04.07.2017

Frankreichs Regierung dringt auf Plan zur Kontrolle der Risiken von Hinkley Point

Artikel aus www.donaukurier.de

Die Mehrkosten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point haben die französische Regierung alarmiert. Der vom Staat kontrollierte Stromkonzern EDF müsse Juli darlegen, wie er die Risiken des Projekts zu beherrschen gedenke.

Die Mehrkosten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro für das britische Atomkraftwerk Hinkley Point haben die französische Regierung alarmiert. Der vom Staat kontrollierte französische Stromkonzern EDF, der das Akw mit Beteiligung eines chinesischen Konzerns bauen will, müsse bis Ende Juli darlegen, wie er die Risiken des Projekts zu beherrschen gedenke, erklärte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Montagabend. EDF müsse dies bei der Sitzung des Verwaltungsrats darlegen.

EDF hatte am Montag mitgeteilt, dass Hinkley Point voraussichtlich 1,5 Milliarden Pfund (1,7 Milliarden Euro) teurer wird als die bislang geplanten rund 18 Milliarden Pfund. Die Bauzeit könne sich zudem um mehr als ein Jahr verlängern. Der Konzern begründete dies mit einer Neubewertung des Reaktordesigns sowie des Umfangs der Bauarbeiten.

EDF will in Hinkley Point Druckwasserreaktoren vom Typ EPR bauen - in Frankreich und in Finnland sind die Baukosten für diesen neuen Reaktortyp auch aufgrund immer neuer Verzögerungen bereits explodiert. Die Bauarbeiten in Hinkley Point hatten im März begonnen, die Konstruktion des ersten Reaktors ist ab Mitte 2019 vorgesehen. Ans Netz gehen soll das britische Atomkraftwerk nach bisherigen Plänen 2025.

Hinkley Point ist der erste Reaktor-Neubau in Großbritannien seit rund zwei Jahrzehnten. Das Akw soll sieben Prozent des britischen Strombedarfs abdecken. EDF erhielt von der britischen Regierung eine Strompreisgarantie für 35 Jahre nach Inbetriebnahme.


Durchsuchen aller Inhalte der 'reaktorpleite'

Suchwort: Hinkley Point

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2017

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm e. V.' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 107 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

rb141.jpg