Nukleare Welt Die Uranstory
INES und die AKW-Störfälle Radioaktive Niedrigstrahlung?!
Urantransporte durch Europa Das ABC-Einsatzkonzept

Nationales ABC-Einsatzkonzept - 5. -

***


1. Die Spezialkräfte im nationalen ABC-Einsatzkonzept
2. Analytische Task Forces
3. Zentrale Unterstützungsgruppe des Bundes (Meckenheim)
4. Spezial ABC-Abwehr Reaktionszug der Bundeswehr (Sonthofen)
5. ABC-Untersuchungsstellen der Bundeswehr (Sonthofen)
6. Biologische Task Forces
7. Task Force - Outbreak Investigation Team
8. Spezial-Einheit-Bergung ABC
9. Medical Task Forces
10. Task Force - Medizinischer ABC-Schutz (München)
11. Kerntechnische Hilfsdienst GmbH (Eggenstein-Leopoldshafen)
12. Mobiles Bekämpfungszentrum Tierseuchen (Dörverden-Barme)

*

5. ABC-Untersuchungsstellen der Bundeswehr (Sonthofen)

Zur Gruppe Weiterentwicklung (GrpWEntwg) der ABC- und Selbstschutzschule gehören auch die beiden ABC-Untersuchungsstellen (ABC-U oder ABC-UntersSt). Sie wurden seit dem 31. Dezember 1996 aufgebaut, um die früheren ABC-Kampfmitteluntersuchungsstellen zu ersetzen. Zunächst handelte es sich hierbei nur um eine stationäre Dienststelle, die die beiden Speziallabore der ABC-Abwehr-Schule, ein Biolabor der Sicherheitsstufe BSL 2 und ein Toxin-Labor, nutzte. Außerdem verfügt die Gruppe seit 1997 über eine mobile Variante zur „qualifizierten ABC-Aufklärung", eine zweite ABC-Untersuchungsstelle wurde am 1. April 2003 in Dienst gestellt. Heute gliedern sich die beiden ABC-Untersuchungsstellen (mobil) in jeweils vier Untereinheiten:

- ein Führungs- und Probennahmetrupp,

- ein Strahlen- und Gefahrstoffmesstrupp,

- eine Laborausstattung B-Abwehr,

- eine Laborausstattung C-Abwehr

Eine ABC-Untersuchungsstelle (mobil) besteht aus 11 Soldaten, darunter 3 Naturwissenschaftler. Sie verteilen sich auf 5 Kraftfahrzeuge mit 4 Anhängern (4t mit Stromgenerator etc.), so dass jede Teil- bzw. Laboreinheit über einen separaten Container Fm II B auf Lkw Mercedes-Benz 107 5t verfügt. Die mobile Untersuchungsstelle kann mit drei Transportflugzeugen C160 Transall verlegt werden. Die ABC-Untersuchungsstelle (mobil) ist sechs Stunden nach der Landung einsatzbereit.

Der Führungs- und Probennahmetrupp besitzt einen Lkw 0,5 t gl Wolf (Mercedes Benz G-Klasse). Das Labor des Strahlen- und Gefahrstoffmesstrupp (NBC-AL RAD LAB (DEU)) ist mit modernsten Messgeräten ausgestattet. Biologische Agenzien können mit folgenden Nachweismethoden (ELISA, PCR, GC/MS oder HPLC) identifiziert werden. Das Bio-Labor wird bei leichtem Unterdruck betrieben, um ein Entweichen der Agentien zu vermeiden. Um die Ausbreitung einer Kampfstoffwolke zu ermitteln, hat die ABC-Schule das Rechnergestützte Ausbreitungsmodul Biologie (RAMBio) entwickelt. Der Prototyp des mobilen Bio-Labors der Sicherheitsstufe 2 wurde am 2. August 2005 eingeführt. Das Labor ist in einem lufttransportfähigen Container untergebracht, der nicht nur mittels Lkw , sondern auch auf Kriegsschiffen eingesetzt werden kann. Das chemische Labor trägt die Bezeichnung „NBC - AL CHEMLAB (DEU)". Es dient dem Nachweis von chemischen Kampfstoffen oder industriellen Giften, um eine Mensch- oder Umweltgefährdung zu erkennen. Für das mobile Chemielabor stehen u. a. ein Gaschromatograph mit Massenspektrometer (GC/MS), ein Röntgenfluoreszenz-Spektrometer Niton 703 und ein Infrarot-Spektrometer zur Verfügung. Die Chemiker der Gruppe haben eine eigene Datenbank zu Industriegiften (Database for Chemical Industrial Hazard - DAFCIH) angelegt.

„Unser mobiles Labor ist mit seinen Analysefähigkeiten weltweit unerreicht," erklärte der frühere Leiter der ABC-Abwehrschule Oberst Dr. Hans Jürgen Kalder. Im Einsatz ist ein Labor i. d. R. mit ein oder zwei technischen Assistenten und einem Diplomwissenschaftler ständig besetzt. Eine ABC-Untersuchungsstelle wurde bereits im Januar/Februar 2001 bei der SFOR in Bosnien zum Nachweis von urangehärteter DU-Munition eingesetzt.

Adresse:

ABC- und Selbstschutzschule

Jägerkaserne

Mühlenweg 12

87527 Sonthofen

Tel.: 08321 278-0

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

tj6.jpg