11.08.2016

Streit um AKW nahe der Grenze

Artikel von Jens Mattern aus www.kurier.at

Sicherheitsmängel.Vilnius: "Brauchen Strom des unsicheren Reaktors nicht".

50 Kilometer von der litauischen Hauptstadt Vilnius wächst auf weißrussischer Seite ein Atomkraftwerk heran, das der litauischen Regierung zunehmend Sorgen bereitet. Man sei nicht am "Strom des unsicheren Reaktors" in Astravyets interessiert, beschied Linas Linkevičius, Litauens Außenminister, dem Nachbarland.

Denn auf der Baustelle des AKW gab es am 10. Juli einen Unfall – Kräne ließen die 330 Tonnen schwere Reaktorhülle aus mehreren Metern Höhe fallen. Doch die Regierung in Minsk verschwieg diesen Vorfall 16 Tage lang und gab darauf nur zögerliche Eingeständnisse des Malheurs per Pressemitteilung heraus.

Der weißrussische Staatspräsident Aleksander Lukaschenko versprach zwar, die Hülle auszurangieren, sollte sich ein Schaden finden. Die hauptverantwortliche russische Staatsfirma Rosatom bestreitet jedoch, dass die Hülle Schaden genommen habe. Auch ein litauisch-weißrussisches Expertenteam, wie von Vilnius vorgeschlagen, wird von Minsk abgelehnt. Das EU-Mitglied Litauen hat kürzlich bei der EU-Kommission angefragt, man möge bei Weißrussland in Sachen nuklearer Sicherheit intervenieren. Dass der Fluss Neris, der zur Kühlung des künftigen Reaktors genutzt wird, später durch Vilnius fließt und dort für Trinkwasser genutzt wird, trägt nicht zur Beruhigung bei.

Atomkraft-Befürworter

Litauen gilt selbst als einer der großen Befürworter der Atomkraft in Europa. Zwar wurden auf Drängen der EU die beiden Reaktorblöcke des einzigen litauischen AKW Ignalina 2004 und 2009 stillgelegt. Dort, ebenfalls nahe der weißrussischen Grenze, soll ein neues, moderneres AKW erbaut werden. Litauen will sich so vom russischen Gas unabhängiger machen.

In Weißrussland, wo 90 Prozent der Energie aus russischem Gas besteht, hat man mit dem AKW Astravyets eine ähnliche Zielrichtung. Doch das Land, das seit 1994 von Lukaschenko autoritär regiert wird, ist von Finanzspritzen aus Moskau abhängig.

Mit einem Kredit von neun Milliarden Dollar wird die Anlage fast vollständig von russischer Seite finanziert, den Bau verantworten allein russische Unternehmen. Zwei Blöcke vom Typ WWER-1200 sollen 2018 und 2020 ans Netz gehen.

Die Firma Rosatom würde die Teile für das AKW in einem Rekordtempo wie "Pfannkuchen backen", warnt die russische Journalistin Nadeschda Popowa. Es drohe ein internationaler Skandal. Das Land, damals Sowjetrepublik, litt und leidet durch die Katastrophe von Tschernobyl, bei der Reaktor 4 im ukrainischen Atomkraftwerk explodierte. Der radioaktive Niederschlag ging zu 70 Prozent in Weißrussland nieder.

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2016

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm e. V.' - Postfach 1242 - 59002 Hamm herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

Wer da?

Aktuell sind 93 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

som87.jpg