***


Zeitungsartikel 2019
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Erneuerbare

03.12.2019 - Orsted baut ersten Windpark auf See ohne Fördergelder

Artikel aus www.handelsblatt.com

Das Projekt in der Nordsee ist nicht nur der erste Offshore-Windpark weltweit, der ohne staatliche Fördergelder auskommen soll. Es gibt sogar schon einen Abnehmer für den Ökostrom.

Als die ersten Windparks auf hoher See (Offshore) ohne staatliche Fördergelder angekündigt wurden, staunte die Energiebranche nicht schlecht. Wirklich daran geglaubt hatten allerdings die wenigsten. 

Anderthalb Jahre später hat der dänische Energiekonzern Orsted sogar schon den ersten Abnehmer für den subventionsfreien Ökostrom auf See gefunden: Das Leverkusener Chemieunternehmen Covestro hat mit den Dänen einen Stromliefervertrag über zehn Jahre abgeschlossen.

Für Orsted-Offshore-Chef Martin Neubert ein klares Zeichen für die Wettbewerbsfähigkeit der Windkraft auf dem Meer. „Vor zehn Jahren hat zu uns auch noch jeder gesagt, dass Offshore-Windkraft das teuerste Forschungsprojekt wird, dass in der Küste je gestartet wurde, und viele haben uns belächelt“, sagt er im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Heute sind Kosten kein Thema mehr“, ist Neubert überzeugt.

Ähnlich wie bei Windenergie an Land und Photovoltaik sieht sich auch die Offshore-Branche einem harten Preiswettkampf ausgesetzt. Seit viele Länder von festen staatlichen Vergütungen auf freie Ausschreibungen umgeschwenkt sind, bekommt nur noch der billigste Anbieter den Zuschlag.

Orsted hatte bei insgesamt drei Projekten deswegen gleich mit null Cent an Fördergeldbedarf geboten – und gewonnen. Der Energiekonzern wird für seinen Windpark also keine staatliche Vergütung pro Kilowattstunde Strom bekommen, sondern den Windstrom am freien Markt verkaufen.

In den Monaten danach verkündeten immer mehr Betreiber, ihre Ökoprojekte ohne staatliche Förderung zu bauen. In Brandenburg plant der Energiekonzern EnBW gerade den größten Solarpark Deutschlands. Und zwar ganz ohne Subventionen.

Damit die Einnahmen später trotzdem nicht komplett den schwankenden Strompreisen ausgesetzt sind, schließen die meisten förderfreien Grünstromprojekte einen Direktabnahmevertrag ab, auch Power Purchase Agreement (PPA) genannt.

Allein im vergangenen Jahr summierten sich die Ökostromdeals laut Bloomberg New Energy Finance auf 13,5 Gigawatt weltweit – mehr als doppelt so viel wie 2017. Grund für den Anstieg ist vor allem die boomende Nachfrage seitens der Wirtschaft.

Größter PPA-Deal für Offshore-Windkraft weltweit

Unternehmen wie Covestro können mit solchen PPAs nicht nur ihre CO2-Bilanz aufbessern, sondern sich gleichzeitig auch selbst gegen schwankende Strompreise absichern. „Mit dem Bezug von Grünstrom untermauern wir unsere umfassende Nachhaltigkeitsstrategie und rüsten uns für den zu erwartenden Anstieg der Energiepreise und CO2-Kosten“, sagte der Covestro-Vorstandsvorsitzende Markus Steilemann zu dem Vertrag mit Orsted. 

100 Megawatt (MW) bezieht der Chemieriese aus dem insgesamt 900 MW großen Windprojekt in der Nordsee. Es ist der bislang größte PPA-Deal für Offshore-Windkraft weltweit. „PPAs hatten bisher einen klaren Fokus auf die USA und Skandinavien. Jetzt kommt das Thema auch nach Deutschland“, sagt Neubert. Und ihre Zahl dürfte weiter steigen.

Ab dem Jahr 2020 endet für viele Windparks die auf zwanzig Jahre begrenzte feste Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Schon jetzt haben zahlreiche Projekte sich deswegen mit einem Direktstromvertrag für die Zeit nach dem EEG abgesichert.

So haben Greenpeace Energy, Naturstrom und andere bereits PPAs für alte Windparks abgeschlossen und wollen den Ökostrom dann an ihre Kunden weiterverkaufen. Aber auch immer mehr neue Projekte planen lieber mit Lieferverträgen, als sich auf staatliche Vergütungen zu verlassen.

Möglich wird das durch die Marktentwicklung. Zum einen sind die Preise für Windenergie deutlich gesunken. Zwischen 2012 und 2016 sind die Kosten für den Bau und Betrieb von Offshore-Windparks um 60 Prozent nach unten gegangen. Zum anderen befördern die Diskussion um eine mögliche CO2-Steuer und der immer größer werdende Druck auf Industrie und Wirtschaft das Thema enorm.

„Ohne grünen Strom kann die Chemiebranche, aber auch die Industrie insgesamt nicht ihren Beitrag leisten, damit Deutschland wie im Klimaschutzplan festgelegt bis zur Mitte des Jahrhunderts weitgehend treibhausgasneutral wird“, sagt Covestro-Chef Steilemann. 
„Deutschland hat ein riesiges Offshore-Potenzial, und das brauchen wir, wenn die deutsche Industrie nachhaltiger werden will“, mahnt auch Neubert. Aktuell sehe er allerdings eher die Gefahr, dass Deutschland beim Thema Offshore zurückbleibt.

Schleppender Netzausbau behindert Offshore-Industrie

Das geplante subventionsfreie Projekt Borkum Riffgrund 3 soll 2025 in Betrieb genommen werden. Dabei könnte der Windpark auch schon vorher fertig sein, nur den Netzanschluss gibt es erst 2023.

„Während andere Länder ihre Offshore-Kapazitäten jedes Jahr erhöhen, geht in Deutschland von 2020 bis 2023 kein einziges Projekt ans Netz“, kritisiert Neubert.

Nicht nur bei der Windkraft an Land, sondern auch bei der Offshore-Windenergie ist die Ausbaudynamik der vergangenen Jahre massiv eingebrochen – in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gingen nur 42 Anlagen auf hoher See neu ans Netz, im gesamten Vorjahr waren es noch 140 Anlagen.

Als Hauptursache dafür gilt der sogenannte Ausbaudeckel von 20 Gigawatt (GW) bis 2030, mit dem die Bundesregierung den Ausbau von Offshore-Windparks steuern wollte – unter anderem, weil der Netzausbau an Land nicht schnell genug vorankommt.

Der Netzausbau in Deutschland kommt nicht so voran, wie er es müsste, um den Windstrom zuverlässig vom Norden in den Süden zu transportieren. Hunderte von Bürgerinitiativen im ganzen Land klagen gegen den Ausbau der nötigen Trassen.

Große Hoffnungen setzen Branchenvertreter deswegen auf den Aufbau einer Wasserstoffindustrie. Damit soll grüner Windstrom in Zukunft nicht nur über Leitungen, sondern auch als Kraftstoff oder Gas über Pipelines und Straßen weiterverteilt werden. Das könnte den Netzausbau zumindest teilweise entlasten und das Wachstum der Windkraft auf See wieder ankurbeln.

Sonst, warnt Neubert, könnte Deutschland den Anschluss an einen Milliardenmarkt der Zukunft verlieren. Genauer gesagt einen Billionenmarkt: 2040 soll die Windkraft auf See nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) ein Volumen von über 1,3 Billionen Dollar erreichen und Offshore-Energie zu der größten Stromquelle der Zukunft werden.

Mehr: Die Internationale Energieagentur sieht Offshore-Windkraft auf dem Weg zur wichtigsten Stromquelle der Welt. Aber es gibt Hindernisse für die vermeintliche Super-Ökoenergie.

*

Karte der nuklearen Welt:

Windmühlen in der Nordsee brauchen Leitungen, keine Subventionen.

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2019

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Hintergrundwissen

*

Stichwortsuche in der reaktorpleite.de:

Wind, Erneuerbare

*

29.09.2019 - Stadtwerke kaufen Solarparks in ganz Deutschland

Mit dem Ankauf von bis zu zwölf Solarparks wollen die Stadtwerke in das Geschäft mit bestehenden Photovoltaikanlagen einsteigen. Dafür wird eine Summe im oberen zweistelligen Millionenbereich investiert.

Die Stadtwerke München (SWM) wollen im großen Stil in Photovoltaik-Anlagen investieren. Geplant ist der Kauf von bis zu zwölf Solarparks in den kommenden vier Jahren.

*

Politiker als Bremser, zum Wohle der großen Energieversorger ...

03.07.2016 - Deutliche Ausbremsung des Ausbaus der erneuerbaren Energien droht

Im Schatten der EM wurden bereits Fakten geschaffen. Die Bundestagsabgeordneten stimmten für Fracking-Probebohrungen, Prepaid-Karten-Ausweiszwang, erweiterten Datenaustausch zwischen Geheimdiensten und eine Einbau-Pflicht für digitale Stromzähler.

*

25.07.2013 - EU: Mitgliedstaaten fördern Atomstrom stärker als Erneuerbare

In einem internen EU-Papier werden die staatlichen Beihilfen für Betreiber von Kernkraftwerken auf 35 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt. Erneuerbare Energien werden nur mit 30 Milliarden gefördert. Durch die Subventionen für Atomenergie werden die Strompreise künstlich billig gerechnet.

*

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Aktuell+. Mehr Lesenswertes ...

*

05.12.2019 - Export von Atommüll - Russland erwägt Schnellen Brüter

Offenbar plant Moskau, Uranhexafluorid aus Gronau in einem Kernreaktor zu nutzen. Das Umweltministerium will den Export von Atommüll beschränken.

Der russische Staatskonzern Rosatom erwägt offenbar, neue Schnelle Brüter zu bauen, um Uranhexafluorid aus der Urananreicherungsanlage Gronau zu entsorgen. Das geht aus einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur RIA hervor, auf die die taz von russischen Atomkraftgegnern hingewiesen wurde.

*

05.12.2019 - Schulze will Brennelemente-Exporte an grenznahe Alt-AKW verbieten

Deutschland steigt bald aus der Atomkraft aus, seine Nachbarn haben es weniger eilig. Rund um die Grenze stehen alte und störanfällige AKW – und werden mit deutschen Brennelementen beliefert. Damit will die Umweltministerin nun Schluss machen. Aus der Union kommt Kritik.

*

05.12.2019 - Erneuerbare ausgebremst

Die Energiewende sollte dafür sorgen, dass Erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft sowie Photovoltaik die fossilen Brennstoffe ersetzen - Deutschland tut sich mit dem Wandel schwer

Für den Ausstieg aus der Kernkraft hat der Staat die Folgekosten übernommen, so dass die Kraftwerksbetreiber sich der Lasten entledigen konnten.

*

05.12.2019 - Bundeskanzlerin soll russischen Vorschlag für ein Raketen-Moratorium unterstützen

Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW begrüßt den Vorschlag des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, das russische Angebot über ein Moratorium für nukleare Mittelstreckenraketen zu prüfen. Die Ärzteorganisation fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel im Vorfeld des Gipfeltreffens zum Ukrainekonflikt auf, seinen Vorschlag für entsprechende Gespräche im bi- und multinationalen Rahmen zu unterstützen. Die NATO-Mitglieder – darunter auch Deutschland - hatten das russische Angebot bislang abgelehnt und als "unglaubwürdig" bezeichnet.

*

04.12.2019 - Klimakrise - Die Erde als Plutonium-Müllhalde

Die Menschheit kämpft mit der Klimakrise. Der Materialüberfluss spielt dabei eine oft unterschätzte, aber wichtige Rolle.

Es war im Juli 1977, als die "New York Times" am unteren Ende ihrer Titelseite eine Meldung brachte, die sicher weit weniger Aufsehen erregte als etwa die Außenpolitik des damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter. Es ging um die Warnung von renommierten Wissenschaftern, die Nutzung von fossiler Energie und der damit verbundene Ausstoß von CO2 würde wohl zu einem Klimawandel führen.

*

03.12.2019 - Ausstieg aus der Atomkraft: Koloss Mühleberg muss weg

Vor Weihnachten wird in Mühleberg das erste Schweizer Atomkraftwerk abgeschaltet. 200'000 Tonnen Material müssen bis 2034 verschwinden. Wie macht man das, und was heisst es für das Dorf?

An der Aare, unweit von Bern, steht ein grauer Koloss zwischen Wald und Wasser, seit 50 Jahren bald. Und scheinbar für die Ewigkeit. Doch in ein paar Jahren, wenn Stefan Klute seine Arbeit zu Ende gebracht hat, wird vom Atomkraftwerk Mühleberg kaum noch etwas übrig sein.

*

03.12.2019 - Letzter Castor am AKW Krümmel verladen

27 Jahre lang ist das Kernkraftwerk Krümmel in Geesthacht (Kreis Herzogtum Lauenburg) am Netz gewesen - bis 2011, als sich die Bundesregierung von der Atomkraft verabschiedete. Seitdem produziert Krümmel keinen Strom mehr. Stillstand herrscht trotzdem nicht: Von ursprünglich 2.000 Menschen arbeiten noch 200 dort, rund um die Uhr - auch, um den Rückbau des Atomkraftwerks vorzubereiten. Am Dienstag sind die Mitarbeiter einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Sie begannen damit, die letzten 154 Brennstäbe in einen Castor zu verladen ...

*

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang
Hintergrundwissen Aktuell+.

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang


***

 

GTranslate

German Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Greek Hindi Italian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish
tj6.jpg