Geschichte / Historie Videos und TV Beiträge
Geschichte der BI in Hamm Zeitungsausschnitte
Fort St Vrain - Der UR-HTR Bücher zum Thema

Zeitungsausschnitte 2008

***


2017 2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007 1977

Neues Deutschland vom 24.12.2008

Uran jetzt auch nach Frankreich - Von Reimar Paul

Neues Deutschland vom 24.12.2008


Neues Deutschland vom 11.12.2008

THTR Bilanz von Reimar Paul

nd11-12-08.jpg


Wochenblatt vom 10.12.2008

THTR Kosten

wb10-12-08.jpg


Soester Anzeiger vom 10.12.2008

Kostet THTR-Rückbau über 400 Millionen Euro?

Soester Anzeiger vom 10-12-2008


10 Jahre Fuge Zeitung 1998 - 2008

Energie(unver)standort Hamm

von Horst Blume

fuge-energie-unverstandort-hamm

Mit der Grundsteinlegung für die zwei Kohlekraftwerke ist Hamm erneut in den Blickpunkt der energiepolitischen Diskussion geraten. Die beiden neuen Kohlekraftwerksblöcke der RWE in Uentrop werden nicht nur 8,9 Mio Tonnen CO2 pro Jahr ausstoßen, sondern liegen mit einem Wirkungsgrad von 46 Prozent weit hinter modernen Gas- und Dampfkraftwerken zurück. Diese neuen Großkraftwerke werden etwa 40 Jahre lang in Betrieb sein und behindern dafür den Ausbau der erneuerbaren Energien für diesen Zeitraum in dieser Region höchst effektiv. Klimaschutz wird damit unmöglich gemacht. Das ist von der RWE genau so gewollt, denn dieser Konzern will auf möglichst einfache Weise viel Geld verdienen und nichts mit kleineren und mittleren Betrieben im Alternativsektor teilen.

Diese Haltung hat in Hamm Tradition. Denn in Uentrop steht mit dem Thorium Hochtemperaturreaktor (THTR) ein nukleares Großkraftwerk, dass alle anderen Optionen ausser den klimaschädlichen Kohlekraftwerken seit seinem Baubeginn im Jahre 1971 unmöglich gemacht hat. Allein die Forschung an diesem neuen Reaktortyp verschlang seit 1956 nach Angaben der Atomindustrie 2,39 Milliarden Euro.

Das Uran für den THTR, der in den 80er Jahren wegen vieler Störfälle nur an 423 Volllasttagen Strom produzierte, wurde in der Rössingmine in Namibia gewonnen. Unter Apartheidbedingungen. Die Folgen der damals noch billigen Uranproduktion hatte die Bevölkerung zu ertragen. Radioaktiver Staub und Gase verursachten den Tod von vielen Arbeitern und Anwohnern. Verseuchtes Sickerwasser und riesige kontaminierte Abraumhalden machten die Abbaugebiete zu ökologischen Katastrophenregionen.

Für den THTR Hamm wurde in dem kleinen AVR-Jülich geforscht. Allein bis 1978 wurden etwa 100.000 hochradioaktive THTR-Kugelbrennelemente im Bergwerk Asse versenkt. Der Asse-Skandal ist also auch ein THTR-Skandal. Ein Endlager für die 675.000 Brennelementekugeln des THTR Hamm ist nicht in Sicht. Diese liegen zur Zeit in Ahaus in einer Lagerhalle und beginnen zu rosten.

Der THTR ist bekanntlich 1989 stillgelegt worden. Baukosten etwa 2,1 Milliarden Euro. Jetzt lagern noch 1,5 kg Kernbrennstoff mit Plutonium im Reaktor. Der "Stilllegungsbetrieb" kostet jährlich 5,6 Millionen Euro. Die Abbaukosten des zwanzig mal kleineren AVR Jülich liegen zur Zeit bei etwa einer halben Milliarde Euro. Und beim THTR wären das wieviel Milliarden?? -- Das zahlt natürlich fast alles der Steuerzahler; die RWE hält sich da fast ganz heraus. Der Reaktor war ja schliesslich von öffentlichem Interesse. Letzteres kam allerdings nicht zur Geltung, als es um die KiKK-Krebstudie im ganzen Bundesgebiet ging. Da wurde der Standort Hamm vorsichthalber lieber nicht nach Krebsfällen untersucht. Bei der Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm melden sich immer mehr Menschen, die von Krebsfällen in der Nähe des Reaktors berichten.

Von der CDU und FDP wird der THTR als großes Vorbild für ihre Renaissance der Atomkraft gesehen. Für die Forschung an Generation IV-Reaktoren, zu denen der THTR gehört, werden im Land NRW und im Bund wieder neue Professorenstellen eingerichtet und viele Millionen Euro ausgegeben. Der Atom-Wiedereinstieg hat schon längst begonnen. Alternativen werden erfolgreich verhindert. Schaut nach Hamm um zu sehen, wie es gemacht wird!

 

Horst Blume


Der Westfälische Anzeiger vom 30.08.2008

Bundeskanzlerin erzählt Märchen zur Grundsteinlegung.

Westfälischer Anzeiger vom 30.08.08 - Grundsteinlegung Kohlekraftwerk Westfalen, Bundeskanzlerin erzählt Märchen zur Feier des Tages


Der Tagesspiegel vom 23.08.2008

Radioaktiver Abfall im Bergwerk Asse?

tagesspiegel_asse_23.08.08.gif


Süddeutsche Zeitung vom 23.08.2008

Rätseln um Andlager Asse

sz_asse_23.08.08.gif


Wochenblatt vom 30.07.2008

BI kämpft weiter für die Krebsstudie

wb30-07-08.jpg


Soester Anzeiger vom 26.07.2008

Erneut Absage an Krebsstudie

Soester Anzeiger 26-07-2008


Westfälischer Anzeiger vom 26.07.2008

Erneut Absage an Krebsstudie

Westfälischer Anzeiger vom 26.07.08


Westfälischer Anzeiger vom 11.07.2008

Dialog mit Ministerium wg. Krebsstudie

Westfälischer Anzeiger


Westfälischer Anzeiger vom 05.07.2008

Bürger fordern Krebsstudie

Westfälischer Anzeiger - Titelseite vom 05.07.2008


Westfälischer Anzeiger vom 05.07.2008

Bürger fordern Krebsstudie

Westfälischer Anzeiger - 1. Seite Lokales vom 05.07.2008


Soester Anzeiger 19.06.2008

Mit 4000 Unterschriften ins Ministerium

Soester Anzeiger v. 19-06-2008


Anti Atom Aktuell von 06.2008

1986: Störfall am AKW Hamm

aaa06.08-1.jpg


Anti Atom Aktuell von 06.2008

Für eine Krebsstudie, gegen Atomkraft

 aaa06.08-2.jpg


WAZ vom 06.06.2008

35 Kilometer bis zum nächsten AKW

WAZ vom 06-06-08


Westfälischer Anzeiger vom 08.05.2008

Leserbrief "David mit der Schleuder"

Gedicht aus den Leserbriefen im WA 08-05-2008


Die Glocke vom 06.05.2008

Initiative kämpft nach Störfall im Reaktor weiter für Krebsstudie

Die Glocke 06.05.2008


Alternative Kommunalpolitik 3 von 05.2008

Zunahme von Krebs- und Leukämiefällen?

Alternative Kommunal Politik 3 07-05-2008


Soester Anzeiger vom 28.04.2008

Wir haben den längeren Atem

Soester Anzeiger 28.04.2008


Soester Anzeiger vom 24.04.2008

Früherer THTR-Abriss geplant?

Soester Anzeiger 24-04-2008


Wochenblatt vom 23.04.2008

Krebsrisiko-Sorgen in Hamm und Lippborg

Wochenblatt 23.04.2008


Westfalenpost vom 18.04.2008

500 Flugblätter verteilt

Westfalen Post 18.04.2008


Westfälischer Anzeiger vom 17.04.2008

Bürgerinitiative spricht heute vor Aktionären

Westfälischer Anzeiger 17.04.2008


Westfalenpost vom 16.04.2008

Bürger stellen Anträge bei RWE Aktionärsversammlung

Westfalenpost 16.04.2008


Seitenanfang


Soester Anzeiger vom 16.04.2008

THTR-Folgekosten zahlen die Bürger

Soester Anzeiger 16.04.2008


Westfälischer Anzeiger im April 2008

Vorbereitungstreffen zur Frühjahrkonferenz in Ahaus am 2. - 4. Mai

Westfälischer Anzeiger - Vorbereitungstreffen zu Ahaus 04-2008


Freitag vom 14.04.2008

Leserbrief von Horst Blume

Freitag 14.04.2008


Westfälischer Anzeiger vom 09.04.2008

Krebsstudie weiter gefordert

BI startet Unterschriftensammlung
Kundgebung am THTR zum Tschernobyljahrestag am 26. April

HAMM - Wenn am morgigen Donnerstag um 19 Uhr aus  der ganzen Bundesrepublik die Vertreter der Anti-AKW-Gruppen im Fuge-Laden an der Widumstralße 14 zusammenkommen, geht es nicht nur um die organisatorische Vorbereitung der Frühjahrskonferenz in Hamms „nuklearer Partnerstadt" Ahaus (die THTR-Brennelemente lagern dort) vom 2. bis zum 4. Mai 2008, sondern auch um die fehlende Krebsstudie in der Umgebung des THTRs. Horst Blume von der Bürgerinitiative Umweltschutz Hamm will den Gästen aus nah und fern über die aus Bl Sicht besorgniserregende Entwickluııg von Krebs- und Leukämiefällen in der Region berichten. Und über die Weigerung von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. eine wissenschaftlich fundierte Studie im Raum Hamm und Lippetal in Auftrag zu geben. Die kommunalen Parlamente in Lippetal, Hamm und Welver haben sich der Forderung der Bürgerinitiative bereits angeschlossen, ohne dass dieses Anliegen bisher von Gabriel umgesetzt worden ist.
Die Hammer Bürgerinitiative startet jetzt eine Unterschriftenaktion, um die Forderung nach einer Krebsstudie zu unterstreichen. Mitmachen können dabei nicht nur Einzelpersonen, sondern auch Vereine und Gruppen. Die Unterschriftenlisten können gleich auf der ersten Seite der Homepage der Bl herunlergeladen werden: www.reaktorpleite.de
Die Bürgerinitiative erhofft sich von dem bundesweiten Vorbereitungstrefen nicht nur verstärkte überregionale Unterstützung für die Unterschriftenkampagne, sondern auch eine rege Teilnahme an der Kundgebung vor dem THTR, die am Tschernobyljahrestag (Samstag, 26. April) um 15 Uhr stattfindet. Auch an diesem Tag steht die Forderung nach einer Krebsstudie im Vordergrund. WA

Westfälischer Anzeiger 09.04.2008


Soester Anzeiger vom 13.03.2008

Reaktor gerät ins Visier

Soester Anzeiger 13.03.2008


Wesfalenpost vom 25.01.2008

Die Suche nach Antworten

Wesfalenpost 25.01.2008


Westfälischer Anzeiger vom 22.01.2008

Doch mehr Fälle von Leukämie?

Westfälischer Anzeiger 22.01.2008


Stadtanzeiger vom 28.01.2007

Aufruf zur Demo

Aufruf zur Demo 28.01.2007


Westfälischer Anzeiger vom 26.01.2007

Ist Hamm für Notfälle gerüstet?

Westfälischer Anzeiger 26.01.2007

***


2017 2016 2015 2014 2013 2012
2011 2010 2009 2008 2007 1977

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 60 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

tj5.jpg