Nukleare Welt Die Uranstory
INES und die AKW-Störfälle Radioaktive Niedrigstrahlung?!
Urantransporte durch Europa Das ABC-Einsatzkonzept

Nationales ABC-Einsatzkonzept - 5. -

***


1. Die Spezialkräfte im nationalen ABC-Einsatzkonzept
2. Analytische Task Forces
3. Zentrale Unterstützungsgruppe des Bundes (Meckenheim)
4. Spezial ABC-Abwehr Reaktionszug der Bundeswehr (Sonthofen)
5. ABC-Untersuchungsstellen der Bundeswehr (Sonthofen)
6. Biologische Task Forces
7. Task Force - Outbreak Investigation Team
8. Spezial-Einheit-Bergung ABC
9. Medical Task Forces
10. Task Force - Medizinischer ABC-Schutz (München)
11. Kerntechnische Hilfsdienst GmbH (Eggenstein-Leopoldshafen)
12. Mobiles Bekämpfungszentrum Tierseuchen (Dörverden-Barme)

*

5. ABC-Untersuchungsstellen der Bundeswehr (Sonthofen)

Zur Gruppe Weiterentwicklung (GrpWEntwg) der ABC- und Selbstschutzschule gehören auch die beiden ABC-Untersuchungsstellen (ABC-U oder ABC-UntersSt). Sie wurden seit dem 31. Dezember 1996 aufgebaut, um die früheren ABC-Kampfmitteluntersuchungsstellen zu ersetzen. Zunächst handelte es sich hierbei nur um eine stationäre Dienststelle, die die beiden Speziallabore der ABC-Abwehr-Schule, ein Biolabor der Sicherheitsstufe BSL 2 und ein Toxin-Labor, nutzte. Außerdem verfügt die Gruppe seit 1997 über eine mobile Variante zur „qualifizierten ABC-Aufklärung", eine zweite ABC-Untersuchungsstelle wurde am 1. April 2003 in Dienst gestellt. Heute gliedern sich die beiden ABC-Untersuchungsstellen (mobil) in jeweils vier Untereinheiten:

- ein Führungs- und Probennahmetrupp,

- ein Strahlen- und Gefahrstoffmesstrupp,

- eine Laborausstattung B-Abwehr,

- eine Laborausstattung C-Abwehr

Eine ABC-Untersuchungsstelle (mobil) besteht aus 11 Soldaten, darunter 3 Naturwissenschaftler. Sie verteilen sich auf 5 Kraftfahrzeuge mit 4 Anhängern (4t mit Stromgenerator etc.), so dass jede Teil- bzw. Laboreinheit über einen separaten Container Fm II B auf Lkw Mercedes-Benz 107 5t verfügt. Die mobile Untersuchungsstelle kann mit drei Transportflugzeugen C160 Transall verlegt werden. Die ABC-Untersuchungsstelle (mobil) ist sechs Stunden nach der Landung einsatzbereit.

Der Führungs- und Probennahmetrupp besitzt einen Lkw 0,5 t gl Wolf (Mercedes Benz G-Klasse). Das Labor des Strahlen- und Gefahrstoffmesstrupp (NBC-AL RAD LAB (DEU)) ist mit modernsten Messgeräten ausgestattet. Biologische Agenzien können mit folgenden Nachweismethoden (ELISA, PCR, GC/MS oder HPLC) identifiziert werden. Das Bio-Labor wird bei leichtem Unterdruck betrieben, um ein Entweichen der Agentien zu vermeiden. Um die Ausbreitung einer Kampfstoffwolke zu ermitteln, hat die ABC-Schule das Rechnergestützte Ausbreitungsmodul Biologie (RAMBio) entwickelt. Der Prototyp des mobilen Bio-Labors der Sicherheitsstufe 2 wurde am 2. August 2005 eingeführt. Das Labor ist in einem lufttransportfähigen Container untergebracht, der nicht nur mittels Lkw , sondern auch auf Kriegsschiffen eingesetzt werden kann. Das chemische Labor trägt die Bezeichnung „NBC - AL CHEMLAB (DEU)". Es dient dem Nachweis von chemischen Kampfstoffen oder industriellen Giften, um eine Mensch- oder Umweltgefährdung zu erkennen. Für das mobile Chemielabor stehen u. a. ein Gaschromatograph mit Massenspektrometer (GC/MS), ein Röntgenfluoreszenz-Spektrometer Niton 703 und ein Infrarot-Spektrometer zur Verfügung. Die Chemiker der Gruppe haben eine eigene Datenbank zu Industriegiften (Database for Chemical Industrial Hazard - DAFCIH) angelegt.

„Unser mobiles Labor ist mit seinen Analysefähigkeiten weltweit unerreicht," erklärte der frühere Leiter der ABC-Abwehrschule Oberst Dr. Hans Jürgen Kalder. Im Einsatz ist ein Labor i. d. R. mit ein oder zwei technischen Assistenten und einem Diplomwissenschaftler ständig besetzt. Eine ABC-Untersuchungsstelle wurde bereits im Januar/Februar 2001 bei der SFOR in Bosnien zum Nachweis von urangehärteter DU-Munition eingesetzt.

Adresse:

ABC- und Selbstschutzschule

Jägerkaserne

Mühlenweg 12

87527 Sonthofen

Tel.: 08321 278-0

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Spendenaufruf

- Der THTR-Rundbrief wird von der 'BI Umweltschutz Hamm' herausgegeben und finanziert sich aus Spenden.

- Der THTR-Rundbrief ist inzwischen zu einem vielbeachteten Informationsmedium geworden. Durch den Ausbau des Internetauftrittes und durch den Druck zusätzlicher Infoblätter entstehen jedoch laufend Kosten.

- Der THTR-Rundbrief recherchiert und berichtet ausführlich. Damit wir das tun können, sind wir auf Spenden angewiesen. Wir freuen uns über jede Spende!

Spendenkonto:

BI Umweltschutz Hamm
Verwendungszweck: THTR Rundbrief
IBAN: DE31 4105 0095 0000 0394 79
BIC: WELADED1HAM

***


SeitenanfangPfeil nach oben - Hoch zum Seitenanfang

***

Wer da?

Aktuell sind 28 Gäste online

GTranslate

Afrikaans Arabic Belarusian Bulgarian Chinese (Simplified) English Finnish French Georgian Hebrew Hindi Indonesian Japanese Lithuanian Malay Polish Portuguese Russian Spanish Swedish Thai Turkish

Bilder

infost.jpg