21.11.2014

Atomkraftwerk Hinkley Point in massiven Turbulenzen

Aus oekonews.at

Greenpeace: "Klage Österreichs ist wichtiger Todesstoß für AKW-Projekt"

Das britische Atomkraftwerksprojekt Hinkley Point steht vor massiven Schwierigkeiten. Das Teilhaber-Unternehmen Areva, das auch die Technologie für die Reaktoren bereitstellt, ist aktuell wegen Problemen bei ähnlichen Projekten in Frankreich und Finnland in eine existenzbedrohende finanzielle Krise geraten. Laut der britischen Zeitung "The Guardian" brach der Aktienkurs um fast ein Viertel ein, nachdem das Unternehmen Gewinnerwartungen zurücknehmen musste.

"Das Chaos um Hinkley Point beweist einmal mehr, dass Atomkraft keine zukunftsfähige Technologie ist. Die Entwicklung ist eine Bestätigung für den Entschluss Österreichs, gegen die von der EU-Kommission genehmigten Förderungen zu klagen", so Hanna Simons, Direktorin für Umweltpolitik bei Greenpeace und fordert allen voran Bundeskanzler Werner Faymann und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner zu raschem Handeln auf.

Bei einem möglichen Aus für Hinkley Point wäre mit der Genehmigung staatlicher Subventionen für das Projekt ein völlig unnötiger Präzedenzfall geschaffen. Ruhende AKW-Projekte rund um Österreich könnten wieder reaktiviert werden. "Kein europäisches Unternehmen würde derzeit neue Atomkraftwerke aus der eigenen Tasche finanzieren. Die Klage Österreichs wird das ohnehin hohe Investitionsrisiko deutlich erhöhen", so Simons. Subventionen würden Atomstrom dagegen wieder rentabel machen, sauberer und sicherer Strom aus Sonnen- und Windkraft würde verdrängt

"Greenpeace fordert daher die österreichische Regierung auf, ihren Beschluss, beim Europäischen Gerichtshof gegen die Subventionen für Hinkley Point zu klagen, rasch umzusetzen", so die Greenpeace-Sprecherin abschließend.

Weiterführende Informationen und Petition unter www.greenpeace.at/hinkleypoint

*

Weiter zu: Zeitungsartikel 2014

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm e. V.' - Postfach 1242 - 59002 Hamm herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

 

Wer da?

Aktuell sind 170 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

ueberlebenstraining-1989.jpg