycle Schneider.

"In der Realität ist es zu einem Demonstrationsprojekt der Inkompetenz geworden, in allen Bereichen: Betonarbeiten, Stahl, Anlagenteile. Und das Management hat komplett versagt. Areva war bankrott und wurde dann ja vom Staat praktisch gerettet. Also ganz klar: Der französische Steuerzahler hat das bisher bezahlt - und wird es weiterhin bezahlen."
"Ein Demonstrationsprojekt der Inkompetenz"

In Betrieb ist bislang nur das Besucherzentrum. Dort wird die Hochglanzversion des europäischen Druckwasserreaktors, kurz EPR, demonstriert. Durch die raumhohen Glaswände geht der Blick über einen schmalen Ostseearm auf die Insel Olkiluoto. Schon seit 1973 erzeugen dort zwei Siedewasserreaktoren Atomstrom. Der neue Reaktor mit einer Leistung von 1,7 Gigawatt soll die Kapazität glatt verdoppeln. Ein Viertel der finnischen Elektrizität wird dann von der Atominsel kommen.

Der EPR unterscheidet sich in vielen Details von früheren Reaktoren, das ist in der Ausstellung zu erfahren. Vor allem sei er viel besser vor Unfällen geschützt als all seine Vorgänger. Unter dem Reaktordruckbehälter soll eine meterdicke Stahlbetonwanne selbst bei einer Kernschmelze das Grundwasser vor radioaktiver Verseuchung schützen, und die doppelte Betonhülle des Atom-Eis soll sogar einem Flugzeugabsturz standhalten. Sicher, sauber und CO2-frei sei der so erzeugte Atomstrom, kurz eine "verlässliche grüne Energie".
In Finnland setzen selbst die Grünen auf Atomstrom

Sogar Atte Harjanne sieht das so, ein 35jähriger Klimawissenschaftler, der als Abgeordneter der Grünen im finnischen Parlament sitzt: "Die Dringlichkeit des Klimawandels bedeutet, dass will alle Mittel nutzen müssen. Es sieht so aus, als ob wir die Atomkraft einfach brauchen, um mit der Situation fertig zu werden."

In ganz Finnland genießt die Kernenergie große Zustimmung. Mit dem Widerstand von Atomkraftgegnern haben die jahrelangen Verzögerungen des Reaktorbaus nichts zu tun. Niemand hat dagegen geklagt. Schließlich spült der Nuklearkomplex jedes Jahr über zehn Millionen Euro in die Gemeindekasse von Eurajoki. Die Kleinstadt kann sich ein schickes Rathaus leisten, im Foyer plätschert ein künstlicher Wasserfall.

Und Johanna Huhtala, die stellvertretende Bürgermeisterin, betont: "Das Atomkraftwerk bedeutet Wohlstand für uns. Ob die Bauarbeiten ein, zwei, drei oder zehn Jahre dauern, ist uns egal. Die Steuern bekommen wir ja in jedem Fall."
Kritiker sagen: Finnland hat aufs falsche Pferd gesetzt

Lautstarken Protest gab es zuletzt im Jahr 2002 als das finnische Parlament über den Neubau in Olkiluoto beriet. Juha Aromaa war schon damals als Organisator dabei, heute ist er Sprecher von Greenpeace Finnland – und überzeugt davon, dass die finnische Elektrizitätswirtschaft viel besser da stehen würde, wenn die Milliarden in erneuerbare Energien geflossen wären, statt in das neue Kernkraftwerk:

Aromaa: "Man kann Finnland gut mit Dänemark vergleichen, beide Länder haben ungefähr gleich viele Einwohner, rund 5,5 Millionen. Anfang der 1980er Jahre hatten wir auch ungefähr gleich viele Kohlekraftwerke. Die Dänen haben sich dann für Windkraft entschieden, wir für Atomkraftwerke. Und die Dänen sind die Kohle viel schneller los geworden als wir. Am Ende war ihr Weg weit effektiver."

 

Karte der nuklearen Welt:

Finnland auf dem Holzweg, aber mit modernsten Dampfmaschinen!

**

Weiter zu: Zeitungsartikel 2020

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Durchsuchen der reaktorpleite.de mit dem Suchwort:

Olkiluoto

Finnland

Radioaktiv

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

**

29.04.2020 - IranRussland liefert nuklearen Brennstoff für AKW Buschehr

Ungeachtet des Atomstreits der USA mit dem Iran hat Russland weiteren nuklearen Brennstoff an das iranische Atomkraftwerk Buschehr geliefert.

Das teilte die russische Botschaft in Teheran mit. Die Lieferung an die Anlage sei notwendig gewesen, damit der Reaktor weiter in Betrieb bleiben könne. Angaben zur Menge wurden nicht gemacht ...

**

28.04.2020 - Die nukleare Teilhabe Deutschlands ist bald eine Illusion

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betont, dass die Allianz an der gemeinsamen atomaren Abschreckung festhält. Doch diese Gemeinsamkeit zerbröckelt, wegen Deutschland und wegen der USA.

Deutschland ist zwar keine Atommacht, aber die Bundeswehr wäre im Falle eines Krieges sehr wohl in der Lage Atombomben abzuwerfen. Die dafür vorgesehenen Sprengsätze gehören zwar den US-Streitkräften und sind unter deren Kontrolle. Aber sie lagern auf dem deutschen Fliegerhorst Büchel in der in Rheinland-Pfalz. Von dort würden sie durch die deutschen Tornado-Kampfflugzeuge über Feindesland abgeworfen ...

**

27.04.2020 - Zentrales digitales Informationsangebot zur Endlagersuche

Unter endlagersuche-infoplattform.de bündelt das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung alle Informationen und wesentlichen Unterlagen zur Suche nach einem Endlager in Deutschland

Informationen sind eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass ein Verfahren transparent ist und sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung hat zur Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle in Deutschland mit endlagersuche-infoplattform.de im Internet ein zentrales Informationsangebot des Bundes eingerichtet ...

**

27.04.2020 - Kommentar: Steigende Rüstungsausgaben sind Symptom gescheiterter Politik

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind so stark gestiegen wie seit Jahren nicht mehr. Keine Überraschung und dennoch ein Symptom des Scheiterns, kommentiert NN-Redakteur Gregor le Claire. Denn auch Waffen, die schweigen, fordern Opfer.

Die Entwicklung der Rüstungsausgaben sind immer auch ein Indikator für den Zustand der Welt - und man darf sich sorgen. Die Summe, die Staaten in Sturmgewehre, Panzer oder Jagdbomber gesteckt haben, sind nach der traditionellen Erhebung des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri 2019 so stark gestiegen wie seit Jahren nicht mehr ...

**

27.04.2020 - Krebsfälle beim Rückbau in der Kerntechnik in Deutschland

In Deutschland sind drei Neuerkrankungsfälle von Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) bei Arbeitern, die im Rückbau kerntechnischer Anlagen beschäftigt waren, aufgetreten. Darüber berichtet das Zentralblatt für Arbeitsmedizin im März auf seinem Online-Portal. Die betroffenen Arbeiter erkrankten an einem B-Zell-Lymphom im Alter zwischen 46-52 Jahren. NHL sind in dieser Altersgruppe nur sehr selten zu erwarten. Alle drei Patienten waren mit Abrissarbeiten u.a. bei derselben ehemaligen Brennelementefabrik beschäftigt, wo neben Uran auch Plutonium verarbeitet wurde. Beides spricht gegen ein spontanes oder zufälliges Auftreten der Lymphome ...

**

27.04.2020 - Bedeutung von Atomstrom: AKWs werden weniger wichtig

In Europa wird Atomkraft immer weniger wichtig. Weltweit steigt aber die Erzeugung von Nuklearstrom. Das dürfte sich nun ändern – wegen Corona.

Die Atomkraft hat in Europa 2019 weiter an Bedeutung verloren. Nach Zahlen der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) speisten die Reaktoren in der EU im vergangenen Jahr rund 772 Milliarden Kilowattstunden Strom ins Netz – ein Rückgang von rund 1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das ist der niedrigste Wert seit 29 Jahren, die Mengen sinken inzwischen Jahr für Jahr. Gemessen am historischen Höchststand von 2004 ist die Erzeugung bereits um 19 Prozent geschrumpft ...

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

German Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Greek Hindi Italian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
drei.jpg