28.08.2017

Neues vom alten Thorium-Flüssigsalzreaktor

It’s all about Energy: Neue Experimente am Thorium-Reaktor

Dieser Artikel von Thomas Scherer erschien in elektormagazine.de

Forscher der NRG (Nukleare Forschungs- und Beratungsgruppe) in den Niederlanden arbeiten schon lange an den als sicher(er) geltenden Thorium-Flüssigsalzreaktoren. Nun wurden im Petten neuartige Experimente begonnen. Diese Experimente im niederländischen Petten markieren die ersten ihrer Art seit über 45 Jahren, denn frühe Versuche wurden aufgrund der nicht überwindbaren Anforderungen an die Materialien eingestellt.

Vor zwei Wochen wurde im Rahmen des Experiments SALIENT ein Satz konzentrischer versiegelter Röhren in den Kern des experimentellen High Flux Reactors in Petten eingefahren. In den kleinsten dieser Röhren sitzt ein noch kleinerer Satz von vier Graphittiegeln, die eine Mischung von Salzen aus Lithiumfluorid und Thoriumfluorid enthalten. In der Branche gelten diese neuen Experimente als eine Art Morgendämmerung, nachdem die Experimente in den 1970er Jahren aufgrund technischer Probleme weltweit scheiterten. Doch immer noch sprechen viele Nuklear-Physiker Thorium ein besonderes Potential zu, da das Konzept in sich wesentlich sicherer sowie sogar ökologischer bez. Nuklearem Abfall sei und deshalb die nächste Generation von Kernreaktoren antreiben könnte.

Heutige Kernreaktoren basieren aus der Sicht von Experten lediglich deshalb auf Uran- bzw. Plutonium-Technologie mit Wasserkühlung, da die Kernenergie in den Anfängen grundlegend mit der Atomwaffenforschung verschränkt war. Daher wurden damals im amerikanischen Los Alamos frühe Konzepte eines eigentlich besseren Thorium-Reaktors aufgegeben und nicht weiterverfolgt, weil diese Reaktoren kein waffenfähiges Plutionium erbrüten. Unterstützer der Thorium-Technologie glauben, dass Thorium eine Alternative zu Uran darstellen und eine im Vergleich sauberere, sicherere und preiswerte Brennstoffquelle abgeben könnte. Die Flüssigsalzkühlung ist vom Prinzip her selbstregulierend und fehlertolerant. Außerdem ist Thorium viel leichter verfügbar.

*

Forschungszentrum Petten (Niederlande)

*

Wikipedia: Flüssigsalzreaktor

*

BUND vom 15.07.2017: Flüssigsalz-Thoriumreaktoren

*

Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite'

Suchwort: Thorium-Reaktor

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2017

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm e. V.' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 53 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

cofrentes.jpg