Auszeichnung für ICAN

06.10.2017

Kommentar: Friedensnobelpreis - die richtige Entscheidung

Dieser Artikel von Martin Muno erschien in www.dw.com/de/

Der Friedensnobelpreis 2017 geht an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. Das ist die richtige Entscheidung zur richtigen Stunde, meint Martin Muno.

Dass das Nobelkomitee in diesem Jahr nicht um das Thema Atomwaffen herumkam, war absehbar: Wenn Nordkorea Langstreckenraketen testet, die Atomsprengköpfe über den halben Globus transportieren können, wenn im Gegenzug US-Präsident Donald Trump Öl ins Feuer gießt und mit der totalen Zerstörung Nordkoreas droht; wenn das mühsam ausgehandelte Atomabkommen mit dem Iran bedroht ist, weil es ebenjenem Präsidenten nicht gefällt, ohne dass er das tatsächlich begründen kann, dann ist die atomare Bedrohung das Thema der Stunde.

Deshalb schossen vor der Verkündung des diesjährigen Preisträgers die Spekulationen ins Kraut. Als Favoriten galten die Vermittler ebenjenes Atomabkommens wie der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Doch die Vergabe hätte einen entscheidenden Makel gehabt: Zwar hat das Abkommen die Stabilität weltweit erheblich erhöht, auch wenn das einige Ideologen nach wie vor nicht einsehen wollen. Aber Sarif steht genauso für ein Regime, in dem Folterungen, widerrechtliche Inhaftierungen und Hinrichtungen alltägliche Realität sind.

Vision statt Realpolitik

Die Vergabe an die Internationale Kampagne für die Abschaffung der Atomwaffen (ICAN) ist deshalb die konsequentere, die makellosere, die richtige Entscheidung. Er geht an ein internationales Bündnis von Aktivisten, die sich bedingungslos für die weltweite Abschaffung nuklearer Waffen einsetzen - und die Erfolge vorzuweisen haben: Nicht zuletzt auf Druck der ICAN-Aktivisten wurde im Juli der Internationale Vertrag zum Verbot von Nuklearwaffen unterzeichnet.

Dennoch: Eine atomwaffenfreie Welt, von der auch der Friedensnobelpreisträger Barack Obama geträumt hatte, ist in weiter Ferne. Nicht nur, weil mit Kim Jong Un und Donald Trump zwei maßgebliche Politiker auf atomare Aufrüstung setzen. Sondern weil es zu viele Staaten gibt, die die ambivalente Haltung der deutschen Bundesregierung teilen - auch wenn Deutschland aus gutem Grund keine Atomwaffen besitzt. Diese Ambivalenz wurde in der Gratulation der Bundesregierung offensichtlich: "Die Bundesregierung unterstützt das Ziel einer Welt ohne Atomwaffen", sagte eine Regierungssprecherin, fügte aber sogleich hinzu, die Regierung stehe zu ihrer Ablehnung des UN-Vertrags zum Verbot von Atomwaffen und halte am Konzept der atomaren Abschreckung fest. Das klingt sehr nach Realpolitik und wenig nach Vision.

Bei ICAN-Generalsekretärin Beatrice Finh klingt das klarer: "Ist es akzeptabel, hunderttausende Menschen umzubringen oder nicht? Wenn nicht, müssten Atomwaffen verboten werden", sagte sie. An diesen Worten sollten die Spitzenpolitiker der Welt gemessen werden - nicht nur in Erinnerung an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki. Sondern auch zur Vermeidung künftiger Opfer.

*

ICAN Deutschland ist der deutsche Zweig der weltweit aktiven Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen. Mit Unterstützung der Öffentlichkeit setzen wir uns für einen internationalen Vertrag ein, der Atomwaffen endgültig verbietet.

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite'
Suchwort: Atomwaffen

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2017

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 30 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

block2.jpg